Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kreuzberg: Aktivisten besetzten…

Immerhin kann man wohl beim Schnorren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: M.P. 07.09.18 - 16:18

    von den Google Campus Mitarbeitern etwas mehr bekommen, als von Teilnehmern irgendwelcher alternativer Projekten auf dem Gelände ...

  2. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Mangnoppa 07.09.18 - 16:30

    Diese Aussage ist aber ganz schön oberflächlich und menschenverachtend! Als ob alle Aktivisten bzw. sämtliche Anwohner in Berlin Kreuzberg Schnorrer sind.

  3. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Shoopi 07.09.18 - 16:30

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > von den Google Campus Mitarbeitern etwas mehr bekommen, als von Teilnehmern
    > irgendwelcher alternativer Projekten auf dem Gelände ...

    Da wird keiner Schnorren, wenn man 50 Kilometer hinfahren muss weil die Mieten dort auf 5000¤ kalt liegen. "Besetzer" sind nicht immer gleich irgend welche ungewaschenen, unglaublich.
    Das ist schon Berechtigt. Berlin hat ein so MASSIVES Wohnungsproblem das es kein bisschen nachvollziehbar ist das SCHON WIEDER einem Großunternehmen die Erlaubnis gegeben wurde möglichen Wohnraum für völlig unnütze Büroeinrichtungen mitten in der Stadt zu vernichten.

    Diese Unternehmen gehören dort nicht hin, fertig. Daher ist das ein guter Widerstand. Und ich schnorre nicht, wasche mich und gehe einem Beruf nach. Nur sehe ich nicht ein, verdammte 800 bis 1500¤ Miete zu zahlen und dadurch ein Sklave meiner Wohnung zu sein. Nur weil immer mehr gierige Konzerne nur des "Prestiges" wegen in Ballungszentren ziehen.

  4. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Snowi 07.09.18 - 16:36

    Naja, dann zieht halt weg.
    Arbeit gibt es auch woanders. Wenn euch die Arbeit dort nicht passt, ist das halt "die freie Hand des Marktes".
    Mir passt es auch nicht, deswegen wohne ich nicht in einer Großstadt.

    Hier wird doch auch immer Fachkräftemangel geschriehen, haben die Firmen eventuell mal in betracht gezogen, dass unmenschlich teurer Wohnraum ein Grund sein könnte, warum sie niemanden finden?

    Ich würde jedenfalls nie für einen Job nach Berlin ziehen, es sei denn ich verdiene bei den aktuellen Mietpreisen > 8-10k netto. Das ist aber nicht realistisch als "Fußvolk", wie die Manager einen meist sehen.

  5. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Mangnoppa 07.09.18 - 16:52

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, dann zieht halt weg.
    > Arbeit gibt es auch woanders. Wenn euch die Arbeit dort nicht passt, ist
    > das halt "die freie Hand des Marktes".
    > Mir passt es auch nicht, deswegen wohne ich nicht in einer Großstadt.
    >

    Wirklich tolle Aussage! Wenn man in Berlin aufgewachsen ist, möchte man vielleicht aber nicht umziehen. Und hinnehmen dass die Mieten immer teurer werden muss man schon gar nicht. Zumal es ein Gesetz gegen horrende Mieten gibt.

  6. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Peter Brülls 07.09.18 - 17:28

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------



    > Diese Unternehmen gehören dort nicht hin, fertig. Daher ist das ein guter
    > Widerstand. Und ich schnorre nicht, wasche mich und gehe einem Beruf nach.
    > Nur sehe ich nicht ein, verdammte 800 bis 1500¤ Miete zu zahlen und dadurch
    > ein Sklave meiner Wohnung zu sein. Nur weil immer mehr gierige Konzerne nur
    > des "Prestiges" wegen in Ballungszentren ziehen.

    Es sind Ballungszentren, weil dort Unternehmen sind.

  7. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: LeonBergmann 07.09.18 - 17:34

    Das Mieten "teurer" werden ist ein allgemeines Lebensrisiko wer das nicht tragen möchte hat genau zwei Optionen: 1) Wohnraum kaufen 2) Aus "Risikolagen" weg ziehen.

