Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetz: Statt auf Docsis 3.1…

"da es ein shared Medium sei"

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "da es ein shared Medium sei"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 20:50

    Ich kann gut verstehen, dass dieser "erfahrene Branchenvertreter" nicht namentlich genannt werden möchte.
    Denn das gesamte Internet ist ein shared medium (Punkt 1) und die weltweit dominierende Verlegeweise von FTTH ist exakt bis auf den letzten Meter ebenfalls ein shared medium, siehe GPON (Punkt 2).
    Wir werden als Privatkunden niemals eine 40 ¤ FTTH Flatrate mit dedizierter Faser bis zum nächstgelegenen Backbone bekommen können. Wer das denkt lebt in science fiction.

    Braucht auch niemand, die zigfache Überbuchung der letzten Meile funktioniert bei Privatkunden wunderbar. Es braucht auch kaum ein Haushalt mehr als VDSL50, das ist reiner Besitzerstolz, genauso wie die ganzen PS Boliden in den Garagen, die im Alltag selten aus der Tempo 50 Zone herauskommen. Die Leute haben halt gerne das Gefühl "ich könnte, wenn ich wollte". Darum verkaufen sich auch die grotesk überbuchten Coax/Docsis-Anschlüsse so gut, mit hunderten mbps Download (auf dem Papier). Die Leute lieben das. Dass ein VDSL50 Anschluss von der Telekom häufiger das bessere Peering inbs. in den Abendstunden und den die bessere Latenz hat? "Was ist Latenz?" dürfte darauf die häufigste Reaktion hat.

    Und selbst wenn die Faser dann bis an das LAN herangerückt ist, wie geht es dann weiter? Im total überbuchten WLAN ( 5 Ghz zunehmend ebenfalls) oder per Ethernet-Kabel. Wer da nicht für besonders gute Kabel richtig tief in die Tasche greift wird erleben, dass auch per Ethernet angeschlossene Endgeräte den Fallback auf 100er Ethernet machen. Aber welcher Privatmann verlegt heute noch Ethernetkabel durch die Wohnung? Das sind alles Nerdgeschichten für weniger als 1 % des Privatkundenmarktes in Deutschland. Dafür kann kein Provider seine Investitionen planen - jeder Provider kommt wunderbar ohne die Nerds aus.

    Aber nicht ohne Lieschen Müller, die einen möglichst günstigen Anschluss will, die keine Handwerker in der Wohnung haben will die irgend eine neue Leitung verlegen und Wände aufstemmen und Dreck und Lärm machen und man muss sich Urlaubstage von der Arbeit dafür nehmen usw. und sie will auch keine Ethernetkabel durch die Wohnung legen. Sie will einen Speedport o. ä. der nur ausgepackt und eingesteckt werden muss und das konfiguriert sich dann alles selbst und die Mühe, die WLAN Zugangsdaten (voreingestellt und hinten auf den Router gedruckt) in die Endgeräte einzugeben verlangt Lieschen schon alles IT Können ab.

    Das ist die Realität. Wer das anders sieht lügt sich in die Tasche. Ich sehe nur für FTTB eine gute Zukunft, bis in die Wohnung geht es dann entweder über die TAL (Gfast) oder über Coax (Docsis), sozusagen fast schon als Teil des LAN. Das wird langfristig aufjedenfall starke Verbreitung finden, insb. in Mehrfamilienhäusern. Aber wir werden noch sehr, sehr lange auf Coax und TAL auf den letzten Metern setzen und FTTH wird höchstens sehr langsam und evolutionär in den Gebäudebestand hineinwachsen (einzelne Vorzeigeprojekte, einzelne Fördergebiete etc. - oder eben auch im Neubau, wo es selbstverständlich zum Standard gehören sollte Leerrohre für FTTH in jede Wohnung zu legen). Ansonsten gibt es natürlich immer die Möglichkeit sich FTTH komplett auf eigene Rechnung legen zu lassen. Das sind dann halt nicht nur 40 ¤ im Monat und 69 ¤ Bereitstellungsgebühr. Sondern vielleicht der Faktor 100 davon.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 20:55 durch ermic.

  2. Re: 50MBps

    Autor: bombinho 18.10.17 - 20:53

    Tut mir leid, aber ich habe es nun schon mehrfach erlebt, dass ein 50MBps Anschluss bereits von einem einzigen Smart-TV derart ausgelastet werden kann, dass der TV gedrosselt werden muss, damit das Netzwerk fuer die anderen Teilnehmer nutzbar bleibt.

