1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik an Dieter Nuhr: Wir alle…
  6. Thema

Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Trollversteher 20.07.15 - 14:11

    >In Deuschland ist wahnwitzigerweise eine Politik nicht mehrheitsfähig, von denen >= 80% der Bevölkerung profitieren würden.
    >Und im Gegenteil sogar: Der Souverän wird mit geheimen Verhandlungen a la TTIP und CETA auch noch mehr entmachtet und trotzdem scheint das kaum eine Sau zu interessieren. Warum das in Griechenland was Schlimmes ist und hier nicht, bleibt offen.

    Hat doch niemand behauptet? Ich jedenfalls nicht.
    Lässt sich aber auch schwer vergleichen, denn an TTIP und CETA verdient der kleine deutsche Bürger erst mal nichts - von laxen Steuergesetzen, übertrieben hohen Renten und einem Beamtenstatus für fast Jedermann wie in Griechenland profitiert aber auch der einfache Mann von der Straße.

    Und wenn TTIP und CETA derart geheim wären, dann wüsste wohl kaum jeder, der hin und wieder mal ein wenig in Nachrichtenseiten im Netz blättert bescheid. Selbst in Fußgängerzonen von Kleinstädten werden dazu Info-Veranstaltungen von NGOs abgehalten, jeder Sender hat mittlerweile seine kritische Sondersendung zum Thema gemacht - also die Zeiten, in denen eine Regierung einfach mal was schnell in der Sommerpause oder während der WM durchboxen kann, sind dank Web längst vorbei.

    Und wenn die Wähler trotzdem wieder CDU wählen, und in ein paar Jahren sich das ganze dann tatsächlich als Katastrophe herausstellt, dann werde ich gerne wieder sagen: Ist der deutsche Michel selber schuld, denn damals hätte er es verhindern können, wenn's ihn nur etwas mehr interessiert hätte.

  2. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Blackburn 20.07.15 - 14:19

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > von laxen Steuergesetzen,
    > übertrieben hohen Renten und einem Beamtenstatus für fast Jedermann wie in
    > Griechenland

    Wow, schon wieder dieses Märchen von griechischen Luxusrentnern. Wer diesen Bild-Quatsch jetzt immer noch glaubt, dem ist eigentlich gar nicht mehr zu helfen.

    http://goo.gl/aK6es0



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.15 14:20 durch Blackburn.

  3. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Trollversteher 20.07.15 - 14:36

    >1: Die Griechen haben NICHT votiert, die Schulden nicht zurückzuzahlen. Sie haben gegen das aufdiktierte Sparpaket votiert. Das ist nicht ein und das selbe. Herr Nuhrs "Witz" macht diese Unterscheidung aber gar nicht erst.

    Nun ja, das waren die Auflagen der Gläubiger, unter denen sie bereit sind WEITERE Kredite zu gewähren. Darin enthalten waren auch die Zahlungen AKTUELL fälliger Kreditraten. Wenn Du

    >2: Es geht gar nicht mehr ums zurückzahlen WOLLEN, sondern ums zurückzahlen KÖNNEN. Griechenland hat kein Geld. Punkt. Sinnlose Platidüden wie "man muss sich an die Regeln halten" ändern daran nichts.

    Nun ja, um bei Nuhrs Scherz zu bleiben: Versuch das doch mal bei einem Privatkredit bei der Bank - Du benötigts einen neuen Kredit, und bis unfähig die bestehenden Kredite abzuzahlen. Die Bank wird natürlich harte Schritte gegen Dich einleiten, wenn Du nicht kooperativ bist und Dich ihren Bedingungen unterwirfst. Da hilft auch kein "Aber ich hab doch nichts!"

    >3: Ein insolventer Privathaushalt kann über den Weg der Privatinsolvenz wieder schuldenfrei werden. Auch hier bleiben Gläubiger eventuell auf Forderungen sitzen.

    Das glaubst Du. Ich kenne zufällig ein, zwei Personen, die einen Offenbahrungseid geleistet haben - Du gibst die Kontrolle über die materielle Seite Deines Lebens quasi auf. Alle Einnahmen, alle Ausgaben werden kontrolliert, und Du hast über die reine Lebenserhaltung keinerlei Freiheiten mehr bei der Entscheidung, wofür Du wieviel Geld ausgeben willst. Und Du arbeitest ab sofort nur noch für Deine Schulden - das ist schon mit moderner Sklaverei vergleichbar. Also gar nicht so weit von der Situation Griechenlands weg.

    >All das verkennt dieser "Witz". Stattdessen ziehlt er bewusst darauf ab, die Entscheidung der Griechen als irrationale Spinnerei zu verungliumpfen. Er ist daher absolut unterstes Stammtischniveau.

    Es war ja auch eine irrationale Spinnerei, wie sich herausgestellt hat.
    Weil Tsipras nur geblufft hat, das ganze war ein schlechtes Poker Spiel mit miesem Blatt auf der Hand. Und er hat den Eindruck erweckt, Griechenland hätte eine Wahl - hatten sie aber nicht, und direkt nach dem Referndum durfte er sich dann Bedingungen reinwürgen lassen, die noch viel schlimmer waren als das, was die griechiche Bevölkerung zuvor im Referendum abgelehnt hat.

    >Und wer auf diesem Niveau beginnt, braucht sich nicht wundern, wenn es von dort nur noch bergab geht.

    Das ist ein sehr sehr schlechter Versuch einer Rechtfertigung für etwas, dass man nicht rechtfertigen kann. Persönliche Beleisigungen und Gewaltandrohung sind ein völlig anderes Niveau - vor allem von Leuten, die nicht mal davon betroffen sind, es waren schliesslich keine wütenden Griechen, die da herumgepöbelt haben.

  4. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Trollversteher 20.07.15 - 14:54

    >Wow, schon wieder dieses Märchen von griechischen Luxusrentnern. Wer diesen Bild->Quatsch jetzt immer noch glaubt, dem ist eigentlich gar nicht mehr zu helfen.

    Danke, den "Bild"-Quatsch kann ich nur zurückgeben - einfache plakative Boulevardbehauptungen gegen andere zu stellen, macht die Sache auch nicht besser.
    Zum einen geht es in dem Artikel um den IST-Zustand jetzt, nachdem bereits einige Reformen durchgeführt wurden, ändert aber nichts daran, dass der Griechische Staat mehr Renten und vor allem Beamtensaläre ausgezahlt hat, als er sich leisten konnte.
    Da kann zwar auch der einfache Bürger nichts dafür, aber das lag daran, dass das gesamte griechische System einfach nur durch Korruption, Vetternwirtschaft und eine ins beinahe schon Kafkaeske ausgeartete Bürokratie (in der zeitweise übrigens bis zu drei mal soviele Beamte beschäftigt waren wie hierzulande) derart unproduktiv geworden ist, dass jeder einzelne griechische Bürger, trotz z.T. deutlich höherer Arbeitszeit als im restlichen Europa deutlich weniger zur Produktion beigetragen hat als im restlichen Europa. Wenn man die meiste Zeit darauf wartet, dass sich irgendein schwerfälliges Rädchen im System bewegt (welches man dafür vermutlich auch noch schmieren muss, dass es sich *überhaupt* bewegt), und die wenigen wirklich reichen Bürger nicht zur Finanzierung des Sozialstaates herangezogen werden, weil man sich an die nicht herantraut.

  5. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Blackburn 20.07.15 - 16:06

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja, das waren die Auflagen der Gläubiger, unter denen sie bereit sind
    > WEITERE Kredite zu gewähren. Darin enthalten waren auch die Zahlungen
    > AKTUELL fälliger Kreditraten. Wenn Du

    Achsoooo. Die Gläubiger haben das Gefordert. Na dann ist ja gut. Die sind ja auch völlig neutral in der Sache und haben überhaupt kein eigenes Interesse.
    Der IWF auf der anderen Seite hat einen Schuldenschnitt gefordert...

