1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik an Dieter Nuhr: Wir alle…
  6. Thema

Herr Nuhr: Wer austeilt muss auch einstecken können

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: ich fand nuhr mal gut

    Autor: theonlyone 22.07.15 - 11:23

    Toleranz ist nicht mehr als eine Untergruppe von Respekt, das bloße hinnehmen ist die eine Sache, nicht aktiv dagegen vorzugehen, sein eigenes Verhalten so auszulegen das man Konflikte vermeidet ist die andere Seite.

    Den letztlich ist ein Witz per se mal etwas positives, den es soll ja jemand daran Freude haben.

    Sobald ein Witz negative Wirkung erzielt, ist er einfach unangebracht.

    Den witze reißen nur um jemanden auf die Nerven zu gehen, das erzeugt nur Konflikte.

    Bedenkenloses Handeln gilt es zu vermeiden. Du bezeichnest das als "muss klar erkenntlich sein" und "Medienkompetenz" ; letztlich nichts anderes als das was ich unter "Handlung hinterfragen" und respektvollem Umgang verstehe.

    Mobbing geschieht sehr oft unter dem Deckmantel von Witzchen. Eine person ins Lächerliche zu ziehen hat eben auch den Aspekt der Demütigung.
    Erkennt man das eine Person (oder Menschengruppe, Religion, etc.) den Witz verkraften kann, dann ist das eine Sache. Erkennt man das der Witz letztlich nur negative Stimmung erzeugt, sollte man zumindest mal darüber nachdenken was das ganze soll.

  2. Re: ich fand nuhr mal gut

    Autor: Garius 22.07.15 - 11:45

    Das sind ja alles schöne Ausführungen und größtenteils auch nachvollziehbar. Ändert aber alles nix daran, dass Neocrons Frage war, was ein "falscher" Witz sei. Unangebracht, okay. Aber falsch?
    Auch das Leute (vor allem Komiker) strafrechtlich für Witze belangt wurden, ist immer noch behauptet, aber nicht belegt.

  3. Re: ich fand nuhr mal gut

    Autor: neocron 22.07.15 - 12:56

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toleranz ist nicht mehr als eine Untergruppe von Respekt,
    > das bloße
    > hinnehmen ist die eine Sache, nicht aktiv dagegen vorzugehen, sein eigenes
    > Verhalten so auszulegen das man Konflikte vermeidet ist die andere Seite.
    'nicht dagegen vorzugehen' ist das gleiche wie hinnehmen, bzw. dulden!
    richtig, du sagst es, der zweite Teil (sein Verhalten anpassen) ist Respekt!
    nur den muss man sich verdienen, den bekommt man nicht.
    Toleranz ergibt sich aus dem Gesetz automatisch ... ich kann niemanden in seiner Religions und Meinungsfreiheit einschraenken!

    > Den letztlich ist ein Witz per se mal etwas positives, den es soll ja
    > jemand daran Freude haben.

    > Sobald ein Witz negative Wirkung erzielt, ist er einfach unangebracht.
    warum?
    und ab wann gilt das, sobald nur irgend einer eine negative Auswirkung sieht?
    reicht ein einziger, dem das nicht gefaellt?

    > Den witze reißen nur um jemanden auf die Nerven zu gehen, das erzeugt nur
    > Konflikte.
    aber auch nur, wenn sich jemand nicht beherrschen kann ... und DORT liegt das eigentliche Problem!

    > Bedenkenloses Handeln gilt es zu vermeiden. Du bezeichnest das als "muss
    > klar erkenntlich sein" und "Medienkompetenz" ; letztlich nichts anderes als
    > das was ich unter "Handlung hinterfragen" und respektvollem Umgang
    > verstehe.
    nein, ich wuerde das auf unterschiedliche ebenen stellen.
    Ein witz, der klar erkenntlich ist, ist demnach nicht als Ernst anzusehen ... eine Aussage ist dann vermutlich ueberspitzt, widerspruechlich, missinterpretiert, oder schlichtweg falsch dargestellt ... fakt ist aber. Da es ein Witz ist ... ist die Glaubhaftigkeit nicht gegeben ... weshalb also so ein Theater?

