Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kickstarter: Das kleinste…

Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: FrankGallagher 14.06.18 - 11:18

    Sie lernen es wohl nie... Wer Produkte haben will, der kauft nicht auf Kickstarter.

  2. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Prokopfverbrauch 14.06.18 - 11:28

    Quatsch, das ist nur der kognitive bias dass negative Fälle eher in die Medien kommen als die ganzen Fälle, wo es klappt.

  3. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: dantist 14.06.18 - 11:41

    Ich backe grade mein drittes Projekt, die ersten beiden waren ziemliche Reinfälle. Es stimmt schon, Kickstarter ist Glücksspiel. Man sollte nicht fest davon ausgehen, das zu bekommen, was man bestellt hat. Oder überhaupt etwas.

  4. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: AllDayPiano 14.06.18 - 11:50

    Wieso Quatsch? Wer solche Ideen unterstützt, ist ein klassischer Risikokapitalgeber. Und das heißt aus genau einem Grund so: Weil es ein riskantes Anlagegeschäft ist. Nur ist hier die Vergütung keine Rendite, sondern ein fertiges Produkt. Das ändert jedoch nichts an der Ausfallwahrscheinlichkeit.

  5. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: randalemicha 14.06.18 - 11:56

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quatsch, das ist nur der kognitive bias dass negative Fälle eher in die
    > Medien kommen als die ganzen Fälle, wo es klappt.
    Ich habe bisher 20 Projekte aus unterschiedlichen Bereichen unterstütz. Weniger als die Hälfte sind was geworden. Eigentlich habe ich nur bei den Projekten etwas bekommen, wo es auch komplett ohne Kickstarter zustande gekommen wäre (Lomography-Kameras) und bei einer Handvoll Spielen (z.B. Thimbleweed Park).

  6. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: gadthrawn 14.06.18 - 16:51

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich backe grade mein drittes Projekt, die ersten beiden waren ziemliche
    > Reinfälle. Es stimmt schon, Kickstarter ist Glücksspiel. Man sollte nicht
    > fest davon ausgehen, das zu bekommen, was man bestellt hat. Oder überhaupt
    > etwas.

    Von 16 Projekten war bisher zwei ein Ausfall - bei einem da kam das Geld zurück, das andere wurde schon vor Zahlung und ende der Kampagne abgebrochen. Okays, 2 sind noch offen, aber die informieren sehr gut und ich bin guter Dinge, da ich schon von beiden andere Produkte bekommen habe.

    Allerdings mache ich das nicht blind bei Produkten die mir gefallen würden, sondern überlege ob so etwas zu dem Preis machbar ist, und was die Firma eigentlich macht.

  7. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: William 14.06.18 - 18:10

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dantist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich backe grade mein drittes Projekt, die ersten beiden waren ziemliche
    > > Reinfälle. Es stimmt schon, Kickstarter ist Glücksspiel. Man sollte
    > nicht
    > > fest davon ausgehen, das zu bekommen, was man bestellt hat. Oder
    > überhaupt
    > > etwas.
    >
    > Von 16 Projekten war bisher zwei ein Ausfall - bei einem da kam das Geld
    > zurück, das andere wurde schon vor Zahlung und ende der Kampagne
    > abgebrochen. Okays, 2 sind noch offen, aber die informieren sehr gut und
    > ich bin guter Dinge, da ich schon von beiden andere Produkte bekommen
    > habe.
    >
    > Allerdings mache ich das nicht blind bei Produkten die mir gefallen würden,
    > sondern überlege ob so etwas zu dem Preis machbar ist, und was die Firma
    > eigentlich macht.


    Eben man sollte sich dafür schon etwas beschäftigen müssen, um potentielle schwarze Schaffe aus sortieren zu können. Aber auch dann besteht immer noch ein gewisses Risiko bei deiner Auswahl, dass es nicht klappt und eventuell auch nicht dein Geld zurück bekommst. Dann kommt noch dazu, das wahrscheinlich einige Unterstützer sich mit der Materie nicht auskennen bzw. das Risikopotential falsch interpretieren. Das gleiche passiert momentan auch bei den Early Access Spielen in Steam. Viele davon schließen die Entwicklung überhaupt nicht ab oder veröffentlichen das Spiel als Vollversion in einem zu frühen Stadium. Daher ist immer mit gewissen Risiko zu rechnen, dass du kein fertiges Produkt von deinem investierten Geld bekommst. Auch wenn es dich nicht oft trifft, kannst du nie vorher mit 100%iger Sicherheit sagen, dass du dein erwünschtes Produkt bekommst.

