Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenloses Buch zu Visual Basic 2008…

Mal fernab vom Trollen, ist Visual Basic .Net wirtschaftlich überhaupt gefragt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal fernab vom Trollen, ist Visual Basic .Net wirtschaftlich überhaupt gefragt?

    Autor: Torrentx3 01.12.09 - 11:12

    Mal fernab vom trollen, spielt Visual Basic .Net in der Wirtschaft irgend eine Rolle? Wenn ich mich nicht irre sind die meisten alten VB Entwickler auf c# umgestiegen oder nicht?

  2. Re: Mal fernab vom Trollen, ist Visual Basic .Net wirtschaftlich überhaupt gefragt?

    Autor: FISI09 01.12.09 - 11:22

    Nein vb Entwickler sind nicht auf c# umgestiegen. Warum sollten sie auch. Die .net Sprachen vb.net und c# sind gleichwertig. Außerdem ist .net Sprachenunabhänig. Wenn man sich an einpaar konventionen hält, können vb.net Entwickler C# Klassen benutzen und umgekehrt.

  3. Re: Mal fernab vom Trollen, ist Visual Basic .Net wirtschaftlich überhaupt gefragt?

    Autor: Sammie 01.12.09 - 11:30

    Tja, was heißt wirtschaftlich gefragt.. entweder man nutzt es, oder man nutzt es nicht. Sicherlich sind viele auf C# umgestiegen, aber viel mehr als ein anderer Syntax ist es ja auch nicht. Der kompilierte CIL-Code ist immer noch 1:1 wie bei VB .NET, von daher ändert sich ja nur die Programmierweise, nicht das fertige Produkt.

    Und solang man damit kleine Tools, Freeware und Shareware produzieren kann, ist es relativ egal, was man nutzt.

  4. Re: Mal fernab vom Trollen, ist Visual Basic .Net wirtschaftlich überhaupt gefragt?

    Autor: VBEntwickler 01.12.09 - 11:34

    Im Gegenteil, Microsoft wollte VB eigentlich sterben lassen und hat VB.NET nur aus Kompatibilitätsgründen erschaffen, um den Umstieg zu erleichtern. In einigen Ländern (glaube sogar auch in Dt.) gibt es mehr VB als C#-Entwickler!
    Der IL-Code ist leider nicht ganz 1:1 identisch, aber sagen wir mal zu 99,9%. Jede sprache hat ihre Vor- und Nachteile, auch VB hat Trümpfe gegenüber C# - auch wenn mans kaum glauben mag. ;) VB hat nur (leider) einen etwas angestaubten Ruf aus VB6-Zeiten, aber hat es wirklich nicht mehr verdient. Ab VS 2010 wachsen die Sprachen richtig zusammen, sodass is im nächsten VS (2012?) so gut wie keine funktionalen Unterschiede mehr zwischen den Sprachen geben wird.

  5. Re: Mal fernab vom Trollen, ist Visual Basic .Net wirtschaftlich überhaupt gefragt?

    Autor: FISI09 01.12.09 - 11:44

    >Im Gegenteil, Microsoft wollte VB eigentlich sterben lassen
    Falsch MS hat das alte Visual Basic 6 sterben lassen. VB.Net hat mit dem alten VB nicht mehr viel gemeinsam. Der MSIL Code kann komapitbel sein, wenn man die Dateitypen nimmt die beide kennen.
    Also z.B. in vb stat integer int16. Einige meiner Kumpels entwickeln in C# und nutzen meine (VB) Klassen.

    AB .NET 4.0 (VS2010) werden beide Sprachen weiter zusammenwachsen, das ist richtig.

  6. Re: Mal fernab vom Trollen, ist Visual Basic .Net wirtschaftlich überhaupt gefragt?

    Autor: Siga432927447 01.12.09 - 11:52

    Bei einem uralten Visual-Studio konnte man die GUIs zusammenklicken und die Callbacks für Button-Klicks usw. konnte man als Rümpfe in VB erzeugen lassen. Dort hat man dann die C#/C++-Routinen aus dem "Modell" (Model View Controller) aufgerufen, die die eigentliche Arbeit gemacht haben.

    Und unbedingt in C# zu proggern, nur um einem Kunden im Laden einen Preis für ein Produkt zu zeigen, ist wohl nicht wirklich hohe Programmierkunst. Im Prinzip ist es speziell bei Business-Guis, die wenig komplexe Algorithmen (falls man das überhaupt so nennen darf) haben, und wo man Daten anschaut und bearbeitet, relativ egal, welche Sprache man nutzt.

    ct hatte einen Begriff "objektprozedural". D.h. Programme, die viel mit Objekten machen, selber aber recht seriell ablaufen. Und in VB entwerfe ich vielleicht keine komplexen objekte, sondern benutze sie einfach nur, um Daten zusammenzuführen oder zu bearbeiten.

  7. Re: Mal fernab vom Trollen, ist Visual Basic .Net wirtschaftlich überhaupt gefragt?

    Autor: IrgendEinAnderer 01.12.09 - 12:48

    Visual Basic nicht nach wie vor relevant. Insbesondere bei kleinen bis bittleren Inhouse-Projekten wird es sehr gerne eingesetzt.

    Mal so zur Übersicht:

    http://radar.oreilly.com/archives/2006/08/programming-language-trends.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%253A+oreilly%252Fradar%252Fatom+%2528O%2527Reilly+Radar%2529

  8. Re: Mal fernab vom Trollen, ist Visual Basic .Net wirtschaftlich überhaupt gefragt?

    Autor: VBEntwickler 01.12.09 - 13:30

    @FISI09: Leider ist der IL-Code nicht nur von den Datentypen abhängig, auch algorithmisch gibt es an manchen Stellen kleine Unterschiede, welche sich minimal auf die Performance auswirken, aber trotzdem zum Glück größtenteils zu vernachlässigen sind. Dummerweise finde ich grad den Link nicht, kam glaub im Heise Developer.
    Ist richtig, VB6 ist tot. Allerdings war VB.NET ursprünglich wirklich mal nur als Umstiegshelfer geplant. Es der großen Akzeptanz von VB7(.1) zu verdanken, dass die Sprache weiter entwickelt wurde - habe ich vor ca. 3 Jahren mal in einem MS-Interview gelesen.

  9. Re: Mal fernab vom Trollen, ist Visual Basic .Net wirtschaftlich überhaupt gefragt?

    Autor: FISI09 01.12.09 - 20:22

    >Leider ist der IL-Code nicht nur von den Datentypen abhängig, auch algorithmisch gibt es an manchen Stellen kleine Unterschiede, welche sich minimal auf die Performance auswirken, aber trotzdem zum Glück größtenteils zu vernachlässigen sind.

    Stimmt, man sollte auch darauf achten, das Typconvertierungen nicht mit Cint sonder mit system.convert zu erledigen sind.

    >Allerdings war VB.NET ursprünglich wirklich mal nur als Umstiegshelfer geplant.


    Zum Glück haben sie das nicht getan. Es lebe vb.net.
    Angenehmen Abend noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. Technische Universität München, München
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41