1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein Geld von Google: Sony Music…

Die Interessen der Künstler?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Interessen der Künstler?

    Autor: Sinnfrei 24.03.14 - 12:06

    Ach, kommt schon. Das glaubt Euch doch keiner mehr ... die Künstler bekommen von Euch doch nur Almosen.

    Edit:

    VK der CD: 15,- Euro
    Preis ohne Mehrwertsteuer ca: 12,61 Euro

    Künstler: 1,50 Euro
    Sony: 3,- Euro
    Hersteller: 0,50 - 1,00 Euro
    --------------------------
    Summe: 5,00 - 5,50 Euro

    So, und wo bleiben jetzt die verbleibenden 7,11 bis 7,61? Beim Händler? Wohl kaum ...

    __________________
    ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.14 12:13 durch Sinnfrei.

  2. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: thecrew 24.03.14 - 12:32

    So isses..

    Würd mich auch mal interessieren wo der ganze Rest bleibt. Das Herstellen einer CD bei Auflagen jenseits der 10.000 liegt übrigends eher bei 50 cent als bei 1 euro. Die Disc selber in Papierhülle bekommt man schon für 10-20 cent.

    Ein "eher unbekannter" Künstler wäre da besser dran seine Musik als "Video" selbst bei youtube zu hosten und mit google Adsense sein Geld zu verdienen. Entsprechende Klickzahlen vorrausgesetzt kommt da auch ne gute Summe bei rum. Ich merke ja schon wieviel ich von Youtube nur mit ein paar kleinen tuturial Videos bekomme. Und ich habe ca 100 Videos online bekomme durchschnittlich 100 Klicks die Woche auf ein Video. Macht schon um die 40.000 Klicks im Monat. Hört sich erstmal viel an, ist es aber garnicht. Was sind schon 100 Klicks die Woche auf 1 Video. Da gibts Leute die haben 100.000- 300.000 Klicks pro TAG! Oder noch mehr auf "EIN" Video. Und dann wirds richtig interessant vom Geld her.

  3. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: DrWatson 24.03.14 - 12:37

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So isses..
    >
    > Würd mich auch mal interessieren wo der ganze Rest bleibt. Das Herstellen
    > einer CD bei Auflagen jenseits der 10.000 liegt übrigends eher bei 50 cent
    > als bei 1 euro. Die Disc selber in Papierhülle bekommt man schon für 10-20
    > cent.

    Gibt ja auch iTunes oder Amazon. Wenn du als Künstler dein eigenes Label hast und damit bei Amazon oder iTunes bist bekommst du 70% des Umsatzes.

    Wie viel verdienst du denn mit einem Tutorial-Video?

  4. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: thecrew 24.03.14 - 12:45

    Ganz unterschiedlich...

    Ich hab welche da bekomme ich für 2000 Aufrufe im Monat schon 10$.

    Für andere weniger... Liegt auch mit an der Länge des Videos.

    Insgesamt bekommt ich momentan im Durchschnitt. 100 Euro im Monat von Google.

    Klar 100 Euro ist nicht viel... Aber für nix? Nur fürs hochladen und abgespielt werden? Nettes Trinkgeld halt.

    Und wenn man sich das mal hochrechnet was dann andere bei youtube bekommen die wie gesagt ein paar 1000 Klicks pro Tag. und 1000 Videos da haben... Dann haben die schon ausgesorgt.

    Jemand der da wirklich 2-3 neue Videos pro Woche da postet und gut dabei ist. Kann da locker ein paar 1000er verdienen. Wenn nicht sogar mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.14 12:48 durch thecrew.

  5. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: DrWatson 24.03.14 - 13:01

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insgesamt bekommt ich momentan im Durchschnitt. 100 Euro im Monat von
    > Google.

    Das heißt, bei 100 Videos bekommst du etwa 1¤ pro Video und Monat...


    > Aber für nix? Nur fürs hochladen und
    > abgespielt werden? Nettes Trinkgeld halt.

    Hast du die Videos nicht selbst gemacht? War das kein Aufwand?

    Vor allem musst du eins bedenken: Du hast deine Videos freiwillig hochgeladen. Es ist nicht so, dass jemand anderes die Videos genommen hat und sie womöglich sogar unter seinem eigenen Namen auf YT hochgeladen hat.

  6. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: raw 24.03.14 - 13:10

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz unterschiedlich...
    >
    > Ich hab welche da bekomme ich für 2000 Aufrufe im Monat schon 10$.
    >
    > Für andere weniger... Liegt auch mit an der Länge des Videos.
    >
    > Insgesamt bekommt ich momentan im Durchschnitt. 100 Euro im Monat von
    > Google.
    >
    > Klar 100 Euro ist nicht viel... Aber für nix? Nur fürs hochladen und
    > abgespielt werden? Nettes Trinkgeld halt.
    >
    > Und wenn man sich das mal hochrechnet was dann andere bei youtube bekommen
    > die wie gesagt ein paar 1000 Klicks pro Tag. und 1000 Videos da haben...
    > Dann haben die schon ausgesorgt.
    >
    > Jemand der da wirklich 2-3 neue Videos pro Woche da postet und gut dabei
    > ist. Kann da locker ein paar 1000er verdienen. Wenn nicht sogar mehr.


    Hallo thecrew,

    darf ich Sie fragen, da ich mich da nicht auskenne, wie das mit Verdienen bei YT funktioniert, muss man dann Gewerbe o.ä. anmelden? Wieviel behält das Finanzamt von den 100 Euro. Danke im Voraus.

  7. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: Sinnfrei 24.03.14 - 13:41

    Grundsätzlich ist das erstmal normales Einkommen, und muss genauso versteuert werden. Du musst das halt bei der Steuererklärung mit angeben.

    Wenn Du ein Unternehmen dafür gründest, hättest Du natürlich andere Möglichkeiten (und Pflichten).

    Edit: Außer natürlich man könnte das irgendwie als Honorar sehen?

    __________________
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.14 13:43 durch Sinnfrei.

  8. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: raw 24.03.14 - 13:43

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich ist das erstmal normales Einkommen, und muss genauso
    > versteuert werden. Du musst das halt bei der Steuererklärung mit angeben.
    >
    > Wenn Du ein Unternehmen dafür gründest, hättest Du natürlich andere
    > Möglichkeiten (und Pflichten).

    Ah, vielen Dank für die Antwort :)

  9. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: Sinnfrei 24.03.14 - 17:03

    Was mir noch später eingefallen ist: Es gibt Gründe warum das Gewerbepflicht sein kann, aber da spielen viele Faktoren mit rein. Zur Sicherheit sollte man sich wohl an einen Fachmann wenden.

    __________________
    ...

  10. Re: Beim Händler schon

    Autor: Kasabian 24.03.14 - 18:05

    Beispiel Lebenmittel. Mach dich mal schalu was der Handel da draufschlägt.
    100-150% pro angebotener Ware sind die Regel. Dann kommt noch einmal zusätzlich der Zwischenhandel gut weg und der Rest, bis zum Hersteller (hier Musiker), darf sich mit den Cent-Beträgen abfinden.

  11. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: kosovafan 24.03.14 - 18:22

    DrWatson schrieb:

    > Vor allem musst du eins bedenken: Du hast deine Videos freiwillig
    > hochgeladen. Es ist nicht so, dass jemand anderes die Videos genommen hat
    > und sie womöglich sogar unter seinem eigenen Namen auf YT hochgeladen hat.

