Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetzbetreiber: Internet über 300…

Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: yeti 04.11.09 - 13:26

    Also, welche Bandbreite steht mir noch zur Verfügung,
    wenn alle Nachbarn gleichzeitig Filme über das Internet gucken würden ?

  2. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: RavoxX 04.11.09 - 13:29

    Die meisten Server (also Gegenstelle) sind garnicht für 300MBit-Leitungen, sondern für maximal 32Mbit-Leitungen ausgelegt.

    Kleines Rechenbeispiel:
    Familie A kauft Teledoofs 32er-Paket und bekommt 4MByte/s raus... dann wird die Telekom sagen, da wären wir ja schön blöd, wenn wir unsere Server nicht auf 3,irgendwas drosseln, damit Familie B auch noch HD-Filme gucken kann.

    Das heißt: Die Gegenstelle ist noch nicht mal dafür gerüstet...

  3. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: Yiphee 04.11.09 - 13:53

    Auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält: es ist unerheblich in einem Kabelnetz wie viele User gleichzeitig surfen, die Geschwindigkeit für den Endkunden ist immer die gleiche.
    Die 300mbit/s kommen also direkt an deine Haustür, die Bandbreiten weg vom Hausanschluss in den Backbones sind um ein vielfaches höher als die Geschwindigkeiten an den Hausanschlüssen.

    Ich verstehe garnicht, wie sich das Gerücht so hartnäckig halten kann, dass beim Kabelnetz sich alle Teilnehmer gemeinsam die Bandbreite teilen.

  4. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: wie jetzt 04.11.09 - 13:57

    Davon ausgegangen, wir haben ein Mehrfamilienhaus mit z.B. 10 Wohnungen und jeder hat eine 100Mbit (down) Leitung. Dann bringt der Hausanschluß 1 Gigabit? Ansonsten könnten ja nicht alle Bewohner die volle Geschwindigkeit gleichzeitig nutzen. Kann mir vielleicht mal jemand erklären? Dann wäre ja theoretisch auch ein 1 Gigabit Anschluß an einem Einfamilienhaus möglich.

    Danke!

  5. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: hanu 04.11.09 - 13:58

    Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    durch einen :)

  6. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: rbugar 04.11.09 - 14:00

    Ist nach meiner Erfahrung praktisch vernachlässigbar.
    Ich habe seit etwa einem Jahr eine 32 mbit/sek Leitung von Kabel Deutschland. Anfangs habe ich fast täglich getestet wir schnell die Leitung denn nun wirklich ist. Dabei kamen ganz unterschiedliche Werte heraus, ab und an wurden auch tatsächlich um die 30 mbit erreicht.
    In der Praxis ist das völlig wurscht. Die Leitung ist einfach schnell genug :-)
    Der Flaschenhals sind zum einen die Server, zum anderen mein WLAN daheim aber auch die einzelnen Programme wie der Browser oder das EMail Programm.
    Ab und an leihen wir uns per AppleTV auch mal Filme im iTunes Store aus. Selbst bei HD Filmen kann man nur wenige Sekunden nach der Bestellung schon mit dem Abspielen beginnen. Keine Ahnung wie schnell die Verbindung zu Apple letztendlich wirklich ist, schneller würde jedenfalls keinen Unterschied machen.

    Bei 300 mbit interessiert das dann überhaupt nicht mehr. Die Wahrscheinlichkeit, dass die ganze Straße gleichzeitig mehrere GB zieht dürfte eher gering sein. Es sei denn Fernsehen über IP setzt sich durch. Aber bis das so weit ist vergehen locker noch 5 bis 10 Jahre. Genügend Zeit für die Netzbetreiber die Netze entsprechend auszubauen bzw. die Anbindung näher zum Kunden zu bringen.

  7. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: c-t-x 04.11.09 - 14:05

    ... wird wohl das gleiche Elend wie bei HSDPA werden. Man hat dann zu Stoßzeiten halt wieder sein 2MBit/s (wenn überhaupt) und kann nix dagegen machen, da sich der Provider herausredet. Abkassiert wird natürlich trotzdem: "man kommt ja noch ins Netz" ...

