Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kickstarter: Das kleinste…

Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: FrankGallagher 14.06.18 - 11:18

    Sie lernen es wohl nie... Wer Produkte haben will, der kauft nicht auf Kickstarter.

  2. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Prokopfverbrauch 14.06.18 - 11:28

    Quatsch, das ist nur der kognitive bias dass negative Fälle eher in die Medien kommen als die ganzen Fälle, wo es klappt.

  3. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: dantist 14.06.18 - 11:41

    Ich backe grade mein drittes Projekt, die ersten beiden waren ziemliche Reinfälle. Es stimmt schon, Kickstarter ist Glücksspiel. Man sollte nicht fest davon ausgehen, das zu bekommen, was man bestellt hat. Oder überhaupt etwas.

  4. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: AllDayPiano 14.06.18 - 11:50

    Wieso Quatsch? Wer solche Ideen unterstützt, ist ein klassischer Risikokapitalgeber. Und das heißt aus genau einem Grund so: Weil es ein riskantes Anlagegeschäft ist. Nur ist hier die Vergütung keine Rendite, sondern ein fertiges Produkt. Das ändert jedoch nichts an der Ausfallwahrscheinlichkeit.

  5. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: randalemicha 14.06.18 - 11:56

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quatsch, das ist nur der kognitive bias dass negative Fälle eher in die
    > Medien kommen als die ganzen Fälle, wo es klappt.
    Ich habe bisher 20 Projekte aus unterschiedlichen Bereichen unterstütz. Weniger als die Hälfte sind was geworden. Eigentlich habe ich nur bei den Projekten etwas bekommen, wo es auch komplett ohne Kickstarter zustande gekommen wäre (Lomography-Kameras) und bei einer Handvoll Spielen (z.B. Thimbleweed Park).

  6. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: gadthrawn 14.06.18 - 16:51

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich backe grade mein drittes Projekt, die ersten beiden waren ziemliche
    > Reinfälle. Es stimmt schon, Kickstarter ist Glücksspiel. Man sollte nicht
    > fest davon ausgehen, das zu bekommen, was man bestellt hat. Oder überhaupt
    > etwas.

    Von 16 Projekten war bisher zwei ein Ausfall - bei einem da kam das Geld zurück, das andere wurde schon vor Zahlung und ende der Kampagne abgebrochen. Okays, 2 sind noch offen, aber die informieren sehr gut und ich bin guter Dinge, da ich schon von beiden andere Produkte bekommen habe.

    Allerdings mache ich das nicht blind bei Produkten die mir gefallen würden, sondern überlege ob so etwas zu dem Preis machbar ist, und was die Firma eigentlich macht.

  7. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: William 14.06.18 - 18:10

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dantist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich backe grade mein drittes Projekt, die ersten beiden waren ziemliche
    > > Reinfälle. Es stimmt schon, Kickstarter ist Glücksspiel. Man sollte
    > nicht
    > > fest davon ausgehen, das zu bekommen, was man bestellt hat. Oder
    > überhaupt
    > > etwas.
    >
    > Von 16 Projekten war bisher zwei ein Ausfall - bei einem da kam das Geld
    > zurück, das andere wurde schon vor Zahlung und ende der Kampagne
    > abgebrochen. Okays, 2 sind noch offen, aber die informieren sehr gut und
    > ich bin guter Dinge, da ich schon von beiden andere Produkte bekommen
    > habe.
    >
    > Allerdings mache ich das nicht blind bei Produkten die mir gefallen würden,
    > sondern überlege ob so etwas zu dem Preis machbar ist, und was die Firma
    > eigentlich macht.


    Eben man sollte sich dafür schon etwas beschäftigen müssen, um potentielle schwarze Schaffe aus sortieren zu können. Aber auch dann besteht immer noch ein gewisses Risiko bei deiner Auswahl, dass es nicht klappt und eventuell auch nicht dein Geld zurück bekommst. Dann kommt noch dazu, das wahrscheinlich einige Unterstützer sich mit der Materie nicht auskennen bzw. das Risikopotential falsch interpretieren. Das gleiche passiert momentan auch bei den Early Access Spielen in Steam. Viele davon schließen die Entwicklung überhaupt nicht ab oder veröffentlichen das Spiel als Vollversion in einem zu frühen Stadium. Daher ist immer mit gewissen Risiko zu rechnen, dass du kein fertiges Produkt von deinem investierten Geld bekommst. Auch wenn es dich nicht oft trifft, kannst du nie vorher mit 100%iger Sicherheit sagen, dass du dein erwünschtes Produkt bekommst.

  8. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Baron Münchhausen. 14.06.18 - 19:52

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso Quatsch? Wer solche Ideen unterstützt, ist ein klassischer
    > Risikokapitalgeber. Und das heißt aus genau einem Grund so: Weil es ein
    > riskantes Anlagegeschäft ist. Nur ist hier die Vergütung keine Rendite,
    > sondern ein fertiges Produkt. Das ändert jedoch nichts an der
    > Ausfallwahrscheinlichkeit.

    Falsch. Produkt bezahlen muss ich auch ohne Kickstarter. Bei Kickstarter wird das Investment-Risiko auf den Verbraucher umgelegt. Komplett oder Teilweise.

  9. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: redmord 15.06.18 - 00:47

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso Quatsch? Wer solche Ideen unterstützt, ist ein klassischer
    > > Risikokapitalgeber. Und das heißt aus genau einem Grund so: Weil es ein
    > > riskantes Anlagegeschäft ist. Nur ist hier die Vergütung keine Rendite,
    > > sondern ein fertiges Produkt. Das ändert jedoch nichts an der
    > > Ausfallwahrscheinlichkeit.
    >
    > Falsch. Produkt bezahlen muss ich auch ohne Kickstarter. Bei Kickstarter
    > wird das Investment-Risiko auf den Verbraucher umgelegt. Komplett oder
    > Teilweise.

    Gibt genügend Kampagnen, die klar den Zweck von Vorbestellungen erfüllen. Die Darstellung des Projekts, die Sprache, die Blingblings. Alles ziehlt darauf ab, dem Backer das Gefühl des Risikos zu nehmen. Häufig wird direkt von Produkterwerb als "Perk" gesprochen. Es gibt auch schon Gerichtsurteile nach denen es sich in einem solchen Fall auch um einen schlichten Kauf handelt und ein Recht auf Erstattung bei Nichteinhaltung des Kaufvertrages besteht.

  10. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Baron Münchhausen. 15.06.18 - 09:27

    Da muss klar eine Regel vor. Investment oder Kauf. Investments: Aufklärungspflicht zu Risiken, etc. Kauf: Ansprüche auf Erstattung, etc. Bei Bichtlieferung Schuldsprüfung und ggfs Geldstrafe oder Knast für Eigentümer bei Merkwürdigen Geldflüssen oder Vorsätzlichkeiten (da hilft auch heute keine GmbH).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.18 09:29 durch Baron Münchhausen..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. IT-Designers GmbH, Esslingen
  4. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

  1. Hörspaß: Google veröffentlicht eigene Podcast-App
    Hörspaß
    Google veröffentlicht eigene Podcast-App

    Wer Podcasts mit seinem Android-Gerät hören will, findet mit der von Google vorgestellten App eine neue Anlaufstelle. Die App synchronisiert Inhalte mit weiteren Google-Produkten, etwa dem Lautsprecher Google Home. Dank künstlicher Intelligenz sollen Nutzer Vorschläge für neue Podcasts erhalten.

  2. TP-Link Deco M9 Plus: Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern
    TP-Link Deco M9 Plus
    Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern

    Der Deco M9 Plus ist die leistungsfähigere Version von TP-Links Mesh-Sparte. Die Basisstationen sind für Triband konzipiert und können per Zigbee mit Smarthome-Geräten kommunizieren. Eine App emöglicht die Steuerung und Überwachung.

  3. Sicherheitsbedenken: OpenBSD deaktiviert Intels Hyper-Threading-Technik
    Sicherheitsbedenken
    OpenBSD deaktiviert Intels Hyper-Threading-Technik

    Intels Hyper-Threading ist laut OpenBSD wahrscheinlich durch Sicherheitslücken vom Typ Spectre verwundbar. Das Sicherheitsrisiko führt die Entwickler zu einem drastischen Schritt: Die Technik wird im sicherheitsorientierten Betriebssystem standardmäßig deaktiviert.


  1. 16:43

  2. 16:23

  3. 16:00

  4. 15:20

  5. 14:55

  6. 14:37

  7. 13:55

  8. 13:40