1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetzbetreiber: 30 Millionen…

Dann muessen aber auch ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann muessen aber auch ...

    Autor: OneMore 09.11.16 - 16:37

    ... Hausbesitzer (zumindest in MFH) verpflichtet werden koennen, dass Sie den Ausbau nicht ablehen duerfen, wenn meinetwegen x % der Mietparteien das Angebot wollen. Kenne genug Leute die gerne wollen, aber wo der Hausbesitzer den Aenderungen an der Verkabelung nicht zulassen will.

  2. Re: Dann muessen aber auch ...

    Autor: Cok3.Zer0 09.11.16 - 23:06

    HFC mit Docsis ist nichts anderes als Vectoring ;)

  3. Re: Dann muessen aber auch ...

    Autor: tg-- 09.11.16 - 23:44

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HFC mit Docsis ist nichts anderes als Vectoring ;)

    Fast, aber nicht ganz.
    Prinzipiell sind Kabelanschlüsse eher Mobilfunk ähnlich, heißt alle Teilnehmer in einer Zelle (hier ein Koax-Kabelabsegment) teilen sich die gesamte Bandbreite.

    Bei DSL, auch mit Vectoring, hat jeder Teilnehmer die gesamte Bandbreite im selben Spektrum zur Verfügung.

    Bei DOCSIS 3.1 ist die Bandbreite effektiv 5 mal so groß wie bei VDSL-Vectoring Anschlüssen, die effektive Datenrate ist allerdings etwa 10 mal so hoch und das bei höherer Reichweite.
    Heißt ein Kabel-Gigabitanschluss ist erst dann wirklich schneller als VDSL+Vectoring wenn weniger als 10 Kunden auf der Koaxleitung hängen (bei bestehenden Ausbauten praktisch nie der Fall).

    Allerdings erlaubt es DOCSIS 3.1 wesentlich höhere Bandbreiten zu bewerben, da das gesamte Spektrum von über 1 GHz theoretisch von einem einzelnen Kunden genutzt werden kann, vorausgesetzt kein anderer Teilnehmer am Kabel nutzt zu dem Zeitpunkt Kapazität. Bei VDSL stehen nur die ~200 MHz zur Verfügung, dafür aber für jeden Teilnehmer separat. Und bei Vectoring sind in diesem Bereich die Störungen zwischen Teilnehmern am gleichen Kabelstrang minimal, so dass theoretisch jedem der volle Durchsatz zur Verfügung steht (sofern das VDSL DSLAM nicht nur mit 1 Gbps angebunden ist).

  4. Re: Dann muessen aber auch ...

    Autor: bombinho 12.11.16 - 11:53

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und bei Vectoring sind
    > in diesem Bereich die Störungen zwischen Teilnehmern am gleichen
    > Kabelstrang minimal, so dass theoretisch jedem der volle Durchsatz zur
    > Verfügung steht (sofern das VDSL DSLAM nicht nur mit 1 Gbps angebunden
    > ist).

    Knapp daneben. Wenn genug Entstoersignale auf dem Kabelstrang liegen, weil jeder die Leitung in voller Kapazitaet nutzt, dann sind alleine die Stoerungen durch die Entstoersignale erheblich. Und das Entstoersignal wird derart komplex, dass es eher unmoeglich ist, noch sinnvoll die Stoersignale der Entstoersignale auszublenden.

  5. Re: Dann muessen aber auch ...

    Autor: tg-- 12.11.16 - 14:06

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Knapp daneben. Wenn genug Entstoersignale auf dem Kabelstrang liegen, weil
    > jeder die Leitung in voller Kapazitaet nutzt, dann sind alleine die
    > Stoerungen durch die Entstoersignale erheblich. Und das Entstoersignal wird
    > derart komplex, dass es eher unmoeglich ist, noch sinnvoll die Stoersignale
    > der Entstoersignale auszublenden.

    Das ist so nicht korrekt.
    Es liegen keine zusätzlichen "Entstörsignale" auf der Leitung.
    Die Crosstalk-Cancellation ist nämlich bereits in allen Nutzsignalen, und das ohne Overhead und damit ohne erhöhte Summenleistung, enthalten, die bewusst so verfälscht wären, dass der Auslöschungseffekt erreicht wird.

    Teilweise korrekt ist allerdings, dass die Komplexität steigt, je mehr Crosstalk, desto höhere Rechenleistung der Signalprozessoren ist nötig, es gibt also eine praktische Grenze. Für 2000 DA Hauptkabel reicht die Rechenleistung bei weitem nicht, aber die typischen 50 DA Kabel vom KVz können zuverlässig ausgelastet werden.

    Die Komplexität ist ausschließlich eine Funktion aus Bandbreite (in MHz) und Anzahl der aktiven Leitungen im Kabel und hängt nicht vom Traffic auf der Leitung ab.

  6. Re: Dann muessen aber auch ...

    Autor: sneaker 12.11.16 - 15:09

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für 2000 DA Hauptkabel reicht die
    > Rechenleistung bei weitem nicht, aber die typischen 50 DA Kabel vom KVz
    > können zuverlässig ausgelastet werden.
    Aktuell bieten die Hersteller 384 Anschlüsse mit 17a-Vectoring. (Das ist zumindest mein letzter Stand.)

  7. Re: Dann muessen aber auch ...

    Autor: bombinho 13.11.16 - 16:22

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Die Komplexität ist ausschließlich eine Funktion aus Bandbreite (in MHz)
    > und Anzahl der aktiven Leitungen im Kabel und hängt nicht vom Traffic auf
    > der Leitung ab.

    Naja, fuer Sinussignale auf kurzen Entfernungen mag das zutreffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.16 16:24 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. RSG Group GmbH, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  3. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex