Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetz: Medienanstalten schalten…

Mehr kostenpflichtige Sender einführen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr kostenpflichtige Sender einführen

    Autor: Mopsmelder500 24.06.15 - 22:12

    bevor das Fernsehen stirbt :-))

  2. Re: Mehr kostenpflichtige Sender einführen

    Autor: GaliMali 25.06.15 - 02:30

    zu spät. ;-) das TV ist längst sogut wie gestorben.

    Viel zu komplziert, heute payTv zu schauen.

    TV mit CI Interface
    CI Interfaces (teurer als ein einfach Smartphone)
    und dann noch die Chip-Karte.

    Das ganze auch nur gebunden an einen TV. HALLO?

    Früher musste man sogar so komsiche Boxen anschliessen.


    Die Zeiten sind echt vorbei. Heute schaut man... wann man will. womit man will. Und das überall wo es Netz gibt.

    App, Nutzername, Passwort, und das vergnügen startet. Das ist die Zukunft. Und das setzt sich immer mehr durch. :-)

  3. Re: Mehr kostenpflichtige Sender einführen

    Autor: robinx999 25.06.15 - 07:11

    Das anschließen dürfte für die Meisten doch eher so laufen.
    Box anschließen, mit TV Verbinden.
    Da ist der Unterschied ob ich jetzt eine Amazon Fire Box habe oder eine Sky Box, T-Entertain Box oder eine Horizon Box doch relativ egal.
    Ja einige mögen diese Geräte nicht, aber ich glaube die Mehrheit kommt gut damit klar.

    Und da selbst der Klassiche Pay TV Markt momentan am wachsen ist würde ich das nicht als Wirklich kompliziert bezeichnen. Und so lange das Programm das die Zuschauer sehen wollen erst im Pay TV läuft wird es noch lange vor den VoD Anbietern bleiben.
    Wenn der Zuschauer heute Walking Dead einigermaßen Aktuell sehen will, dann kommt man halt nicht um FOX vorbei. Ob man den jetzt über Sky aboniert oder über ein Pay TV Paket des Kabelanbieters macht da jetzt auch keinen großen unterschied.

    Wobei ja die Klassichen Pay TV Anbieter drängen auch langsam ins VoD Geschäft in Deutschland halt Sky mit Sky Online, und in den USA HBO mit seinem Streaming Dienst (und Showtime mit seinem geplanten). Wobei das natürlich auch zu dem Problem führt das man am Ende 5 oder mehr Streaming Dienste hat und dann immer hin und her wechseln muss und hoffen das die eigene Hardware alle Dienste unterstützt, das macht es in meinen Augen eigentlich erst recht kompliziert

  4. Re: Mehr kostenpflichtige Sender einführen

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.15 - 08:17

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die Zeiten sind echt vorbei. Heute schaut man... wann man will. womit man
    > will. Und das überall wo es Netz gibt.
    >
    > App, Nutzername, Passwort, und das vergnügen startet. Das ist die Zukunft.
    > Und das setzt sich immer mehr durch. :-)
    >
    Sei Dir nur nicht so sicher. Das aktuelle Angebot ist bildlich gesprochen stets ein Pendel, welches zwischen unvereinbaren Bedürfnissen hin- und herpendelt. Im Medienkonsumbereich schwingt es nun halt wieder mal in Richtung Individualisierung - die Anfänge des PayTVs waren ja schon mal ein Pendelschwung in die Individualisierung, das sich in der Form in der Masse nicht durchgesetzt hat, so dass da wieder auf wesentlich kleinerer Flamme gekocht und stattdessen zurück zur Standardisierung gewechselt wurde (im Sinne eines fixen, seriellen Fernsehprogramms): die Anzahl der Spartensender wurde halt aufgeblasen.
    Nun pendelt es wieder zurück zur Individualisierung - Streaming heisst das Modewort - bis es wieder vielen (auch z.T. denen, die heute noch begeistert sind) zu kompliziert opder umständlich oder wasauchimmer werden wird und das Pendel wieder zurückschwingen wird.
    Diese Hin und Her zwischen Individualismus und Standardisierung kannst Du in sehr vielen Bereichen beobachten - Handytarife fallen mir spontan ein.

  5. Re: Mehr kostenpflichtige Sender einführen

    Autor: Nugget32 25.06.15 - 08:35

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bevor das Fernsehen stirbt :-))

    Wieso ?