    Wo liegt das Problem, die meisten Musik Videos werden von anderen hochgeladen. Für den Uploader ist es geringe Arbeit, Zuschauer freut sich und für die Musik Geier ist es noch Werbung. Wenn sich nicht alle anpissen wie kleine Babys wäre es für alle ein gutes Geschäft. Das ist selbst in den USA kein Problem nur in Deutschland wird das ganze endlos diskutiert und kriminalisiert. Meiner Meinung nach verhindern die damit den kreativen Wachstum und eventuelle gute "Geschäfte". Damit wird zum Beispiel auch unterbunden das einmal ein solcher Internet Konzern aus Deutschland kommt. Alles in allem wird mit so einer Kleinigkeit Deutschland insgesamt geschadet. Vielleicht geht es hier nicht um Mrd. was ja mittlerweile normal ist, aber Kleinvieh macht auch Mist.

    Mfg

  12. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: wasabi 24.03.14 - 19:41

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, kommt schon. Das glaubt Euch doch keiner mehr ... die Künstler
    > bekommen von Euch doch nur Almosen.
    >
    > Edit:
    >
    > VK der CD: 15,- Euro
    > Preis ohne Mehrwertsteuer ca: 12,61 Euro
    >
    > Künstler: 1,50 Euro
    > Sony: 3,- Euro
    > Hersteller: 0,50 - 1,00 Euro
    > --------------------------
    > Summe: 5,00 - 5,50 Euro
    >
    > So, und wo bleiben jetzt die verbleibenden 7,11 bis 7,61? Beim Händler?
    > Wohl kaum ...

    Sony muss ja auch an die GEMA zahlen, allerdings sind das zugegebenermaßen auch keine 5¤.

  13. Re: Beim Händler schon

    Autor: ein-schreiberling2011 24.03.14 - 23:12

    Kasabian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beispiel Lebenmittel. Mach dich mal schalu was der Handel da draufschlägt.
    >
    > 100-150% pro angebotener Ware sind die Regel. Dann kommt noch einmal

    Von den 100-150% sind Miete, Werbung, Steuerberater, Unternehmenssteuern, Zinsen, Löhne, Lohnsteuer, Strom, Sozialabgaben, Einrichtung, Ware deren MHD abgelaufen ist (und weggeworfen werden muss), geklaute Waren ... zu zahlen.

    Am Ende bleibt beim Lebensmittelhandel ca. 1% Umsatzrendite übrig. Nicht mehr so dolle. ;-)

  14. Re: Beim Händler schon

    Autor: hw75 24.03.14 - 23:42

    Na klar bleibt das beim Händler. Oder vielmehr, den Händlern. Ist ja nicht so, dass die CDs vom Presswerk an "den einen" Händler gehen und der dann verkauft.

    Im Einkauf für den Endhändler kosten die CDs ein paar Euro, nicht mehr.

    Angesichts der Vervielfältigungskosten von digitaler Musik oder gar youtube (nämlich NULL) ist das was die GEMA verlangt auf jeden Fall dreist, eine CD kostet ja auch nicht mehr, wenn ich mir sie öfters anhöre.

  15. Re: Beim Händler schon

    Autor: exxo 25.03.14 - 07:24

    Die Kosten für die Vervielfältigung liegen selbst für YouTube nicht bei null Euro.
    Die Server und deren Wartung und die Netzanbindung wollen auch bezahlt werden ;-)

  16. Re: Die Interessen der Künstler?

    Autor: Das Original 25.03.14 - 09:22

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So isses..
    >
    > Würd mich auch mal interessieren wo der ganze Rest bleibt. Das Herstellen
    > einer CD bei Auflagen jenseits der 10.000 liegt übrigends eher bei 50 cent
    > als bei 1 euro. Die Disc selber in Papierhülle bekommt man schon für 10-20
    > cent.

    damit ist es ja nicht getan, es gibt schon noch ein paar andere kosten als die tonträgerherstellung. die majors investieren im schnitt über 100,000 euro pro produkt in werbung.
    und es ist halt sehr häufig noch irgend ein zwischenhändler dazwischen, der als kontaktmann zwischen inhabern und label fungiert, und auch noch mal seine 40% abzieht. die kohle in der MI verschwindet auf diese oder ähnliche art und weise tendenziell auf der mittleren ebene.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  3. Hays AG, Stuttgart
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 5,99€
  3. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme