1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klarnamen: Facebook wollte Salman…

Nicht Prominent -> Pech gehabt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: Gaius Gugelhupf 16.11.11 - 13:53

    Mit solch einer Prominenz wie Rushdie kann man sich gegen diese Willkürakte wehren, aber als Normalo ist man in einem solchen Fall in den Arsch gekniffen.

  2. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: Husten 16.11.11 - 13:55

    Bei einem Normalo kommt aber Facebook auch nicht so schnell auf die Idee, dass es nicht dein richtiger Name ist den du da verwendest. Du kannst dich sogar "Kack Nasen" nennen :)

  3. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: Keridalspidialose 16.11.11 - 14:00

    Bald sind wir alle mit einem internettauglichen elektronischen Personalausweis gesegnet. Dann ist sowieso Schluss damit. Dann kann jede Seite diesen einfordern und von Anfang an den Klarnamen einfordern.

    Das ist es was uns als Zukunft aufgedrückt wird. Scheibchenweise und schubweise. Anonymität im Internet wird es bald nicht mehr geben.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.11 14:00 durch Keridalspidialose.

  4. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: ahja 16.11.11 - 14:19

    und ich finde diese "Anonymität" gehört zum Netz. Wenn ich auf einem öffentlichem Platz jemandem, den ich nicht kenne, was erzähle, kennt der auch nicht mehr als mein Äußeres. Warum muss er im Internet wissen, wo ich wohne oder wie ich heiße und noch mehr??? Ich glaube, ich lösche mein Facebookprofil. Löschen, nicht deaktivieren.

    So on...

  5. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: p0pc02n 16.11.11 - 14:25

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist es was uns als Zukunft aufgedrückt wird. Scheibchenweise und
    > schubweise. Anonymität im Internet wird es bald nicht mehr geben.


    Web 4.0 fällt mir dazu ein. Ich würde dir gern zustimmen, denke aber, dass es auch in Zukunft Mittel und Wege geben wird, nahezu anonym zu bleiben. Höchstwahrscheinlich bleibt diese Option dann aber den 1337 Hackern vorbehalten. Die nachfolgenden Generationen wird das wahrscheinlich eh nicht kratzen, was die da von sich preisgeben. Viele werden damit groß und kümmern sich (leider) herzlich wenig darum.
    - sry fürs abdriften -

  6. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: Threat-Anzeiger 16.11.11 - 14:56

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bald sind wir alle mit einem internettauglichen elektronischen
    > Personalausweis gesegnet. Dann ist sowieso Schluss damit. Dann kann jede
    > Seite diesen einfordern und von Anfang an den Klarnamen einfordern.
    >
    > Das ist es was uns als Zukunft aufgedrückt wird. Scheibchenweise und
    > schubweise. Anonymität im Internet wird es bald nicht mehr geben.


    ja, pech gehabt, dann komme ich ruck zuck mit US-IP zurück, und heisse trotzdem wieder max mustermann. Eine Seite im Internet, die keine staatlichen aufgaben wahrnimmt, aber trotzdem meinen personalausweis scannen will, ist für mich schlichtweg unseriös - und auch von regierungspräsenzen würde ich sehr gut abwägen ob ich mich dort via nPa authentifiziere - meine IP muss der staat nicht wissen.

    Fazit ist für mich, dass ich angebote, die den neuen Personalausweis in anspruch nehmen, nicht in anspruch nehmen werde.

  7. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: BLi8819 16.11.11 - 15:29

    > Löschen, nicht deaktivieren.

    Jaja, das glaubst du^^

  8. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: syntax error 16.11.11 - 15:41

    ahja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ich finde diese "Anonymität" gehört zum Netz.

    Und ich finde dass beides zum Netz gehören sollte. Denn beides hat Vor- und Nachteile.

  9. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: nOOcrypt 16.11.11 - 19:35

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bald sind wir alle mit einem internettauglichen elektronischen
    > Personalausweis gesegnet. Dann ist sowieso Schluss damit. Dann kann jede
    > Seite diesen einfordern und von Anfang an den Klarnamen einfordern.
    >
    > Das ist es was uns als Zukunft aufgedrückt wird. Scheibchenweise und
    > schubweise. Anonymität im Internet wird es bald nicht mehr geben.

    Einfordern kann eine Internetseite einen Personalausweis-Scan auch heute schon und genau wie spaeter bei dem elektronischen Personalausweis braucht man ihn den Seitenbetreibern nicht zu zeigen.

    Wenn es Facebook zum Standard machen wuerde von jedem der sich anmeldet einen amtlichen Ausweis sehen zu wollen, waere ich eben nicht mehr bei Facebook vertreten. Stoert mich nicht im geringsten. Mittlerweile bin ich da ohnehin nur noch, um zu ueberpruefen, was irgendwelche dusseligen Bekannten von mir ueber mich einstellen. Eben um sie notfalls dazu zu zwingen den Scheiss zu lassen.

    Wenn man im Internet anonym bleiben will, darf man heute keine geistigen Tiefflieger im Bekanntenkreis haben, die gleich noch die ganze Lebensgeschichte ihrer Freunde zusaetzlich zu ihrer eigenen im Netz ausplaudern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt
  4. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Man wolle sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04