Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabel BW: 50 MBit/s, Telefonflat und…

Kabel BW: 50 MBit/s, Telefonflat und Sky-Abo im Paket

Kabel BW hat sein neues Triple-Play-Angebot Cleverkabel 50 Sky gestartet. Der baden-württembergische Kabelnetzbetreiber bietet damit einen Internetzugang mit 50 MBit/s und Fernsehen inklusive zwei Abo-Paketen von Sky.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. gähn 1

    gähn | 12.07.10 22:56 12.07.10 22:56

  2. So ein Angebot, hätte ich gerne von KDG in 29410 Salzwedel 12

    noch_KDG_FAN_aber_wie_lange_noch_... | 12.07.10 12:06 12.07.10 22:48

  3. Fehlt da nicht...

    Journalistin | 12.07.10 20:50 Das Thema wurde verschoben.

  4. klasse golem ... 11

    jajaneinnein | 12.07.10 12:18 12.07.10 20:21

  5. Sky is for p0rn!

    JackTheNipple | 12.07.10 18:18 Das Thema wurde verschoben.

  6. Schön, wie hoch ist denn der Upstream? 9

    rbugar | 12.07.10 12:03 12.07.10 16:11

  7. KabelBW-Internet auch ohne Kabelanschluss-Grundgebühr 2

    hardy0815 | 12.07.10 13:14 12.07.10 14:34

  8. Drosselt Kabel BW abends auch auf 96 kbit/s?

    Fisch | 12.07.10 12:39 Das Thema wurde verschoben.

  9. 39 statt 59? 2

    Rechner123 | 12.07.10 12:31 12.07.10 12:34

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
      SpaceIL
      Der Mond ist keine Herausforderung mehr

      Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

    2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
      5. TKG-Änderungsgesetz
      Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

      Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

    3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
      IBM und Oracle
      China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

      Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


    1. 13:48

    2. 13:39

    3. 13:15

    4. 12:58

    5. 12:43

    6. 12:35

    7. 12:22

    8. 12:00