Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klarnamen: Facebook wollte Salman…

Nicht Prominent -> Pech gehabt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: Gaius Gugelhupf 16.11.11 - 13:53

    Mit solch einer Prominenz wie Rushdie kann man sich gegen diese Willkürakte wehren, aber als Normalo ist man in einem solchen Fall in den Arsch gekniffen.

  2. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: Husten 16.11.11 - 13:55

    Bei einem Normalo kommt aber Facebook auch nicht so schnell auf die Idee, dass es nicht dein richtiger Name ist den du da verwendest. Du kannst dich sogar "Kack Nasen" nennen :)

  3. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: Keridalspidialose 16.11.11 - 14:00

    Bald sind wir alle mit einem internettauglichen elektronischen Personalausweis gesegnet. Dann ist sowieso Schluss damit. Dann kann jede Seite diesen einfordern und von Anfang an den Klarnamen einfordern.

    Das ist es was uns als Zukunft aufgedrückt wird. Scheibchenweise und schubweise. Anonymität im Internet wird es bald nicht mehr geben.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.11 14:00 durch Keridalspidialose.

  4. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: ahja 16.11.11 - 14:19

    und ich finde diese "Anonymität" gehört zum Netz. Wenn ich auf einem öffentlichem Platz jemandem, den ich nicht kenne, was erzähle, kennt der auch nicht mehr als mein Äußeres. Warum muss er im Internet wissen, wo ich wohne oder wie ich heiße und noch mehr??? Ich glaube, ich lösche mein Facebookprofil. Löschen, nicht deaktivieren.

    So on...

  5. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: p0pc02n 16.11.11 - 14:25

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist es was uns als Zukunft aufgedrückt wird. Scheibchenweise und
    > schubweise. Anonymität im Internet wird es bald nicht mehr geben.


    Web 4.0 fällt mir dazu ein. Ich würde dir gern zustimmen, denke aber, dass es auch in Zukunft Mittel und Wege geben wird, nahezu anonym zu bleiben. Höchstwahrscheinlich bleibt diese Option dann aber den 1337 Hackern vorbehalten. Die nachfolgenden Generationen wird das wahrscheinlich eh nicht kratzen, was die da von sich preisgeben. Viele werden damit groß und kümmern sich (leider) herzlich wenig darum.
    - sry fürs abdriften -

  6. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: Threat-Anzeiger 16.11.11 - 14:56

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bald sind wir alle mit einem internettauglichen elektronischen
    > Personalausweis gesegnet. Dann ist sowieso Schluss damit. Dann kann jede
    > Seite diesen einfordern und von Anfang an den Klarnamen einfordern.
    >
    > Das ist es was uns als Zukunft aufgedrückt wird. Scheibchenweise und
    > schubweise. Anonymität im Internet wird es bald nicht mehr geben.


    ja, pech gehabt, dann komme ich ruck zuck mit US-IP zurück, und heisse trotzdem wieder max mustermann. Eine Seite im Internet, die keine staatlichen aufgaben wahrnimmt, aber trotzdem meinen personalausweis scannen will, ist für mich schlichtweg unseriös - und auch von regierungspräsenzen würde ich sehr gut abwägen ob ich mich dort via nPa authentifiziere - meine IP muss der staat nicht wissen.

    Fazit ist für mich, dass ich angebote, die den neuen Personalausweis in anspruch nehmen, nicht in anspruch nehmen werde.

  7. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: BLi8819 16.11.11 - 15:29

    > Löschen, nicht deaktivieren.

    Jaja, das glaubst du^^

  8. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: syntax error 16.11.11 - 15:41

    ahja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ich finde diese "Anonymität" gehört zum Netz.

    Und ich finde dass beides zum Netz gehören sollte. Denn beides hat Vor- und Nachteile.

  9. Re: Nicht Prominent -> Pech gehabt!

    Autor: nOOcrypt 16.11.11 - 19:35

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bald sind wir alle mit einem internettauglichen elektronischen
    > Personalausweis gesegnet. Dann ist sowieso Schluss damit. Dann kann jede
    > Seite diesen einfordern und von Anfang an den Klarnamen einfordern.
    >
    > Das ist es was uns als Zukunft aufgedrückt wird. Scheibchenweise und
    > schubweise. Anonymität im Internet wird es bald nicht mehr geben.

    Einfordern kann eine Internetseite einen Personalausweis-Scan auch heute schon und genau wie spaeter bei dem elektronischen Personalausweis braucht man ihn den Seitenbetreibern nicht zu zeigen.

    Wenn es Facebook zum Standard machen wuerde von jedem der sich anmeldet einen amtlichen Ausweis sehen zu wollen, waere ich eben nicht mehr bei Facebook vertreten. Stoert mich nicht im geringsten. Mittlerweile bin ich da ohnehin nur noch, um zu ueberpruefen, was irgendwelche dusseligen Bekannten von mir ueber mich einstellen. Eben um sie notfalls dazu zu zwingen den Scheiss zu lassen.

    Wenn man im Internet anonym bleiben will, darf man heute keine geistigen Tiefflieger im Bekanntenkreis haben, die gleich noch die ganze Lebensgeschichte ihrer Freunde zusaetzlich zu ihrer eigenen im Netz ausplaudern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Warentest, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Modis GmbH, Hilden
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Fußball: PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive
    Fußball
    PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive

    Interaktive Transferverhandlungen mit Maradona und Cruyff, besseres Dribbling und eine neue Kameraperspektive sowie Rasen-Rendering: Konami stellt einige der Neuheiten von PES 2020 vor. Im Trailer sieht manches leider unfreiwillig komisch aus.

  2. Fernseher: Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED
    Fernseher
    Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED

    Eine Umfrage der Gfu sieht große Displaydiagonalen als primären Kaufgrund für neue TV-Geräte. Von HDR und OLED haben viele Leute allerdings kaum eine Ahnung. Und doch sind viele bereit, mehr als 1.000 Euro für einen neuen Fernseher zu bezahlen.

  3. Nissan: Roboter hilft beim giftarmen Reisanbau
    Nissan
    Roboter hilft beim giftarmen Reisanbau

    Aigamo ist ein von Nissan entwickelter Roboter für die Landwirtschaft. Er soll in Reisfelder schwimmen und verhindern, dass sich Unkraut zwischen den Reispflanzen ansiedelt.


  1. 17:18

  2. 17:03

  3. 16:28

  4. 16:13

  5. 15:47

  6. 15:35

  7. 15:19

  8. 14:54