Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Knowledge Graph: Google weiß, was du…

Birgt auch gewisse Risiken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Birgt auch gewisse Risiken

    Autor: NeoTiger 06.12.12 - 10:38

    Solange die Google Engine Suchbegriffe nur als reine Zeichenketten interpretiert, ist die Suche relativ neutral und man frei alles zu finden. Doch wenn die Suchengine semantischer wird, kann Google potenziell auch mehr zensieren. Wie ist es z.B. mit Suchanfragen zu Themen, die ethisch problematische Themen betrifft? Wird mir Google zu "Prostitution", "Drogen", "Raubkopien" etc. noch Informationen liefern, oder wird der politische Druck sie zwingen das Internet für mich zu schwärzen?

  2. Re: Birgt auch gewisse Risiken

    Autor: Andre S 06.12.12 - 15:24

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird mir Google zu "Prostitution", "Drogen", "Raubkopien" etc.
    > noch Informationen liefern, oder wird der politische Druck sie zwingen
    > das Internet für mich zu schwärzen?

    Dein Argument ist richtig.
    Jedoch sehe ich es noch schlimmer kommen.

    Google wird sicherlich die ganzen sachen die du so schön gesucht hast auch mitschreiben. Und später warst du mal zur falschen Zeit am falschen Ort und
    bist verdächtiger in einem Verbrechen weil du dann gewisse Themen gegoogelt hast bist du sofort ein potentieller Täter mit passendem Motiv.

    Eine Ermittlungsmethode nach der die Kripo, BKA und co sich alle 10 Finger lecken würden da einfach so ziemlich jeder das Internet nutzt. -- Mit einer vielfach höheren Trefferquote als Facebook sie jemals liefern würde...

    Also ganz ehrlich ich glaub ich verwende in Zukunft lieber weniger bekannte Suchmaschinen denn das ganze nimmt immer krassere formen an.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.12 15:28 durch Andre S.

  3. Re: Birgt auch gewisse Risiken

    Autor: Boeby 06.12.12 - 19:15

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Google wird sicherlich die ganzen sachen die du so schön gesucht hast auch
    > mitschreiben. Und später warst du mal zur falschen Zeit am falschen Ort
    > und
    > bist verdächtiger in einem Verbrechen weil du dann gewisse Themen gegoogelt
    > hast bist du sofort ein potentieller Täter mit passendem Motiv.
    >
    > Eine Ermittlungsmethode nach der die Kripo, BKA und co sich alle 10 Finger
    > lecken würden da einfach so ziemlich jeder das Internet nutzt. -- Mit einer
    > vielfach höheren Trefferquote als Facebook sie jemals liefern würde...

    Naja, das macht Google ja schon jetzt. Log dich mal hier ein: https://www.google.com/dashboard/
    Und dass die amerikanische Behörde jegliche Daten von Google anfordern kann ist ja nichts neues oder ?
    Ich glaube deine schlimmsten Befürchtungen sind soeben eingetroffen ? Zeit dass die Welt untergeht ? ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.12 19:15 durch Boeby.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  3. Bosch Gruppe, Leonberg
  4. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 45,95€
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  4. 39,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    1. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    2. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    3. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.


    1. 09:02

    2. 19:17

    3. 18:18

    4. 17:45

    5. 16:20

    6. 15:42

    7. 15:06

    8. 14:45