1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimakatastrophe: Aktivistin…

Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: SM 18.06.21 - 22:10

    Die sind völlig unnötig und verschmutzen die Weltmeere, das interessiert aber irgendwie keinen. Lieber drangsaliert man Pendler die auf Ihr Auto angewiesen sind.

    Ein Kreuzfahrtschiff stösst pro Tag so viel CO2 aus wie fast 84.000 Autos, so viel Stickoxide wie etwa 421.00 Autos, so viel Feinstaub wie etwa über 1 Million Autos und so viel Schwefeldioxid wie gut 376 Millionen Autos. (Quelle: Nabu).

    Es gibt weltweit übrigens mehr als 500 Kreuzfahrtschiffe...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.21 22:13 durch SM.

  2. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: notuf 18.06.21 - 22:13

    Ein wunderbares Beispiel.

  3. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: marratj 18.06.21 - 23:37

    Genau, erst mal sollen die anderen anfangen. Ich dann bitte zuletzt ;-)

  4. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: Schnarchnase 18.06.21 - 23:43

    Wieso? Es gibt doch jetzt das 3-Liter-Kreuzfahrtschiff, das verbraucht doch nicht mehr als ein VW-Lupo!

    Echt pervers damit auch noch Werbung zu machen, die Rechnen das natürlich pro Kopf. Wie viele Köpfe befinden sich (abgesehen von Corona) auf so einem Schiff?

    Du hast vollkommen recht… es gibt bessere Arten Urlaub zu machen und kaum sinnlosere Umweltverschmutzung.

  5. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: Myrso 18.06.21 - 23:46

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sind völlig unnötig und verschmutzen die Weltmeere, das interessiert
    > aber irgendwie keinen. Lieber drangsaliert man Pendler die auf Ihr Auto
    > angewiesen sind.
    >
    > Ein Kreuzfahrtschiff stösst pro Tag so viel CO2 aus wie fast 84.000 Autos,
    > so viel Stickoxide wie etwa 421.00 Autos, so viel Feinstaub wie etwa über 1
    > Million Autos und so viel Schwefeldioxid wie gut 376 Millionen Autos.
    > (Quelle: Nabu).
    >
    > Es gibt weltweit übrigens mehr als 500 Kreuzfahrtschiffe...

    Ich halte auch nichts von Kreuzfahrtschiffen, aber es ist ja kein Entweder-Oder. Man kann etwas gegen Kreuzfahrtschiffe unternehmen und gegen den Pendler-Irrsinn (z.B. auch verpflichtendes Home-Office Angebot für Schreibtischtäter - ohne Home-Office-Pflicht für den Arbeitnehmer).

  6. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: robinx999 19.06.21 - 06:31

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Es gibt doch jetzt das 3-Liter-Kreuzfahrtschiff, das verbraucht doch
    > nicht mehr als ein VW-Lupo!
    >
    > Echt pervers damit auch noch Werbung zu machen, die Rechnen das natürlich
    > pro Kopf. Wie viele Köpfe befinden sich (abgesehen von Corona) auf so einem
    > Schiff?
    >
    Wobei die Rechnung pro Kopf auch gerne beim Öffentlichen Nahverkehrgemacht wird, da wird auch nicht versucht den Schadstoffausstoß ins Verhältnis der Fahrgäste zu setzen, da wird einfach eine Auslastung angenommen, die zwar Morgens und Abends vermutlich erreicht wird, dafür sieht man Mittags die Busse fast leer durch die Gegend fahren

  7. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: FerdiGro 20.06.21 - 12:50

    marratj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, erst mal sollen die anderen anfangen. Ich dann bitte zuletzt ;-)

    Ja. Die anderen. Ich verändere mich nicht einen Millimeter. Warum auch?

  8. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: FerdiGro 20.06.21 - 12:51

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Es gibt doch jetzt das 3-Liter-Kreuzfahrtschiff, das verbraucht doch
    > nicht mehr als ein VW-Lupo!
    >
    > Echt pervers damit auch noch Werbung zu machen, die Rechnen das natürlich
    > pro Kopf. Wie viele Köpfe befinden sich (abgesehen von Corona) auf so einem
    > Schiff?
    >
    > Du hast vollkommen recht… es gibt bessere Arten Urlaub zu machen und
    > kaum sinnlosere Umweltverschmutzung.

    Und da haben wir es - entweder kostet die Kreuzfahrt eben mehr oder ich mache eine anderen Urlaub. Wo ist das Problem?!

