1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein Geld von Google: Sony Music…

Bitte die Zahlen richtig wiedergeben

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte die Zahlen richtig wiedergeben

    Autor: furanku1 24.03.14 - 19:55

    Haben die Musiker ihre Songs selbtgeschrieben kommt noch der Autorenanteil hinzu (ca. 4%). Zu dem kreativen Teil der Produktion gehört auch noch der Produzent mit ca. 1%. Vom Anteil des Labels gehen dagegen die kompletten Werbungskosten (Videoproduktion, ...) und auch andere Kosten wie Künstlersozialkasse, ... ab, so dass für Label und Kreative ungefähr der gleiche Anteil herausspringt. Darauf lassen sich Musiker offensichtlich freiwillig und gerne ein, da ein Major-Label z.B. alleine bei der Promotion ein nicht zu unterschätzender Faktor ist, wenn man denn professionell arbeiten will.

    Dazu muss man auch noch sagen, dass sich diese Anteile je nach Verhandlungsgeschick und Erfolg von vorherigen Zusammenarbeiten erheblich unterscheiden können. Auch ist es kein Geheimnis, dass Independent-Label den Musikern größere Anteile zugestehen (aber bei der Promotion nicht mithalten können), aber gerade die kleinen Labels sich vom Streaming mehr und mehr enttäuscht zurückziehen.

    Wenn ihr bei Golem also ins populistische Horn "Die bööööösen Labels" blasen wollt und dem Stammtisch mal wieder Futter geben wollt, solltet ihr vielleicht trotzdem die Zahlen mal etwas genauer angucken, oder jemaden fragen, der sich damit auskennt.

  2. Re: Bitte die Zahlen richtig wiedergeben

    Autor: Anonymer Nutzer 24.03.14 - 22:53

    Labels sind auch nur Unternehmen. Die einen zahlen mehr die anderen weniger. Sämtliche Labels pauschal als Heilsbringer und Samariter hinzustellen ist auch nicht gerade objektiv.

  3. Re: Bitte die Zahlen richtig wiedergeben

    Autor: Das Original 25.03.14 - 09:14

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben die Musiker ihre Songs selbtgeschrieben kommt noch der Autorenanteil
    > hinzu


    genau das will die musikindustrie lieber gar ncith so genau dazu sagen.

    im artikel wird wieder schön der "musiker" und der "urheber" vermischt, damit bloss keiner kapiert, wer für welche leistung wieviel partizipiert. :)

    sinngemäß steht im artikel, dass sony nur doppelt so viel gewinn macht wie komponisten ... das kann irgendwie nicht sein. vermutlich sind eher alle anderen beteiligten zusammen gemeint.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Umformtechnik GmbH, Denklingen
  2. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg
  3. XITASO GmbH, Augsburg, Ingolstadt
  4. TecAlliance GmbH, Würzburg, Maastricht (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme