Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Joint Venture: Microsoft und Facebook…

War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: FreierLukas 22.09.17 - 23:23

    Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass die Männer an sonem teuren abel wie wild per Hand rumzuppeln. Auch die Kabelstärke sieht ziemlich mikrig aus, das beißt ein Hai ja mit einem mal durch. Und was soll das mit der Trommel die der Mensch da aufwickelt? Ist der wirklich 6400 km im Kreis gelaufen? Ein ganz merkwürdiges Video!

  2. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: jaykay2342 23.09.17 - 00:04

    Unterseekabel sind robust da kannst du dran rumzuppeln wie du willst. Ist ja überwiegend Stahl und ein wenig Kupfer und der Kerne in dem die eigendlichen Fibers sind macht kaum was vom Durchmesser aus. Google bildersuche: Unterseekabel

    Ich gehe mal stark davon aus dann nicht die ganzen 6400km auf einmal da liegen. Es müssen eh einige Repeater zwischen durch eingebaut werden. Dafür ist auch das Kupfer nötig denn die Repeater müssen mit strom versorgt werden. Das Magnetfeld das durch den Stromfluss entsteht zeiht wohl wirklich Haie an und die beißen ins Kabel, gibt es einige Videos von.

  3. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: Netzweltler 23.09.17 - 00:06

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass die Männer an sonem teuren
    > abel wie wild per Hand rumzuppeln.
    An den Stellen mit den optischen Verstärkern sowie an den Endstellen wird durchaus manuell gearbeitet (z.B. zum Spleissen der Glasfaserverbindung).
    > Auch die Kabelstärke sieht ziemlich
    > mikrig aus, das beißt ein Hai ja mit einem mal durch.
    Haie interessieren sich nicht für diese Kabel.
    > Und was soll das mit
    > der Trommel die der Mensch da aufwickelt? Ist der wirklich 6400 km im Kreis
    > gelaufen? Ein ganz merkwürdiges Video!
    6400km Kabel gehen nicht auf ein Schiff. Üblicherweise sind 50-80km Kabel zu verlegen, dann kommt ein optischer Verstärker und dann wieder ein Glasfaserbündel-Kabel.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Seekabel#Telekommunikationskabel_in_der_Tiefsee

  4. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: Eheran 23.09.17 - 10:53

    >Haie interessieren sich nicht für diese Kabel.
    Doch, leider tun sie das. Sie können das elektrische Feld "spüren" und knabbern dann auf dem Kabel rum. Vergleichbar mit Marderbiss.

    Wenn ich mich nicht irre werden die Kabel heute aber nicht einfach auf den Meeresboden gelegt sondern mit einem Pflug etwas in den Seeboden eingebracht. Da kann ein Hai dann nichts mehr machen.

  5. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: ArcherV 23.09.17 - 10:58

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Haie interessieren sich nicht für diese Kabel.
    > Doch, leider tun sie das. Sie können das elektrische Feld "spüren" und
    > knabbern dann auf dem Kabel rum. Vergleichbar mit Marderbiss.
    >
    > Wenn ich mich nicht irre werden die Kabel heute aber nicht einfach auf den
    > Meeresboden gelegt sondern mit einem Pflug etwas in den Seeboden
    > eingebracht. Da kann ein Hai dann nichts mehr machen.


    Das stimmt soweit... aber elektrische Felder bei Glaserfasern ? :-)

  6. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: Eheran 23.09.17 - 11:03

    Im Kupfer für die Verstärker, korrekt. Die Faser liegt nicht zig 1000km ununterbrochen rum, dafür ist die Dämpfung zu hoch. Ich glaube es sind 60-80km und dann ein Verstärker.

  7. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: ArcherV 23.09.17 - 11:40

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Kupfer für die Verstärker, korrekt. Die Faser liegt nicht zig 1000km
    > ununterbrochen rum, dafür ist die Dämpfung zu hoch. Ich glaube es sind
    > 60-80km und dann ein Verstärker.

    Achso, ich dachte die Verstärker werden separat versorgt. Dann macht es natürlich sinn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. BWI GmbH, Hannover
  3. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  4. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,00€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55