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja, um bei Nuhrs Scherz zu bleiben: Versuch das doch mal bei einem
    > Privatkredit bei der Bank - Du benötigts einen neuen Kredit, und bis
    > unfähig die bestehenden Kredite abzuzahlen. Die Bank wird natürlich harte
    > Schritte gegen Dich einleiten, wenn Du nicht kooperativ bist und Dich ihren
    > Bedingungen unterwirfst. Da hilft auch kein "Aber ich hab doch nichts!"
    >
    > Das glaubst Du. Ich kenne zufällig ein, zwei Personen, die einen
    > Offenbahrungseid geleistet haben - Du gibst die Kontrolle über die
    > materielle Seite Deines Lebens quasi auf. Alle Einnahmen, alle Ausgaben
    > werden kontrolliert, und Du hast über die reine Lebenserhaltung keinerlei
    > Freiheiten mehr bei der Entscheidung, wofür Du wieviel Geld ausgeben
    > willst. Und Du arbeitest ab sofort nur noch für Deine Schulden - das ist
    > schon mit moderner Sklaverei vergleichbar. Also gar nicht so weit von der
    > Situation Griechenlands weg.

    Bei aller Macht die die Bank dann über dich ausüben kann gibt es zwei Dinge, die sie nicht verändern kann.
    1. Dir wird genug Geld gelassen um überhaupt leben zu können.
    2. Du bist nach Ablauf einer Frist schuldenfrei.

    Die Sparmaßnahmen führen dazu, dass Punkt 1 für immer mehr und mehr und mehr Griechen verloren geht und gleichzeitig dass Punk 2 niemals eintritt.

    Erneut weise ich darauf hin, dass Nuhrs Vergleich einfach nur Humbug ist.


    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es war ja auch eine irrationale Spinnerei, wie sich herausgestellt hat.
    > Weil Tsipras nur geblufft hat, das ganze war ein schlechtes Poker Spiel mit
    > miesem Blatt auf der Hand.

    Achso, weil er sich nicht hat durchsetzen können hat er ganz automatisch unrecht...oder was soll das hier heißen?
    o.O

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein sehr sehr schlechter Versuch einer Rechtfertigung für etwas,
    > dass man nicht rechtfertigen kann. Persönliche Beleisigungen und
    > Gewaltandrohung sind ein völlig anderes Niveau - vor allem von Leuten, die
    > nicht mal davon betroffen sind, es waren schliesslich keine wütenden
    > Griechen, die da herumgepöbelt haben.

    Androhung von Gewalt geht natürlich nicht.
    Alles was diese Grenze nicht überschreitet geht in Meinen Augen in Ordnung. Diese Geister hat Herr Nuhr selbst gerufen.


    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke, den "Bild"-Quatsch kann ich nur zurückgeben - einfache plakative
    > Boulevardbehauptungen gegen andere zu stellen, macht die Sache auch nicht
    > besser. [...]

    Der Spiegel nennt unter dem Artikel seine Quellen...
    Dass das griechische Rentensystem ineffizient und Reformbedürftig ist, verleugnet der Artikel übrigens gar nicht.
    Ich bezweifle aber, dass banale Kürzungen eine zielführende Reform ist.

  6. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Trollversteher 20.07.15 - 16:14

    >Achsoooo. Die Gläubiger haben das Gefordert. Na dann ist ja gut. Die sind ja auch völlig neutral in der Sache und haben überhaupt kein eigenes Interesse.

    ...und das wird bei einem Privatkredit nicht anders sein, spricht also wieder nur dafür, dass Nuhrs Witz gar nicht soweit daneben lag.

    >Androhung von Gewalt geht natürlich nicht.
    >Alles was diese Grenze nicht überschreitet geht in Meinen Augen in Ordnung. Diese >Geister hat Herr Nuhr selbst gerufen.

    Naja, ich finde es gibt sehr viel deutlich schlimmeres auf der Welt, in das man seine "Zornenergie" investieren könnte, als einen Deutschen Kommedien der einen politisch nicht ganz korrekten Witz macht - aber solange sie persönliche Angriffe und Drohungen unterlassen, sollen sie von mir aus meckern und jammern.

    >Der Spiegel nennt unter dem Artikel seine Quellen...
    >Dass das griechische Rentensystem ineffizient und Reformbedürftig ist, verleugnet der Artikel übrigens gar nicht.

    Damit meinte ich auch eher Deine Verwendung dieser Quelle als Gegenargument gegen das, was ich gesagt habe. Ich halte die Griechen *nicht* für faule Südeuropäer, die sich auf unsere Kosten einen faulen Lenz machen. Aber das Griechische System ist eben an der aktuellen Krise nicht unschuldig - und das wurde von Griechen geschaffen...

    >Ich bezweifle aber, dass banale Kürzungen eine zielführende Reform ist.

    Das bezweifle ich auch - aber das steht auf einem anderen Blatt, und hat nun wirklich nicht mehr viel mit Nuhrs kleinem Witz zu tun.

  7. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Blackburn 20.07.15 - 16:36

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und das wird bei einem Privatkredit nicht anders sein, spricht also
    > wieder nur dafür, dass Nuhrs Witz gar nicht soweit daneben lag.

    Aber natürlich ist das Anders. Das Privatinsolvenzverfahren wird nicht in jedem Einzelfall von den Gläubigern zusammengeschustert, sondern es gibt eine Schablone vom Gesetzgeber. Anderenfalls wäre es wohl kaum möglich, dass der Schuldner nach Ablauf der Frist schuldenfrei ist, selbst wenn noch nicht alle Forderungen beglichen sind. Kein Gläubiger würde das zulassen, wenn er nicht müsste.

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, ich finde es gibt sehr viel deutlich schlimmeres auf der Welt, in das
    > man seine "Zornenergie" investieren könnte, als einen Deutschen Kommedien
    > der einen politisch nicht ganz korrekten Witz macht - aber solange sie
    > persönliche Angriffe und Drohungen unterlassen, sollen sie von mir aus
    > meckern und jammern.

    Ach, kommt jetzt die "es gibt Wichtigeres" Masche?

    Gut, dann mach' ich auch mit: Es gibt Wichtigeres auf der Welt, als sich darüber aufzuregen, dass ein deutscher Komiker für einen Ausreißer Kritik fängt.

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit meinte ich auch eher Deine Verwendung dieser Quelle als Gegenargument
    > gegen das, was ich gesagt habe. Ich halte die Griechen *nicht* für faule
    > Südeuropäer, die sich auf unsere Kosten einen faulen Lenz machen. Aber das
    > Griechische System ist eben an der aktuellen Krise nicht unschuldig - und
    > das wurde von Griechen geschaffen...

    Wenn es jetzt mit Schuldzuweisungen los geht, dann hab' ich auch einen.
    Die EU ist mit schuld daran, dass Griechenland überhaupt in den Euro reingelassen wurde.
    Dass die ihre Angaben geschönt haben, hat jeder gesehen, der damals willens war die Augen zu öffnen.
    Geändert hat es freilich nichts. Und an dem Ergebnis sind alle Europäer genauso schuld wie die Griechen an ihrer eigene Lage Schuld sind... ;)

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bezweifle ich auch - aber das steht auf einem anderen Blatt, und hat
    > nun wirklich nicht mehr viel mit Nuhrs kleinem Witz zu tun.

    Die Unwirksamkeit der Sparmaßnahmen ist ein entscheidender Grund (unter Anderen) aus dem die Griechen in ihrem Referendum mit Nein gestimmt haben und hat demnach sehr wohl etwas mit Nuhrs Witz zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.15 16:41 durch Blackburn.