    Mitten im Ballungszentrum leben zu wollen und Mieten wie im tiefsten Osten aufm platten Land haben wollen fällt unter die Kategorie: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass.

    Angebot und Nachfrage nichts simpler als das.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leon Bergmann

  8. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Snowi 07.09.18 - 17:42

    Mangnoppa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snowi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, dann zieht halt weg.
    > > Arbeit gibt es auch woanders. Wenn euch die Arbeit dort nicht passt, ist
    > > das halt "die freie Hand des Marktes".
    > > Mir passt es auch nicht, deswegen wohne ich nicht in einer Großstadt.
    > >
    >
    > Wirklich tolle Aussage! Wenn man in Berlin aufgewachsen ist, möchte man
    > vielleicht aber nicht umziehen. Und hinnehmen dass die Mieten immer teurer
    > werden muss man schon gar nicht. Zumal es ein Gesetz gegen horrende Mieten
    > gibt.

    Ich würde auch gerne in Deutschland bleiben, leider dreht die Politik aber seit Jahren so dermaßen frei, dass Auswandern immer näher rückt.
    Weder habe ich aktuell Lust dazu, 4h pro Woche zum Sprachkurs zu gehen und dazu 6-10h Zuhause zu lernen, noch generell in ein anderes Land zu ziehen, wo ich mich komplett umstellen muss und das dazu auch komplett alleine.
    Am Ende ist mir das aber lieber, als auf dem untergehenden Schiff zu bleiben.

  9. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Mangnoppa 07.09.18 - 17:44

    LeonBergmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Mieten "teurer" werden ist ein allgemeines Lebensrisiko wer das nicht
    > tragen möchte hat genau zwei Optionen: 1) Wohnraum kaufen 2) Aus
    > "Risikolagen" weg ziehen.

    Sagt ja keiner, dass mieten nicht teurer werden dürfen, wenn aber plötzlich das doppelte vom Nachmieter verlangt wird, ist das Wucher.

    > Mitten im Ballungszentrum leben zu wollen und Mieten wie im tiefsten Osten
    > aufm platten Land haben wollen fällt unter die Kategorie: Wasch mir den
    > Pelz, aber mach mich nicht nass.

    Keiner hier hat gesagt dass die Mieten so günstig sein sollen, oder?

    > Angebot und Nachfrage nichts simpler als das.

  10. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: LeonBergmann 07.09.18 - 18:10

    Mangnoppa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LeonBergmann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Sagt ja keiner, dass mieten nicht teurer werden dürfen, wenn aber plötzlich
    > das doppelte vom Nachmieter verlangt wird, ist das Wucher.
    >

    Nein das ist kein Wucher, Wucher ist im wesentlichen dadurch gekennzeichnet das eine Notlage ausgenutzt wird. Das ist hier nicht der Fall, es gibt immer Alternativen. Ist der Preis prohibitiv wird die Wohnung nicht vermietet und der Vermieter wird seine Preisvorstellung anpassen und ein Mieter wird gefunden.

    > > Mitten im Ballungszentrum leben zu wollen und Mieten wie im tiefsten
    > Osten
    > > aufm platten Land haben wollen fällt unter die Kategorie: Wasch mir den
    > > Pelz, aber mach mich nicht nass.
    > Keiner hier hat gesagt dass die Mieten so günstig sein sollen, oder?

    Von dir: nein;
    explizit im Thread nein;
    implizit: tendenziell schon.

    Jahre lang war das Mitniveau für eine Großstand extrem günstig, jetzt normalisiert sich der Preis entsprechend der Attraktivität des Standorts. Das ist weder verwerflich noch ein Problem, Wohnraum ist nun mal ein begrenztes Gut es unterliegt also wie jedes Gut Preisschwankungen / Fluktuation. Wer nicht bereit ist den Preis der Eigentümer zu bezahlen muss sich halt einen Wohnort suchen in dem seine Preisvorstellungen mit denen der Eigentümer übereinstimmen.