  8. Dann ist aber komisch...

    Autor: oni 04.11.09 - 14:08

    ... warum aus meinem "6MBit runter, 480kbit rauf"-Anschluss "nur" 5,7MBit runter und 440kbit rauf rauskommen. Ich meine, ist kein großer Unterschied, aber ich bin jetzt froh drüber, nicht gleich das "bis zu 32MBit" genommen zu haben. Ping ist mit 32ms auch OK.

    Anbieter ist Kabel Deutschland.

  9. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: ahja soso 04.11.09 - 14:09

    Bist du dir sicher, was du schreibst?

    1. Werden Livestreams per Multicast verteilt! VDSL ist Sternförmig aufgebaut. Daher interessiert es Familie A nicht sonderlich, was Familie B macht. Interessant wirds, wenn die Strecke vom AC/BRAS zum DSLAM voll ist. Diese ist aber >= 1GBit/s dimensioniert oder der AC sitzt direkt am DSLAM (kommt demnächst).
    2. Werden fast nie Datenraten > 20 MBit/s erreicht, da die Filme einfach nicht höher Encodiert sind.
    3. Gibt es keine aktuelle Anbindung der Server mit 32MBit. Wenn schon, dann müsste man mit Traffic Shaping arbeiten, was wiederum total unsinnig wäre. Desweiteren werden die Server nur so richtig beim Abruf von Filmen per Video-on-Demand belastet. Alles andere ist halt einfach Multicast!

    Bei DOCSIS müssen sich die Nachbarn tatsächlich die 300MBit auf dem Kabel teilen. Daher ist es oftmals von der Anzahl und Nutzungsverhalten der angeschlossenen Parteien abhängig, was bei dir noch ankommt. Ich habs selbst schon bei Bekannten erlebt, dass diese am Wochenende nicht mehr telefonieren konnten, da die Leitungen komplett zu waren. Packet Loss ohne Ende etc! Nachts um 4 konnte ich allerdings mit > 4MB/s etwas laden.

  10. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: oni 04.11.09 - 14:13

    c-t-x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wird wohl das gleiche Elend wie bei HSDPA werden. Man hat dann zu
    > Stoßzeiten halt wieder sein 2MBit/s (wenn überhaupt) und kann nix dagegen
    > machen, da sich der Provider herausredet. Abkassiert wird natürlich
    > trotzdem: "man kommt ja noch ins Netz" ...

    Wenn ich zu Stoßzeiten überhaupt auf 2MBit/s käme... Bevor ich den Kabel-D-Anschluss hatte, hatte ich HSDPA mit O2 genutzt (Fonic Dayflat). Empfang war voll, Mast ca. 100m Luftlinie. Der Stick kann max. 3,6MBit im Downstream. Und erreicht habe ich folgendes:

    - wochentags vormittags: 1 bis 2MBit/s
    - wochentags nachmittags/spät nachmittags: ca. 500kbit/s
    - wochentags abends: ca. 100-200kbit/s
    - Am Wochenende ganztägig 200-500kbit/s, abends auch gern mal Modem- oder gar Sub-Modem-Niveau. "Highscore" waren an einem Sonntag Abend mal 16kbit/s. Nein, nicht KByte, sondern tatsächlich kBIT. Die Daten kamen mit 2KB/s aus der Leitung.

    Und ich wohne bei weitem nicht in so einer extrem dicht besiedelten Gegend.

  11. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: Pingui 04.11.09 - 14:36

    Woführ braucht mann 300 Leitung?
    Beispiel aus Russland:
    Die Leute in Mehrfamilienhaus kaufen eine dicke Internet Leitung, vernetzen ihre Wohnungen (oder über WLAN). Das ganze geht über locale proxy-server mit FW, Antivirus und was man will. Das ist insgesamt günstiger als "jeder zahlt an Telekom".

  12. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: Madee 04.11.09 - 14:59

    Yiphee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält: es ist unerheblich in einem
    > Kabelnetz wie viele User gleichzeitig surfen, die Geschwindigkeit für den
    > Endkunden ist immer die gleiche.
    > Die 300mbit/s kommen also direkt an deine Haustür, die Bandbreiten weg vom
    > Hausanschluss in den Backbones sind um ein vielfaches höher als die
    > Geschwindigkeiten an den Hausanschlüssen.
    >
    > Ich verstehe garnicht, wie sich das Gerücht so hartnäckig halten kann, dass
    > beim Kabelnetz sich alle Teilnehmer gemeinsam die Bandbreite teilen.


    Das ist kein Gerücht, es ist fakt, alle Kunde an einer CMTS teilen sich diese Bandbreite dieser CMTS.

    Die ist meist, oder sogar fast immer allerdings mit Glasfaser ausgestattet, und hat dementsprechend natürlich auch eine hohe Datenrate die möglich ist.

    Aber das Modem der Kunden fordert nur das an was wirklich benötigt wird, hast du also nur einen Phone anschluß nutzt du ja gerade mal einen "ISDN" Anschluß. Solltest du YT Videos anschauen, hast du auch nicht den bedarf an den 300..

  13. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: urmel23 04.11.09 - 15:01

    Pingui schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woführ braucht mann 300 Leitung?
    > Beispiel aus Russland:
    > Die Leute in Mehrfamilienhaus kaufen eine dicke Internet Leitung, vernetzen
    > ihre Wohnungen (oder über WLAN). Das ganze geht über locale proxy-server
    > mit FW, Antivirus und was man will. Das ist insgesamt günstiger als "jeder
    > zahlt an Telekom".

    das willst du nicht wirklich in einem mehrfamilien haus machen. da muss vorher noch die gesetzteslage geändert werden. siehe thema störerhaftung. einer muss der anschlussinhaber sein und wenn dann mitbewohner XY aus dem mehrparteienhaus sein BTclient anschmeißt hast du als anschlussinhaber ein problem wenn du post von rasch und co. erhälst...

  14. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: schweizer 04.11.09 - 15:04

    also wir haben hier cablecom und die jungs haben schon jetzt massiv probleme überhaupt 1mb/sek hinzubekommen. ich zahl hier eigentlich für 2mb/sek download, aber der wert wird nur um 4 uhr morgens mal erreicht wenn überhaupt. wenn die nachbarn hier ihre tv's einschalten dann sinkt die dl rate ab 20 uhr auf 200kb/sek!!! das ist ja wie in den 90er jahren als es noch modems gab.

    ich wechsle jetzt wieder zurück zu adsl, denn im büro hab ich adsl und dort hab ich weniger dl ratio aber dafür konstant. und obendrein ist es noch etwas günstiger.

  15. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: JackyChun 04.11.09 - 15:39

    Dann liegt das daran das die Verkabelung im haus veraltet ist und das die Kabeltechniker die bei dir waren geschlampt haben und zwar mächtig.

  16. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: FXP 04.11.09 - 15:58

    Hm also ich habe Zuhause 100MBit/s über KabelBW - und bei entsprechender Gegenstelle kommt man auf 10,5 MByte pro Sekunde ;D
    wobei sicherlich noch ein klein wenig mehr geht, da zurzeit mein 100 MBit Router wohl noch bremst - bald wird dieser durch einen mit 1Gbit-WAN-Port ersetzt.

  17. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: tribal-sunrise 04.11.09 - 16:34

    > wenn die nachbarn hier ihre tv's einschalten

    Internet und TV laufen über getrennte Kanäle/Frequenzen - das steht in keinerlei Zusammenhang - lass mal lieber Deine Verkabelung überprüfen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.09 16:34 durch tribal-sunrise.