  9. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: Myrso 20.06.21 - 13:16

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnarchnase schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso? Es gibt doch jetzt das 3-Liter-Kreuzfahrtschiff, das verbraucht
    > doch
    > > nicht mehr als ein VW-Lupo!
    > >
    > > Echt pervers damit auch noch Werbung zu machen, die Rechnen das
    > natürlich
    > > pro Kopf. Wie viele Köpfe befinden sich (abgesehen von Corona) auf so
    > einem
    > > Schiff?
    > >
    > Wobei die Rechnung pro Kopf auch gerne beim Öffentlichen Nahverkehrgemacht
    > wird, da wird auch nicht versucht den Schadstoffausstoß ins Verhältnis der
    > Fahrgäste zu setzen, da wird einfach eine Auslastung angenommen, die zwar
    > Morgens und Abends vermutlich erreicht wird, dafür sieht man Mittags die
    > Busse fast leer durch die Gegend fahren

    Naja, es wird schon die echte durchschnittliche Auslastung genommen. Morgens und Nachmittags ist es sogar besser, Mittags, Abends und Nachts schlechter.

    Das Problem ist ja, dass es sich auf das aktuelle Streckennetz bezieht. Natürlich betreiben die Verkehrsbetriebe weitestgehend die lukrativsten Strecken mit den meisten Kunden. Jede Erweiterung vom Streckennetz bzw. Anbindung von dörflichen Strukturen durch bessere Taktung ist natürlich weit ineffizienter als das bestehende Streckenetz, welche auch hauptsächlich den Berufsverkehr inner-innerstädtisch bedient. Schon am Stadtrand hat es sich erledigt mit dem ÖPNV-Netz (wenn du z.B. Freunde besucht hast und dann 24h/1h/2h nach Hause möchtest - locker mal 45-90 Minuten Wartezeit plus die Fahrzeit; Umsteigen ist natürlich Pflicht).

    Jetzt nehmen wir mal an, dass wir die Dörfer mit 10-Minuten-Takt an verschiedene städtische Ziele anbinden (ein einziger Bus in das Stadtzentrum bringt auch nichts - mal möchte ich hierhin, mal dahin usw. - auf dem Dorf müssen also mindestens 5 Linien fahren, welche diverse Stadtteilzentren anbinden - jede Linie bindet 2 bis 3 Stadtteilzentren an und fährt im 10-Minuten-Takt auf direktem Weg).

    So ein ÖPNV wäre dann ein echter Auto-Ersatz. Es muss aber wirklich jedes Kaff angefahren. Verwandte von mir wohnen in einem 200-Seelen-Dorf. Dort fährt schlichtweg kein Bus. Der fährt etwa 5 Kilometer entfernt und dort dann im Mehr-Stunden-Takt und bindet nur das Stadtzentrum der nächsten Stadt an. Das muss um den Faktor 100x ausgebaut werden (Netz, Taktung, Zeile) damit es ein Auto-Ersatz wird.

    Wenn wir das aber alles machen und überall so viele Busse fahren lassen, dann ist der ÖPNV am Ende deutlich ineffizienter als der Individualverkehr. Es würde zig Leerfahrten mit großen Bussen geben.

    Der ÖPNV funktioniert nun mal nur von inner-innerstädtisch nach inner-innerstädtisch. Ja, man könnte dieses extreme Netz forcieren, wäre am Ende aber ineffizienter als Individualverkehr.

    Und, dass der Individualverkehr Park&Ride machen würde, klappt ebenfalls nicht. Fängt erstmal damit an, dass an den Park&Ride-Parkplätzen zig Linien zu allen Stadtteilzentren fahren müssten und eben nicht nur 1-2 Linien, welche das Zentrum anbinden.

    Es ist aber auch so, dass mittelgroße Städte wie Frankfurt, Stuttgart, Leipzig, Hannover & Co. etwa 100.000 bis 250.000 Einpendler pro Tag haben. Man darf gerne mal nachzählen, ich schätze mal, keine dieser Städte hat mehr als 1.000 P&R-Parkplätze.

    Wenn sich die 100k bis 250k Einpendler (davon 80% mit dem Auto, weil es keine sinnvolle ÖPNV-Verbindung gibt) aber über die Städte verteilen, die Parkhäuser der Arbeitgeber nutzen usw. - dann funktioniert es (so gut, wie es halt geht).

    Alternativ müsste man halt massiv Arbeitsplätze nach außerhalb der Stadt verlagern, wenn das gewünscht ist. Denn das ÖPNV auch auf dem Dorf aufbauen funktioniert nicht, P&R funktioniert nicht. Dass eine Gastro-Mitarbeiterin nachts um 2 nochmal für 2 bis 3 Stunden per ÖPNV auf ihr Dorf nach Hause pendelt, dürfte wohl rein im Elfenbeinturm funktionieren, in welchem sich mancher Mobilitäts-Theoretiker verstecken.

    Und dass alle in den Städten wohnen, funktioniert auch nicht. Merkt man ja aktuell an der Nachfrage nach Wohnraum und den Preisen. In den oben genannten Städten hast du praktisch kaum eine Chance auf eine Familienwohnung in der Stadt.

    Hier muss man halt mal sagen, dass der Markt hier schon ein Gleichgewicht geregelt hat, welches unter den gegebenen Bedingungen das Optimum ist.
    (P.S. CO2-Steuer sofort auf 200 Euro und dann lass es den Markt regeln - meine Meinung).

    Eine sehr wichtige Sofortmaßnahme wäre, dass jeder Arbeitnehmer ein Recht auf 100% Home-Office hat, sobald es betrieblich irgendwie darstellbar ist. Und bei Bedarf zumindest zeitanteilig. Soviel, wie nur irgendwie möglich.
    (Ja, das ist eine ordnungspolitische Maßnahme - welche allerdings angebracht ist, da Arbeitgeber kein Interesse daran haben, dass der deutsche CO2-Ausstoß sinkt. Hier trägt der Verursacher (AG: "Komm ins Office, auch wenn du Zuhause arbeiten kannst") nicht die Kosten).

    Damit bekommen wir locker 20%-40% der Autos aus dem Berufsverkehr heraus. Dafür sollte sich auch der deutsche Städtetag einsetzen. Das ist ein extremes „low-hanging fruit“.

  10. Genau!

    Autor: 486dx4-160 20.06.21 - 13:54

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sind völlig unnötig und verschmutzen die Weltmeere, das interessiert
    > aber irgendwie keinen. Lieber drangsaliert man Pendler die auf Ihr Auto
    > angewiesen sind.
    >
    > Ein Kreuzfahrtschiff stösst pro Tag so viel CO2 aus wie fast 84.000 Autos,
    > so viel Stickoxide wie etwa 421.00 Autos, so viel Feinstaub wie etwa über 1
    > Million Autos und so viel Schwefeldioxid wie gut 376 Millionen Autos.
    > (Quelle: Nabu).
    >
    > Es gibt weltweit übrigens mehr als 500 Kreuzfahrtschiffe...

    irgendwo anders anfangen, aber nicht bei mir !!!!1elf!
    Auch nicht gleichzeitig, sondern schön brav nacheinander, so dass ich immer was finden kann das vor mir dran kommen muss!

  11. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: robinx999 20.06.21 - 14:45

    Wenn ich mir hier das PDF so anschaue
    http://www.vda.de/dam/vda/publications/Busse - mit Sicherheit umweltfreundlich/1284637686_de_1809413269.pdf
    dann werben die mit 1,2 Liter Diesel pro 100km und die gehen von 35% Auslastung aus und bezeichnen dies als realistisch. Laut Zahlen von 2017 also vor Corona https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Zahl-der-Woche/2019/PD19_04_p002.html haben wir dort aber nur eine Auslastung von 22%
    Und ja wenn man den wirklich weiter ausbauen würde dann wäre die CO2 Billanz noch schlechter

  12. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: Somian 20.06.21 - 15:06

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sind völlig unnötig und verschmutzen die Weltmeere, das interessiert
    > aber irgendwie keinen. Lieber drangsaliert man Pendler die auf Ihr Auto
    > angewiesen sind.
    >
    > Ein Kreuzfahrtschiff stösst pro Tag so viel CO2 aus wie fast 84.000 Autos,
    > so viel Stickoxide wie etwa 421.00 Autos, so viel Feinstaub wie etwa über 1
    > Million Autos und so viel Schwefeldioxid wie gut 376 Millionen Autos.
    > (Quelle: Nabu).
    >
    > Es gibt weltweit übrigens mehr als 500 Kreuzfahrtschiffe...

    Also sollte man doch lieber fliegen?

    Ich überlege, das nächste mal per Schiff über den Atlantik zu reisend, aus Umweltgründen, aber das klingt als ob das am Ende doch nichts bringt.

  13. Re: Fangt doch mal mit Kreuzfahrtschiffen an

    Autor: X-Press 20.06.21 - 18:29

    Doch bringt schon was, aber nur wenn das Schiff Segel als Antrieb nutzt. Mit Schweröl wird das sogar eher schlechter als fliegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Configuration Manager/IT-Systemkaufmann (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. Fachbereichskoordinator*in für Digitalisierung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. IT-Techniker - Technischer Support & Service (m/w/d)
    JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  4. IT-Projektleiter SAP Supply Chain Management S / 4HANA (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Winkelschleifer GWS 24-230 JH für 112,86€, Säbelsäge GSA 1100 E für 100,83€, Laser...
  2. (u. a. Chromebook 14 Zoll Full HD 64GB eMMC für 229€, Chromebook Convertible 13 Zoll Full HD...
  3. (u. a. Battlefield 5 für 5,99€, Titanfall 2 für 7,99€, Dead Space 2 für 4,99€)
  4. (u. a. No Man's Sky für 14,99€, Going Medieval für 10,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de