  8. Re: "Die Mechanismen nicht verstehen"

    Autor: violator 20.07.15 - 16:51

    Der Rechthaber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittelalter oder nicht: Nuhr begibt sich ganz bewusst auf dieses Terrain.

    Und das ist auch sein gutes Recht. Was sollen wir sonst machen? Alle den Mund halten, aus Angst, dass ein Mob mit Fackeln und Heugabeln einen aufmischt? Oder dass sowas wie bei Charlie Hebdo passiert?

  9. Re: ich fand nuhr mal gut

    Autor: neocron 20.07.15 - 17:09

    Der Rechthaber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > beides nicht mehr besonders kreativ.
    wohl wahr, aber ein ewige Kreativitaet kann wohl kaum jemand bieten.

  10. Re: ich fand nuhr mal gut

    Autor: Der Rechthaber 20.07.15 - 18:15

    das nicht aber mal den shitstorm reflektieren?

    warum sind die menschen SO aufgebracht? was habe _ich_ falsch gemacht? etc

  11. Re: ich fand nuhr mal gut

    Autor: neocron 20.07.15 - 18:20

    Der Rechthaber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das nicht aber mal den shitstorm reflektieren?
    was gibt es bei einem aufgebrachten Mob zu reflektieren?
    er ist ein Komiker ... es ist kaum noch von der Hand zu weisen, dass wer auch immer dort so derartige emotional reagiert hat, zu daemlich ist zu verstehen was ein Komiker macht!

    > warum sind die menschen SO aufgebracht? was habe _ich_ falsch gemacht? etc
    er ist Komiker, wie kann man da bitte irgend etwas falsch machen?
    es ist schlicht unmoeglich ... was soll ein "falscher" witz bitte sein?

  12. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: apfelfrosch 20.07.15 - 18:24

    Und wenn du dich noch 50 Mal wiederholst: Wenn jemand etwas widerwärtig oder ekelhaft findet, dann darf er das. Und ich finde die ganze Person Nuhr ekelhaft. Basta!

  13. Re: ich fand nuhr mal gut

    Autor: Arkarit 20.07.15 - 18:42

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > warum sind die menschen SO aufgebracht? was habe _ich_ falsch gemacht?
    > etc
    > er ist Komiker, wie kann man da bitte irgend etwas falsch machen?
    > es ist schlicht unmoeglich ... was soll ein "falscher" witz bitte sein?

    Also jetzt mal ernsthaft - spielst du hier absichtlich den Dummen? Denn so dumm habe ich dich noch in keiner Diskussion erlebt. NATÜRLICH gibt es falsche, geschmacklose, widerwärtige und sogar strafrechtlich relevante "Witze". Oder würdest du einen Willi Schaeffers, seinerzeit strammer Nazi-"Komödiant"* genauso in Schutz nehmen?

    Und Witze müssen durchaus auch nicht immer folgenlos bleiben, selbst wenn man sich als "Kabarettist" bezeichnet.
    http://www.wz-newsline.de/home/politik/nrw/entgleisung-nazi-spruch-kabarettist-manes-meckenstock-abgesetzt-1.473867

    *Da das ja mit Sicherheit einige nicht verstehen werden: Ich will hier weder Herrn Nuhrs Witz beurteilen, noch - Gott bewahre - Herrn Nuhr als Nazi diffamieren. Es ging mir nur darum, die offensichtliche Absurdität der Behauptung, ein "Witz könne nicht falsch sein", generell darzustellen.

  14. Re: ich fand nuhr mal gut

    Autor: theonlyone 20.07.15 - 18:52

    Die Nazi Schiene hat in Deutschland eben nochmal eine stärkere bedeutung.

    Und wer da Dinge wie den holokaust verleugnet, der begibt sich eben auch auf Strafrechtlich relevantes Gebiet.

