1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik an Dieter Nuhr: Wir alle…
  6. Thema

OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.07.15 - 23:26

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kylecorver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lass mich mal nachdenken ... wir exportieren nach
    > > Griechenland ... die zahlen mit Geld, das sie von uns
    > > geliehen haben und nicht mehr zurückzahlen
    > > ... wie nochmal profitieren wie also davon?
    >
    > Das wäre dann Subvention. Halb Deutschland funktioniert nur dadurch.
    >
    > Tatsächlich ist es aber so, dass das Geld, welches wir Griechenland jetzt
    > leihen, teilweise genau das Geld ist, was Griechenland fehlt. Was denkst du
    > denn, wo die reichen Griechen, die ihren Reichtum verschleiern und Steuern
    > hinterziehen ihr Geld angelegt haben? - Richtig, im Ausland, sonst hätte
    > man's ja dem eigenen Fiskus zu leicht gemacht. Und wenn etwas im Ausland
    > investiert wird, wie hoch schätzt du da die Chance ein, dass ein großer
    > Teil dieser Investitionen in der stärksten europäischen Volkswirtschaft
    > landen?

    Relativ gering. Es ist wohl eher wahrscheinlich, dass das Geld in die Schweiz oder nach Luxemburg fließt.

  2. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: quh86 21.07.15 - 01:16

    Tigerf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GarleDeChaulle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wer schuldet wem wie viel?
    >
    > Die griechische Regierung einigen Institutionen und Banken mehr als 300 Mrd
    > Euro.
    Nicht ganz korrekt, IMF, EZB, und ESM sind die hauptgläubiger. Einige private gläubiger wurden nicht entlastet und tragen aktuell ca 60mrd.
    Banken wurden alle entlastest 'bail-out'.
    Die Euro-Gruppe hat massiv Schulden von privat ins Öffentliche verschoben. Hat damit ihren Bürgern Schulden aufgehalst die nie wieder zurück gezahlt werden können um private Interessen zu schützen (In der privatwirtschaft werden solche Schulden abgeschrieben und investoren bleiben auf ihren forderungen sitzen)
    >
    > > Wer hat bereits wie viel gezahlt?
    >
    > Das ist unübersichtlich. Es wurde der griechischen Regierung schon über 100
    > Mrd Euro geschenkt.
    Unübersichtlich ja, geschenkt nein! Die gelder die seit der umschuldung geflossen sind gingen alle für die Tilgung drauf. Wir haben Gr. geld gegeben damit sie uns geld geben können. Das wurde in der öffentlichkeit als hilfe dargestellt, tatsächlich hat es aber dem land nicht geholfen.
    >
    > > Wie groß ist mein (Steuern?) Anteil davon und allgemein, was hab ich
    > damit
    > > zu tun?
    >
    > Deutschlands Anteil ist ca 80 Mrd. Bei ca 80 Mio Einwohner sind das ca 1000
    > Euro pro Nase, incl Säugling, Rentner und Hausfrauen.

