1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Giffey will gegen…

Alter Hut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alter Hut

    Autor: User_x 24.12.19 - 13:25

    Es ist eher die Frage, des Umgangs. Die AGB's gelten schon für Volljährige. Wer es nicht ist und es trotzdem nutzt, bricht die AGB's.

    Frage wäre klar, ob man sowas vorher prüfen muss und die Kaufverträge dadurch zurück gewickelt werden müssen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.19 13:26 durch User_x.

  2. Re: Alter Hut

    Autor: Hotohori 24.12.19 - 17:32

    Ist eben das alte Problem wie man prüft ob eine Person wirklich alt genug ist und das natürlich ohne seine Identität Preis zu geben und ohne das man es zu leicht umgehen kann. Viel Spaß dafür eine Lösung zu finden.

  3. Re: Alter Hut

    Autor: ElMario 24.12.19 - 21:51

    Viel wichtiger is doch, gegen diese ganzen "Diamanten Einkäufe" von 109 Euro pro Transaktion vorzugehen...das ist gan einfach nur Wucher...da gibt es Gesetze....egal wie leichtgläubig und spielsüchtig diese Welt ist...und was für eine gigantische Industrie dadurch angekurbelt wird...repeat...

  4. Re: Alter Hut

    Autor: KnightofCode 24.12.19 - 22:06

    Die Eltern schaffen es nicht mehr ihre Kinder zu erziehen, also brauchen wir ein Gesetz dafür?

  5. Re: Alter Hut

    Autor: sofries 24.12.19 - 22:23

    KnightofCode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Eltern schaffen es nicht mehr ihre Kinder zu erziehen, also brauchen
    > wir ein Gesetz dafür?

    Nach dieser Logik könnten wir ja auch Alkohol und Zigaretten ohne Altersbeschränkung verkaufen. Die Eltern sind ja schuld, wenn sie das Kind nicht richtig erzogen haben...

  6. Re: Alter Hut

    Autor: AllDayPiano 24.12.19 - 22:40

    Allgemeine Geschäftsbedingungen's???

    Aber ja, selbstverständlich müsste das vorher geprüft werden.

  7. Re: Alter Hut

    Autor: Til23 25.12.19 - 13:51

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist eben das alte Problem wie man prüft ob eine Person wirklich alt genug
    > ist und das natürlich ohne seine Identität Preis zu geben und ohne das man
    > es zu leicht umgehen kann. Viel Spaß dafür eine Lösung zu finden.

    Relativ simpel möglich. Jeder Shop hat meistens bei Rewe/Lidl etc. Gutscheinkarten, hier einfach Gutscheinkarten die es für 18+ Jährige gibt verkaufen wo mit der Account verifiziert wird.

    Aber meine Meinung ist, dass das Internet sowie so unkontrollierbar ist.

    Hier muss die Person, die das Internet kauft/bezahlt sich darum kümmern, das Minderjährige nur auf das zugreifen können was sie auch dürfen.

    Ein Laden, der mir zB Alkohol oder Zigaretten verkauft hat, kann ja auch nicht dafür Sorge tragen, dass zu Hause bei mir kein Kind zugriff auf diese Gegenstände bekommt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.12.19 13:52 durch Til23.

  8. Re: Alter Hut

    Autor: whitbread 25.12.19 - 16:06

    Natürlich braucht es ein Gesetz! Wenn Eltern auch noch die illegalen Dinge kontrollieren müssten, kann man die Kinder nur zu Hause bzw. in der digitalen Welt offline lassen!
    Es braucht echt langsam ein „gutes“ Internet, ohne Tracking, ohne US-Schnüffelei und ohne das das grosse Geld regiert. Schon vergessen, was das Internet mal war?

  9. Re: Alter Hut

    Autor: User_x 25.12.19 - 22:56

    Til23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist eben das alte Problem wie man prüft ob eine Person wirklich alt
    > genug
    > > ist und das natürlich ohne seine Identität Preis zu geben und ohne das
    > man
    > > es zu leicht umgehen kann. Viel Spaß dafür eine Lösung zu finden.
    >
    > Relativ simpel möglich. Jeder Shop hat meistens bei Rewe/Lidl etc.
    > Gutscheinkarten, hier einfach Gutscheinkarten die es für 18+ Jährige gibt
    > verkaufen wo mit der Account verifiziert wird.
    >
    > Aber meine Meinung ist, dass das Internet sowie so unkontrollierbar ist.
    >
    > Hier muss die Person, die das Internet kauft/bezahlt sich darum kümmern,
    > das Minderjährige nur auf das zugreifen können was sie auch dürfen.
    >
    > Ein Laden, der mir zB Alkohol oder Zigaretten verkauft hat, kann ja auch
    > nicht dafür Sorge tragen, dass zu Hause bei mir kein Kind zugriff auf diese
    > Gegenstände bekommt.