    Aber etwas über Griechenland herziehen ? Kümmert ja wohl eigentlich niemanden ... bis auf die Griechen ...

  15. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Rulf 20.07.15 - 20:08

    falls du christ bist es steht schon in der bibel(ja im alten testament):

    Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten.

    oder anders gesagt:

    wer die hitze nicht verträgt, sollte nicht koch werden...

  16. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.15 - 00:48

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wieso, er hat doch vollkommen Recht. Im typischen "Shitstorm" zeigt der
    > spiessige, feige deutsche Meckerjammerbürger sein wahres Gesicht

    Du zeigst dein vom Hass gegen Deutsche zerfurchte Gesicht. Shitstorm wurde nicht von Deutschen erfunden, auch wenn das vielleicht nicht in dein Weltbild passt.

    Aber gut dass du insgesamt mutiger bist mit deinen anonymen Meckerjammerbeiträgen über feige deutsche Meckerjammerbürger.

  17. Re: ach

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.15 - 00:53

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Auch scheinst jedes Gefühl für Verhältnismässigkeit verloren zu haben: Es
    > ist tatsächlich etwas "ganz schlimmes" wenn irgendwelche Radikalpöbler mit
    > Morddrohungen und persönlichen Beleidigungen auf einen nicht ganz politisch
    > korrekten Scherz eines Commedians reagieren.

    Mal die Morddrohungen Beiseite. Beleidigungen können Nuhr und Co auch ganz gut. Nur geschickter, weniger plump.

  18. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.15 - 00:56

    Blackburn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Art wie Dieter Nuhr sich auch noch darüber lustig macht ist absolut
    > wiederwärtig.

    Widerwärtig sind eher all die Griechen, die meinen sie könnten uns Deutsche als Nazis beschimpfen und gleichzeitig auch noch den letzten Euro aus der Tasche ziehen. Ich kann diese Leute einfach nicht mehr ab, wenn sie meinen, andere müssten für ihre Verfehlungen gerade stehen.

  19. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.15 - 01:03

    Blackburn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Öhm, hat er doch.
    >
    > 1: Die Griechen haben NICHT votiert, die Schulden nicht zurückzuzahlen.
    > Sie haben gegen das aufdiktierte Sparpaket votiert. Das ist nicht ein und
    > das selbe.

    Öhm, was für eine Spitzfindigkeit. Ohne Sparmaßnahmen werden die Griechen nicht fähig sein, ihre Schulden jemals zurück zu zahlen. Natürlich ging es am Ende um eine komplette Weigerung.

    > 3: Ein insolventer Privathaushalt kann über den Weg der Privatinsolvenz
    > wieder schuldenfrei werden. Auch hier bleiben Gläubiger eventuell auf
    > Forderungen sitzen.
    >
    > All das verkennt dieser "Witz".

    Und du ignorierst bewusst die Tatsache, dass man auch bei einer Privatinsolvenz einem Spardiktat unterworfen wird. Davon willst du aber nichts wissen, weil dann ja dein ganzes erbärmliches Argumentationsgebäude zusammenkracht.

  20. Re: Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.15 - 01:05

    apfelfrosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn du dich noch 50 Mal wiederholst: Wenn jemand etwas widerwärtig
    > oder ekelhaft findet, dann darf er das. Und ich finde die ganze Person Nuhr
    > ekelhaft. Basta!

    Richtig. Er darf das. Aber auch Nuhr darf was er tut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  3. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  4. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

Terminologie: Der Name der Dose
Terminologie
Der Name der Dose

Uneinheitliche Begriffe: Es sind nur ein paar Wörter, doch sie können in Unternehmen jede Menge Chaos stiften und Kosten verursachen.
Von Johannes Hauser

  1. Hybrides Arbeiten bei d.velop Training für die Arbeitswelt von morgen
  2. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  3. In eigener Sache Wo ITler am besten arbeiten