Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetz: Vodafone setzt bereits…

Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: pushergene 18.01.18 - 20:01

    Also wenns um Privatsphäre geht. Größter dreck wenn man für immer identifiziert werden kann wegen der statischen ip bei kabel-router...

  2. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: JohannesKn 18.01.18 - 20:12

    Zumindest bei Vodafone bekomme ich bei jedem reconnect eine neue IP :)

  3. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: M.P. 18.01.18 - 20:21

    Wenn es um IPv4 geht soll mir der Thread-Ersteller das noch mal erläutern ....

    Unitymedia drückt jedem neuen Privatkunden inzwischen DSLite auf - das musst er mir erklären, wo man dort eine statische IP kriegt ...

    Bei IPv6 sieht die Sache natürlich anders aus ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 20:22 durch M.P..

  4. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: HKAJ78 18.01.18 - 21:23

    https://tools.ietf.org/id/draft-howard-sunset4-v4historic-00.html

    IP = IPv6

    Unabhängig davon, freute ich mich, wenn meine IP-Adresse statisch wäre. Bei IP gibts für die Privatsphäre ja auch Mechanismen, die die "statische" Adresse geheim halten. Leider läuft noch zu viel mit dem veralteten IPv4 und da gibts leider keine wirklich statische Adresse.

  5. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: Teebecher 18.01.18 - 22:23

    pushergene schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenns um Privatsphäre geht. Größter dreck wenn man für immer
    > identifiziert werden kann wegen der statischen ip bei kabel-router...

    Und stell Dir mal vor, Leute ohne Aluhut geben extra Geld aus, um eine statische IPv4 und ein festes /56 zu bekommen.

    Trotzdem sind die Zwangsrouter natürlich Müll, gerade der Kram aus Berlin.

    Ich bekomme eine simple Bridge, Fiber rein, Kupfer raus, fertig.

  6. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: Teebecher 18.01.18 - 22:26

    HKAJ78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und da gibts leider keine wirklich statische Adresse.

    Das magst Du sicher erläutern, oder?

  7. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: M.P. 18.01.18 - 22:31

    Unitymedia stellt ein /59 IPv6 Subnetz bereit.

    Ob jetzt nach den 59 unveränderliche Bits der IPv6 Adresse nun die MAC-Adressen der Geräte hinter dem Router in den restlichen 69 Bit kodiert werden, oder jedes Gerät sich gelegentlich neue Zufallszahlen würfelt - der Kabel-Router meiner Familie bleibt identifizierbar....
    Mit den PrivacyExtensions kann man lediglich die Mobilgeräte nicht auf ihrem Weg z. B. durch verschiedenste öffentliche WLAN-Hotspots tracken, insofern die überhaupt IPv6 unterstützen ...

  8. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: RaZZE 18.01.18 - 23:24

    HKAJ78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tools.ietf.org
    >
    > IP = IPv6
    >
    > Unabhängig davon, freute ich mich, wenn meine IP-Adresse statisch wäre. Bei
    > IP gibts für die Privatsphäre ja auch Mechanismen, die die "statische"
    > Adresse geheim halten. Leider läuft noch zu viel mit dem veralteten IPv4
    > und da gibts leider keine wirklich statische Adresse.

    Bitte was ?!
    Du meinst wohl vpn.

  9. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: logged_in 18.01.18 - 23:48

    Also ich mache mir auch so meine Gedanken über die Privatsphäre, da ich schon seit ca 1.5 Jahren die gleiche Addresse habe IPv4. Für Serverbetreiber bin ich damit eindeutig identifizierbar. Habe mir deswegen nun auch ProtonVPN zugelegt.

    Trotzdem finde es überwiegend vorteilhaft, so eine statische IP zu haben.

  10. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: px 19.01.18 - 08:16

    JohannesKn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest bei Vodafone bekomme ich bei jedem reconnect eine neue IP :)

    Das ist wohl Glückssache. Habe bei Vodafone Kabel über Monate die selbe IP, auch nach Reset der Bridge...

