Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kernfusion: Die Viele-Milliarden-Euro…

Anderer Ansatz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anderer Ansatz...

    Autor: sovereign 25.02.16 - 16:10

    ...überall auf unserem Planeten haben wir eine Energiequelle die keine Sonne, keinen Wind, und keinen "Treibstoff" braucht. Erdwärme... zugegebenermaßen muss man je nach Lage lange bohren. Aber wenns dann soweit ist hat man genug Hitze um Tonnenweise Dampf für Turbinen zu erzeugen. Mit einfachster Technik....

    Wieso arbeitet man daran nicht mal?

  2. Re: Anderer Ansatz...

    Autor: Tantalus 25.02.16 - 16:17

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso arbeitet man daran nicht mal?

    Hat man mehrfach versucht, hat Erbeben verursacht.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Anderer Ansatz...

    Autor: Sharra 26.02.16 - 03:16

    Geothermie ist aber nur in bestimmten Gebieten möglich. In Rheinland Pfalz wurden die Projekte inzwischen gestoppt, weil es ständige Mikrobeben gab. In Bayern funktionieren ein paar Projekte aber die größtenteils nur als Fermwärme, weil die Energie für Strom nicht ausreicht.

    Wir sitzen eben nicht alle auf einer Vulkaninsel.

  4. Re: Anderer Ansatz...

    Autor: picaschaf 26.02.16 - 04:06

    Und das nächste Problem ist die wesentlich stärkere und tiefere Auskühlung des Bodens mit all seinen Folgeproblemen. Abgesehen mal von den Bodensenkungen...

  5. Re: Anderer Ansatz...

    Autor: ffx2010 29.02.16 - 20:31

    Ja Wärme aus dem Erdinneren nutzen. Das wäre die Energieform der Zukunft. Aus irgendeinem Grund wird das nicht angegangen. Man könnte doch Kraftwerke in der Nähe von Vulkanen bauen und Wasser ins Erdinnere pumpen.

  6. Re: Anderer Ansatz...

    Autor: Sharra 29.02.16 - 20:35

    ffx2010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja Wärme aus dem Erdinneren nutzen. Das wäre die Energieform der Zukunft.
    > Aus irgendeinem Grund wird das nicht angegangen. Man könnte doch Kraftwerke
    > in der Nähe von Vulkanen bauen und Wasser ins Erdinnere pumpen.


    Nein, und ähm... nein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  3. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24