    Da scheinbar genug Personen gibt die die Preise der Eigentümer bezahlen gibt es da eine Diskrepanz zwischen deiner Bewertung der Wertigkeit und der Bewertung Dritter.

    > > Angebot und Nachfrage nichts simpler als das.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leon Bergmann

  11. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Neuro-Chef 07.09.18 - 18:51

    Peter Brülls schrieb:
    > Es sind Ballungszentren, weil dort Unternehmen sind.
    Meist historisch bedingt. Drinnen zu wohnen und außenrum zu arbeiten wäre viel besser.
    Gastronomie, Einzelhandel und Kleinstbetriebe in der Innenstadt sind eins, riesige Bürokomplexe was ganz anderes.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « - Vollkommen Irrer

    ಠ_ಠ

  12. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: XoGuSi 07.09.18 - 19:48

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > von den Google Campus Mitarbeitern etwas mehr bekommen, als von
    > Teilnehmern
    > > irgendwelcher alternativer Projekten auf dem Gelände ...
    >
    > Da wird keiner Schnorren, wenn man 50 Kilometer hinfahren muss weil die
    > Mieten dort auf 5000¤ kalt liegen. "Besetzer" sind nicht immer gleich
    > irgend welche ungewaschenen, unglaublich.
    > Das ist schon Berechtigt. Berlin hat ein so MASSIVES Wohnungsproblem das es
    > kein bisschen nachvollziehbar ist das SCHON WIEDER einem Großunternehmen
    > die Erlaubnis gegeben wurde möglichen Wohnraum für völlig unnütze
    > Büroeinrichtungen mitten in der Stadt zu vernichten.
    Komisch ist, dass ich viele Leute in Berlin kenne und die kein Problem damit haben günstigen Wohnraum zu finden. Darunter sind auch Leute, welche in der Pflege arbeiten oder im Moment arbeitslos sind. Wenn man in der schicksten Gegend leben möchte, aber nichts dafür zahlen möchte, dann liegt das Problem ganz woanders. Ausserdem zwingt einen auch niemand in Berlin zu wohnen. Es steht jedem frei seinen Arbeitsplatz und Wohnort selber zu wählen.

    > Diese Unternehmen gehören dort nicht hin, fertig. Daher ist das ein guter
    > Widerstand. Und ich schnorre nicht, wasche mich und gehe einem Beruf nach.
    > Nur sehe ich nicht ein, verdammte 800 bis 1500¤ Miete zu zahlen und dadurch
    > ein Sklave meiner Wohnung zu sein. Nur weil immer mehr gierige Konzerne nur
    > des "Prestiges" wegen in Ballungszentren ziehen.
    In Deutschland ist es zum Glück so, dass man sich überall niederlassen kann. Auch darf man überall sein Gewerbe ausüben, solange keine Gesetze gebrochen werden.
    Evtl. solltest Du mal zu einem Toleranztraining gehen oder Dich mit den Gesetzen an Deinem Wohnort vertraut machen. Wir leben hier in einem Rechtsstaat wo es Gesetze gibt. Es sollte mal ein Zeichen gesetzt werden und diese Terroristen für eine Weile weggesperrt werden.

    Gruss
    XoGuSi

  13. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: XoGuSi 07.09.18 - 20:03

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mangnoppa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Snowi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Naja, dann zieht halt weg.
    > > > Arbeit gibt es auch woanders. Wenn euch die Arbeit dort nicht passt,
    > ist
    > > > das halt "die freie Hand des Marktes".
    > > > Mir passt es auch nicht, deswegen wohne ich nicht in einer Großstadt.
    > > >
    > >
    > > Wirklich tolle Aussage! Wenn man in Berlin aufgewachsen ist, möchte man
    > > vielleicht aber nicht umziehen. Und hinnehmen dass die Mieten immer
    > teurer
    > > werden muss man schon gar nicht. Zumal es ein Gesetz gegen horrende
    > Mieten
    > > gibt.
    >
    > Ich würde auch gerne in Deutschland bleiben, leider dreht die Politik aber
    > seit Jahren so dermaßen frei, dass Auswandern immer näher rückt.
    > Weder habe ich aktuell Lust dazu, 4h pro Woche zum Sprachkurs zu gehen und
    > dazu 6-10h Zuhause zu lernen, noch generell in ein anderes Land zu ziehen,
    > wo ich mich komplett umstellen muss und das dazu auch komplett alleine.
    > Am Ende ist mir das aber lieber, als auf dem untergehenden Schiff zu
    > bleiben.