  11. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: SanderK 19.01.18 - 08:44

    Jeden Tag lernt man was dazu. Man Beschwert sich über eine statische IP?
    Ja, es ist der einfachste Weg einen zu Erkennen. Aber außer bei "großen" Firmennetzwerken, kommt beim Auswerten nicht viel dabei rum. Sonst gibt es genug "Fingerprints" die einen erkennbar machen.
    Wobei, ich fast keine Bedenken häge momentan, auf den Seiten auf denen ich mich Aufhalte.

  12. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: photoliner 19.01.18 - 08:48

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem sind die Zwangsrouter natürlich Müll, gerade der Kram aus Berlin.

    Because weil? Die Fritten sind nunmal für Endanwender, die sich im Heimnetz eben nicht mit Bridge-Mode und dem Unterschied Modem/Router auseinandersetzen wollen/können. Anstöpseln, WLAN an, vielleicht noch ein bisschen DECT und ne Festplatte drangeklöppelt, fertig.
    Für mehr sind die Dinger auch gar nicht gedacht. Persönlich bin ich mit meiner 6490 Cable auch zufrieden. Sie spannt mir zwei Netze auf, hat vier LAN-Ports für lokale Peripherie und läuft 24/7 ohne zu mucken. Mehr will und brauche ich in meiner Mietwohnung nicht. Später im Eigenheim kommt eine ganz andere Verkabelung zum Tragen. Da braucht man natürlich andere Hardware...

  13. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: Teebecher 19.01.18 - 10:58

    photoliner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Trotzdem sind die Zwangsrouter natürlich Müll, gerade der Kram aus
    > Berlin.
    >
    > Because weil? Die Fritten sind nunmal für Endanwender, die sich im Heimnetz
    Da hast Du schon den ersten Punkt.
    Wir sind hier nicht in einem Forum für Endanwender.

    Die Hardware hätte Potential, wie Freetz zeigt.
    Aber AVM macht doch immer mehr dagegen, dass es genutzt werden kann.

    Selbst Endanwender hätten aber Bedarf für z.B. SNMP.
    Ich habe am iMac ein schönes Tool auf dem Desktop, NetUsetrafficMonitor, das visualisiert nett die Momentane Auslastung am Router.
    Und das dass ich mich in eine Oberfläche einlogge, die mich (ausser ich stelle wieder massive Klimmzüge an) permanent nach ein paar Minuten wieder auslogged.
    Das DECT200 ist toll. Günstiger kommt man nicht an die Möglichkeit, den Stromverbrauch von vielen Verbrauchern mitplotten zu lassen.
    Aber auch hier: Software Müll.
    Mit Bordmitteln nur die Weboberfläche, will ich die Daten selber mitplotten, muss ich erst mit Scripten von ambitionierten Bastlern, die webscraping betreiben, selber die Daten extrahieren.
    Hier wäre SNMP auch wieder toll, mittels MRTG eine Übersicht nach Wunsch erstellen.
    Und dafür muss man keine exorbitante Netzinfrastruktur haben, ein Raspi für 50¤ reicht wirklich, um alles abzudecken, was man braucht.
    Also, ja, ich habe eine Fritz im Netz, die billigste, die ich finden konnte, die meine Ansprüche erfüllt, die 7430.
    Ist im IP-Client Mode, 2 iPhone und mein iMac als SIP-Clients, 2 DECT-Clients, ein analoges Fax.
    Sehr einfach zu konfigurieren, hatte vorher eine bei.ip Plus, arg teuer und die Software ist Müll (wenn man nicht Telekomiker ist, und die Fachausdrücke und Verfahren en detail kennt, dann mag das anders aussehen).
    Also als billige, ja preiswerte TK-Anlage ist eine Fritz sicher super. Und 70¤ sind dafür sicher ein fairer Preis.

    Der Formfaktor ist sicherlich Müll, die Haifsichflossen nerven, die habe ich aber einfach weggeflext, das WLAN nutze ich eh nicht.


    > eben nicht mit Bridge-Mode und dem Unterschied Modem/Router
    > auseinandersetzen wollen/können. Anstöpseln, WLAN an, vielleicht noch ein
    > bisschen DECT und ne Festplatte drangeklöppelt, fertig.
    Da geht es schon los. Eine Festplatte an einem Router.
    Und dann noch NAS, File- Print- Media-Server.
    Muss alles nicht in einen Router, immerhin des empfindlichste Teil in einem Netz.
    VPN-Gateway, in einer Kiste, die mehrfach in den letzten Jahren durch Sicherheitslücken aufgefallen ist? Not really.
    > Für mehr sind die Dinger auch gar nicht gedacht. Persönlich bin ich mit
    > meiner 6490 Cable auch zufrieden. Sie spannt mir zwei Netze auf, hat vier
    > LAN-Ports für lokale Peripherie und läuft 24/7 ohne zu mucken. Mehr will
    Wenn Dir 4 LAN Ports reichen, OK; aber die meisten werden eh einen oder mehrere Switches haben, da ist es egal, was an der Fritz selber dran ist.
    Ich habe alleine im Wohnzimmer 8 Ethernet Ports voll.

    > und brauche ich in meiner Mietwohnung nicht. Später im Eigenheim kommt eine
    Ich wohne auch zur Miete, aber 2 Etagen und 175qm.

    > ganz andere Verkabelung zum Tragen. Da braucht man natürlich andere
    > Hardware...
    Eben.
    Die Fritz ist der Golf unter den Routern.
    Und wer will schon Golf fahren?

  14. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: M.P. 19.01.18 - 11:25

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die Hardware hätte Potential, wie Freetz zeigt.
    >

    Naja, bis auf die Kabelrouter - da war die Wahl des Intel-Puma Chipsatzes als Basis ein Griff ins Klo ...

  15. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Autor: Teebecher 19.01.18 - 12:39

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Die Hardware hätte Potential, wie Freetz zeigt.
    > >
    >
    > Naja, bis auf die Kabelrouter - da war die Wahl des Intel-Puma Chipsatzes
    > als Basis ein Griff ins Klo ...
    Ach so, OK. Damit habe ich mich nicht beschäftigt.
    Wie geschrieben die 7430 hat alles, was ich brauche.
    Ich nutze sie sie als TK-Anlage und und GW für die Stromüberwachung.

    Das DSL-Modem wird irgendwann durch eine Genexis-box ersetzt und gut ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Großheringen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  4. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 46,99€
  3. (-38%) 36,99€
  4. (-71%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

  1. Bundesarbeitsgericht: Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten
    Bundesarbeitsgericht
    Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten

    Streikversammlungen auf dem Firmenparkplatz kann Amazon nicht verbieten, weil das angeblich gefährlich sei. Eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung ihres Besitzes muss Amazon hinzunehmen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

  2. MBBF: LTE wird der Basislayer von 5G
    MBBF
    LTE wird der Basislayer von 5G

    Mit dem Rollout von 5G verliert 4G nicht an Bedeutung. Die Netze werden verschmelzen. Für die Telefónica Deutschland bleibt LTE sogar unerlässlich.

  3. Fallout 76: Bethesda entkoppelt Framerate und Physik
    Fallout 76
    Bethesda entkoppelt Framerate und Physik

    Ein jahrelanges Ärgernis der Gamebryo- und später der Creation-Engine wurde behoben: Der neue Patch für Fallout 76 ermöglicht mehr als 60 fps, ohne dass die Physik nach einer Weile verrücktspielt.


  1. 19:49

  2. 19:01

  3. 18:44

  4. 17:09

  5. 16:20

  6. 16:15

  7. 16:04

  8. 15:49