    Der Anteil liegt aufgrund der Target2-salden bei >100mrd für Deutschland, warum Merkel das ihren wählern verkaufen konnte bleibt für mich ein großes rätsel. Man bedenke auch schäuble's idee einfach Gr rauszuschmeißen und damit die Euro steuerzahler haften zu lassen.
    >
    > > Warum konnte Griechenland bis jetzt nichts (zurück)zahlen?
    >
    > Weil die öffentliche Verwaltung ineffezient und korrupt ist und seit
    > Jahrzehnten entgegen zahlloser Versprechen nichts dagegen unternommen wird.
    > Vetternwirtschaft²
    >
    Ja und Nein. Die verwaltung ist korrupt, aber daran arbeitet die aktuelle regierung. man bemerke dass das links-rechts bündnis aktuell die erste regierung ist OHNE die alten politker welche verantwortlich für die ganze sache sind.
    Der grund aber vielmehr ist, dass falsche 'rettungspolitik' betrieben wurde. 5 jahre lang hatte die troika(EU, EZB, IMF) das sagen und haben reformen durchgedrückt. Netto: 25% negatives wirtschaftswachstum, setzt man das in perspektive, deutschland freut sich immer über 2-3% wachstum. das hat das land nachhaltig ruiniert. Zzgl braucht Gr umschuldung, was nicht gestattet wird, das der IMF sogar sagte die Gr-schulden sind nicht tragbar.
    Man mag meinen, das interesse liege garnicht an dem aufbau von Gr., so wie es auch schäuble hatte durchblicken lassen.
    >
    > > Wie soll mehr Geld bei immer größer werdenden Rückzahlungssummen helfen?
    >
    > Das weis keiner. Man versucht seit Jahrzehnten vergeblich, das Problem mit
    > Geld zu lösen
    >
    Falsch, wie oben gesagt ging das geld nur für die tilgung drauf. nichts davon ist als investition zum aufbau oder für strukturreformen geflossen.
    >
    > > Was wäre der beste Ausgang dieser Situation?
    >
    > Es würde in GR die komplette politische Klasse in die Wüste geschickt. Auch
    > jetzt werden schon wieder Vettern und Verwandte eingestellt. Angehörige des
    > Finanzministeriums haben ihr Geld rechtzeitig in Sicherheit gebracht.
    >
    > Auch die jetzige Regierung stammt aus Industriellen-Familien.
    >
    Das ist schwierig zu beantworten. Gr ist 'between a rock and a hard place'. Man bräuchte wirklichen politischen und wirtschaftlichen willen die sache anzupacken, von beiden seiten! ein Grexit hätte schlimme auswirkungen, wenn er nicht lange und präzise vorbereitet wird, sodass man der entstehenden humanitären notsituation herr werden könnte. ich sehe das bei unseren politikern aufgrund von inkompetenz als nicht machbar.
    Gr wird die schulden nicht zurückzahlen können, die schulden sind so nicht tragbar. will man das land aufbauen braucht es einen rigorosen schuldenschnitt (schon damals), aber heute sind wir die gläubiger. das ist politisch selbstmord für jede regierung. Danke EU für diesen schritt. Alternativ lässt man das land mit seinen schulden auf die nächsten 20, 30, 40 jahre dahin-vegitieren. auch dann wird das land die schulden nicht zurückzahlen können und die menschen werden alle samt verarmt sein.
    ein schuldenschnitt zzgl investitionen und subventionsprogramm für Gr artikel in der EU wären mMn. gute schritte um Gr mittelfristig nicht wettbewerbsfähig, aber selbst-tragend zu machen.
    >
    > > Das sind ehrliche Fragen, keine rhetorischen oder politischen, ich habe
    > von
    > > dem Thema keine Ahnung. Klärt mich auf :D
    >
    > Das glaubst Du jetzt selbst nicht.

    Hoffe ich konnte helfen.

  3. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: moeppel 21.07.15 - 08:41

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moeppel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 15. Griechenland ist vielleicht mal tatsächlich pleite, kaputt und
    > > Zahlungsunfähig. Auf den Kosten bleiben wir, die Steuerzahler, aber
    > sitzen.
    > mimimimimi, "wir" profitieren hier und jetzt davon, dass Griechenland
    > zerpflü, äh, gerettet wurde. Und sei es nur über ein paar Jahre, völlig
    > egal, es können weiter Geräte und Güter dorthin exportiert werden, wir
    > überstehen also weitere Jahre ohne wirtschaftliche Probleme. Die "Kosten",
    > also die paar Millionen da, haben sich amortisiert, bevor sie überhaupt
    > überwiesen wurden. Wir bleiben auf rein gar nichts sitzen, die Griechen
    > bleiben auf verbrannter Erde sitzen, und zwar ewig...

    Ich werde nicht behaupten das es nicht im Interesse der EU/US (bzw. dessen Großinvestoren) wäre Griechenland zu verscherbeln und zu versklaven, sonst hätten sie ja anders gehandelt - dennoch ändert das nichts daran, dass wir als Steuerzahlen nichts davon haben werden. Uns wurde lediglich das Risiko aufgebürgt, sollte Griechenland tatsächlich mal in die Zahlungsunfähigkeit gehen während Private Gläubiger fein raus sind. Eine Umschuldung von privaten Schulden auf die EU und damit einhergehend noch eine Schuldenübernahme der griechischen Schulden. Einiges, was eigentlich vertraglich auf EU Ebene ausgeschlossen wurde und hinterrücks durchgezogen wird.

    Unabhänig davon was uns wirtschaftlich gut tut - und welcher Staat mag keine Vasallenstaaten, stellt sich letztlich immer noch die Frage der Moral und der Richtigkeit seines handels. Ich persönlich kann den Umgang mit Griechenland nicht gutheißen. In unserer Großzügigkeit sollten wir ihnen vielleicht sogar anbieten sie das 17. Bundesland Deutschlands zu machen. Die USA wird es auch sicher freuen.

    Hier auch ein Interview mit Varoufakis: http://vineyardsaker.de/analyse/unsere-schlacht-griechenland-zu-retten-interview-mit-varoufakis/#more-3850

    Ich habe nur wenig bedenken der Kompetenz diesem Mannes mein Vertrauen zukommen zu lassen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.15 08:48 durch moeppel.

  4. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Bouncy 21.07.15 - 09:15

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selten so ein Schwachsinn gelesen . Die Griechen haben unsere Produkte,
    > aber wir nicht unser Geld zurück. Und werden es auch nie wieder sehen. Oder
    > höchstens erst dann, wenn das Geld nichts mehr wert ist. Denn darauf wird
    > es hinaus laufen, dass die Schulden einfach weginflationiert wird. Die
    > Griechen haben uns verarscht und stellen sich nun als die großen Opfer dar.
    > Verbrannte Erde? Ich würde es mir so wünschen. Unterm Strich bezahlen wir
    > deren Schulden mit unseren Steuern, weil die Griechen keine Steuern zahlen
    > wollen. Und unsere inkompetente Kanzlerin macht das Spiel mit, weil sie um
    > ihr Gesicht fürchtet. Was sind da Milliarden hart erarbeiteter Steuergelder
    > dagegen?
    Das meine ich Stammtischgerede...

  5. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Bouncy 21.07.15 - 09:20

    moeppel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass wir als Steuerzahlen nichts davon haben werden.
    Du vergißt dabei wie schwer es ist, den Status Quo überhaupt zu halten in dieser heutigen Lage, und genau das wird passieren. Wir "haben nichts davon" weil wir keinen positiven Effekt spüren, aber wir werden spüren, dass sich nichts zum Schlechteren verändert. Das ist ein Gewinn, den nur leider kaum einer sieht...
    > keine Vasallenstaaten, stellt sich letztlich immer noch die Frage der Moral
    > und der Richtigkeit seines handels.
    > Ich habe nur wenig bedenken der Kompetenz diesem Mannes mein Vertrauen
    > zukommen zu lassen.
    Ohje, besser nicht nach der Moral fragen. Ja, Varoufakis wußte sehr früh, dass es so zu enden droht, im Gegensatz zu seinem dämlichen Finanzminister ist er verdammt clever. Genutzt hat es ihm aber letztlich wenig, die Gegenseite ist auch hochkompetent, was die Ausbeutung anderer Staaten angeht...

  6. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 21.07.15 - 14:37

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Relativ gering. Es ist wohl eher wahrscheinlich, dass das
    > Geld in die Schweiz oder nach Luxemburg fließt.

    Auch in Schweiz oder Luxemburg landet das Geld auf Konten, die von Banken geführt werden, richtig? Und was machen Banken mit Geld? Richtig, sie arbeiten damit; sprich, sie investieren es dort, wo es jungt. Also auch maßgeblich in gut gehende deutsche Unternehmen.

    Und schon sind wir da, wo ich schon vorhin war, weil ich offenkundige Zwischenschritte einfach mal ausgespart habe. :-)

  7. Re: OT: Griechenlandkrise for Dummies irgendwo?

    Autor: Moe479 22.07.15 - 01:38

    dein geld ist aktuell, mehrheitlich, zu 90s %, sowieso nur soviel wert wie es dir jemand glaubt, d.h. es gibt kaum hinterlegung mit sachwerten, hingegen viel mehr mögliche erwartungen ... fast alles nur geriert d.h. aufgefüht bzw. aufgeschrieben, vielleicht auch falsch, mehr nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
  2. Support Mitarbeiter (m/w/d) für eigenentwickelte Agentursoftware
    Raven51 AG, Frankfurt am Main
  3. IT Consultant (w/m/d) Microsoft 365
    Bechtle GmbH, Hamburg
  4. Hauptsachbearbeiter*in (w/m/d) Krypto- / Sicherheitsmanagement
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis) inkl. Direktabzug im Warenkorb
  2. (u.a. Control Ultimate Edition für 9,99€, Ghosts 'n Goblins Resurrection für 14,99€)
  3. Restposten und Einzelstücke stark reduziert
  4. 107,19€ inkl. Direktabzug im Warenkorb (Vergleichspreis 168,25€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    God of War (PC) im Technik-Test: Kratos' Axt hackt geschmeidiger denn je
    God of War (PC) im Technik-Test
    Kratos' Axt hackt geschmeidiger denn je

    Bessere Optik, höhere Framerate und niedrigere Latenz: Die PC-Version von God of War lässt kaum Wünsche offen, selbst bei älteren Grafikkarten.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Sony Ultra-PC von God of War wird leistungshungrig
    2. God of War Kriegsgott Kratos kämpft sich auf PCs
    3. God of War Ragnarök schickt erneut Kratos und Sohn ins Abenteuer

    Plasma, LCD, OLED und mehr: LCD-Fernseher auf Abschiedstournee
    Plasma, LCD, OLED und mehr
    LCD-Fernseher auf Abschiedstournee

    CES 2022 Technisch unterlegen und doch enorm erfolgreich: LCD-Technik hat die Entwicklung vieler Geräte erst ermöglicht. Nach über 30 Jahren gerät sie aber zunehmend ins Hintertreffen.
    Eine Analyse von Elias Dinter

    1. Viewsonic XG251G Monitor setzt auf echtes G-Sync und 360 Hz statt Panelgröße
    2. U3223QZ Dells Büromonitor integriert USB-C-Hub und 4K-Webcam
    3. Odyssey Ark Samsungs 55-Zoll-Monitor ist für den Hochkantbetrieb gedacht