Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Joint Venture: Microsoft und Facebook…

War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: FreierLukas 22.09.17 - 23:23

    Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass die Männer an sonem teuren abel wie wild per Hand rumzuppeln. Auch die Kabelstärke sieht ziemlich mikrig aus, das beißt ein Hai ja mit einem mal durch. Und was soll das mit der Trommel die der Mensch da aufwickelt? Ist der wirklich 6400 km im Kreis gelaufen? Ein ganz merkwürdiges Video!

  2. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: jaykay2342 23.09.17 - 00:04

    Unterseekabel sind robust da kannst du dran rumzuppeln wie du willst. Ist ja überwiegend Stahl und ein wenig Kupfer und der Kerne in dem die eigendlichen Fibers sind macht kaum was vom Durchmesser aus. Google bildersuche: Unterseekabel

    Ich gehe mal stark davon aus dann nicht die ganzen 6400km auf einmal da liegen. Es müssen eh einige Repeater zwischen durch eingebaut werden. Dafür ist auch das Kupfer nötig denn die Repeater müssen mit strom versorgt werden. Das Magnetfeld das durch den Stromfluss entsteht zeiht wohl wirklich Haie an und die beißen ins Kabel, gibt es einige Videos von.

  3. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: Netzweltler 23.09.17 - 00:06

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass die Männer an sonem teuren
    > abel wie wild per Hand rumzuppeln.
    An den Stellen mit den optischen Verstärkern sowie an den Endstellen wird durchaus manuell gearbeitet (z.B. zum Spleissen der Glasfaserverbindung).
    > Auch die Kabelstärke sieht ziemlich
    > mikrig aus, das beißt ein Hai ja mit einem mal durch.
    Haie interessieren sich nicht für diese Kabel.
    > Und was soll das mit
    > der Trommel die der Mensch da aufwickelt? Ist der wirklich 6400 km im Kreis
    > gelaufen? Ein ganz merkwürdiges Video!
    6400km Kabel gehen nicht auf ein Schiff. Üblicherweise sind 50-80km Kabel zu verlegen, dann kommt ein optischer Verstärker und dann wieder ein Glasfaserbündel-Kabel.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Seekabel#Telekommunikationskabel_in_der_Tiefsee

  4. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: Eheran 23.09.17 - 10:53

    >Haie interessieren sich nicht für diese Kabel.
    Doch, leider tun sie das. Sie können das elektrische Feld "spüren" und knabbern dann auf dem Kabel rum. Vergleichbar mit Marderbiss.

    Wenn ich mich nicht irre werden die Kabel heute aber nicht einfach auf den Meeresboden gelegt sondern mit einem Pflug etwas in den Seeboden eingebracht. Da kann ein Hai dann nichts mehr machen.

  5. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: ArcherV 23.09.17 - 10:58

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Haie interessieren sich nicht für diese Kabel.
    > Doch, leider tun sie das. Sie können das elektrische Feld "spüren" und
    > knabbern dann auf dem Kabel rum. Vergleichbar mit Marderbiss.
    >
    > Wenn ich mich nicht irre werden die Kabel heute aber nicht einfach auf den
    > Meeresboden gelegt sondern mit einem Pflug etwas in den Seeboden
    > eingebracht. Da kann ein Hai dann nichts mehr machen.


    Das stimmt soweit... aber elektrische Felder bei Glaserfasern ? :-)

  6. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: Eheran 23.09.17 - 11:03

    Im Kupfer für die Verstärker, korrekt. Die Faser liegt nicht zig 1000km ununterbrochen rum, dafür ist die Dämpfung zu hoch. Ich glaube es sind 60-80km und dann ein Verstärker.

  7. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Autor: ArcherV 23.09.17 - 11:40

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Kupfer für die Verstärker, korrekt. Die Faser liegt nicht zig 1000km
    > ununterbrochen rum, dafür ist die Dämpfung zu hoch. Ich glaube es sind
    > 60-80km und dann ein Verstärker.

    Achso, ich dachte die Verstärker werden separat versorgt. Dann macht es natürlich sinn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. BAUER Maschinen GmbH, Aresing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

  1. CUH-2200: Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an
    CUH-2200
    Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an

    Derzeit in Japan, später vermutlich auch in Europa bietet Sony eine neue Ausgabe der Playstation 4 Slim an. Trotz des mittelgroßen Versionssprungs dürften die Änderungen nur einige interne Details und die Herstellungskosten betreffen.

  2. Mobilfunkversorgung: Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt
    Mobilfunkversorgung
    Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt

    Überall Funklöcher in den ländlichen Regionen von Niedersachsen. Wirtschaftsminister Althusmann will nun eine Lösung. Die Opposition sagt, das Funkloch-Casting habe nichts Neues erbracht.

  3. Games: Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt
    Games
    Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt

    Bislang galt Deutschland als Hochburg des PC-Gaming, jetzt ist das Smartphone die beliebteste Spieleplattform. Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass es Kauf-Apps gegenüber dem Geschäft mit Zusatzinhalten und virtuellen Gütern immer schwerer haben.


  1. 18:51

  2. 17:36

  3. 17:09

  4. 16:36

  5. 16:16

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:00