Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetz: Vodafone bekommt…

mal lobend zu erwähnen: PYUR (München)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mal lobend zu erwähnen: PYUR (München)

    Autor: ThorstenMUC 16.08.19 - 22:40

    Will mich mal dem Trend im Internet nur zu meckern entgegenstellen und hier in München die Nachbarn von Vodofone/Kabel Deutschland loben: KMS/CableSurf/PYUR.
    (Zentralen sind wirklich nur nen Steinwurf in Unterföhring auseinander ;-) )

    Habe das Glück hier deren Kabelanschluss im Haus zu haben. Auch wenn der Service während der ganzen Übernahmen komplett durcheinander war... die Leistung der Internetverbindung (bei mir 120MBit) ist zu jeder Zeit, seit Jahren vorbildlich. Egal, zu welcher Tageszeit ich teste - die 120MBit werden immer fast zu 100% erreicht.
    Einmal in ca. 5 Jahren gab es eine Störungen - der Service war freundlich und kompetent... wie üblich musste ich erstmal ausschließen, dass ich nicht zu blöd bin mein Heimnetz zu konfigurieren - aber als die Hürde genommen war kam der vereinbarte Techniker pünktlich, freundlich und konnte die defekte Kabelverbindung hier im Mietshaus auch schnell identifizieren und reparieren.

  2. Re: mal lobend zu erwähnen: PYUR (München)

    Autor: fanreisender 17.08.19 - 07:11

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Will mich mal dem Trend im Internet nur zu meckern entgegenstellen und hier
    > in München die Nachbarn von Vodofone/Kabel Deutschland loben:
    > KMS/CableSurf/PYUR.
    > (Zentralen sind wirklich nur nen Steinwurf in Unterföhring auseinander ;-)
    > )
    >
    Da muss ich aber die Euphorie ganz schnell dämpfen. Gleich im Nachbardörfchen hat Cablesurf seit etwa zwei... drei Jahren die von der Gemeinde (parallel zum Geothermieausbau) verlegten Leerrohre gemietet und seitdem geschieht genau nichts.
    Dafür wurde an anderer Stelle eine Koaxialhausverkabelung einfach auf den Pyur-Übergabepunkt umgeklemmt. Hing leider noch ein weiteres Haus dahinter - mit Vodafone-Kunden.

  3. Re: mal lobend zu erwähnen: PYUR (München)

    Autor: Mapaxx 17.08.19 - 08:24

    Habe mit P¾UR anfänglich wirklich schlechte Erfahrungen gemacht. Wir haben im Haus eine Glasfaseranschluss, ehemals KMS, und mussten 6 Wochen auf die korrekte Freischaltung warten. Aber seitdem immer konstante 200mbit zu jeder Uhrzeit an jedem Tag.

  4. Re: mal lobend zu erwähnen: PYUR (München)

    Autor: bplhkp 17.08.19 - 09:09

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Will mich mal dem Trend im Internet nur zu meckern entgegenstellen und hier
    > in München die Nachbarn von Vodofone/Kabel Deutschland loben:
    > KMS/CableSurf/PYUR.

    Trotzdem sind es Gauner. Die Art und Weise wie man versucht hat Bestandskunden teurere Verträge ohne Mehrleistung aber neuen Mindestlaufzeiten unterzujubeln war hart an der Grenze des Betrugs.

  5. Re: mal lobend zu erwähnen: PYUR (München)

    Autor: MysticMagican 17.08.19 - 10:40

    PYUR ist ein Sauhaufen, soviel steht mal fest.
    Bin seit dem Zeitpunkt Kabelkunde, seit dem es über lokaler Versorger angeboten hatte. Seit dem alle Wechsel im Briefkopf mitgemacht und bei mir persönlich auch nie großartig Probleme. Geschwindigkeit immer top, die Geschwindigkeit im Vertrag wurde bei Erhöhungen auch immer bei gleichbleibenden kosten angepasst - als super.
    Bis PYUR auf den Plan trat... Massive und aggressive Werbung zum Kundenfang, was auch gut funktioniert hat, nur leider wurde die Netzkapazität nie angepasst. Bedeutet in Gebieten mit hoher Dichte (Plattenbau, Hochhäuser usw.) das jeder mit Glück nur noch ein bisschen tröpfeln aus der Leitung bekam.
    Das schlimmste : dem Mitarbeitern im Service hier hier Kurz wurden beim Wechsel von cablesurf zu PYUR die Handschellen angelegt, die sind nur noch dafür da, damit die Stühle im Kundencenter nicht einstauben.