    Ach und im Ausland ist alles schön billig und die Löhne hoch? Man muss in jedem Land etwas leisten. Komm doch in die Schweiz. Hier kannst Du Deutsch reden und musst nicht extra eine neue Sprache lernen. Du musst Dich dann aber auch dran gewöhnen, dass Du evtl. mal schnell 2500CHF für eine kleine Wohnung im Monat bezahlst. Wenn Du mal Abends ausgehen willst, dann kommst Du mit 100CHF auch nicht gerade weit. Das reicht dann gerade mal für eine Runde Bier unter Freunden.

    Wir suchen hier ohne Ende Leute und es wird immer schwieriger die Stellen zu besetzen. Komisch, dass ich zwar überall lese, dass die Leute aus Deutschland auswandern wollen, aber der Trend zeigt eher das Gegenteil.

    Gruss
    XoGuSi

  14. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: JohnD 07.09.18 - 20:20

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mangnoppa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Snowi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Naja, dann zieht halt weg.
    > > > Arbeit gibt es auch woanders. Wenn euch die Arbeit dort nicht passt,
    > ist
    > > > das halt "die freie Hand des Marktes".
    > > > Mir passt es auch nicht, deswegen wohne ich nicht in einer Großstadt.
    > > >
    > >
    > > Wirklich tolle Aussage! Wenn man in Berlin aufgewachsen ist, möchte man
    > > vielleicht aber nicht umziehen. Und hinnehmen dass die Mieten immer
    > teurer
    > > werden muss man schon gar nicht. Zumal es ein Gesetz gegen horrende
    > Mieten
    > > gibt.
    >
    > Ich würde auch gerne in Deutschland bleiben, leider dreht die Politik aber
    > seit Jahren so dermaßen frei, dass Auswandern immer näher rückt.
    > Weder habe ich aktuell Lust dazu, 4h pro Woche zum Sprachkurs zu gehen und
    > dazu 6-10h Zuhause zu lernen, noch generell in ein anderes Land zu ziehen,
    > wo ich mich komplett umstellen muss und das dazu auch komplett alleine.
    > Am Ende ist mir das aber lieber, als auf dem untergehenden Schiff zu
    > bleiben.

    Sorry, aber wie genau kommst du darauf das gerade dieses Schiff weniger untergeht als alle anderen drum herum?
    Ich sehe sie Zukunft auch nicht unbedingt positiv, aber diese Theorie erscheint mir doch Recht weit hergeholt.

  15. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: attitudinized 07.09.18 - 20:31

    Das sind keine Schnorrer sondern w... ach lassen wir das...

  16. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Snowi 07.09.18 - 21:18

    XoGuSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ach und im Ausland ist alles schön billig und die Löhne hoch? Man muss in
    > jedem Land etwas leisten. Komm doch in die Schweiz. Hier kannst Du Deutsch
    > reden und musst nicht extra eine neue Sprache lernen. Du musst Dich dann
    > aber auch dran gewöhnen, dass Du evtl. mal schnell 2500CHF für eine kleine
    > Wohnung im Monat bezahlst. Wenn Du mal Abends ausgehen willst, dann kommst
    > Du mit 100CHF auch nicht gerade weit. Das reicht dann gerade mal für eine
    > Runde Bier unter Freunden.
    >
    > Wir suchen hier ohne Ende Leute und es wird immer schwieriger die Stellen
    > zu besetzen. Komisch, dass ich zwar überall lese, dass die Leute aus
    > Deutschland auswandern wollen, aber der Trend zeigt eher das Gegenteil.