    Jeweils an VDSL-Anschluessen. Von Kabelkunden habe ich noch keine derart spezifischen Probleme gehoert, da geht es entweder oder eben nicht so gut. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

    Ich las hier auch von Jemandem der aehnliche Probleme hatte, aber weiss nicht ob es sich dort auch um einen Smart-TV handelte. Ich bin mir recht sicher, dass auch da von 50MBps die Rede war.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 21:00 durch bombinho.

  3. Re: 50MBps

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 20:58

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tut mir leid, aber ich habe es schon mehrfach erlebt, dass ein 50MBps
    > Anschluss bereits von einem einzigen Smart-TV derart ausgelastet werden
    > kann, dass der TV gedrosselt werden muss, damit das Netzwerk fuer die
    > anderen Teilnehmer nutzbar bleibt.

    Was soll das für ein Smart TV gewesen sein? Google hat Laborversuche gemacht, für den langfristig kommenden, neuen 8K Standard. Dabei hat Google tatsächlich ca. 50 mbps gebraucht.

    Für 4K reicht die Hälfte, für Full HD noch viel weniger:

    https://help.netflix.com/de/node/306

    dann war also entweder die Anbindung des Anschlusses überlastet (Vodafone VDSL Anschlüsse gingen wiederholt wg. Überlastung des Backbones durch die Medien) oder irgendwas am LAN stimmte nicht. Leute, das hier ist eine IT News Seite. Jeder hier weiss, was ein Smart TV saugt und es gibt keinen Smart TV und auch keine Smart TV Anwendung auf dem normalen Endverbrauchermarkt, die eine 50 mbps Leitung mit Streaming auslasten kann.

  4. Re: 50MBps

    Autor: bombinho 18.10.17 - 21:02

    "Stinknormale" HD-Smart-TVs. Speziell die Youtube-App.

    Mein Rezept war dann das Drosseln der Smart-TV-Anbindung auf 100MBps und wenn moeglich, den Traffic zum Smart-TV herunterzustufen.

    Ich glaube, die Misskonzeption ist, dass man bei einer 50MBps-Leitung tatsaechlich 50MBps durchsaugen kann, _bevor_ andere Geraete in Mitleidenschaft gezogen werden, dem ist nicht so. Es sind simple Timing-Probleme verursacht durch die normale Funktionsweise von Servern, insbesondere sehr schnellen Servern.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 21:07 durch bombinho.

  5. Re: 50MBps

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 21:09

    PS: der typische Telekom VDSL MSAN kommt nach wie vor mit einer 1 gbps Anbindung an das Telekom-Backbone aus. Es kann problemlos ein zweiter 1 gbps Port aufgerüstet werden und beide Ports können auch problemlos auf jeweils 10 gbps aufgerüstet werden, bevor die Telekom wieder etwas Geld in die Hand nehmen müsste um die Anbindung aufzurüsten, aber bei den meisten MSAN reicht nach wie vor der 1 gbps Basisport. Rechnerisch könnten darüber ja nur 10 VDSL100 Anschlüsse versorgt werden. Tatsächlich sind es bis zu 400 VDSL Anschlüsse, die ein MSAN versorgen kann. Und trotzdem mussten bisher die wenigsten eine Portaufrüstung zur Anbindung bekommen. Analog ist es bei den Providern die über TV Kabel anbinden. Die typische Kopfstelle (sozusagen das Docsis Gegenstück zum MSAN) ist ebenfalls nur mit 1 gbps angebunden und versorgt ebenfalls eine dreistellige Zahl von Anschlüssen.

    In der Praxis werden die vermarkteten Bandbreiten einfach nicht ansatzweise ausgereizt. Ja das Windows Update ist dann schneller heruntergeladen. Nach solchen bulk Downloads ist der Zugang dann aber die allermeiste Zeit wieder nahe idle. Und auch mit VDSL50 dauern große Downloads nicht mehr ganze Nächte. 50 Megabit pro Sekunde / 8 = 6,26 Megabyte pro Sekunde, macht 375 Megabyte pro Minute in Vollauslastung. 99 % der Menschen brauchen nicht mehr. Ich selbst bin wieder von VDSL100 auf VDSL50 zurück gewechselt, weil der doppelte Downstream und sogar vierfache Upstream keinerlei spürbaren Unterschied in der täglichen Benutzung gemacht hat. Und die 5 ¤ pro Monat bzw. 60 ¤ im Jahr Grundgebühr spare ich mir dann einfach lieber.