    Heute ist TV nichts anderes als Dauerwerbesendung ,unterbrochen von Filmfetzen.
    Und wer heute sich die TV Kanäle ansieht (länger als 1 Std )
    wird so oder so Bekloppt dabei allein durch die Bescheuerten Werbespots die sogar ein Vielfaches auf Nachbarkanälen geringfügig Zeitverzögert wiedergegeben werden.
    Früher hast eine FB gebraucht um um zuschalten heute brauchst im Monat mindestens eine weil Sie dann so Abgegriffen ist vom vielen hin und herschalten weil an einfach es satt hat immer wieder diese Bekloppte Werbung in der Glotze ertragen zu müssen. Die Bezahlbaren Kanäle sind da auch nicht viel besser und daher lohnt sich auch der Kauf solcher "Kabelboxen" nicht ( meine Meinung) . wenn ich nen Film mir ansehen will ohne Werbung gugg ich im Internet auf diversen Portalen mir den Film an. Mittlerweile ists schon so weit das Tagelang die Glotzwe ausgeschaltet bleibt weil nur Mist läuft.

  6. Re: Mehr kostenpflichtige Sender einführen

    Autor: chefin 25.06.15 - 08:40

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zu spät. ;-) das TV ist längst sogut wie gestorben.
    >
    > Viel zu komplziert, heute payTv zu schauen.
    >
    > TV mit CI Interface
    > CI Interfaces (teurer als ein einfach Smartphone)
    > und dann noch die Chip-Karte.
    >
    > Das ganze auch nur gebunden an einen TV. HALLO?
    >
    > Früher musste man sogar so komsiche Boxen anschliessen.
    >
    > Die Zeiten sind echt vorbei. Heute schaut man... wann man will. womit man
    > will. Und das überall wo es Netz gibt.
    >
    > App, Nutzername, Passwort, und das vergnügen startet. Das ist die Zukunft.
    > Und das setzt sich immer mehr durch. :-)

    Das Funkmedium konnte TV übertragen weil es Casted, also einen Datenstrom für alle. Man kann aber via Funk kein VoD übertragung. Das ist zumindest mit den momentan vorhandenen Techniken nicht möglich. Auch nicht, wenn man sich für eine mögliche Zukunft hochrechnet. Zwar könnte man sich statistisch schn rechnen, indem man die Fläche Deutschlands und die Fläche einer Funkzelle sowie ihre Bandbreite in relation setzt und dann drauf kommt, das man 100 Millionen Menschen versorgen kann. Aber in der Realität belegen diese Menschen eben nur 5% der Fläche und wollen dort ihr TV konsumieren. Und das geht eben nicht. Zumal man in Ballungszentren einfach eine viel zu große Konzentration hat, die man per Funk nicht bändigen kann.

    Das liegt nicht an der Bandbreite von Funk sondern an der kugelförmigen Verbreitung und der damit belegten Fläche bzw Volumen. Kabel belegt eben nur ein Bruchteil des Volumens und bei Glasfaser kann man das aufgrund der guten Abschirmung(man kann eben licht sehr leicht abschirmen, Funkwellen kann man quasi nicht abschirmen, sondern nur dämpfen.

    es stehen sich also einige Dinge konträr gegenüber. Funk ist gut für schnelle Flächenversorgung, aber unzureichend für Massenversorgung.

  7. Re: Mehr kostenpflichtige Sender einführen

    Autor: DY 25.06.15 - 08:42

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bevor das Fernsehen stirbt :-))

    Ja es stirbt. Und es wird derzeit von seinen Protagonisten beerdigt. Wohl schon in Erwartung des sterbenden Gauls wird er nochmal so richtig belastet.
    Alleine schon die bislang zwangskostenpflichtigen Sender scheinen diesen Weg gehen zu wollen. Selbst Mrd-Überschüsse ändern nichts an ihrer Denke. Vielleicht will man ja auch demnächst anstatt zwei kompletten Übertragungsteams (ARD und ZDF) z.B. bei Weltmeisterschaften und Olympiaden auf noch mehr aufstocken. Warum sollen nicht auch der Saarländische Rundfunk oder Bremen3 in den Genuß südländischer Sonne kommen. Das ganze ließe sich bei Bundestagswahlen dann auf die Spitze treiben. Beide großen und jeder Regionalsender ist mit seinem Tross vor Ort und berichtet von der "spannenden" Phase nach 18.00 Uhr inklusive der Verbreitung der Einheitsmeinung. Bei den Nachrichten funktioniert das Prinzip ja schließlich auch.