  18. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: Underdoug 04.11.09 - 18:38

    Madee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yiphee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält: es ist unerheblich in einem
    > > Kabelnetz wie viele User gleichzeitig surfen, die Geschwindigkeit für
    > den
    > > Endkunden ist immer die gleiche.
    > > Die 300mbit/s kommen also direkt an deine Haustür, die Bandbreiten weg
    > vom
    > > Hausanschluss in den Backbones sind um ein vielfaches höher als die
    > > Geschwindigkeiten an den Hausanschlüssen.
    > >
    > > Ich verstehe garnicht, wie sich das Gerücht so hartnäckig halten kann,
    > dass
    > > beim Kabelnetz sich alle Teilnehmer gemeinsam die Bandbreite teilen.
    >
    > Das ist kein Gerücht, es ist fakt, alle Kunde an einer CMTS teilen sich
    > diese Bandbreite dieser CMTS.


    Ihr liegt beide Falsch.

    Zum einen Teilen sich Teilnehmer eines Nodes immer die verfügbare maximale Bandbreite von dort abgehend! Das ist kein Gerücht, sondern Fakt! Wenn alle Teilnehmer (z.b. 1000 Leute) auf einem Node 32 MBit/s (DOCSIS2) hätten, dieser nicht für die Geschwindigkeit ausgelegt wäre und alle zur gleichen Zeit ein Linux Image ziehen würden, dann Wäre die Leitung dicht! :)

    Zum anderen hat die CMTS nichts mit der Geschwindigkeit beim Teilnehmer zu tun. Das hat der Node, an dem Teilnehmer hängt.

  19. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: Casandro 04.11.09 - 21:30

    Das wirklich krasse an der Aussage ist, dass ja die Gesamtbandbreite des Breitbandkabels bei nur ein paar Gigabit pro Sekunde liegen. Das allerdings nur unter excellenten Bedinungen. In der Praxis wird man vielleicht 1 Gbit/sec neben dem normalen Sparkabelfernsehen haben.

    Internet über Kabel funktioniert im Moment nur deshalb, weil kein Mensch da Kunde ist.

  20. Re: Durch wie viele Benutzer müssen die 300 MBit/sec geteilt werden ?

    Autor: Cableboy 04.11.09 - 22:05

    In diesem imho sehr guten Artikel wird das Thema "Wer teilt sich wo die Bandbreite" gut beschrieben: http://www.zdnet.de/mobiles_arbeiten_telekommunikation_telco_highspeed_internet_im_kabel_200_mbit_s_mit_eurodocsis_3_0_story-20000104-41516626-1.htm

    Fazit: Die Kabelanbieter müssen "nur" aufpassen dass sie immer schön die Cluster weiter aufteilen wenn die Endkundenbandbreite knapp wird. Ich lass mich überraschen... gern auch positiv.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 1.299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Gerichtshof der Europäischen Union: Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar
    Gerichtshof der Europäischen Union
    Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar

    Die Gegner des Rundfunkbeitrags haben vor dem Gerichtshof der Europäischen Union eine Niederlage erlitten. Die Zwangsgebühr sei rechtens und dürfe auch zwangseingetrieben werden.

  2. Neuer Bundesdatenschutzbeauftragter: Kelber will sich "die Großen" vorknöpfen
    Neuer Bundesdatenschutzbeauftragter
    Kelber will sich "die Großen" vorknöpfen

    Viele erwarten, dass der Diskurs um Datenschutz durch den neuen Bundesbeauftragten Ulrich Kelber wiederbelebt wird. Die schwierigere Herausforderung für den Informatiker besteht jedoch darin, Datenschutz gegenüber großen IT-Firmen wie Microsoft und Facebook sowie Polizei und Verfassungsschutz durchzusetzen.

  3. Nuraphone im Test: Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    Nuraphone im Test
    Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang

    Die Kopfhörer von Nura sehen auf den Ohren aus wie normale Over-Ear-Kopfhörer, im Inneren stecken aber auch In-Ear-Stöpsel. Das ermöglicht einen automatisierten Hörtest für individuelle Frequenzeinstellungen und eine Höhen-/Mitten- und Bass-Trennung für unglaublich guten Klang - inklusive Noise Cancelling.


  1. 13:34

  2. 13:30

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:40

  6. 10:55

  7. 10:39

  8. 10:27