  6. Re: 50MBps

    Autor: bombinho 18.10.17 - 21:13

    Naja, genaugenommen kann zumindestens nach dem, was ich bisher las, die Summenbandbreite der Anschluesse nicht 10GBps ueberschreiten, aber das waere auch schon ganz nett.

    Quasi ein Pro-Argument fuer Glasfaser ;).

    Anhang: Ich wuerde nicht mehr auf 50MBps zurueck wollen. Es fuehlt sich dann alles irgendwie so verzoegert an und bei groesseren Downloads muesste ich dann die Anderen informieren, dass ich beim naechsten Mal wieder dabei bin, wenn ich dann auch Alles habe.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 21:18 durch bombinho.

  7. Re: 50MBps

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 21:16

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Stinknormale" HD-Smart-TVs. Speziell die Youtube-App.
    >
    Der maximale Bandbreitenverbrauch der YouTube App liegt derzeit bei 23.1 mbps. Das ist einfach eine technische Tatsache. Mehr als 4k im MP4 H.264 Codec kann die YouTube App nämlich derzeit gar nicht auf Smart TVs darstellen. Das ist so, wie wenn du einen VW Polo mit 60 PS fährst aber steif und fest behauptest du hättest auf der Autobahn schon 250 kmh auf dem Tacho gesehen. Geht einfach nicht. Dann war höchstens der Tacho defekt.

    Ich habe selbst VDSL50 und wir schauen nur noch Netflix/Amazon per Fire TV, sofern vorhanden auch alles in 4K. Alles butterweich und ruckelfrei und der andere kann trotzdem ungestört und flott im Netz surfen, Videotelefonie per Skype usw machen.

    Ich weiss nicht was du da erlebt hast aber VDSL50 war definitiv nicht das Problem. Das ist ein einfaches Rechenexempel. VDSL50 ist genug Bandbreite für jeden handelsüblichen Smart TV. Die Zahlen sind unbestechlich.

  8. Re: 50MBps

    Autor: bombinho 18.10.17 - 21:20

    Rechne mal aus, welche Verzoegerungen auftreten, wenn schnelle Bursts von den Youtubeservern eintreffen, dann wird es sich dir sicherlich erklaeren.

    Ansonsten mal kurz warten, ich suche mal den Link raus, wo ich eine aehnliche Rechnung gemacht habe.

  9. Link

    Autor: bombinho 18.10.17 - 21:22

    https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges/essential-phone-im-test-das-essenzielle-android-smartphone-hat-ein-problem/welcher-dienst-falsche-denkweise/107616,4749471,4760932,read.html#msg-4760932

  10. Re: 50MBps

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 21:22

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, genaugenommen kann zumindestens nach dem, was ich bisher las, die
    > Summenbandbreite der Anschluesse nicht 10GBps ueberschreiten, aber das
    > waere auch schon ganz nett.
    >
    > Quasi ein Pro-Argument fuer Glasfaser ;).

    Eh, die typische Bandbreite in einem GPON Segment, wie es weltweit verlegt wird, beträgt derzeit 2,5 gbps (G.984).

    Ich seh schon, es ist nicht wirklich die Kenntnis über die technischen Spezifikationen der verschiedenen Zugangstechnologien die zum allgegenwärtigen Glasfaserhype geführt hat. So brauchen wir eigentlich gar nicht weiter zu diskutieren.

  11. Re: 50MBps

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 21:24

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rechne mal aus, welche Verzoegerungen auftreten, wenn schnelle Bursts von
    > den Youtubeservern eintreffen, dann wird es sich dir sicherlich erklaeren.
    >
    > Ansonsten mal kurz warten, ich suche mal den Link raus, wo ich eine
    > aehnliche Rechnung gemacht habe.


    Wie erklärst du dir dann, dass ich gerade im Hintergrund irgendwas von Netflix in 4K als Hintergrundberieselung laufen lasse und gerade das Windows Creators Update angestoßen habe und beides flüssig abläuft und kein Klick hier im Browser irgendwie verzögert ist? Wir drehen uns hier im Kreis. Schönen Abend noch.

  12. Re: 50MBps

    Autor: bombinho 18.10.17 - 21:26

    Auf welchen Geraeten ;) ?

    Aber wenn das naechste Mal ein entsprechendes Problem vorliegt, hinterlasse ich gerne deine Telefonnummer, fuer den Fall, dass du es wegdiskutieren kannst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 21:28 durch bombinho.

  13. Re: 50MBps

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 21:31

    Eine normale Fritzbox an einem normalen VDSL50 Anschluss der Telekom, mit Fire TV an der Glotze (die Smart TV Apps sind so oder so großer Mist und lahm und buggy und ruckelnd, das hat null mit dem Internetzugang zu tun). Das Fire TV hat auch ein anständiges load management implementiert, inkl. netter Funktionen wie das vorauspuffern möglicher Abrufe (wenn ich gerade die Episode 2 von Staffel 2 schaue ist es wahrscheinlich, dass ich danach Episode 3 von Staffel 2 weiterschauen möchte, also läd das Fire TV bereits gegen Ende der Episode 2 die Episode 3 vor, die daher ohne jeden Ruckler sofort in voller Auflösung nahtlos anschließt). Das ganze mit modernen Kompressionscodecs. So funktioniert smarte Technik.

    Man kann natürlich auch einfach alle Videos als .avi streamen, dann reicht mitunter auch kein Gigabitanschluss mehr. Und wenn ein oller Smart TV, der möglicherweise schon beim Kauf als Supersonderangebot veraltet war, einen langsamen Prozessor, ein schlechtes OS und veraltete App-Versionen installiert hat, mit einer CPU die zB mit hevc nicht klar kommt, ja, dann mag es sein, dass man ein ruckelndes Erlebnis hat und auch die Leitung an die Grenzen gerät. Dann ist man aber einfach selbst schuld, sorry. Ansonsten kannst ja auch VDSL100 buchen bzw. demnächst SVDSL 250. Ich sag ja nur, dass mir VDSL50 dicke reicht, auch wenn ich schon VDSL100 hatte. Und den Bandbreitungenhunger, über den hier ständig in unter den Artikeln diskutiert wird, nicht nachvollziehen kann. Nicht rechnerisch und auch nicht aus der Praxis. Ansonsten kann ja jeder auf eigene Kosten bei "Mehr Bandbreite für mich" FTTH beauftragen. Wenn's zum Lebensglück notwendig ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 21:34 durch ermic.

  14. Re: 50MBps

    Autor: bombinho 18.10.17 - 21:33

    Sollte das nicht 1GBps sein? <- Korrigiert unten

    Und nebenbei laesst sich XGPON (X=10) ohne Probleme auf der Providerseite drueberlegen und damit das selbe Netzwerk auf 12,5GBps aufbohren.

    Edit: 2,5 GBps Down, 1GBps Up.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 21:36 durch bombinho.

  15. Re: 50MBps

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 21:41

    Was nichts daran ändert, dass man auf der letzten Meile dann ebenso auf das bestehende Coax-Kabel setzen kann, wofür ebenfalls deutliche zweistellige Bandbreiten pro Segment in konkreter Entwicklung sind, falls man diese denn überhaupt mal braucht. Einige Provider verzichten vorerst ganz bewusst auf Docsis 3.1 und bleiben bei Docsis 3.0, was aus diversen Gründen schlicht billiger ist und unterteilen lieber die Segmente, so dass weniger Kunden die gegebene Bandbreite teilen müssen. Ähnlich macht es ja die Telekom mit ihrer VDSL/FTTC Strategie. Und eines fernen Tages werden die Provider damit so nah an den Endkunden mit der Glasfaser rangerückt sein, dass man in einem letzten Schritt FTTH installieren kann, ohne dazu ad hoc Unsummen in die Hand nehmen zu müssen. Kein vernünftiger Mensch wird FTTH verteufeln. Aber genauso wenig kann ein vernünftigter Betrachter Coax/VDSL verteufeln, einfach weil man FTTH doch irgendwie "geiler" findet. Ein bestehendes Netz kann man nicht einfach hopplahopp umbauen. Das braucht viele Einzelschritte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 21:41 durch ermic.

