Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetz: Vodafone bekommt…

Wohne im betroffenen Gebiet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: Pixeltechniker 16.08.19 - 19:30

    Wer hier noch Vodafone Kunde ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Diese Probleme mit Vodafone gibt es hier so gut wie jedes Jahr, der "Service" ist absolut unterirdisch und selbst wenn mal keine Störung vorliegt gibt es die volle Geschwindigkeit nur Nachts zwischen 2-4 Uhr. Musste laut lachen als hier der Flyer mit "Jetzt 1.000MBit/s" im Briefkasten lag.

  2. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: SanderK 16.08.19 - 21:12

    Höre das selbe von einer guten Freundin aus Berlin auch öfter.
    Hier gab es auch Schwankungen am Abend. Erlangen.
    Kamen mal nur 200 von Gebuchten 400 an.
    Hat man eigentlich nicht groß Bemerkt.
    Segment innerhalb von Ned mal paar Monaten aufgeteilt.
    Nun 400, ja auch manchmal 300 Mbit.

  3. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: blablabla23 17.08.19 - 00:24

    Bin selbst Berliner und habe den Gigabit mit Anschluss seit ca. 10 Monaten. Und die Bandbreite liegt immer an egal zu welcher Uhrzeit. Kann also auch anders laufen.

  4. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: KraftKlotz 17.08.19 - 00:30

    Ich wohne ebenfalls in dem betroffenen Gebiet und hatte in den letzten Jahren überhaupt keine Probleme.
    Erst seit dem angeblichen Kabelbruch vor ca 2 Monaten habe ich extreme Einbußen, habe 200 Mbits gebucht und in der regel auch immer so um die 190 - 210 Mbits bekommen, in den letzten Wochen dann nur noch so um die 2-5 Mbits zu Stoßzeiten (15 - 23 Uhr) in der restlichen zeit dann so zwischen 10 - 40 Mbits.
    Wochenende ist rund um die Uhr Katastrophe.
    Es gab vor ca 10 Tagen ein paar Tage, da lief es wieder wie am Schnürchen, das hielt aber auch nur so 5 Tage, seit dem ist es wieder wie direkt nach dem Kabelbruch.
    Vodafone sagt dazu bei jedem Anruf was anders, mal sind zu viele Verträge für die Gegend gebucht, mal sind es Bauarbeiten oder sie sagen einfach, dass sie nicht wüssten woran es liegt oder dass gar keine Störung vorliegt.
    Ich für mich hatte glück im Unglück, da mein Vertrag zum November ausläuft und ich ganz in der nähe einen dicken LTE Mast habe.
    Also habe ich erstmal Kabel Vodafone fristgerecht gekündigt und mir eine Freenet Funk Karte zusätzlich besorgt.
    Im LTE bekomme ich zwar auch sehr schwankende 15 - 120 Mbits, aber so bin ich zumindest in der Lage mir Gedanken zu machen zu welchem Provider ich wann wechsle und schau so ganz entspannt ob es in den nächsten Monaten mal ein gutes Angebot gibt, welches ich mir dann hole.

  5. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: AntiiHeld 17.08.19 - 01:56

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wohne ebenfalls in dem betroffenen Gebiet und hatte in den letzten
    > Jahren überhaupt keine Probleme.
    > Erst seit dem angeblichen Kabelbruch vor ca 2 Monaten habe ich extreme
    > Einbußen, habe 200 Mbits gebucht und in der regel auch immer so um die 190
    > - 210 Mbits bekommen, in den letzten Wochen dann nur noch so um die 2-5
    > Mbits zu Stoßzeiten (15 - 23 Uhr) in der restlichen zeit dann so zwischen
    > 10 - 40 Mbits.
    > Wochenende ist rund um die Uhr Katastrophe.
    > Es gab vor ca 10 Tagen ein paar Tage, da lief es wieder wie am Schnürchen,
    > das hielt aber auch nur so 5 Tage, seit dem ist es wieder wie direkt nach
    > dem Kabelbruch.
    > Vodafone sagt dazu bei jedem Anruf was anders, mal sind zu viele Verträge
    > für die Gegend gebucht, mal sind es Bauarbeiten oder sie sagen einfach,
    > dass sie nicht wüssten woran es liegt oder dass gar keine Störung
    > vorliegt.
    > Ich für mich hatte glück im Unglück, da mein Vertrag zum November ausläuft
    > und ich ganz in der nähe einen dicken LTE Mast habe.
    > Also habe ich erstmal Kabel Vodafone fristgerecht gekündigt und mir eine
    > Freenet Funk Karte zusätzlich besorgt.
    > Im LTE bekomme ich zwar auch sehr schwankende 15 - 120 Mbits, aber so bin
    > ich zumindest in der Lage mir Gedanken zu machen zu welchem Provider ich
    > wann wechsle und schau so ganz entspannt ob es in den nächsten Monaten mal
    > ein gutes Angebot gibt, welches ich mir dann hole.