  8. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Baron Münchhausen. 14.06.18 - 19:52

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso Quatsch? Wer solche Ideen unterstützt, ist ein klassischer
    > Risikokapitalgeber. Und das heißt aus genau einem Grund so: Weil es ein
    > riskantes Anlagegeschäft ist. Nur ist hier die Vergütung keine Rendite,
    > sondern ein fertiges Produkt. Das ändert jedoch nichts an der
    > Ausfallwahrscheinlichkeit.

    Falsch. Produkt bezahlen muss ich auch ohne Kickstarter. Bei Kickstarter wird das Investment-Risiko auf den Verbraucher umgelegt. Komplett oder Teilweise.

  9. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: redmord 15.06.18 - 00:47

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso Quatsch? Wer solche Ideen unterstützt, ist ein klassischer
    > > Risikokapitalgeber. Und das heißt aus genau einem Grund so: Weil es ein
    > > riskantes Anlagegeschäft ist. Nur ist hier die Vergütung keine Rendite,
    > > sondern ein fertiges Produkt. Das ändert jedoch nichts an der
    > > Ausfallwahrscheinlichkeit.
    >
    > Falsch. Produkt bezahlen muss ich auch ohne Kickstarter. Bei Kickstarter
    > wird das Investment-Risiko auf den Verbraucher umgelegt. Komplett oder
    > Teilweise.

    Gibt genügend Kampagnen, die klar den Zweck von Vorbestellungen erfüllen. Die Darstellung des Projekts, die Sprache, die Blingblings. Alles ziehlt darauf ab, dem Backer das Gefühl des Risikos zu nehmen. Häufig wird direkt von Produkterwerb als "Perk" gesprochen. Es gibt auch schon Gerichtsurteile nach denen es sich in einem solchen Fall auch um einen schlichten Kauf handelt und ein Recht auf Erstattung bei Nichteinhaltung des Kaufvertrages besteht.

  10. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Baron Münchhausen. 15.06.18 - 09:27

    Da muss klar eine Regel vor. Investment oder Kauf. Investments: Aufklärungspflicht zu Risiken, etc. Kauf: Ansprüche auf Erstattung, etc. Bei Bichtlieferung Schuldsprüfung und ggfs Geldstrafe oder Knast für Eigentümer bei Merkwürdigen Geldflüssen oder Vorsätzlichkeiten (da hilft auch heute keine GmbH).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.18 09:29 durch Baron Münchhausen..

  11. Re: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück

    Autor: Trockenobst 26.06.18 - 17:37

    randalemicha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weniger als die Hälfte sind was geworden. Eigentlich habe ich nur bei den
    > Projekten etwas bekommen, wo es auch komplett ohne Kickstarter zustande
    > gekommen wäre (Lomography-Kameras) und bei einer Handvoll Spielen (z.B.
    > Thimbleweed Park).

    Ein Kumpel von mir ist absoluter Comic Fan.
    Sehr viele Comicautoren in den USA finanzieren die Produktion über Kickstarter, und das funktioniert bei einigen so gut dass sie schon die mehrere Runden drehen.

    https://www.kickstarter.com/discover/advanced?category_id=3&woe_id=0&sort=magic&seed=2550043&page=2

    Auch im bereich Brettspiele gibt es Teams die sehr gut sind und praktisch von Erfolg zu Erfolg schwimmen.

    Das nächste zwei Mann Studenten Team das jedoch behauptet eine Drohnensoftware hinzubekommen die besser ist als die 1000(!) Entwickler von DIJ sollte gleich öffentlich ausgepeitscht werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  4. awinia gmbh, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 3,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

    Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

  2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
    Zotac Zbox Mini
    Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

    Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

  3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
    Fujifilm GFX 100
    Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

    Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


  1. 17:50

  2. 17:30

  3. 17:09

  4. 16:50

  5. 16:33

  6. 16:07

  7. 15:45

  8. 15:17