  16. Re: 50MBps

    Autor: bombinho 18.10.17 - 21:44

    Ich fuerchte, da hast Du mich falsch verstanden, die Smart-TVs haben super funktioniert. Perfektes Bild. Aber andere Geraete im selben Netzwerk hatten daraufhin Latenzen, die fuer Alles ausser Browsen unbrauchbar waren.

    Natuerlich kann man da frickeln, aber Lieschen Mueller hat ihren VDSL Anschluss nicht bestellt, weil sie gerne Einstellungen im Router vornimmt um die Familie gluecklich zu machen.
    Ihr wurde wohl von Jemandem gesagt, dass 50MBps fuer Alles ausreichen und dann ploetzlich schreit es aus allen Zimmern.

    Da bleibt ihr nur entweder einen Familienplan zu erstellen, wann der Smart-TV genutzt werden darf und wann die restlichen Geraete genutzt werden duerfen oder es muss Jemand ran, der das Ganze so einstellt, dass es auch noch auf dem VDSL-Anschluss fuer Alle zufriedenstellend funktioniert.

  17. Re: 50MBps

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 21:51

    Wie gesagt, ich kann diese Erfahrung nicht nachvollziehen. Sollte es, aus welchen Gründen auch immer, in diesem Haushalt anders sein, dann bucht man halt VDSL100 und gibt im Monat 5 ¤ mehr aus. Millionen Haushalte kommen derzeit bzw. demnächst sogar schon 500 mbps über die diversen TV Kabelprovider. Solche Geschwindigkeiten hat man vor ein paar Jahren nicht mal über ein Glasfaserkabel bekommen. Und aus dieser Zeit, als man dachte "arg weiter als ADSL16 wird es jetzt nicht mehr auf der alten Infrastruktur gehen", kommt auch die Heilserwartung an FTTH, das war eine Zeit, als auch ein privater Internetzugang mit 100 mbps Downstream wie science fiction erschien. Ich habe damals ebenfalls zu den FTTH Fans gehört und bin sogar extra in ein Stadtviertel gezogen wo die Stadtwerke als Pilotprojekt FTTH verlegt haben, weil ich unbedingt einen 100 mbps Zugang haben wollte. Ich bin ein Nerd. Aber ich hab auch keinen Goldesel und bin "gereift" und buche mir keine Internetzugänge mehr nur einfach um sie zu haben, sondern nur das, was ich auch brauche. Und das ist bei mir eben VDSL50 - ich habe alleine in diesem Monat schon über 680 GB Traffic lt. meiner Fritzbox, ich bin also "heavy user". Und trotzdem reicht mir das. Ich kann also einfach die Lobpreisungen von FTTH nicht nachvollziehen. Die Leute, die Speedprobleme haben, das sind doch auch nicht die, die VDSL50 oder VDSL100 buchen können, sondern das sind die, die in Hintertupfingen sitzen und irgend ein DSL Light Produkt bekommen, das langsamer ist, als mein erster T-DSL Anschluss von T-Online Anno 1999. Für die mag der böse alte "Klingeldraht" tatsächlich ein Ärgernis sein. Aber die brauchen nicht FTTH oder irgend ein anderes "Medium", die brauchen einfach eine Investition, gleich mit welchem Medium, um die an das 21. Jahrhundert anzuschließen. Bevor der Staat jetzt Milliarden ausgibt um Glasfaser in den Großstädten zu verlegen sollte er dafür sorgen, dass niemand in Deutschland weniger als 50 mbps zur Verfügung hat, längerfristig sollte das auf mindestens 100 mbps angehoben werden. Und dann ist doch vollkommen egal ob per GPON, VDSL oder Docsis. Die geben das alle problemlos her.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 21:52 durch ermic.

  18. Re: 50MBps

    Autor: bombinho 18.10.17 - 21:53

    Aber nicht unbedingt freiwillig. Ein GPON-Segment ist freiwilig auf 32 Teilnehmer begrenzt, an einen DSLAM kann man bequem knapp 200 Leitungen stoepseln bei 3 Linecards.
    Uebrigens ist bei XGPON wohl auch noch nicht Schluss, NG-PON2 ist schon auf dem Schirm.

    Anhang: Ist keine ganz neue Diskussion zu dem Thema. Es polarisiert eben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 22:01 durch bombinho.

