1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetz: Vodafone-Kunde erhält…
  6. Thema

die "bis zu" pest

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: die "bis zu" pest

    Autor: forenuser 26.11.17 - 14:18

    Die Angaben der Trabzparenzverordnung sind aber nur für Neukunden ab September (?) 2017 von Bedeutung. Für Bestandskunden gelten die i.d.R. nicht.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  2. Re: die "bis zu" pest

    Autor: DerDy 26.11.17 - 14:21

    chris1284 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der_Hausmeister schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Es gibt allerdings Untergrenzen, bei dem 100
    > > Mbit/s Tarif müssten mindestens 60 Mbit/s ankommen, beim 200 Mbit/s
    > Tarif
    > > mindestens 120 Mbit/s.
    >
    > Bitte mit rechtlich belastbarer Quelle belegen! Ich meine es gibt keine
    > gesetzl Regelung die besagt von vertraglichen xxxMbit MÜSSEN MIND. 60%
    > ankommen...
    Vodafone schreibt doch in ihren eigenen AGBs, dass bei 100MBit/s mindestens 60MBit/s ankommen sollen. Selbst dieser Wert wird in dem geschildertem Fall um Faktor 4 unterschritten.

  3. Re: die "bis zu" pest

    Autor: Slurpee 26.11.17 - 15:13

    "Bis zu" ist nicht mal das Problem. Das kein "aber mind. 80% der möglichen Leistung" o. ä. mit dabei ist, ist die Schweinerei.

  4. Re: die "bis zu" pest

    Autor: quineloe 26.11.17 - 18:18

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und dafür zahlst du im monat "bis zu" ¤, richtig?
    > weil dein monatliches budget ein shared medium ist, das sich auf mehrere
    > transaktionen aufteilt…

    https://www.penny-arcade.com/comic/2009/05/01/the-fivefold-mother

  5. Re: die "bis zu" pest

    Autor: Trockenobst 27.11.17 - 09:25

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann brauchen wir halt ne Mindestgrenze, ab der es dann Preisminderung
    > gibt. Oder dass das an den Preis angepasst sein muss. Wenn einer pro Monat
    > nur 50% bekommt darf er nur 50% bezahlen müssen.

    Die haben ihre 50% mindestens bis 100%. Und dann am Ende des Monats heißt es, wir haben im Durchschnitt 77% geliefert und die 77% bekommen sie bezahlt.

    Dann wird es schnell lustig werden. Denn es wurde in den letzten Jahrzehnt viel zu wenig ausgebaut und viel zu viel Geld abgesaugt.

  6. Re: die "bis zu" pest

    Autor: fanreisender 27.11.17 - 09:53

    > > warum dürfen ISP's in ihren verträgen "bis zu" als leistung verkaufen?
    > > stellt euch "bis zu" mal in anderen sparten vor:
    > > joghurt haltbar "bis zu" datum, euer arbeitgeber zahlt euch "bis zu"
    > lohn,
    > > und zu guter letzt sichert ihr eurem vermieter zu, "bis zu" miete zu
    > > zahlen.
    > >
    > > das für ISP's "bis zu" leistung juristisch erlaubt ist, und nicht wie
    > bei
    > > *allen anderen* vereinbarungen eine *mindestleistungsangabe*, ist das
    > > problem hier.
    >
    > Genauso ist es. Und das mit dem "shared medium" ist natürlich auch
    > überhaupt kein Argument. Muss man halt als Anbieter etwas zurückhaltendere
    > Versprechungen machen – so in der Art garantierte 80 MBit statt "bis
    > zu" 100 MBit. Ist natürlich blöd, wenn der Wettbewerb bei den höheren
    > Zahlen bleibt, die sehen dann besser aus – deswegen brauchen wir da
    > in der Tat strikte gesetzliche Vorgaben.

    Wenn in der Spitze 100 MBit/s erreicht werden, ist "bis zu 100 MBit/s" absolut korrekt. "Auf der Autobahn können Sie bis zu 300km/h fahren" ist ebenso völlig korrekt (o.K. es könnten sogar mehr sein ...), ob das am Samstag vormittag auf der A5 bei Frankfurt realistisch ist, sei natürlich dahingestellt.
    Irgendwann kann man nicht beliebig viele Fahrbahnen bauen oder alternativ eine beliebige Bandbreite bereitstellen, damit wirklich alle Nutzer gleichzeitig den Maximalwert nutzen können.
    Die andere Frage ist natürlich, ob man "bis zu" 1% oder 99% des Tages nutzen kann. Keine Ahnung, wie man so etwas für ene große Kundenzahl quantifizieren könnte.

  7. Re: die "bis zu" pest

    Autor: My1 27.11.17 - 10:20

    confuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist halt auch mehr oder weniger eine Glücksfrage, ob du die Datenrate
    > bekommst oder nicht. "Internet ist Shared Medium", kp was das heißen soll,
    > was aber wirklich ein Shared-Medium ist, ist das TV Kabel und da kommt halt
    > nur ne maximale Datenrate durch.

    alles im internet wird spätestens bei den backbones zu nem shared medium. im regelfall sollte eigentlich ab dem schrank auch beim DSL das shared medium losgehen.

    bei Kabel wirds nur deswegen nerviger weil iirc auch die letzte meile shared ist.

    Asperger inside(tm)

  8. Re: die "bis zu" pest

    Autor: My1 27.11.17 - 10:30

    Der_Hausmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kommt auf die Dateigrößen an ;) Ich hab erst die letzten Tage einige
    > Backups gezogen, das ging stellenweise in den KB/s (!) Bereich über USB 3.0
    > ;)

    das liegt aber u.a. daran dass wenn du mit extrem vielen kleinen dateien arbeitest der Overhead riesig wird und bei mech platten wirds noch chaotischer da jedesmal zugriffe in die dateitabelle benötigt werden.

    die schreibraten sind für Sequentiell und das macht auch sinn, und das kann man auch unter normalen konditionen benchen wie schnell der datenträger ist, bspw mit in den RAM lesen bzw vom RAM schreiben.

    das problem bei internet kannste eher mal bspw mit nem USB hub vergleichen. wenn du an einem USB hub 10 sticks gleichzeitig beschreibst geht der speed auch runter.

    bei ner theoretischen geschwindigkeit von 5 Gbit/s auf USB3 kannste jetzt nicht kommen und meinen dass jeder stick 2 Gbit bekommt einfach weil die Leitung zum Hub schon überlastet ist und jeder stick nur im schnitt 500 mbit bekommen kann.

    aber du weißt ja wie viele sticks du anschließt und wie viel speed jeder gern hätte, und wenn ein weiterer dazu will aber kein kontingent mehr übrig ist, dann musste halt was machen.

    entweder du lässt es sein und wartest bis einer wegfällt oder aber du installierst nen 2. Hub zum Computer um somit wieder speed zur verfügung zu haben den du verteilen kannst.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i22 Digitalagentur GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. Häfen und Güterverkehr Köln AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz