Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klarnamen: Facebook wollte Salman…

Ich hätte den für klüger gehalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hätte den für klüger gehalten.

    Autor: Charles Marlow 16.11.11 - 16:11

    Als sich ausgerechnet der Datenschleuder anzuvertrauen.

  2. Re: Ich hätte den für klüger gehalten.

    Autor: Trolltreter 16.11.11 - 16:17

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als sich ausgerechnet der Datenschleuder anzuvertrauen.

    Und denen dann auch noch eine Kopie seines Passes zu schicken (!). Also solchen Leuten ist dann echt nicht mehr zu helfen.

  3. Re: Ich hätte den für klüger gehalten.

    Autor: Rapmaster 3000 16.11.11 - 16:43

    Wo soll er sich denn anmelden? Bei Diaspora, damit niemand es mitbekommt, wenn er was über seine Arbeiten postet? Oder soziale Netzwerke ganz meiden?

  4. Re: Ich hätte den für klüger gehalten.

    Autor: Milchkanne 16.11.11 - 17:37

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo soll er sich denn anmelden? Bei Diaspora, damit niemand es mitbekommt,
    > wenn er was über seine Arbeiten postet? Oder soziale Netzwerke ganz meiden?


    natürlich ganz meiden. der herr wurde berühmt da gab es die sozialen netzwerke noch gar nicht. also warum sollte er ihnen jetzt material liefern nur damit sie mit seiner bekanntheit auch noch geld machen?

  5. Re: Ich hätte den für klüger gehalten.

    Autor: Sea 16.11.11 - 17:52

    Wäre er eine reine Privateperson würde ich deine Kritik verstehen. Aber das was er da macht ist PR auf Facebook. Was da steht, soll öffentlich sein. Möglichst viele erreichen und ihm so möglichst mehr öffentliche Aufmerksamkeit verschaffen. zZ lässt sich nichts so gut verwenden um eine Ankündigung in die Welt zu schreien, wie Facebook, Twitter & Co

    Bedenklich wäre es, wenn er das verwenden würde um die Fotos seiner (Ur)Enkel zu veröffentlichen oder sonstiges Privates zu posten.

  6. Seit ihr klug?

    Autor: Eurit 16.11.11 - 18:07

    Im Reisepass steht keine Meldeadresse, sondern nur Geburtsort und der ist ja bekannt.

    Der Logik verpflichtet :)

  7. Re: Ich hätte den für klüger gehalten.

    Autor: Charles Marlow 16.11.11 - 19:29

    Warum lässt er den Auftritt bei Facebook dann nicht über seinen Agenten oder Verlag laufen, wenn er doch angeblich keine "Privatperson" mehr ist?

  8. Re: Seit ihr klug?

    Autor: Ry 16.11.11 - 19:44

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Reisepass steht keine Meldeadresse, sondern nur Geburtsort und der ist
    > ja bekannt.


    Der Logik verpflichtet aber kein Fan der deutschen Sprache, mh?

  9. Re: Ich hätte den für klüger gehalten.

    Autor: syntax error 16.11.11 - 19:48

    Milchkanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natürlich ganz meiden. der herr wurde berühmt da gab es die sozialen
    > netzwerke noch gar nicht. also warum sollte er ihnen jetzt material liefern
    > nur damit sie mit seiner bekanntheit auch noch geld machen?



    FB ist heute ein super Weg um PR zu bekommen und um sich zu präsentieren, sozusagen ne interaktive virtuelle Visitenkarte. Genau wie es eigentlich Pflicht ist, als Künstler ne eigene Website etc. zu haben, warum sollten die das also nicht ausnutzen? Viele Dinge werden heutzutage sogar eher über FB angeboten als über die eigene Website, weils oft mehr Feedback und Beteiligung gibt!
    Aber Leute wie du bleiben lieber im gestern, wo alles noch ganz anders war...

    Ihr müsst FB nicht mögen, aber akzeptieren dass es einen Markt bietet, gerade angesagt ist und gerade für solche Leute tneue Möglichkeiten bietet, die man einfach nutzen muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.11 19:50 durch syntax error.

  10. Re: Ich hätte den für klüger gehalten.

    Autor: Milchkanne 17.11.11 - 08:59

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Milchkanne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > natürlich ganz meiden. der herr wurde berühmt da gab es die sozialen
    > > netzwerke noch gar nicht. also warum sollte er ihnen jetzt material
    > liefern
    > > nur damit sie mit seiner bekanntheit auch noch geld machen?
    >
    > FB ist heute ein super Weg um PR zu bekommen und um sich zu präsentieren,
    > sozusagen ne interaktive virtuelle Visitenkarte. Genau wie es eigentlich
    > Pflicht ist, als Künstler ne eigene Website etc. zu haben, warum sollten
    > die das also nicht ausnutzen? Viele Dinge werden heutzutage sogar eher über
    > FB angeboten als über die eigene Website, weils oft mehr Feedback und
    > Beteiligung gibt!
    > Aber Leute wie du bleiben lieber im gestern, wo alles noch ganz anders
    > war...
    >
    > Ihr müsst FB nicht mögen, aber akzeptieren dass es einen Markt bietet,
    > gerade angesagt ist und gerade für solche Leute tneue Möglichkeiten bietet,
    > die man einfach nutzen muss.


    hmm.. weil mir ein unternehmen (aus welchen gründen auch immer) nicht zusagt lebe ich deiner aussage nach also im gestern. kennen wir uns? woher willst du wissen das ich nicht auch diese art netzwerke nutze? schick du nur deinen pass an jedes unternehmen wo du einen acc. hast. denn hey.. du lebst ja im heute.

  11. Re: Ich hätte den für klüger gehalten.

    Autor: syntax error 17.11.11 - 10:04

    Milchkanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmm.. weil mir ein unternehmen (aus welchen gründen auch immer) nicht
    > zusagt lebe ich deiner aussage nach also im gestern.


    Wenn DU das Unternehmen doof findest ist das eine Sache, aber wenn du von anderen verlangst dass die FB meiden sollen, nur weil DU das doof findest oder "weils das früher auch nicht gab" ist das ne andere Sache.

    Es gibt genug Leute die das Internet doof finden, fändest du das dann richtig, wenn die DIR vorschreiben dass du das Internet meiden sollst, denn das gabs ja früher auch nicht und da sind viele Leute ja auch erfolgreich gewesen, ohne eigene Website oder ohne dauernd in Foren zu schreiben? ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  3. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 157,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben