1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobs: Spielebranche sucht Entwickler…

"Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: ubuntu_user 03.12.19 - 12:19

    ist das nicht ein bisschen sexistisch?

    Das ist aber eigentlich das Problem, wenn man auf Identitätspolitik setzt und nicht auf individuelle Interessen.

  2. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Muhaha 03.12.19 - 12:34

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist aber eigentlich das Problem, wenn man auf Identitätspolitik setzt
    > und nicht auf individuelle Interessen.

    Richtig. Es ist Identitätspolitik, wenn Frauen für gleiche Jobs weniger Gehalt bekommen oder naserümpfend von ihren männlichen Kollegen behandelt werden, weil Männer ja mehr Ahnung von [traditionell typische Männerdomäne] haben.

  3. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Legendenkiller 03.12.19 - 12:38

    eben...

    der Satz sollte richtig lauten..
    "Ich war in der Informatik-AG, weil ich mich für Informatik interessiere"

    Könnte man bitte einfach mal aufhören immer Männer/Frauen zählen.
    "Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)" ist imo auch quark.

    Die Suchen Personal das Programmieren kann oder Spiele gestalten kann.

    PS: eine Quote ist immer diskriminierend , selbst wenn sie 50:50 ist.
    Weil es immer bedeutet das jemand auf einen Posten sitzt für den ein andere besser geeignet war aber das falsche Geschlecht hatte.

  4. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: MichaelVl 03.12.19 - 12:39

    "Im Kurs für Game Engine Programming saßen nur nerdige Jungs, von denen ich dachte, dass sie viel schlauer sind als ich."

    1.) Die Dame verurteilt hier also die technisch interessierten Kursteilnehmer als "nerds" - und ja das ist abwertend gemeint.
    2.) "Jungs" ist ebenfalls in diesem Kontext als abwertend zu sehen, da es sich hierbei sicherlich um keine 12 jährigen Buben mehr handelt.
    3.) Die offenbart hier ihr mangeldes Selbstwertgefühl "von denen ich dachte, dass sie viel schlauer sind als ich."

    Vielleicht sollte sie zuerst lernen andere weniger zu veruteilen und an ihrem Selbstwert zu arbeiten....

    Ganz ehrlich: In der Opferrolle lebt es sich halt leichter. Aber rauskommen kann ma da nur selbst.

    sg

  5. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: FreiGeistler 03.12.19 - 12:45

    Muhaha schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig. Es ist Identitätspolitik, wenn Frauen für gleiche Jobs weniger
    > Gehalt bekommen oder naserümpfend von ihren männlichen Kollegen behandelt
    > werden, weil Männer ja mehr Ahnung von haben.

    Statisch bereinigt 4% (statt der ursprünglichen 21%).
    Das ist mit aggresiverem Verhandeln der Männer (Testosteron) erklärbar.

  6. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Deff-Zero 03.12.19 - 12:48

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist das nicht ein bisschen sexistisch?

    Nein, nur wenn Männer so denken/handeln ist es sexistisch. Frauen sind offensichtlich sakrosankt. Auch das Verhalten der anderen im Artikel erwähnten Frau, die zwar über mangelnde Frauen in Teams klagt, aber selbst nicht die erste in einem Team sein will ist nicht zu kritisieren. Wer Ironie findet, kann sie behalten.

  7. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Z101 03.12.19 - 12:50

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: eine Quote ist immer diskriminierend , selbst wenn sie 50:50 ist.
    > Weil es immer bedeutet das jemand auf einen Posten sitzt für den ein andere
    > besser geeignet war aber das falsche Geschlecht hatte.

    Das ist Unsinn. Es gibt für die meisten Posten nicht nur einen Kandidaten der alle Bedingungen erfüllt, sondern sehr viele gleichwertige Kandidaten.

    Wonach dann ausgewählt wird ist meistens eher eine Sache des "Gefühls", und Männer tendieren eher dazu Männer einzustellen, vor allem wenn der Beruf als traditionell "männlich" angesehen wird. Durch solche Quoten wird den Verantwortlichen dann ein neuer Grund gegeben auf mehr Vielfalt zu setzen. Es kommt dann im Endeffekt nicht jemand schlechter geeignetes auf den Posten, sondern halt nur jemand anders.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.19 12:52 durch Z101.

