1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KKR: Deutsche Glasfaser will…

Die Dörfer zuerst

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Die Dörfer zuerst

    Autor: strik0r 20.07.15 - 16:38

    So wie ich gelesen habe verlegen die vorerst Dörfer und kleinere Städte.
    Einerseits gut, andererseits will ich auch ne bezahlbare symemtrische Leitung.
    Dies wird wohl vorerst in einer Großstadt Wunschdenken bleiben :(

    Aber wenigstens kriegen die über Jahre geprellten Leute auf dem land ne gescheite Leitung, wenn die Telekomiker nicht wieder dazwischenfunken

  2. Re: Die Dörfer zuerst

    Autor: sneaker 20.07.15 - 16:55

    Für den wirtschaftlichen Erfolg eines solchen Ausbaus ist eine bestehende Unterversorgung entscheidend. In einer Stadt mit VDSL und Kabel ist die Konkurrenz zu stark, als daß man ausreichend Kunden abwerben könnte.

  3. Re: Die Dörfer zuerst

    Autor: Venkmeister 20.07.15 - 18:34

    Das beworbene Angebot ist günstiger und in der symetrischen 200 MBit-Variante 4x so schnell im Downstream und 20x so schnell im Upstream im Vergleich zu VDSL der Telekom. Das soll bei höherer Dichte pro erschlossenem Meter nicht konkurrenzfähig sein?

  4. Re: Die Dörfer zuerst

    Autor: postb1 20.07.15 - 18:48

    Venkmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das beworbene Angebot ist günstiger und in der symetrischen 200
    > MBit-Variante 4x so schnell im Downstream und 20x so schnell im Upstream im
    > Vergleich zu VDSL der Telekom. Das soll bei höherer Dichte pro
    > erschlossenem Meter nicht konkurrenzfähig sein?

    Ganz einfach: es ist wesentlich teurer. Weil bei FTTC nur eine Glasfasertrasse bis ins Dorf an die Multifunktionsgehäuse muß und neue Hausanschlüsse eben dafür nicht nötig sind.
    Rein technisch gesehen ist FTTH natürlich konkurrenzfähig.
    Ein Ferrari ist so gesehen auch gegenüber einem langsameren Fiat Punto konkurrenzfähig.
    Aber wird es für 100/100 oder mehr überhaupt Bedarf geben? Einen Geschwindigkeitsunterschied mit VDSL 50/10 wirst du in der Praxis sowieso kaum bemerken, für die meisten Anwendungen ist VDSL schon maßlos überdimensioniert.
    Wir sind mit VDSL, Vectoring &co inzwischen in Geschwindigkeitsregionen, bei der "mehr" zwar als ganz nett angesehen wird (genau so nett es wäre einen Ferrari zu fahren), aber einen echten flächendeckenden Bedarf gibt es nicht und wird es nach meiner Meinung (mit der ich wahrscheinlich ziemlich alleine dastehen werde) auch nicht geben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.15 18:52 durch postb1.

  5. Re: Die Dörfer zuerst

    Autor: sneaker 20.07.15 - 19:39

    Venkmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das beworbene Angebot ist günstiger und in der symetrischen 200
    > MBit-Variante 4x so schnell im Downstream und 20x so schnell im Upstream im
    > Vergleich zu VDSL der Telekom. Das soll bei höherer Dichte pro
    > erschlossenem Meter nicht konkurrenzfähig sein?
    Schau Dir an, was Deutsche Glasfaser für Quoten an Vorvertragabschlüssen verlangt. Das sind was ich gesehen habe 40% aller Haushalte. Zieht man die 20% Rentner ohne Internet ab muß jeder zweite so einen Vertrag abschließen. Bei der Konkurrenz durch Telekom, 1&1, Vodafone, KabelDeutschland, O2, Congstar etc. ist das sehr schwer. Immerhin müssen die Leute auch noch den Glasfaseranschluß akzeptieren, d.h. Vorgarten aufbuddeln, Wand durchbrechen, neue Hardware, neu verkabeln. Das werden nicht viele machen, wenn sie momentan noch zufrieden sind. Die fragen dann "wozu?", auch wenn es kurzsichtig ist.

    Solche Quoten erreicht man in unterversorgten Gebieten mit zusammenhaltender Dorfgemeinschaft und reichlich Werbung durch die Bürgermeister, Land- und Gemeinderäte. Nicht in einer gut versorgten Stadt, wo es 20-Euro-Kampfangebote von Kabeldeutschland gibt.

  6. Re: Die Dörfer zuerst

    Autor: plutoniumsulfat 20.07.15 - 23:55

    In der Stadt eher nicht, weil dort meist wenig Einfamilienhäuser stehen, die auch nicht nagelneu sind.

  7. Re: Die Dörfer zuerst

    Autor: elf 21.07.15 - 10:10

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau Dir an, was Deutsche Glasfaser für Quoten an Vorvertragabschlüssen
    > verlangt. Das sind was ich gesehen habe 40% aller Haushalte. Zieht man die
    > 20% Rentner ohne Internet ab

    Das Gerücht hält sich hartnäckig, dass die ollen Rentner keinen Internetanschluss haben (wollen)...
    Man kriegt heutzutage nicht mal mehr einen Playmobil-Gutschein für den Enkel, wenn man kein Internet hat. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass ein Durchschnittsrentner mehr für die Infrastruktur ausgibt als Familien.

    Mit dem Rest deines Beitrags hast du aber vollkommen Recht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.15 10:12 durch elf.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
  2. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
  3. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
  4. Softwaretester:in
    Tele Columbus AG, Leipzig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
Unikate
Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  1. Digitale Kopie Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

  1. Raspberry Pi Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
  2. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  3. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  1. Entlastungspaket Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
  2. Biontech Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
  3. Öffentlicher Nahverkehr Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022