  19. Re: 50MBps

    Autor: bombinho 18.10.17 - 21:58

    Es sind aber ausgerechnet Jene in Hintertupfingen, fuer die FTTH/B die einzig sinnvolle Loesung fuer einen kabelgebundenen Breitbandanschluss darstellt. Auf solche Enfernungen geht schlicht kein Kupferdraht und entsprechende Hohlleiter in die Landschaft zu legen, wird wohl auch nicht passieren. Und das ist bekannt seit langer Zeit. Selbst mobile Daten muessen da irgendwie hin und die einzige enstzunehmende Loesung dafuer ist die Gleiche: Glasfaser.

  20. Re: 50MBps

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 22:00

    Schon aufgrund der Leitungslängen hängen in der Praxis dann doch deutlich weniger Endkunden an einem MSAN. Bei mir im Viertel, ich bin es abgeschritten, liegen ca. 100 m Luftlinie zwischen den einzelnen MSANs, die 2015 aufgestellt wurden. Das heißt niemand hat länger als 50 m Luftlinie zum nächsten MSAN (wenn die Leitungswege selbst natürlich länger sind). Hier stehen keine 100 m hohen Plattenbauten voller Wohnungen. Schon aufgrund der normalen Bevölkerungsdichte können da gar nicht hunderte Anschlüsse an einem MSAN hängen. Es gibt solche MSANs zB in den Plattenbausiedlungen Berlins, die sind dann in eigenen, garagenähnlichen Gebäuden untergebracht, die haben dann aber auch nicht nur diese Basisanbindung.

    Etwas, was in Zukunft verstärkt kommen dürfte, ist auch das Mesh. Man kann es nämlich auch so sehen. Wenn sich zB 10 Nachbarn ihre 10 VDSL100 Anschlüsse teilen, dann haben sie zusammen auch einen Gigabitanschluss. Solche Dinge dürften in Zukunft verstärkt kommen. In den USA plant man zB die letzte Meile per 5G zu überbrücken, 5G wird ja, anders als LTE oder frühere Standards, nicht für große Reichweiten geplant, wo einzelne Funkzellen auf hohen Masten ein großes Gebiet "ausleuchten", sondern sehr dezentral. Im Grunde könnte man auch in jeden MSAN eine 5G Femtozelle setzen und dann Gigabitspeed mit einer Latenz unter 1 Milisekunde anbieten (siehe 5G specs) und kein Hahn kräht dann noch nach FTTH, Vectoring oder Docsis 3.1.

    Oder auch der Bandbreitenhunger an sich. Schau dir nur an welche Reduzierung der Sprung auf den HEVC gebracht hat. Alleine zwischen H.264 und H.265 hat sich die Datenrate um ca. 1/4 reduziert, bei für das menschliche Auge identischer Bildqualität. Gute Codecs und schnelle Mehrkernprozessoren auf ARM Basis, die spottbillig in jede winzige Settop Box und jeden Smart TV einbaubar sind, machen es möglich.

    Sprich, wer weiss, was die Zukunft bringt. Wir müssen aufpassen nicht zu verkalken und einfach alles so in die Zukunft fortzuschreiben, wie wir es gewohnt sind, nach dem Motto "es wird zwar alles immer leistungsfähiger aber an den Grundprinzipien wird sich ja doch nie was ändern".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.17 22:04 durch ermic.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  3. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. SuperSignal: Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab
    SuperSignal
    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

    Nutzer können die von Vodafone zugelassenen Smart-Cells Supersignal nicht mehr betreiben. Zum Jahresende werden die Femtozellen technisch abgeschaltet. Wi-Fi Calling soll hier der Ersatz sein.

  2. Top Gun 3D: Mit VR-Headset kostenlos ins Kino
    Top Gun 3D
    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

    Oculus Rift oder ein anderes VR-Headset aufgesetzt - und ab ins virtuelle Kino: Zusammen mit Paramount Pictures zeigt ein Startup im Dezember 2017 kostenlos den Actionfilm Top Gun 3D.

  3. Übernahme: Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar
    Übernahme
    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

    Konkurrenz für AMD und Intel: Der Chiphersteller Marvell übernimmt Cavium und hat künftig Zugiff auf die ThunderX2 genannten ARM-Server-CPUs. Zudem sollen Synergien unter anderem bei Netzwerk- und Storage-Lösungen entstehen.


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50