Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kontakte synchronisieren mit iOS…

wofür?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wofür?

    Autor: Abseus 30.09.12 - 18:45

    iCloude synced doch schon alles? Warum sollte ich da verschiedene Dienste nutzen? Einen für Fotos, einen für APP's, einen für das Telefonbuch und einen für Mails oder wie? Macht doch keinen Sinn!
    Ich mein mag ja sein das GMAIL grundsätzlich besser ist aber ich will doch einen systemweiten Sync wenn mal was passiert! Beispiel: die lustige Geschichte letztens um das Galaxy. Ganz auszuschließen ist es ja nicht das das auch mal iOS trifft. Oder ich schrotte mal mein iPhone. Da will ich doch schnellstmöglich alles wieder so haben wie vorher und nicht bei zig Diensten nen Sync laufen lassen...

  2. Re: wofür?

    Autor: root666 30.09.12 - 19:13

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iCloude synced doch schon alles? Warum sollte ich da verschiedene Dienste
    > nutzen? Einen für Fotos, einen für APP's, einen für das Telefonbuch und
    > einen für Mails oder wie? Macht doch keinen Sinn!
    > Ich mein mag ja sein das GMAIL grundsätzlich besser ist aber ich will doch
    > einen systemweiten Sync wenn mal was passiert! Beispiel: die lustige
    > Geschichte letztens um das Galaxy. Ganz auszuschließen ist es ja nicht das
    > das auch mal iOS trifft. Oder ich schrotte mal mein iPhone. Da will ich
    > doch schnellstmöglich alles wieder so haben wie vorher und nicht bei zig
    > Diensten nen Sync laufen lassen...

    Beispiel: Es gibt Leute die sowohl ein iPhone und ein Android besitzen, den Rest solltest du dir denken können.

  3. Re: wofür?

    Autor: nmSteven 30.09.12 - 20:24

    Es gibt auch Leute die Android nutzen und einen Mac haben ist nun auch deutlich einfacher geworden,

  4. Re: wofür?

    Autor: George99 30.09.12 - 20:30

    Kontakte per gmail syncen ist eben auf vielen Geräten möglich, ist doch toll wenn die Applenutzer nicht mehr davon ausgeschlossen sind und ihre Kontakte auch ausserhalb ihrer abgeschotteten Applewelt benutzen können!

  5. Re: wofür?

    Autor: katzenpisse 01.10.12 - 09:57

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kontakte per gmail syncen ist eben auf vielen Geräten möglich, ist doch
    > toll wenn die Applenutzer nicht mehr davon ausgeschlossen sind und ihre
    > Kontakte auch ausserhalb ihrer abgeschotteten Applewelt benutzen können!


    Warum abgeschottet? Offensichtlich kann man mit iOS zu jedem CardDAV-Server syncen. Da tut man sich mit Android ja schon schwerer, da kein CardDAV-Support ohne extra App.

  6. Re: wofür?

    Autor: gollumm 01.10.12 - 11:32

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iCloude synced doch schon alles?

    iCloud synct mit meinem Gmail Account? Seit wann?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. AOK Niedersachsen', Hannover
  3. zero, Bremen
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
    Süwex
    WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

    Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

  2. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.

  3. Game of Thrones: Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin
    Game of Thrones
    Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin

    Zum Finale von Game of Thrones hat der Schriftsteller George R. R. Martin in seinem Blog bestätigt, dass er mit einer japanischen Firma an einem Computerspiel arbeitet und damit etwas älteren Gerüchten über From Software neue Bedeutung gegeben.


  1. 14:55

  2. 14:39

  3. 14:25

  4. 14:12

  5. 13:43

  6. 13:30

  7. 13:15

  8. 13:00