    Es ist den Leuten im Callcenter untersagt dem Kunden zu sagen das eine Überlastung in der Region besteht. Auch wie lange diese bbb noch andauern wird ist ne Info die man nicht weitergeben darf. Deshalb bekommst du so oft unterschiedliche Antworten. Ich z.B. habe dem Kunden immer gesagt was gerade Sache ist, denke der Kunde hat es verdient.

  6. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: Flatsch 17.08.19 - 02:13

    Das schlimme ist, Vodafone drängt die Shops, massiv auf Kabel zu setzen... Kabel First ist die Devise.. wenn da DSL und Kabel anliegt und man weiss, Kabel ist massiv Überbucht ( durch Rückmeldungen vom Kunden oder so) muss dennoch der Kabel gebucht werden.

    Der Hintergrund kann schnell gefunden werden, wenn man drüber nachdenkt.

    Wenn das Netz jetzt noch für o2 geöffnet werden muss, wird es noch schlimmer werden

  7. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: rv112 17.08.19 - 09:16

    Wenn D3.1 wirklich geschaltet ist, würde ich mir ein D3.1 Modem kaufen (TC4400 oder TM3402B) und damit surfen. Der OFDM Block hat genug Kapazität und sollte daher das Geschwindigkeitsproblem lösen.

  8. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: brainslayer 18.08.19 - 20:58

    blablabla23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin selbst Berliner und habe den Gigabit mit Anschluss seit ca. 10 Monaten.
    > Und die Bandbreite liegt immer an egal zu welcher Uhrzeit. Kann also auch
    > anders laufen.
    dann hast du glück vielleicht der einzige teilnehmer am kabel zu sein. wenn alle auf den selben trichter kommen wirst du schnell merken wie schlecht deine entscheidung war

  9. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: rizzorat 19.08.19 - 10:23

    Durch die komplexität eines solches Netzes ist es doch eine recht individuelle Erfahrung.

    Ich bin z.B. ein Telekomgeschädigter. Der Laden würde mir nur noch ins Haus kommen wenn er die EINZIGE Möglichkeit darstellt ins Intenet zu kommen, ansonsten NIEMALS.

    Dagegen habe ich jetzt in 4 unterschiedlichen Wohnungen in Bremen und Hannover KDG/Vodafone. Top. Läuft 1a.

  10. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: u21 19.08.19 - 13:49

    brainslayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blablabla23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin selbst Berliner und habe den Gigabit mit Anschluss seit ca. 10
    > Monaten.
    > > Und die Bandbreite liegt immer an egal zu welcher Uhrzeit. Kann also
    > auch
    > > anders laufen.
    > dann hast du glück vielleicht der einzige teilnehmer am kabel zu sein. wenn
    > alle auf den selben trichter kommen wirst du schnell merken wie schlecht
    > deine entscheidung war

    Er ist weder der einzige im Kabelnetz, noch der einzige Berliner im Kabelnetz, der die gebuchte Leistung nahezu dauerhaft anzuliegen hat! Bis auf gelegentliche Reduzierungen von 500MBit/s auf 450MBit/s (UP zw. 50 und 47 MBit/s ) kann ich mich ebenfalls nicht beschweren.

    Und machen wir uns nix vor:
    Auch die Speedtests können mal überlaufen sein und dann schlechte Werte ausweisen...

    Jedenfalls habe ich neulich abends bis zu 58 MB/s im DL gehabt, was ich als sehr angenehm angesichts einer 15GB-Datei empfunden habe...

  11. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: Faksimile 19.08.19 - 21:04

    Mann darf einen Speedtest auch nicht mit der angezeigten Datenübertragungsrater der NIC vergleichen. Die NIC ist mit der Interfacerate angeschlossen. Was das Netz im Hintergrund mit den Core-Routern und Peerings zu leisten vermag, ist ein ganz anderes Thema.

  12. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: Faksimile 19.08.19 - 21:06

    Kabel ist Eigentum / eigene Leitung. DSL muss gemietet werden ...