    > Mobbing geschieht sehr oft unter dem Deckmantel von Witzchen. Eine person
    > ins Lächerliche zu ziehen hat eben auch den Aspekt der Demütigung.
    > Erkennt man das eine Person (oder Menschengruppe, Religion, etc.) den Witz
    > verkraften kann, dann ist das eine Sache. Erkennt man das der Witz
    > letztlich nur negative Stimmung erzeugt, sollte man zumindest mal darüber
    > nachdenken was das ganze soll.
    Die Wahrheit interessiert nicht, ob sie bitter ist, verletzend, oder ob sie irgend einem gefaellt oder nicht!
    Einen witz selbst, kann man kaum ernst nehmen ... eine Implikation daraus, ein Hinweis, eine andeutung, kann man ernst nehmen, muss man aber nicht!

    Der witz, der nur zum Lachen da ist, hat meist keine Implikation, und kann getrost voellig ignoriert werden.
    Der Witz, der eine Nachricht traegt, kann durchaus ernster genommen werden (bzw. die Implikation) sollte aber denoch differenziert gesehen werden ...
    wenn ich dir sage "hey, das was du machst ist falsch" ist das nichts anderes, als wenn ich die gleiche Meinung/Ansicht in einem Witz verpacke ... wer dies dann so ernst nimmt, dass er illegal reagiert, hat die Natur eines Scherzes nicht verstanden ... und auch die Natur der Meinungsfreiheit nicht.

  4. Re: ich fand nuhr mal gut

    Autor: theonlyone 22.07.15 - 14:17

    Wenn es so offensichtlich wäre das jemand schlichtweg "scheiße labbert" (ergo Witze) , ist es eben doch wichtig was man sagt, nur weil es ein Witz ist, kann man eben nicht darauf bauen das dem anderen dann völlig wurst ist was du da ablässt.

    Wie ich schonmal schrieb, du kannst viele Beleidigungen in Witze verpacken, das sind immer noch Beleidigungen, egal ob du das als "Witz" verkaufst oder nicht.

    So oder so, es bleibt der Fakt das man sich zumindest Gedanken machen sollte ob das was man ablässt nicht jemanden verletzt und ob man nicht schlichtweg die Klappe hält und den Konflikt vermeidet (und da ist es natürlich überraus relevant welche Reichweite, welches Amt und in welchem Zusammenhang man das sagt).


    Sich hinzustellen und zu sagen, ich kann sagen was ich will, Konsequenzen und die Gefühle und Meinungen der anderen sind mir scheiß egal, tja, so gehts halt auch nicht.

    Wer rumläuft und Witze reißt in unpassenden Situationen, der wird dadurch wohl eher keine Freunde finden ; im blödsten Fall fängt der sich eben eine.

    Den wie bei jedem Recht steht man auch in der Pflicht die Würde und die Rechte der anderen nicht zu verletzen.

    Religionen genießen in dem Zusammenhang eben auch nochmal ihre ganz eigenen Sonder-Regeln, geht da etwas zu weit wird eben auf Unterlassung geklagt oder dagegen protestiert ; kommt ja öfter mal vor ; die große Frage die bei so etwas entsteht ist eben immer die Grenze auszutarieren wo der Witz noch witzig ist, oder eben einfach negative Wirkung erzielt.

    Ein Komiker in der öffentlichkeit kann sich mit Sicherheit mehr erlauben als ein Unbekannter, aber eben auch nicht alles.

  5. Re: ich fand nuhr mal gut

    Autor: neocron 22.07.15 - 15:32

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es so offensichtlich wäre das jemand schlichtweg "scheiße labbert"
    > (ergo Witze) , ist es eben doch wichtig was man sagt, nur weil es ein Witz
    > ist, kann man eben nicht darauf bauen das dem anderen dann völlig wurst ist
    > was du da ablässt.
    doch, eigentlich sollte man genau darauf bauen koennen ...
    Reaktionen kann man erwarten, auch kritik ...
    aber illegale Handlungen als Antwort?

