1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › jQuery-Nachfolge: Linux Foundation…

Was wird eigentlich aus den jQuery UI/M. Ablegern? - Ich glaube das führt zur baldigen Einstellung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wird eigentlich aus den jQuery UI/M. Ablegern? - Ich glaube das führt zur baldigen Einstellung.

    Autor: Golressy 18.10.16 - 14:13

    Es gibt ja neben dem beliebten jQuery auch jQuery UI und jQuery Mobile.

    In meinen Augen wurden diese beiden ja quasi durch Bootstrap ersetzt.

    Und dieses kann ja auch wiederum nicht auf jQuery.


    Die Banking Seite der Postbank ist die einzigste mir noch wirklich große bekannte Seite, die jQuery UI benutzt. Und die ist auf dem Desktop schwerfällig und auf dem Tablett sehr langsam.

    Ich sehe auch Weiterentwicklung bei jQuery, doch beim UI scheint irgendwie Stillstand.

    Sowieso ist das UI besonders langsam.

    Bootstrap dagegen läuft deutlich flüssiger. Von Anfang an optimiert für Desktop oder/und Mobile. Das wird man im UI wohl nicht mehr hinbekommen, ohne nicht komplett neu anzufangen.

    Und bevor man mit jQuery Mobile beginnt, nimmt man heute auch lieber gleich BS oder andere.

    Hier fällt mir als einzigstes Projekt stundenplan24.de ein. Hier hörte ich oft schon, dass es die Nutzer nervt auf dem Desktop immer nur 1/3 der Oberfläche genutzt wird.


    Ein dynamischer Wechsel zwischen UI oder Mobile scheint mir auch nicht mehr Zeitgemäß. Das führt nur zu deutlich mehr Entwicklungsaufwand. Deshalb glaube ich, werden die beiden Projekte wohl eines Tages durch diese Aktion auch eingestellt.

  2. Re: Was wird eigentlich aus den jQuery UI/M. Ablegern? - Ich glaube das führt zur baldigen Einstellung.

    Autor: gisu 18.10.16 - 15:49

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt ja neben dem beliebten jQuery auch jQuery UI und jQuery Mobile.
    >
    > In meinen Augen wurden diese beiden ja quasi durch Bootstrap ersetzt.
    >
    > Und dieses kann ja auch wiederum nicht auf jQuery.
    >
    > Die Banking Seite der Postbank ist die einzigste mir noch wirklich große
    > bekannte Seite, die jQuery UI benutzt. Und die ist auf dem Desktop
    > schwerfällig und auf dem Tablett sehr langsam.
    >
    > Ich sehe auch Weiterentwicklung bei jQuery, doch beim UI scheint irgendwie
    > Stillstand.
    >
    > Sowieso ist das UI besonders langsam.
    >
    > Bootstrap dagegen läuft deutlich flüssiger. Von Anfang an optimiert für
    > Desktop oder/und Mobile. Das wird man im UI wohl nicht mehr hinbekommen,
    > ohne nicht komplett neu anzufangen.
    >
    > Und bevor man mit jQuery Mobile beginnt, nimmt man heute auch lieber gleich
    > BS oder andere.
    >
    > Hier fällt mir als einzigstes Projekt stundenplan24.de ein. Hier hörte ich
    > oft schon, dass es die Nutzer nervt auf dem Desktop immer nur 1/3 der
    > Oberfläche genutzt wird.
    >
    > Ein dynamischer Wechsel zwischen UI oder Mobile scheint mir auch nicht mehr
    > Zeitgemäß. Das führt nur zu deutlich mehr Entwicklungsaufwand. Deshalb
    > glaube ich, werden die beiden Projekte wohl eines Tages durch diese Aktion
    > auch eingestellt.

    Vielleicht mal übern Tellerrand hinausblicken, es gibt auch noch ein Leben nach jQuery und das ist sogar noch reichhaltiger.

  3. Re: Was wird eigentlich aus den jQuery UI/M. Ablegern? - Ich glaube das führt zur baldigen Einstellung.

    Autor: Moe479 19.10.16 - 01:55

    oder man klöppelt sich das wenige was man meistens so braucht einfach selbst zusammen, dann sieht man wenigsten durch und macht sich nicht von anderer arbeit abhängig ... ;)

    nen request auszulösen und z.b. nen json string empfangen, und daraus dom-elemente zu erstellen ist jetzt nicht unbedingt der oberkrasse kung fu shit, dafür braucht es kein ausladendes framework ... oder hier was immer noch super für kleinste sachen funktioniert: http://news.php.net/php.general/219164

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) Applikation (Linux)
    Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. Informatikerin / Webentwicklerin (m/w/d) - Python, SQL, HTML, CSS
    Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg bei München
  3. IT Solutions Expert SAP (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
  4. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Loader Shortcut Apps im Test: Tool umgeht Ärgernisse beim Fire TV
Loader Shortcut Apps im Test
Tool umgeht Ärgernisse beim Fire TV

Wer die neue Fire-TV-Oberfläche lästig findet, bekommt Abhilfe durch ein Tool. Damit wird ein Fire TV wieder benutzbarer.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons großes Update Weitere Fire-TV-Modelle erhalten neue Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire-TV-Apps sollen Touch-Steuerung erhalten
  3. Alexa-Sprachsteuerung Amazon bringt mehr Komfort auf Fire-TV-Geräte

Max Payne: Als Shooter in Zeitlupe erwachsen wurden
Max Payne
Als Shooter in Zeitlupe erwachsen wurden

Max Payne wird 20 Jahre alt! Golem.de hat den Kult-Shooter noch einmal gespielt - und war überrascht, wie gut das Actionspiel gealtert ist.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Programmiersprachen: Durchstarten mit D
    Programmiersprachen
    Durchstarten mit D

    Wenn ich an die Programmiersprache D denke, fallen mir drei Wörter ein: leicht, schnell, ausdrucksstark. Passt zu meinem Auto.
    Eine Anleitung von Dylan Graham

    1. Microsoft Power Fx Low Code mit natürlicher Sprache generieren
    2. Ole-Johan Dahl und Kristen Nygaard Die Erfinder der objektorientierten Programmierung

    1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
      Elon Musk
      Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

      Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

    2. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
      Förderprogramm
      Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

      Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

    3. Elektroauto: Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo
      Elektroauto
      Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo

      Den Mercedes EQS gibt es mit Hinterachslenkung mit 4,5 Grad Einschlag. Wer ein Jahresabo abschließt, bekommt sogar 10 Prozent Lenkeinschlag und damit eine bessere Lenkung.


    1. 16:00

    2. 15:00

    3. 14:15

    4. 13:21

    5. 12:30

    6. 11:20

    7. 11:05

    8. 10:51