    Dass ich etwas leisten muss, ist nicht mein Problem. Ich studiere grade mit 1,9 Informatik, lerne nebenher eine andere Sprache (Norwegisch btw, mein Land der Wahl ist übrigens Norwegen) und arbeite in TZ um nicht bei meinen Eltern zu schnorren.
    Das bisschen Freizeit, das ich habe, sitze ich meistens Zuhause und versuche zur Ruhe zu kommen.
    Schweiz ist übrigens #2 hinter Norwegen, sollte NO nicht klappen und Deutschland noch immer politisch im sterben liegen.

    @JohnD : Ich hoffe, mehr bleibt mir wohl nicht übrig :(

  17. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Umaru 07.09.18 - 21:50

    @ Snowi: Du solltest ein wenig mehr in Deutschland rumkommen, dann sieht der Tag ganz anders aus. Ich bin zwar auch immer der Hobbypessimist, der alles schlechtredet, aber gerade ist meine manische Phase und ich will was Nettes sagen <3

    Wer so einen drastischen Ortswechsel in Erwägung zieht, sollte erstmal innerhalb Deutschlands umziehen, vielleicht ist es ja halb so wild. Und weniger die "Nachrichten" über "Politik" schauen, das reinigt den Geist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.18 21:51 durch Umaru.

  18. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Neuro-Chef 07.09.18 - 23:21

    XoGuSi schrieb:
    > Wir leben hier in einem Rechtsstaat wo es Gesetze gibt.
    Ach, so einer. Gehst du auch zu Fuß weiter, falls du mit dem Auto mal in eine als Einbahnstraße beschilderte Sackgasse gerätst?

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « - Vollkommen Irrer

    ಠ_ಠ

  19. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: SanderK 07.09.18 - 23:40

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > XoGuSi schrieb:
    > > Wir leben hier in einem Rechtsstaat wo es Gesetze gibt.
    > Ach, so einer. Gehst du auch zu Fuß weiter, falls du mit dem Auto mal in
    > eine als Einbahnstraße beschilderte Sackgasse gerätst?

    Vielleicht schlafe ich schon halb, den Vergleich konnte ich jetzt nicht folgen.

  20. Re: Immerhin kann man wohl beim Schnorren

    Autor: Snowi 07.09.18 - 23:52

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ Snowi: Du solltest ein wenig mehr in Deutschland rumkommen, dann sieht
    > der Tag ganz anders aus. Ich bin zwar auch immer der Hobbypessimist, der
    > alles schlechtredet, aber gerade ist meine manische Phase und ich will was
    > Nettes sagen <3
    >
    > Wer so einen drastischen Ortswechsel in Erwägung zieht, sollte erstmal
    > innerhalb Deutschlands umziehen, vielleicht ist es ja halb so wild. Und
    > weniger die "Nachrichten" über "Politik" schauen, das reinigt den Geist.

    Ich wohne schon in einer Gegend, in der mir sehr viel vom täglichen Geschehen egal sein kann.
    Ändert leider nichts daran, dass Angela Merkel meine Kanzlerin ist, und die CDU sowie unsere Volksverräter die Regierung dieses Landes sind. Und diese Regierung ist leider der Hauptgrund, aus dem ich plane das Land zu verlassen.
    Eine ehemalige Arbeiterpartei, die ihre eigenen Werte mit Füßen tritt, und eine Christlich Demokratische Union, die weder Christliche, noch Demokratische Werte vertritt.
    Dass wir in Deutschland die mitunter höchsten Steuern bezahlen, aber zugleich eine erbärmliche Infrastruktur haben, und zunehmend von unserem Staat gegängelt werden...
    Ein Staat, in dem unbequeme Meinungen schlicht mit einem "Nazis haben keine Grundrechte!" abserviert werden.
    Bestes Beispiel ist doch die AfD, die immer und überall schlecht geredet wird. Ich bin alles andere als AfD Fan, aber wie die Partei und ihre Wähler von unseren so demokratischen Linken Bürgern behandelt werden, ist das allerletzte.
    Sorry, aber das ist kein Land, in dem ich Leben möchte.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  3. Deutsche Welle, Bonn
  4. State Street Bank International GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45