1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Koaxial: Vodafone bezeichnet Öffnung…

möglich = nicht machbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. möglich = nicht machbar

    Autor: eeg 14.08.18 - 16:06

    Vodafone bezeichnet Öffnung der Kabelnetze als möglich = Open Access ist offenbar nicht machbar.
    Nur weil WIK-Consult das so sagt. Bitstrom ist sehr wohl ein Open Access Modell.
    Was ist denn mit der Aufteilung der Docsis Frequenzen. Anbieter xy bekommt dann mehrere Unterfrequenzen zugeteilt, auf dem sie ihre eigene Docsis Hardware betreiben können.

    Ich bin auf das Ergebnis jedenfalls gespannt.

  2. Re: möglich = nicht machbar

    Autor: GenXRoad 14.08.18 - 18:48

    Da ergibt sich wohl dann das Problem des Sync? Ich hab men 24x8 Modem, das synct auch 24x4 im Vodafone Netz, müssten jetzt 8 Frequenzen an die Telekom gehen¿ und die bekommt zu viele Kunden gehts halt mit den downloadraten für alle in den Keller

  3. Re: möglich = nicht machbar

    Autor: Sunabouzu 14.08.18 - 22:13

    Ihnen ist bekannt das es im Kabelnetz nicht unendlich Platz gibt? Sowohl im Down- als auch (besonders) im Upstream. Mehrere Anbieter die komplett eigene Hardware einsetzen geht schon deswegen nicht. Und DVB-C darf man auch nicht vergessen (auch wenn das hier keiner hören will)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (-49%) 8,50€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 3,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00