    Im Media Markt kannste beobachten, wie Kiddies erwachsene Ansprechen ein Game für die zu kaufen. Es wird Bar bezahlt und das Spiel draußen dann übergeben. Meist geschieht dies aus Ideologie, ist ja nur ein Game...

  10. Re: Alter Hut

    Autor: Garius 26.12.19 - 09:35

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KnightofCode schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Eltern schaffen es nicht mehr ihre Kinder zu erziehen, also brauchen
    > > wir ein Gesetz dafür?
    >
    > Nach dieser Logik könnten wir ja auch Alkohol und Zigaretten ohne
    > Altersbeschränkung verkaufen. Die Eltern sind ja schuld, wenn sie das Kind
    > nicht richtig erzogen haben...
    Du kennst auch nichts anderes als Extreme, was? Zudem bringst du 'digital' und 'analog' durcheinander. Ich finde seine Frage völlig berechtigt.

    Böse Überraschung auf der Kreditkartenabrechnung. Wie kommt das Kind da ran? Welche Maßnahmen zieht man, nachdem es das erste Mal passiert ist?
    Mobbing und Sexting von Kindern in WhatsApp. Was macht das Kind in WhatsApp, wo man sich erst mit 13 (?) anmelden darf. Warum interveniert der Erziehungsberechtigte bei Kenntnisnahme nicht?

    Das alles sind Fragen die man zurecht stellen darf und sollte. Unabhängig davon wie sehr man Anbieter zukünftig in die Verantwortung nimmt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.19 09:37 durch Garius.

  11. Re: Alter Hut

    Autor: GPUPower 26.12.19 - 09:43

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist eben das alte Problem wie man prüft ob eine Person wirklich alt genug
    > ist und das natürlich ohne seine Identität Preis zu geben und ohne das man
    > es zu leicht umgehen kann. Viel Spaß dafür eine Lösung zu finden.


    Wieso ohne seine Identität "preiszugeben" ?

    Also in Südkorea wird es z.B. so gemacht, dass man einen einzigartigen "Bürgercode" hat, welcher dem Spieleanbieter(bzw. dem System) wissen lässt ob man volljährig ist.
    Den Code muss man bei der Registrierung fast immer angeben.

    Wieso sollte man das hier nicht auch so machen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.19 09:45 durch GPUPower.

  12. Re: Alter Hut

    Autor: DrF 26.12.19 - 11:26

    Sorry, aber es sind fast immer die Eltern schuld. Die Verhätschelung von Kindern sorgt nur für einen Kulturschock, so bald sie in den Berufsalltag einsteigen. Mobbing ist Gang und gebe in der Schule und sonst wo, es ist einfach das urtümlichste, natürlichste "der stärkere frisst den Schwächen" und dies zu verhindern eine Farce. Viel wichtiger wäre es imho, den Kindern einen Umgang mit Mobbing und gegenseitiger Hilfe beizubringen. Es gibt halt einfach Kinder, die sich durch Ihr Verhalten selbst zum Ziel machen. Man sollte dort ansetzen und nicht bei dem, was man eh nicht verhindern kann.

  13. Re: Alter Hut

    Autor: Test_The_Rest 27.12.19 - 10:39

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allgemeine Geschäftsbedingungen's???

    Das Einzige, was Du an der Schreibweise AGB's anmängeln kannst, ist der Deppenapostroph.

    Das "s" ist nicht falsch...

    https://www.duden.de/rechtschreibung/AGBs

  14. Re: Alter Hut

    Autor: Aki-San 12.02.20 - 06:52

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allgemeine Geschäftsbedingungen's???
    >
    > Das Einzige, was Du an der Schreibweise AGB's anmängeln kannst, ist der
    > Deppenapostroph.
    >
    > Das "s" ist nicht falsch...
    >
    > www.duden.de

    "Allgemeine Geschäftsbedingungen's"
    Genau dies habe ich auch gedacht.. :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. AGR Gruppe, Herten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  2. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.

  3. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.


  1. 16:32

  2. 16:17

  3. 15:47

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:19

  8. 14:03