Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kickstarter: Das kleinste…

Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: FrankGallagher 14.06.18 - 11:18

    Sie lernen es wohl nie... Wer Produkte haben will, der kauft nicht auf Kickstarter.

  2. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Prokopfverbrauch 14.06.18 - 11:28

    Quatsch, das ist nur der kognitive bias dass negative Fälle eher in die Medien kommen als die ganzen Fälle, wo es klappt.

  3. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: dantist 14.06.18 - 11:41

    Ich backe grade mein drittes Projekt, die ersten beiden waren ziemliche Reinfälle. Es stimmt schon, Kickstarter ist Glücksspiel. Man sollte nicht fest davon ausgehen, das zu bekommen, was man bestellt hat. Oder überhaupt etwas.

  4. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: AllDayPiano 14.06.18 - 11:50

    Wieso Quatsch? Wer solche Ideen unterstützt, ist ein klassischer Risikokapitalgeber. Und das heißt aus genau einem Grund so: Weil es ein riskantes Anlagegeschäft ist. Nur ist hier die Vergütung keine Rendite, sondern ein fertiges Produkt. Das ändert jedoch nichts an der Ausfallwahrscheinlichkeit.

  5. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: randalemicha 14.06.18 - 11:56

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quatsch, das ist nur der kognitive bias dass negative Fälle eher in die
    > Medien kommen als die ganzen Fälle, wo es klappt.
    Ich habe bisher 20 Projekte aus unterschiedlichen Bereichen unterstütz. Weniger als die Hälfte sind was geworden. Eigentlich habe ich nur bei den Projekten etwas bekommen, wo es auch komplett ohne Kickstarter zustande gekommen wäre (Lomography-Kameras) und bei einer Handvoll Spielen (z.B. Thimbleweed Park).

  6. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: gadthrawn 14.06.18 - 16:51

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich backe grade mein drittes Projekt, die ersten beiden waren ziemliche
    > Reinfälle. Es stimmt schon, Kickstarter ist Glücksspiel. Man sollte nicht
    > fest davon ausgehen, das zu bekommen, was man bestellt hat. Oder überhaupt
    > etwas.

    Von 16 Projekten war bisher zwei ein Ausfall - bei einem da kam das Geld zurück, das andere wurde schon vor Zahlung und ende der Kampagne abgebrochen. Okays, 2 sind noch offen, aber die informieren sehr gut und ich bin guter Dinge, da ich schon von beiden andere Produkte bekommen habe.

    Allerdings mache ich das nicht blind bei Produkten die mir gefallen würden, sondern überlege ob so etwas zu dem Preis machbar ist, und was die Firma eigentlich macht.

  7. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: William 14.06.18 - 18:10

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dantist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich backe grade mein drittes Projekt, die ersten beiden waren ziemliche
    > > Reinfälle. Es stimmt schon, Kickstarter ist Glücksspiel. Man sollte
    > nicht
    > > fest davon ausgehen, das zu bekommen, was man bestellt hat. Oder
    > überhaupt
    > > etwas.
    >
    > Von 16 Projekten war bisher zwei ein Ausfall - bei einem da kam das Geld
    > zurück, das andere wurde schon vor Zahlung und ende der Kampagne
    > abgebrochen. Okays, 2 sind noch offen, aber die informieren sehr gut und
    > ich bin guter Dinge, da ich schon von beiden andere Produkte bekommen
    > habe.
    >
    > Allerdings mache ich das nicht blind bei Produkten die mir gefallen würden,
    > sondern überlege ob so etwas zu dem Preis machbar ist, und was die Firma
    > eigentlich macht.


    Eben man sollte sich dafür schon etwas beschäftigen müssen, um potentielle schwarze Schaffe aus sortieren zu können. Aber auch dann besteht immer noch ein gewisses Risiko bei deiner Auswahl, dass es nicht klappt und eventuell auch nicht dein Geld zurück bekommst. Dann kommt noch dazu, das wahrscheinlich einige Unterstützer sich mit der Materie nicht auskennen bzw. das Risikopotential falsch interpretieren. Das gleiche passiert momentan auch bei den Early Access Spielen in Steam. Viele davon schließen die Entwicklung überhaupt nicht ab oder veröffentlichen das Spiel als Vollversion in einem zu frühen Stadium. Daher ist immer mit gewissen Risiko zu rechnen, dass du kein fertiges Produkt von deinem investierten Geld bekommst. Auch wenn es dich nicht oft trifft, kannst du nie vorher mit 100%iger Sicherheit sagen, dass du dein erwünschtes Produkt bekommst.

  8. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Baron Münchhausen. 14.06.18 - 19:52

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso Quatsch? Wer solche Ideen unterstützt, ist ein klassischer
    > Risikokapitalgeber. Und das heißt aus genau einem Grund so: Weil es ein
    > riskantes Anlagegeschäft ist. Nur ist hier die Vergütung keine Rendite,
    > sondern ein fertiges Produkt. Das ändert jedoch nichts an der
    > Ausfallwahrscheinlichkeit.

    Falsch. Produkt bezahlen muss ich auch ohne Kickstarter. Bei Kickstarter wird das Investment-Risiko auf den Verbraucher umgelegt. Komplett oder Teilweise.

  9. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: redmord 15.06.18 - 00:47

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso Quatsch? Wer solche Ideen unterstützt, ist ein klassischer
    > > Risikokapitalgeber. Und das heißt aus genau einem Grund so: Weil es ein
    > > riskantes Anlagegeschäft ist. Nur ist hier die Vergütung keine Rendite,
    > > sondern ein fertiges Produkt. Das ändert jedoch nichts an der
    > > Ausfallwahrscheinlichkeit.
    >
    > Falsch. Produkt bezahlen muss ich auch ohne Kickstarter. Bei Kickstarter
    > wird das Investment-Risiko auf den Verbraucher umgelegt. Komplett oder
    > Teilweise.

    Gibt genügend Kampagnen, die klar den Zweck von Vorbestellungen erfüllen. Die Darstellung des Projekts, die Sprache, die Blingblings. Alles ziehlt darauf ab, dem Backer das Gefühl des Risikos zu nehmen. Häufig wird direkt von Produkterwerb als "Perk" gesprochen. Es gibt auch schon Gerichtsurteile nach denen es sich in einem solchen Fall auch um einen schlichten Kauf handelt und ein Recht auf Erstattung bei Nichteinhaltung des Kaufvertrages besteht.

  10. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Baron Münchhausen. 15.06.18 - 09:27

    Da muss klar eine Regel vor. Investment oder Kauf. Investments: Aufklärungspflicht zu Risiken, etc. Kauf: Ansprüche auf Erstattung, etc. Bei Bichtlieferung Schuldsprüfung und ggfs Geldstrafe oder Knast für Eigentümer bei Merkwürdigen Geldflüssen oder Vorsätzlichkeiten (da hilft auch heute keine GmbH).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.18 09:29 durch Baron Münchhausen..

  11. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Trockenobst 26.06.18 - 17:37

    randalemicha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weniger als die Hälfte sind was geworden. Eigentlich habe ich nur bei den
    > Projekten etwas bekommen, wo es auch komplett ohne Kickstarter zustande
    > gekommen wäre (Lomography-Kameras) und bei einer Handvoll Spielen (z.B.
    > Thimbleweed Park).

    Ein Kumpel von mir ist absoluter Comic Fan.
    Sehr viele Comicautoren in den USA finanzieren die Produktion über Kickstarter, und das funktioniert bei einigen so gut dass sie schon die mehrere Runden drehen.

    https://www.kickstarter.com/discover/advanced?category_id=3&woe_id=0&sort=magic&seed=2550043&page=2

    Auch im bereich Brettspiele gibt es Teams die sehr gut sind und praktisch von Erfolg zu Erfolg schwimmen.

    Das nächste zwei Mann Studenten Team das jedoch behauptet eine Drohnensoftware hinzubekommen die besser ist als die 1000(!) Entwickler von DIJ sollte gleich öffentlich ausgepeitscht werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00