Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kartendaten: Lyft verbessert…

Einseitige Sicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einseitige Sicht

    Autor: M.P. 10.09.19 - 14:04

    > Allerdings ist das OSM-Material aus verschiedenen Gründen nicht vollständig, denn Städte verändern sich permanent.

    Das OSM-Material passt sich nach meinen Erfahrungen aber deutlich schneller den Veränderungen an, als das Material kommerzieller Kartenanbieter. Da wird mir auf dem Garmin-Saugnapf-Navi mit "lebenslänglicher Update-Garantie" trotz regelmäßig installierter Kartenupdates immer noch bei einer Straße bei der vor mindestens drei Jahren eine Einbahnstraßenregelung aufgehoben wurde von der Ansagestimme aus dem Navi entgegengeschleudert "Achtung! Sie fahren in die falsche Richtung!"

    Es ist aber definitiv sehr unterschiedlich, wie schnell Veränderungen Einzug halten. In manchen Gegenden gibt es eben mehr Leute, die bei OSM mitmachen (Uni-Städte?) . In anderen weniger ...

    Ich habe aber meine Zweifel daran, ob ein vollautomatisches Tagging mit allen Straßeneigenschaften erfolgen kann.
    "da kann man herfahren" ist natürlich klar, wenn ein Lyft-Fahrer da vorbeigekommen ist.
    Maximalgeschwindigkeit, Anzahl der Fahrspuren, Straßenbelag und andere Beschränkungen sind aber schwerlich automatisierbar zu erfassen - zumindest ohne viel Geld in Sensorik zu stecken....

    Immerhin ist einiges ggfs. dann schon vorgearbeitet, und den Rest können dann Volunteers manuell nachpflegen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.19 14:08 durch M.P..

  2. Re: Einseitige Sicht

    Autor: Avocado 10.09.19 - 14:20

    Es wird ja aber viel Geld in Sensorik reingesteckt werden.

    Spätestens, wenn sich mehr Autobauer konkret mit autonomen Fahren beschäftigen und zu dem Schluss kommen, dass ihre eigenen Autos alleine nicht ausreichen, um das Kartenmaterial aktuell genug zu halten.

    Bei Apollo (Baidu) werden heute schon HD Maps von Freiwilligen und Mitarbeitern erstellt / erfasst. Mit Genauigkeiten im 10-Zentimeter-Bereich.

  3. Re: Einseitige Sicht

    Autor: trinkhorn 10.09.19 - 15:11

    Es passt sich ja an, WEIL bei OSM die Nutzer Änderungen machen können.

  4. Re: Einseitige Sicht

    Autor: berritorre 10.09.19 - 16:42

    > Allerdings ist das OSM-Material aus verschiedenen Gründen nicht vollständig, denn Städte verändern sich permanent.

    Das war wirklich etwas schlecht formuliert. Aber wenn man es genau liest, schliesst das ja nicht aus, dass das bei den anderen auch fehlt. Nur im ersten Moment könnte man meinen, dass dies ein Problem von OSM ist. Es ist aber ein Problem von Karten im allgemeinen.

  5. Re: Einseitige Sicht

    Autor: M.P. 10.09.19 - 17:52

    Ich habe in der Vergangenheit auch ein wenig gemappt. Heute ist das hier im Ruhrgebiet recht mühselig, da ein Erfolgserlebnis zu bekommen.
    Meine letzten Map-Erfolge in zwei Jahren waren

    1) eine von 70 auf 50 km/h reduzierte Geschwindigkeit auf einen Straßenabschnitt (auf dem ich vorher geblitzt wurde, weil auch mein Navi 70 km/h anzeigte)

    2) ein gesperrter Fuß-/Radweg entlang eines Neben-Bachs der Emscher, der seit Monaten aufgrund Renaturierung des Bachs gesperrt ist (Eingezeichnet, aber ohne Baustelle/Sperrung)

    3) ein paar neue Absperr - Poller auf einem kleinen Stichweg, der trotz Durchfahrt verboten/Radfahrer Frei Schild bei Stau von Autos als Schleichweg genutzt wurde

    4) ein neuer Blitzer vor den Westfalenhallen an der B1

    Alles andere, was mir aufgefallen ist, "das könnte neu sein" hatte schon jemand anderes gemappt ...

  6. Re: Einseitige Sicht

    Autor: berritorre 11.09.19 - 18:09

    Zeigt ja, dass das System offensichtlich sehr gut funktioniert. Zumindest bei dir in der Ecke.

    Sollte mir mal hier die Sache ansehen. Vermutlich gibt es bei mir hier in Brasilien einiges zu tun.

    Habe mich noch nie so richtig damit beschäftigt, das müsste aber schon sehr einfach und benutzerfreundlich sein, damit ich das mache. Die meisten Apps bei denen man was melden kann sind da eher umständlich zu bedienen. Und zu Hause macht man das ja dann meist sowieso nicht mehr.

  7. Re: Einseitige Sicht

    Autor: teleborian 12.09.19 - 17:06

    Vielleicht kannst du ja mit StreetComplete noch ein paar erfolge verbuchen. Das Tool ist klasse.

    (Mit Version 14 sollten dann laut Entwickler ein paar Leistungsengpässe behoben werden, die wohl aufgetreten sind, weil Overpass etwas von der App etwas überlastet wurde.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34