    > Wie ich schonmal schrieb, du kannst viele Beleidigungen in Witze verpacken,
    > das sind immer noch Beleidigungen, egal ob du das als "Witz" verkaufst oder
    > nicht.
    nein, eben nicht ...
    bzw. benenne mir ein Beispiel wo ein Scherz gerichtlich untersagt wurde!
    Wieviel leute sind denn wegen Beleidigung verurteilt wurden, resultierend aus einem Scherz?

    > So oder so, es bleibt der Fakt das man sich zumindest Gedanken machen
    > sollte ob das was man ablässt nicht jemanden verletzt und ob man nicht
    > schlichtweg die Klappe hält und den Konflikt vermeidet (und da ist es
    > natürlich überraus relevant welche Reichweite, welches Amt und in welchem
    > Zusammenhang man das sagt).
    konsequenzen abschaetzen sollte man immer, nur kann keiner erwarten in dieser Betrachtung illegale Handlungen als Antwort mit einzubeziehen bzw. gar zu erwarten ... erst recht nicht, wenn es sich um einen Scherz eines Komedians handelt ...
    was man damit erreicht ist indirekte Zensur!
    Klappe halten, aus Angst!

    > Sich hinzustellen und zu sagen, ich kann sagen was ich will, Konsequenzen
    > und die Gefühle und Meinungen der anderen sind mir scheiß egal, tja, so
    > gehts halt auch nicht.
    richtig, weshalb es Gesetze gegen Beleidigung gibt ... und andere gesetzliche Grenzen!

    > Wer rumläuft und Witze reißt in unpassenden Situationen, der wird dadurch
    > wohl eher keine Freunde finden ; im blödsten Fall fängt der sich eben
    > eine.
    ersteres ist ein selbst gewaehltes Schicksal
    letzteres die laecherlichste Antwort ueberhaupt ...
    Handgreiflichkeiten sind nie, niemals ein gerechtfertigt ...

    >
    > Den wie bei jedem Recht steht man auch in der Pflicht die Würde und die
    > Rechte der anderen nicht zu verletzen.
    nochmal: dafuer gibt es Gesetze ...
    es gibt aber auch ein Recht auf Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit... dieses darf verletzt werden?


    > Religionen genießen in dem Zusammenhang eben auch nochmal ihre ganz eigenen
    > Sonder-Regeln, geht da etwas zu weit wird eben auf Unterlassung geklagt
    > oder dagegen protestiert ; kommt ja öfter mal vor ; die große Frage die bei
    > so etwas entsteht ist eben immer die Grenze auszutarieren wo der Witz noch
    > witzig ist, oder eben einfach negative Wirkung erzielt.
    >
    > Ein Komiker in der öffentlichkeit kann sich mit Sicherheit mehr erlauben
    > als ein Unbekannter, aber eben auch nicht alles.
    richtig, von "alles" spricht hier auch niemand
    hier ist man nichteinmal in einer rechtlichen Grauzone ... er hat niemanden beleidigt, er hat niemanden angegriffen ...
    er hat einen Vergleich in den Raum gestellt ... und dafuer wuerde er angegriffen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  3. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  4. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister recht hat
Klimaschutz
Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister recht hat

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
Ein IMHO von Andreas Donath

  1. Elektroauto VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
  2. Elektromobilität Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
  3. Hengchi 5 Evergrande baut sein erstes Elektroauto

Aufbauspiel Angespielt: Die Siedler gewinnen Land mit Ingenieuren
Aufbauspiel Angespielt
Die Siedler gewinnen Land mit Ingenieuren

Nun geht es ganz schnell bei Die Siedler: Beta im Januar, Veröffentlichung im März 2022. Golem.de konnte das Aufbauspiel schon ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Im Januar 2022 wuselt das neue Die Siedler weiter

  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Klimaschutz: Schiffe könnten sauber fahren
    Klimaschutz
    Schiffe könnten sauber fahren

    Eine Studie zeigt, dass sich die Schadstoffemissionen von Schiffen stark reduzieren lassen können. Allerdings würden Schiffstransporte dadurch signifikant teurer.

  3. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.


  1. 19:03

  2. 18:22

  3. 18:06

  4. 16:45

  5. 16:29

  6. 15:18

  7. 14:57

  8. 14:39