  13. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: u21 19.08.19 - 21:08

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mann darf einen Speedtest auch nicht mit der angezeigten
    > Datenübertragungsrater der NIC vergleichen. Die NIC ist mit der
    > Interfacerate angeschlossen. Was das Netz im Hintergrund mit den
    > Core-Routern und Peerings zu leisten vermag, ist ein ganz anderes Thema.

    Korrekt:
    verbunden↓ 530 Mbit/s↑ 53 Mbit/s (wird immer von FB angezeigt)
    Aktueller Speedtest, der jetzt TOP ist, aber auch schon 10% niedriger lag:

  14. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: u21 19.08.19 - 21:11

    Aktueller Wert einer 500/50 KabelVF-Leitung in Berlin:

  15. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: Faksimile 20.08.19 - 12:36

    Und der Provider garantiert auch nur die Interfacerate ...

  16. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: u21 20.08.19 - 14:17

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Provider garantiert auch nur die Interfacerate ...

    Das wäre mir neu.

    Kenne mittlerweile einige Telekom-VDSL-Anschlüsse, bei denen VDSL50/10 in der FritzBox mit 55-68 MBit/10-12MBit angezeigt wird.

    Außerdem ist der Speedtest von Vodafone der von Ookla (jedenfalls noch vor einiger Zeit) und der misst ja die tatsächliche Anbindung an andere Server.

  17. Re: Wohne im betroffenen Gebiet

    Autor: Faksimile 20.08.19 - 20:12

    Und? Widerspricht das meiner Aussage?
    Die entsprechende Interfacerate wird vom Provider gegeben. Sie muss im Rahmen des vereinbarten Tarifes anliegen. Höher darf sie sein. Nur nicht schlechter als die zugesicherte Minimumrate.

    Welche Nutzdatenrate von irgendwelchen Server daraus resultiert, hängt noch von wesentlich anderen Faktoren ab. Z.B. auch vom Peering und/oder der Auslastung des adressierten Servers und/oder ...

  18. Re: Wohne im betroffenen Gebiet //Interfacerate nicht vertragsrelevant

    Autor: u21 20.08.19 - 21:04

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und? Widerspricht das meiner Aussage?
    > Die entsprechende Interfacerate wird vom Provider gegeben. Sie muss im
    > Rahmen des vereinbarten Tarifes anliegen. Höher darf sie sein. Nur nicht
    > schlechter als die zugesicherte Minimumrate.

    Provider garantieren kein Maximum als Minimum.
    Will sagen, bei VDSL 50/10 wird kein 50/10, sondern 25/ 5 oder 25/3 garantiert.
    Deshalb hat die Interfacerate NICHTS mit der garantierten Datenrate zu tun.
    Als Nachweis für Probleme mit dem Einhalten der zugesicherten Datenrate möchte der Support von VF gerne mehrere Messungen mit dem Speedtest. Der aber keinen Rückschluss auf die Interfaceanbindung enthält, sondern nur die in Verbindung mit einem Server tatsächlich ermittelte Datenübertragungsgeschwindigkeit. Q.e.d.


    > Welche Nutzdatenrate von irgendwelchen Server daraus resultiert, hängt noch
    > von wesentlich anderen Faktoren ab. Z.B. auch vom Peering und/oder der
    > Auslastung des adressierten Servers und/oder ...

    Volle Zustimmung, aber der Ooklatest verwendet im Regelfall automatisch die mit bestem Ping und guter Erreichbarkeit/Anbindung nutzbaren Server, die sogar von VF als repräsentativ angesehen werden. Sonst würden die nicht entsprechende Testresultate einsehen wollen.

    Kleiner Kalauer am Rande:
    Nordberlin (Reinickendorf)
    O2-VSDL 50/10 (Telekom) Interfacerate: verbunden↓ 55,0 Mbit/s↑ 25,8 Mbit/s
    Laut Speedtest maximal erreichte Geschwindigkeit 49 Mbit/s 9,8 Mbit/s

    Wie man sieht, wird von O2 (bzw. der Telekom) die Geschwindigkeit der Datenübertragung vom Haus zum Telekom/O2-S-Netz auf die zugesicherten Werte eingebremst. Deshalb interessiert niemanden die Interfacerate .. auch nicht im Rahmen einer Geschwindigkeitszusage.. (Ausnahme: Wenn die Interfacerate viel zu niedrig ist.. dann weiß die Technik eher, wo das Problem wahrscheinlich liegt..)