  8. Es geht doch hier um Skills, oder?

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 03.12.19 - 12:50

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist das nicht ein bisschen sexistisch?

    Na?
    Wieviele Mädels zählst Du hier im Golem-Forum?
    Oder bei Heise?

    Genau ... weit und breit nur Schlauberger (m) ...
    Da kann ich nur Respekt haben, dass sich überhaupt 27% Frauen in die Tech-Branche (hier "Spiele") hineintrauen.

    .
    Zu meiner gewählten Überschrift:
    Soziale Aggressivität ist wirklich kein Skill, den man zum Spiele-Entwickeln braucht.
    Denk mal drüber nach :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.19 12:53 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  9. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: minnime 03.12.19 - 12:55

    "von denen ich dachte, dass sie viel schlauer sind als ich."
    Offensichtlich hat sie nicht die Gelegenheit genutzt mal mit den Jungs zu reden. Tja, so wird das nichts mit der Erweiterung des eigenen Weltbildes.

  10. Re: Es geht doch hier um Skills, oder?

    Autor: Huanglong 03.12.19 - 13:08

    Wie du das zählen willst, ist mir schleierhaft.

    Und was das mit dem "hineintrauen" soll, als wären die Männer in der Branche besonders rückschrittlich. Vielleicht fehlt dem einen oder anderen der Umgang mit Frauen, da sie in der Branche nicht so sehr vertreten sind, aber dafür kann der Betreffende nichts. Ich sehe hier niemanden, der prinzipiell etwas gegen mehr Frauen in der IT hat. Nur das ewige inhaltsleere Gejammer darüber, dass es zu wenig Frauen gibt, regt auf.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.19 13:10 durch Huanglong.

  11. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Zoj 03.12.19 - 13:32

    "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren"

    Ich sehe es genau andersrum: Weil wenig Frauen in solchen AGs sind, sind nur Herren dort. Die "Jungs" können da eher wenig für, wenn sich Damen nicht für soetwas interessieren.

    Andererseits erlaubt es mir meine männliche Perspektive wohl kaum, von Diskriminierung ggü Frauen zu erfahren. Also kann ich das eigentlich gar nicht beurteilen.

    Vielleicht sollten sich beide Seiten generell mehr füreinander interessieren.

  12. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Rainbow 03.12.19 - 13:38

    Zoj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Vielleicht sollten sich beide Seiten generell mehr füreinander
    > interessieren.

    Sag das mal irgendwelchen Religioten... :P

  13. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Huanglong 03.12.19 - 13:42

    Wenn Ich sage, jetzt muss wieder eine Frau eingestellt werden, diskriminiere Ich in dem Moment alle Männer. Das ganze klappt auch nur so lange, wie Ich eine gerade Anzahl Leute einstelle. Ansonsten kann Ich 50% schließlich nicht erreichen. Soll Ich dann einen mehr einstellen, der dann nichts zu tun hat, oder einen weniger und dann habe Ich zu wenig Arbeitskraft? Oder darf die Quote dann ausnahmsweise außer acht gelassen werden? Nur darf es dann ein Mann zu viel oder eine Frau zu viel sein? Und was ist mit den Verschiedenen Positionen? Die müssen doch wohl auch paritätisch besetzt werden. Dann hat man zwangsweise 2 Geschäftsführer und mindestens 2 Projektleiter, auch für das gleiche Projekt, gibt da schließlich unterschiedliche. Oder darf Ich einen Projektleiter durch mehrere niedere Stellen mit dem anderen Geschlecht besetzt ausgleichen?

    Durchaus ziemlich zusammengesponnen, aber so sieht man ganz gut, dass Quoten hier realitätsfern sind.

  14. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Muhaha 03.12.19 - 13:43

    MichaelVl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 1.) Die Dame verurteilt hier also die technisch interessierten
    > Kursteilnehmer als "nerds" - und ja das ist abwertend gemeint.