  8. Re: Mehr kostenpflichtige Sender einführen

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.15 - 08:53

    Es gibt doch ein paar werbefreie Sender - z.B. die Spartensender der öffentlich-rechtlichen.
    Mit der Replay-Funktionalität kannst Du bei der Werbung vorspulen. Gibt's sowas in Deutschland nicht?
    Meine Harmony-Fernbedienung hält schon deutlich länger als einen Monat. Es sind drei Jahre, wenn ich mich recht erinnere. ;-)

  9. Re: Mehr kostenpflichtige Sender einführen

    Autor: DY 25.06.15 - 09:14

    Parlan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GaliMali schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Die Zeiten sind echt vorbei. Heute schaut man... wann man will. womit
    > man
    > > will. Und das überall wo es Netz gibt.
    > >
    > > App, Nutzername, Passwort, und das vergnügen startet. Das ist die
    > Zukunft.
    > > Und das setzt sich immer mehr durch. :-)
    > >
    > Sei Dir nur nicht so sicher. Das aktuelle Angebot ist bildlich gesprochen
    > stets ein Pendel, welches zwischen unvereinbaren Bedürfnissen hin- und
    > herpendelt. Im Medienkonsumbereich schwingt es nun halt wieder mal in
    > Richtung Individualisierung - die Anfänge des PayTVs waren ja schon mal ein
    > Pendelschwung in die Individualisierung, das sich in der Form in der Masse
    > nicht durchgesetzt hat, so dass da wieder auf wesentlich kleinerer Flamme
    > gekocht und stattdessen zurück zur Standardisierung gewechselt wurde (im
    > Sinne eines fixen, seriellen Fernsehprogramms): die Anzahl der
    > Spartensender wurde halt aufgeblasen.

    Grundsätzlich interessantes Modell: das Pendel.
    Die Frage ist ob es anwendbar ist.

    > Nun pendelt es wieder zurück zur Individualisierung - Streaming heisst das
    > Modewort - bis es wieder vielen (auch z.T. denen, die heute noch begeistert
    > sind) zu kompliziert opder umständlich oder wasauchimmer werden wird und
    > das Pendel wieder zurückschwingen wird.

    Ich sehe kein hin und her schwingen. Es schwingt permanent Richtung Individualisierung. Ob sich für bestimmte Individualisierungen ein Markt ergibt, das ist die Frage. Und die Frage wurde bereits beantwortet: ja, aber nur wenn es nichts/ fast nichts kostet.
    Und genau das führt zu der Billig-Individualisierung die wir derzeit erleben. Für 50 EUR eine Jahresflat Uraltserien und Filme (Amazon), also irgendwie wie derzeitiges Fernsehen nur ohne Werbung und zum selbst gewählten Zeitpunkt.
    Ich hatte das vor Jahren auch selbst betrieben. SAT Receiver mit eingebauter HD gekauft und Sendungen 1-3 Wochen im Voraus programmiert. Ansehen dann wann man Lust hat und Werbung wurde geskippt.
    Mit dem Umstieg auf LCD-Technik war diese Phase vorbei, da der Receiver kein HDMI Anschluss hat. Nun bleibt die Kiste außer für Bluray/DVD und ab und an mal ein Spielfilm eher aus.

    > Diese Hin und Her zwischen Individualismus und Standardisierung kannst Du
    > in sehr vielen Bereichen beobachten - Handytarife fallen mir spontan ein.

    Zur Sprachflat kam zuerst die SMS-Flat und dann die Datenflat. Das ganze mittlerweile für 15 bis 20 EUR. Wer es partout billiger möchte geht halt unter die 10er Grenze und hat dann ein Minutenkontingent mit Aufschlag für jede weitere Minute.
    Das passt eher ins Modell.

  10. Re: Mehr kostenpflichtige Sender einführen

    Autor: TC 25.06.15 - 11:22

    > und überall wo es Netz gibt

    aber nur einige Stunden pro Monat, dann gehts in die Drosselung ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
    Nissan
    Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

    Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

  2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
    Kalifornien
    Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

  3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
    Mainboard
    Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

    Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


  1. 15:00

  2. 13:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:30

  6. 10:02

  7. 08:00

  8. 23:36