1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinderserver: Proxy-Server soll…

Lückenhafte Whitelist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lückenhafte Whitelist...

    Autor: Salzbretzel 27.02.13 - 19:58

    Was ich vermisse:
    *einige lokale Vereinsseiten
    *lokale Gewerbetreibende (gut, für Kinder uninteressant)
    *wikipedia
    *rezepte wiki
    * [Objekt ihrer Begierde eintragen]

    Was ich nicht vermisse:
    *facebook (aber vielleicht die Kinder...)

    Das Internet ist groß. Da ist die Freigabe von gefühlt hundert Webseiten recht seltsam. Wäre ich wieder ein Kind - meine Bemühungen, meinen Horizont mit diesem beschnittenen Medium zu erweitern, währen auf eine wirkliche Probe gestellt.

    Vielleicht braucht das ganze nur mehr Menschen die mal Webseiten freischalten. Bis dahin wünsche ich mir eine Blacklist. Da ist zwar auch mal was falsches gesperrt - aber nicht gleich das ganze Internet >.>

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  2. Re: Lückenhafte Whitelist...

    Autor: Rulf 27.02.13 - 20:18

    eine blacklist kann schon theoretisch nicht funktionieren, weil niemand alle existierenden und vor allem die noch nicht existierenden seiten prüfen kann...nicht mal google...

  3. Re: Lückenhafte Whitelist...

    Autor: Salzbretzel 27.02.13 - 20:26

    Ich lehne mich jetzt mal aus den Fenster und behaupte das eine Whitelist nicht funktionieren kann, weil niemand alle existierenden Seiten prüfen kann.
    ...
    Beides sind mehr oder minder unsinnige und unrealistische Konzepte. Dabei gilt es abzuwiegen in welchem Fall das Kind mehr davon haben kann.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  4. Re: Lückenhafte Whitelist...

    Autor: HolyPetrus 27.02.13 - 23:10

    Im Zweifelsfall dürfte die Whitelist schon besser sein. Lieber eine Seite mal nicht aufrufen können, als was jugendgefährdendes sehen. Es geht hier ja vermutlich nicht um Teenager, sondern wirklich um Kinder.
    Trotzdem bleibt die Frage, was da reinmuss damit es einen Sinn macht. Dass Wikipedia es nicht in die Whitelist geschafft hat, ist schon ein starkes Stück. Denn Medienkompetenz heißt ja nicht, den Kinderchatroom oder die Kindermalapp zu finden.

  5. Re: Lückenhafte Whitelist...

    Autor: Rulf 28.02.13 - 03:35

    du weist schon, was mit blacklist und whitelist gemeint ist?...oder?...

    das whitelist hat halt nur den nachteil, daß man die seien in dieser liste auch ständig nachprüfen muß und den vorteil, daß man eben nur diese und nicht alle existierenden + die noch nicht existierenden...
    das ist im prinzip fast genau so wie bei signaturbasierten virenscannern...die finden auch nur schon bekannten bzw suchen nur danach...die heuristik kann man wegen der gefahr der false positives genau so vergessen, wie die sogenannte verhaltensbasierte erkennung(die evtl das ganze system blockiert, was dan schlimmer sein kann als ein virus)...

  6. Re: Lückenhafte Whitelist...

    Autor: Rulf 28.02.13 - 03:39

    ich glaube auch, daß sowas sowieso nur bei kindern sinn macht...bei jugendlichen sollte man eher für entsprechende medienkompetenz sorgen...das wär doch mal ne echte aufgabe für unser bildungssystem, weil eltern mit sowas in der regel eindeutig überfordert sind...jedenfalls alle mir bekannten...

  7. Re: Lückenhafte Whitelist...

    Autor: Salzbretzel 28.02.13 - 07:27

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das whitelist hat halt nur den nachteil, daß man die seien in dieser liste
    > auch ständig nachprüfen muß und den vorteil, daß man eben nur diese und
    > nicht alle existierenden + die noch nicht existierenden...
    Diese Argumentation macht nur dann Sinn, wenn man davon ausgeht das die Kinder von den entsprechenden Webseiten wirklich einen Schaden davontragen.

    Wahrscheinlich gehen wir gerade von unterschiedlichen Anforderungen aus. Das Internet ist für mich an erster Stelle ein Informationsmedium.
    Wenn man mit einer Whitelist das erwerben von neuen Wissen unmöglich macht, so kann man das ganze gleich sein lassen.

    Die einzige Zielgruppe die ich mir aktuell für eine solche Whitelist vorstellen könnte wären Kinder die ich alleine nicht ins Internet lassen würde.
    Bei den Kindern auf den Bild würde ich aber schon einmal unterstellen das es langsam an der Zeit ist die Kinder zu schulen. Man kann die Kinder ja nicht bis zum 18 Lebensjahr vor dem Internet abschirmen weil vielleicht etwas böses lauern könnte.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  8. Re: Lückenhafte Whitelist...

    Autor: Rulf 01.03.13 - 04:12

    es geht hier ja um kinder, bzw deren saufaule/saudumme eltern...nicht um informationsfreiheit für erwachsene...und dein thema war ja "Lückenhafte Whitelist", was so auch nicht sein kann, weil das wiederum eher ne blacklist betreffen würde...die whitlist sagt ja nur, daß nur seiten möglich sind, die auf dieser liste stehen...und diese seiten können eben nur "lücken" also fehler aufweisen, wenn man diese seiten nicht ständig prüft, weil sie sich ja gändert haben oder gar gehackt sein könnten...
    wer hundert prozent sicher gehen will muß sich eben beim surfen neben seine kinder setzen...aber leider so...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. USG People Germany GmbH, München
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  2. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.

  3. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.


  1. 16:32

  2. 16:17

  3. 15:47

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:19

  8. 14:03