    Das interpretierst Du so, damit Du ein Argument hast :)

    > 2.) "Jungs" ist ebenfalls in diesem Kontext als abwertend zu sehen, da es
    > sich hierbei sicherlich um keine 12 jährigen Buben mehr handelt.

    Das interpretierst Du so, damit Du ein Argument hast :)

    > 3.) Die offenbart hier ihr mangeldes Selbstwertgefühl "von denen ich
    > dachte, dass sie viel schlauer sind als ich."

    Das interpretierst Du so, damit Du sie persönlich angreifen kannst :)

    > Vielleicht sollte sie zuerst lernen andere weniger zu veruteilen und an
    > ihrem Selbstwert zu arbeiten....
    > Ganz ehrlich: In der Opferrolle lebt es sich halt leichter. Aber rauskommen
    > kann ma da nur selbst.

    Ganz ehrlich, ich sehe nur von Dir beleidigtes Opfergehabe, weil Du das Gefühl hast, dass die Frau Dich persönlich angreift. Ist Dein Selbstwertgefühl so wenig ausgeprägt?

  15. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Umdenker 03.12.19 - 13:44

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: eine Quote ist immer diskriminierend , selbst wenn sie 50:50 ist.
    > Weil es immer bedeutet das jemand auf einen Posten sitzt für den ein andere
    > besser geeignet war aber das falsche Geschlecht hatte.

    Dem stimme ich grundsätzlich zu. Es gibt jedoch ein paar Ausnahmen, weil es dann auch um Repräsentation von gesellschaftlichen Gruppen geht und nicht nur primär um fachliche Expertise. Politik ist da ein schönes Beispiel.

  16. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Nec 03.12.19 - 13:47

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Legendenkiller schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Es gibt für die meisten Posten nicht nur einen Kandidaten
    > der alle Bedingungen erfüllt, sondern sehr viele gleichwertige Kandidaten.
    >
    > Wonach dann ausgewählt wird ist meistens eher eine Sache des "Gefühls", und
    > Männer tendieren eher dazu Männer einzustellen, vor allem wenn der Beruf
    > als traditionell "männlich" angesehen wird. Durch solche Quoten wird den
    > Verantwortlichen dann ein neuer Grund gegeben auf mehr Vielfalt zu setzen.
    > Es kommt dann im Endeffekt nicht jemand schlechter geeignetes auf den
    > Posten, sondern halt nur jemand anders.

    Absoluter Blödsinn. Du hast scheinbar noch nie Personal im IT-Bereich eingestellt. Da gibt es auf eine Ausschreibung normalerweise keinen einzigen Bewerber, der alle Bedingungen erfüllt. Man sucht sich unter den Bewerbern denjenigen aus, der die meisten Bedingungen erfüllt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.19 13:48 durch Nec.

  17. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: ubuntu_user 03.12.19 - 13:51

    Umdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch um Repräsentation von gesellschaftlichen Gruppen geht und nicht
    > nur primär um fachliche Expertise.

    da sollte ja nur das Verhalten bewertet werden, das man dann ja ggf. auch anpassen kann.
    Alles andere wäre ja Sexismus/Rassismus/etc.

  18. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: crack_monkey 03.12.19 - 13:52

    Und was machst du? Du greifst ihn nur an weil du dich was fühlst? Weißer Ritter?
    Wenn das alles so nicht gemeint worden wäre hätte man es auch völlig neutral sagen können und man hätte es nicht mit gewissen Keywords aussagen müssen die anscheinend von vielen gleich ausgelegt werden.

    Wenn DU keine Argumente hast, warum fühlst du dich genötigt ihn anzufahren? Gekränktes "Mädchen" oder meinst du die armen "Mädchen" verteidigen zu müssen?

    Aber ist doch immer so bei Mann/ Frau, es wird stetig mit zweierlei Maß gemessen, entweder bist du ein Mann und hast die Klappe zu halten oder nicht.

  19. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Quantium40 03.12.19 - 14:42

    Zoj schrieb:
    > Vielleicht sollten sich beide Seiten generell mehr füreinander
    > interessieren.

    Das passiert schon früh genug. :)

  20. Re: "Ich war nicht in der Informatik-AG, weil da nur Jungs waren", erzählt Kathrin Radtke

    Autor: Michael H. 03.12.19 - 14:50

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich hat sie nicht die Gelegenheit genutzt mal mit den Jungs zu
    > reden. Tja, so wird das nichts mit der Erweiterung des eigenen Weltbildes.

    Hier wird sichs meiner Meinung nach wieder ganz einfach gemacht und auf der guten Dame rumgehackt von wegen hätte, sollte etc...

    Für mich ist diese Diskussion hier schon die Erklärung warum so wenig Frauen sich da überhaupt was trauen.

    > "von denen ich dachte, dass sie viel schlauer sind als ich."

    Könnte vielleicht daran liegen, dass Jungs/Männer in dem Bereich prinzipiell einen auf großen Macker machen von wegen sie könnten alles. Dass man da als Frau das Gefühl bekommt, dass angeblich alle viel schlauer sind als man selbst, kann selbst ich mir als Mann denken.

    Alternativ ist es so wie mit frischgebackenen Eltern, die einem weiss machen wollen, man wüsste gar nichts über Kinder, so lange man selbst keine hat, wenn man mal etwas sagt.

    Das Problem ist bei den nerdigen Boys, damals wie heute, dass generell immer Barrieren im Umgang herrschen. Egal ob Mann zu Frau oder Frau zu Mann. Früher sogar noch wesentlich stärker als heute... Mädchen tragen rosa, Jungs Blau... Autos sind für Jungs, Puppen für Mädels... usw...
    PC´s und Technik sind etwas für Jungs, Mädchen haben da nix zu suchen...

    Der rote Faden zieht sich ellenlang weiter.

    Ich denke aber dass wird früher sowie heute das Hauptproblem gewesen sein...

    Einerseits interessieren sich zu wenig Mädchen/Frauen für diese Gebiete, da sie ihr Leben lang vermittelt bekommen, dass ihre Interessen wo anders liegen sollten.. da fällt schonmal ein Großteil aller Mädels/Frauen raus... einfach weil sie sich nie für interessieren konnten, weil sie immer davon abgehalten wurden es kennen zu lernen und sich dieses Bild in Ihrer Persönlichkeit irgendwann gefestigt hat.. und das wird man in der Regel auch nicht von heute auf morgen einfach los und kann sich dann dafür interessieren... das Hirn hat inzwischen abgespeichert welche Prozesse Glücksgefühle und entsprechende Endorphine freisetzt... PC´s gehören da dann nicht mehr dazu..

    Andererseits gibt es noch diese riesen Blockade, dass wenn sich Frauen/Mädels dafür interessieren... dass sie von Jungs/Mädels ignoriert oder rausgeekelt werden.. und jetzt braucht mir keiner erzählen dass er bei nem Gespräch mit Frau technisch nicht absichtlich die Idiotenversion wie etwas funktioniert rausholt... hier wird ständig das Bild vermittelt, Frauen gehören hier nicht rein.

    Ergo wenn sich also eine Frau entscheidet, entgegen der gesellschaftlichen Normen und Gepflogenheiten und entgegen allem was sie über Ihre Erziehung und persönlichem Umfeld entsprechend vermittelt bekommt, sich doch für diesen Bereich zu entscheiden... kriegt sie quasi ständig zu spüren dass sie unerwünscht ist oder das männliche Publikum ihr vermitteln will dass sie dumm ist oder weil sie ne Frau ist keine Ahnung haben kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. VPN-Technik: Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt

    Nach der Aufnahme des angepassten Krypto-Codes ist auch die VPN-Technik Wireguard in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Wireguard erscheint damit im kommenden Frühjahr wohl erstmals mit Linux 5.6.

  2. Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig
    Exit Scam
    Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

    Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.

  3. Elektronik: Media-Markt- und Saturn-Filialen werden kleiner
    Elektronik
    Media-Markt- und Saturn-Filialen werden kleiner

    Der neue Interimschef von Ceconomy will die Media-Markt- und Saturn-Filialen interessanter machen und Erlebnisse bieten. Dafür brauche man weniger Fläche.


  1. 16:26

  2. 15:59

  3. 15:29

  4. 14:27

  5. 13:56

  6. 13:33

  7. 12:32

  8. 12:01