Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kleßen-Görne: Telekom schließt…

Der Entzug der Frequenz-Rechte hätte auch seine Wirkung gezeigt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Entzug der Frequenz-Rechte hätte auch seine Wirkung gezeigt...

    Autor: jones1024 11.07.18 - 17:09

    ... da hätte man sich jahrelanges betteln sparen können.

  2. Re: Der Entzug der Frequenz-Rechte hätte auch seine Wirkung gezeigt...

    Autor: Freak126 11.07.18 - 21:32

    Bei 360 unterversorgten Leuten? Ahhhhh ok

  3. Re: Der Entzug der Frequenz-Rechte hätte auch seine Wirkung gezeigt...

    Autor: M.P. 11.07.18 - 22:10

    Immerhin führt die Bahnstrecke Berlin - Hamburg dort vorbei....

  4. Re: Der Entzug der Frequenz-Rechte hätte auch seine Wirkung gezeigt...

    Autor: emdotjay 12.07.18 - 08:06

    "Dafür holten der Bürgermeister und seine Abgeordneten immer wieder Bundes- und Landespolitiker in die Gemeinde, erklärten ihnen das Problem, baten um Unterstützung und wurden nicht müde im Ringen für eine stabile Mobilfunkempfang. Sie ließen sich auch nicht von den Absagen großer Mobilfunkanbieter entmutigen. Die Region sei zu dünn besiedelt, um einen Mobilfunkmast wirtschaftlich betreiben zu können, hieß es immer wieder."

    Würde der Staat die Infrastruktur betrieben und die Wirtschaft ihre Nutzung anmieten, dann hätte man so ein Problem nicht.
    Dann würde der Staat das Land abdecken!
    Vorteil man hätte wenigstens überall GSM empfang... nichtmal das kommt man in D richtig hin.
    Nahteil die Gesprächsminute wäre etwas teurer.

  5. Re: Der Entzug der Frequenz-Rechte hätte auch seine Wirkung gezeigt...

    Autor: dp2419 12.07.18 - 08:45

    Wieso sollte es teurer sein, wenn nur ein flächendeckendes Netz aufgebaut werden muss anstatt mehrere?

  6. Re: Der Entzug der Frequenz-Rechte hätte auch seine Wirkung gezeigt...

    Autor: Schrödinger's Katze 12.07.18 - 10:31

    dp2419 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte es teurer sein, wenn nur ein flächendeckendes Netz aufgebaut
    > werden muss anstatt mehrere?

    Weil alles was der Staat macht teurer ist.

  7. Re: Der Entzug der Frequenz-Rechte hätte auch seine Wirkung gezeigt...

    Autor: plutoniumsulfat 12.07.18 - 11:38

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dp2419 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso sollte es teurer sein, wenn nur ein flächendeckendes Netz
    > aufgebaut
    > > werden muss anstatt mehrere?
    >
    > Weil alles was der Staat macht teurer ist.

    §1: Alles, was der Staat macht, hat teurer zu sein als größere Vorhaben von mehreren privatwirtschaftlichen Anbietern zusammen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Wacker Chemie AG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

  1. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  2. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.

  3. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.


  1. 14:45

  2. 13:26

  3. 11:28

  4. 13:24

  5. 12:44

  6. 11:42

  7. 09:48

  8. 18:05