    Mit der minderwertigen Technik (Mietfritten mal ausgenommen), die mit den Verträgen mitkommt, fangen wir an besten fast nicht erst an...

    Fakt ist, die arbeiten auf Gewinnmaximierung ohne langfristige Pläne. Im Bekanntenkreis wechseln seit Monaten die Leute wieder zum rosa Riesen, seit dem die mit dem Ausbau fertig sind...
    Hat einen Vorteil: das Netz wird wieder entlastet... 😀

  6. Re: mal lobend zu erwähnen: PYUR (München)

    Autor: TodesBrote 18.08.19 - 04:55

    Das Problem ist jedoch grundlegend. Da es sich beim Koaxialkabelnetz (und nicht diese Pseudo Marketing Begriffe wie KoaxGlasfaser - "Ich hoffe doch bitte das ihr Glasfaser in eurem Netz verwendet!") um ein Shared medium Auf erstem Level handelt, ist es normal, dass die Bandbreite pro Teilnehmer sinkt, sobald mehr Kunden im gleichen Node sind.
    Ich kenne bisher auch keinen Koax Anschluss mit anständigem Ping, der schwankt (blödes Beispiel, aber League of Legends fällt mir dazu ein) zwischen 40ms und 90ms und alle Minute geht er Mal etwas über die hundert. Selbst in kleiner Nachbarschaft mit vielen älteren Leuten und Nachts. DSL 21ms - ändert sich während der ganzen Partie nicht Mal um 1ms, absolut stabil.
    Aber das ist ja wieder 5¤ teurer bei der Telekom, das ist vielen dann zu viel, das gibt man dann lieber für irgendwas anderes unnötiges aus.
    Man bekommt immer nur das, was man auch gibt.

  7. Re: mal lobend zu erwähnen: PYUR (München)

    Autor: Tpircs Avaj 18.08.19 - 12:41

    TodesBrote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist jedoch grundlegend. Da es sich beim Koaxialkabelnetz (und
    > nicht diese Pseudo Marketing Begriffe wie KoaxGlasfaser - "Ich hoffe doch
    > bitte das ihr Glasfaser in eurem Netz verwendet!") um ein Shared medium Auf
    > erstem Level handelt, ist es normal, dass die Bandbreite pro Teilnehmer
    > sinkt, sobald mehr Kunden im gleichen Node sind.

    Beliebtes Argument, aber das erklärt die Situation nur unzureichend. (V)DSL ist genauso ein shared medium, nämlich ab dem MFG mit den Linecards. Und die stehen nicht weit vom Kunden entfernt. Der einzige Unterschied zwischen DSL und Kabel besteht darin, dass sich bei Kabel wesentlich mehr Kunden in einem Segment befinden. Ob die Datenrate für den einzelnen einbricht oder nicht hängt nicht vom Übertragungsmedium ab, sondern von der Dimensionierung des Backhauls. Und da ist Vodafone einfach zu geizig.

    > Ich kenne bisher auch keinen Koax Anschluss mit anständigem Ping, der
    > schwankt (blödes Beispiel, aber League of Legends fällt mir dazu ein)
    > zwischen 40ms und 90ms und alle Minute geht er Mal etwas über die hundert.

    Hm. Also so miese Latenzzeiten hatte ich noch nie bei Kabel. Im Gegenteil, als ich noch Kabel hatte (aktuell VDSL, wegen mieser Bandbreite im Kabel am Abend), lag der Ping zu heise.de (mein übliches Ziel zum Messen) immer so zwischen 20 und 25 ms. Und ich hatte sieben Jahre lang Kabel, das war also kein kurzzeitiges Phänomen.

    > Selbst in kleiner Nachbarschaft mit vielen älteren Leuten und Nachts. DSL
    > 21ms - ändert sich während der ganzen Partie nicht Mal um 1ms, absolut
    > stabil.

    Seit 1 1/2 Jahren habe ich VDSL, der Ping zu heise.de ist hier schlechter und liegt bei 30 ms aufwärts. Der Anschluß ist allerdings nicht von der Telekom, weil die keine für mich attraktiven Tarife haben, sondern von Easybell. Dafür ist die Bandbreite stabil, die "letzte Meile" ist von der Telekom.

    > Man bekommt immer nur das, was man auch gibt.

    Das stimmt so nicht. Als die Telekom noch Deutsche Bundespost hieß, hat man eine Menge (Geld) gegeben und keine adäquate Gegenleistung bekommen. Ich will nur das was ich bestellt habe, nicht mehr, nicht weniger. Besonders nicht weniger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27