1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kontaktnachverfolgung…

"Datenschutzprobleme"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Datenschutzprobleme"

    Autor: MrIce 22.11.21 - 16:26

    Natürlich ist der Datenschutz mal wieder das Problem. Es scheint en vouge zu sein, dass zu äußern um von anderen Problemen abzulenken.
    Die Luca App übermittelt klar definierte Kontaktdaten an die Gesundsämter. Mit Einwilligung der Nutzer, genau zum Zweck der Kontaktnachverfolgung
    Wo liegt das Datenschutzproblem?

    Dass keine Aussage dazu gemacht werden kann, wieviele Gesundheitsämter die Software tatsächlich nutzen, dass sagt wiederum sehr viel aus.

    - Schleppende Einführung von digitalen Prozessen (Sormas, Anbindung lucaApp)
    - Überforderung im Umgang mit den Datenmengen

    Sind wohl eher die Gründe. Aber dann wären ja nicht "andere" schuld.

    Zum Glück gibt es eine Lösung, die die Gesundheitsämter entlastet, Open Source ist und die Anwender warnt, auch ohne Umweg über die Gesundsämter: CWA. Einmal Steuergeld ausgeben reicht.

  2. Re: "Datenschutzprobleme"

    Autor: tomr 22.11.21 - 16:50

    Meinen die Damen und Herren mit Datenschutz vielleicht die Datasecurity die (zumindest anfangs?) nicht gut war?

  3. Re: "Datenschutzprobleme"

    Autor: aPollO2k 22.11.21 - 19:31

    Hauptsache wir füllen dann nicht wieder Zettel aus wovon die meisten offen in irgendeinen Karton rum liegen. Das hat nämlich nun wirklich gar nichts mehr mit Datenschutz zu tun.

  4. Re: "Datenschutzprobleme"

    Autor: Stepinsky 22.11.21 - 20:59

    MrIce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist der Datenschutz mal wieder das Problem.
    Ja, klar. Ist es.

    > Es scheint en vouge
    > zu sein, dass zu äußern um von anderen Problemen abzulenken.
    Wer will von welchen Problemen ablenken?

    > Die Luca App übermittelt klar definierte Kontaktdaten an die Gesundsämter.
    > Mit Einwilligung der Nutzer, genau zum Zweck der Kontaktnachverfolgung
    > Wo liegt das Datenschutzproblem?
    Vielleicht an solchen Nutzungsbedingungen (die du vielleicht nicht gelesen hast?):

    [...]
    "2.3 luca hat das Recht, den Umfang und/oder den Inhalt der Dienste jederzeit und ohne Vorankündigung her- abzustufen, einzuschränken oder anderweitig zu modifizieren. Vorbehaltlich der Regelungen in Ziffer 8 treffen luca für die Dienste keine Garantie-, Entschädigungs-, Wartungs-, Support- oder Verfügbarkeitsverpflichtungen.

    2.4 luca ist berechtigt, zur Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten jederzeit Unterauftragnehmer:innen zu beauftragen.

    2.5 luca wird den Vertragstext nach Zustandekommen des Nutzungsvertrages nicht speichern. Der Vertragstext ist dann für die/den Nutzer:in nicht mehr zugänglich und sollte deshalb zuvor durch die/den Nutzer:in gespeichert werden."

    [...]

    "6.2 Sämtliche Rechte an den Inhalten und an Daten, die die/der Nutzer:in luca zur Verfügung stellt, um die Bereitstellung der Dienste zu ermöglichen oder die die/der Nutzer:in während der Nutzung der Dienste zur Verfügung stellt („Nutzerdaten“), sowie an Daten, die auf den Inhalten oder Nutzerdaten basieren oder davon abgeleitet sind, verbleiben bei der/dem Nutzer:in. Die/der Nutzer:in gewährt luca ein einfaches, nicht übertragbares, unterlizenzierbares, räumlich und inhaltlich unbeschränktes (Nutzungs-)Recht, in dem erfor- derlichen Maß auch über die Beendigung dieses Nutzungsvertrags hinaus, die Inhalte und Nutzerdaten ausschließlich in dem für die Erbringung der Dienste notwendigen Maße zu nutzen. luca haftet nicht für die Inhalte oder die Nutzerdaten.

    6.3 luca wird angemessene Maßnahmen ergreifen, um zu gewährleisten, dass die Sicherheit der Dienste markt- üblichen Industriestandards entspricht.

    6.4 luca behält sich das Recht vor, jederzeit und ohne vorherige Ankündigung neue Versionen und Updates der Dienste, insbesondere Veränderungen der Gestaltung, des operativen Verfahrens, der technischen Spezifikationen, der Systeme und anderer Funktionen der Dienste, vorzunehmen."

    Ich finde, dass sich luca dabei ziemlich viele Freiheiten raus nimmt und letztendlich sich alle möglichen Türen zur Verwendung der daten offen hält. Mir hat das kein Vertrauen gemacht und ich habe daher luca noch nie genutzt.

    > Dass keine Aussage dazu gemacht werden kann, wieviele Gesundheitsämter die
    > Software tatsächlich nutzen, dass sagt wiederum sehr viel aus.
    Ja, das sagt einiges aus. Aber eher über die krasse Fragmentierung des Gesundheitswesens, wo lokale, unterfinanzierte und oft inkompetente Gesundheitsämter große Autonomien haben. Das ist völlig gaga.

    > - Schleppende Einführung von digitalen Prozessen (Sormas, Anbindung
    > lucaApp)
    > - Überforderung im Umgang mit den Datenmengen
    Auf luca bezogen ist das der Job der luca app mit Datenbergen klar zu kommen. Es kann ja wohl nicht sein, dass die Länder Berge von geld für etwas rauswerfen und dann auch noch sich um die Abwicklung kümmern müssen.

    > Zum Glück gibt es eine Lösung, die die Gesundheitsämter entlastet, Open
    > Source ist und die Anwender warnt, auch ohne Umweg über die Gesundsämter:
    > CWA. Einmal Steuergeld ausgeben reicht.
    Ja, und diese Lösung hätte man von Anfang favorisieren sollen. Leider scheinen manche Bundesländer die Nutzung der CWA weiterhin zu unterbinden, obwohl das Konzept der Nachverfolgung mangels Personal ja schon lange gescheitert ist.

  5. Re: "Datenschutzprobleme"

    Autor: Extrawurst 22.11.21 - 22:47

    Tja, meine Maxime bewahrheitet sich mal wieder: Traue halt niemandem, der gendert ;)

    Grüße an Der/Die/Das luca (m/w/d).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. IT-Supporter User Helpdesk (m/w/d)
    experts, Raum Ulm
  3. Fachinformatiker Systemintegration (w/m/d)
    citysens GmbH, Ulm
  4. IT-Berater (w/m/d) SAP PltP/SAP PP
    Heraeus Holding GmbH, Hanau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafik für Laptops AMD legt Radeon RX 6000M in 6 nm auf
  2. Radeon RX 6500 XT AMD hat den ersten 6-nm-Grafikchip
  3. Radeon RX 6600 im Test Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku