Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetz: Statt auf Docsis 3.1…

Anbieterbezeichnung so langsam überholt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Autor: Golressy 19.10.17 - 02:39

    In was müsste sich ein Kabelnetzbetreiber eigentlich umbenennen, wenn er nicht mehr auf KOAX sondern ganz auf Glasfaser setzt?

    Die Welten verschmelzen irgendwie immer mehr.

    Irgendwie sind doch die alten Bezeichnungen bald nicht mehr Zeitgemäß.

    - Primacom is a private cable network operator.
    - Vodafone Kabel Deutschland is the largest cable television operator in Germany
    - Deutsche Telekom AG is a German telecommunications company


    Wenn jede Wohnung Glas bekommt, fällt in meinen Augen der Begriff Shared Medium auch weg.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass jede Anschlussdose zum aktiven Verstärker wird. Da wäre ein "LWL-Router" im Keller (oder Dach) jedes Wohnhauses sicher angebrachter, als jeder Dose noch Strom zuzuführen, damit das Signal von Wohnung zu Wohnung zu "Sharen".
    Und bei den dünnen LWL-Leitungen wäre auch eine Sternverteilung kaum noch ein Problem.
    Allerdings sollten die Anbieter meiner Meinung nach auch gleich zwei LWLs pro Wohnung für RX und TX verwenden und nicht mit zwei Wellenlängen arbeiten.
    Der UP-Stream wird immer wichtiger. Irgendwann wird das vielleicht sonst auch zum Flaschenhals.

  2. Re: Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Autor: Psy2063 19.10.17 - 08:01

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings sollten die Anbieter meiner Meinung nach auch gleich zwei LWLs
    > pro Wohnung für RX und TX verwenden und nicht mit zwei Wellenlängen
    > arbeiten.

    man kann 40Gbit/s über so eine Faser schicken, da sehe ich die nächsten 50 Jahre nicht wirklich ein Bandbreitenproblem

  3. Re: Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Autor: TobiVH 19.10.17 - 08:16

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man kann 40Gbit/s über so eine Faser schicken, da sehe ich die nächsten 50
    > Jahre nicht wirklich ein Bandbreitenproblem

    Mit Jahres Angaben sollte man in der IT immer ganz vorsichtig sein. Wer weiß, welche technische Neuentwicklung den Datenverbrauch boomen lässt.

  4. Re: Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Autor: Anonymer Nutzer 19.10.17 - 08:25

    TobiVH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > man kann 40Gbit/s über so eine Faser schicken, da sehe ich die nächsten
    > 50
    > > Jahre nicht wirklich ein Bandbreitenproblem
    >
    > Mit Jahres Angaben sollte man in der IT immer ganz vorsichtig sein. Wer
    > weiß, welche technische Neuentwicklung den Datenverbrauch boomen lässt.

    Seien Sie doch mal kreativ. Etwas, dass die nächsten Jahre beim Endverbraucher ankommt, müsste ja zumindest in der Laborentwicklung sein. Da ist derzeit 8K Streaming - und Videostreaming ist auch schon der größte Datenfresser in absehbarer Zukunft. Für 8K Streaming wird ca. 50 mbps gebraucht werden, wie Google in seinen Laborversuchen ermittelt hat.

    Wir sind bei den Bandbreiten jetzt da, wo die CPU Entwicklung vor ein paar Jahren war. Ich weiss noch wie unglaublich schnell CPUs veraltet waren, als ich ein Kind und Teenager war. Und heute, da ist auch mein Dell T20, den ich als Desktop PC etwas zweckentfremdet habe, mit seinem Mehrkern Xeon nach wie vor eine Rennmaus, obwohl schon 4 Jahre alt und damals nur 260 ¤ gekostet. Alleine für die CPU würde ich auf eBay nach wie vor gebraucht ca. den halben Kaufpreis wieder zurück bekommen. Nach 4 Jahren! Früher war eine CPU nach 4 Jahren schlicht Elektroschrott. Intel hat sich ja auch längst von Moore's Law verabschiedet. Es fehlt an der breiten Nachfrage nach diesen schnellen Leistungssteigerungen, wie es diese in der Frühphase der Digitalisierung eben gab.

    Das ist aber auch normal. JEDE technische Entwicklung der gesamten Technikgeschichte verlief nach dem selben Schema. In den Anfangsjahren waren die technischen Fortschritte und die Leistungssteigerungen gigantisch und ab einer gewissen Sättigung flachten die Zuwächse immer mehr ab.

    Ich prophezeie, dass in Zukunft nicht mehr die letzten Meter bis zum Endkunde der Flaschenhals sein werden, sondern die Backbones dahinter, wenn die Leute tatsächlich vermehrt anfangen sollten zB ihre VDSL Leitungen auch stärker auszulasten. Die Backbones sind ja bisher kolossal überbucht und könnten das gar nicht bedienen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.17 08:27 durch ermic.

  5. Re: Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Autor: bombinho 19.10.17 - 15:17

    Hier liegt ein typischer Fehlschluss vor, dass die Kunden aufgrund von fehlendem Angebot nicht mehr kaufen, laesst nicht darauf schliessen, ob Kunden bei einem dann doch erfolgten Angebot nicht doch kaufen.

    Mit dem Argument koennte man auch sagen, wir brauchen keine Wasserleitungen, denn die Menschen frueher haben auch ohne ueberlebt und haetten bei echtem Bedarf auch welche gelegt.
    Wie wir heute wissen, haben sie das auch schlussendlich getan ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.17 15:18 durch bombinho.

  6. Re: Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Autor: Ovaron 19.10.17 - 21:06

    Psy2063 schrieb:
    ----------------------------------------------------------------
    > man kann 40Gbit/s über so eine Faser
    > schicken

    Die Provider schalten heuer auch schon 100 Gbit Kanäle transparent durch ihre Netze. 200 Gbit und 200 Gbit sind meines Wissens bereits in der Standardisierung und 500 Gbit in der frühen Vorsondierung.

    10 und 40 GBbit sind aber an der Schwelle zum Massenmarkt wo GPON mit 2,5 Gbit sich ja bereits befindet.

    > da sehe ich die nächsten 50 Jahre nicht wirklich
    > ein Bandbreitenproblem

    Das Problem wird eher mal sein dass die Router und Server nicht endlos skalieren. Aber gut möglich dass es bis dahin mehr als 50 Jahre braucht. Schwer zu deuten die Zukunft sie ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07