  19. Re: Wohne im betroffenen Gebiet //Interfacerate nicht vertragsrelevant

    Autor: Faksimile 21.08.19 - 18:40

    u21 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faksimile schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und? Widerspricht das meiner Aussage?
    > > Die entsprechende Interfacerate wird vom Provider gegeben. Sie muss im
    > > Rahmen des vereinbarten Tarifes anliegen. Höher darf sie sein. Nur nicht
    > > schlechter als die zugesicherte Minimumrate.
    >
    > Provider garantieren kein Maximum als Minimum.
    > Will sagen, bei VDSL 50/10 wird kein 50/10, sondern 25/ 5 oder 25/3
    > garantiert.
    > Deshalb hat die Interfacerate NICHTS mit der garantierten Datenrate zu
    > tun.
    > Als Nachweis für Probleme mit dem Einhalten der zugesicherten Datenrate
    > möchte der Support von VF gerne mehrere Messungen mit dem Speedtest. Der
    > aber keinen Rückschluss auf die Interfaceanbindung enthält, sondern nur die
    > in Verbindung mit einem Server tatsächlich ermittelte
    > Datenübertragungsgeschwindigkeit. Q.e.d.
    >
    Dann mach mal einen nref (nperf.com) mit unterschiedlichen Server in unterschiedlichsten Gebieten selbst zu rühiger Tageszeit. Da wirst Du Leistungsunterschiede feststellen.
    Ist nämlich durch Laufzeiten der Pakete und Auslastung der beteiligten Router und Systeme bedingt, auf die Dein Provider nur bedingt Einfluss hat. Was er aber beeinflussen kann, ist die Strecke, über die er direkte Kontrolle hat. Also typischerweise sein eigenes Netz. Das ist bei DSL z.B. auch die Leitungslänge oder bei Kabel die Überbuchung des Nodes, die dann die Interfacerate beeinflusst. Du kannst den Provider immer nur für die Dinge verantwortlich machen, auf die er auch beeinflussen kann.
    >
    > > Welche Nutzdatenrate von irgendwelchen Server daraus resultiert, hängt
    > noch
    > > von wesentlich anderen Faktoren ab. Z.B. auch vom Peering und/oder der
    > > Auslastung des adressierten Servers und/oder ...
    >
    > Volle Zustimmung, aber der Ooklatest verwendet im Regelfall automatisch die
    > mit bestem Ping und guter Erreichbarkeit/Anbindung nutzbaren Server, die
    > sogar von VF als repräsentativ angesehen werden. Sonst würden die nicht
    > entsprechende Testresultate einsehen wollen.
    >
    > Kleiner Kalauer am Rande:
    > Nordberlin (Reinickendorf)
    > O2-VSDL 50/10 (Telekom) Interfacerate: verbunden↓ 55,0 Mbit/s↑
    > 25,8 Mbit/s
    > Laut Speedtest maximal erreichte Geschwindigkeit 49 Mbit/s 9,8
    > Mbit/s
    >
    > Wie man sieht, wird von O2 (bzw. der Telekom) die Geschwindigkeit der
    > Datenübertragung vom Haus zum Telekom/O2-S-Netz auf die zugesicherten Werte
    > eingebremst. Deshalb interessiert niemanden die Interfacerate .. auch nicht
    > im Rahmen einer Geschwindigkeitszusage.. (Ausnahme: Wenn die Interfacerate
    > viel zu niedrig ist.. dann weiß die Technik eher, wo das Problem
    > wahrscheinlich liegt..)

  20. Re: Wohne im betroffenen Gebiet //Interfacerate nicht vertragsrelevant

    Autor: u21 21.08.19 - 20:12

    Faksimile schrieb:
    > Dann mach mal einen nref (nperf.com) mit unterschiedlichen Server in
    > unterschiedlichsten Gebieten selbst zu rühiger Tageszeit. Da wirst Du
    > Leistungsunterschiede feststellen.

    https://pic.nperf.com/r/3208009794276389-MbC4FuAT.png
    https://www.nperf.com/r/3208009794276389-MbC4FuAT





    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.19 20:16 durch u21.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATA MODUL AG, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. BWI GmbH, Rostock
  4. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Fredrick Brennan: "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"
    Fredrick Brennan
    "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"

    Wo sich Attentäter austauschen: Auf dem Imageboard 8chan wächst Hass und Nazi-Ideologie. Er habe nie gedacht, dass Leute sich so radikalisieren könnten, sagt der Gründer.

  2. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  3. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.


  1. 07:00

  2. 19:25

  3. 17:18

  4. 17:01

  5. 16:51

  6. 15:27

  7. 14:37

  8. 14:07