1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz: Deep-Fake-App…

Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: dummzeuch 14.09.21 - 12:20

    Fake-Porn gab es schon länger, wenn auch die Qualität wohl nicht so toll war. Für Schlagzeilen bei Bild und Co hat es aber immer ausgereicht.

    Aber was ist mit anderen Fakes? Wenn jemand z.B. ein Mord untergeschoben wird? Oder ein angebliches Gespräch, bei dem es um Landesverrat oder Planung von Anschlägen geht?

    Missliebige Oppositionspolitiker kann man damit dann nicht nur mundtot machen sondern auch lebenslang in den Knast stecken, so wie das in Russland, Belarus oder auch diversen islamischen Staaten jetzt schon passiert, nur nicht mit so ausgefeilten Methoden.

    Aber auch z.B. in den ach so gepriesenen freiheitlichen USA wird sowas bestimmt um sich greifen. Man kann damit missliebige Aktivisten oder Polizisten zumindest in schwere Bedrängnis bringen. Donald Trump mag damit durchkommen, so Sprüche wie "grab her by the p*ssy" von sich zu geben, ohne dass es Konsequenzen für ihn hat, aber der Polizeichef von sagen wir New York? Oder ein Aktivist von Black Lives Matter? "Das habe ich nie gesagt!" ... "Aber wir haben ein Beweis-Video!!!"

    Und ich bin mir sicher, dass diverse sogenannte Journalisten sowas auch gerne für bestimmte Medien in Deutschland einsetzen werden, wenn sie nicht befürchten müssen, dafür im Knast zu landen.

  2. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: slashwalker 14.09.21 - 12:30

    Japp, finde diese Deep Fake Technik auch sehr beunruhigend. Wenn man sich anschaut was heute schon mit einer popligen Handy App möglich ist.

  3. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: tschick 14.09.21 - 13:00

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Japp, finde diese Deep Fake Technik auch sehr beunruhigend. Wenn man sich
    > anschaut was heute schon mit einer popligen Handy App möglich ist.

    Das Problem ist nicht die Technik, sondern die mangelnde Medienkompetenz und teilweise verbotene Normalisierung videographischer Manipulationen.
    Deepfakes wären komplett ungefährlich und nicht mehr wie eine Schulhofkritzelei, wenn sich jede/r bewusst wäre, dass man für wenige Cent Rechenleistungsäquivalenz x-beliebige Personen in die neueste Iteration von Brazzers Rohrverstopfungsreportagen hineinmorphen kann.

    Man sollte dazu auch wissen, dass das Justizministerium der Groko seit Kurzem den Strafverfolgungsorganen das Erstellen von Anscheins-Kipo mittels Deepfake ausdrücklich erlaubt, um damit in div. Foren "fischen zu gehen".

  4. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Dakkaron 14.09.21 - 13:32

    Das Problem ist, dass hier Medienkompetenz nicht notwendigerweise hilft.

    Es geht darum, dass Beweise nicht mehr funktionieren. Wir haben jetzt ein paar Jahrzehnte gehabt, in denen Videos qualitativ gut genug waren und schwer genug zu fälschen waren, dass man sie gut als Beweis verwenden hat können.

    Was den Mörder von George Floyd wirklich dran gekriegt hat, waren die Videos. Wenn es da keine Videos gegeben hätte, sondern nur ein paar Zeugenaussagen von Leuten, die die Polizei nicht mögen, dann wäre das ganz anders ausgegangen.

    Jetzt stell dir vor, plötzlich kann jeder beliebige Gesichter in beliebige Videos stecken und der Aufwand ist quasi nichts.

    Das schmeißt das Konzept des Videobeweises komplett über den Haufen. Vor 10 Jahren hat man einem Video einer Überwachungskamera relativ gut vertrauen können. Ja, man hat so ein Video manipulieren können, aber der Aufwand war sehr groß. Für kleinere Verbrechen hätte sich der Aufwand nie rentiert.

    Aber wenn die Videos innerhalb von Minuten verändert werden können (oder eventuell in der Zukunft in Echtzeit, vielleicht sogar schon bei der Aufnahme durch Schadsoftware), dann sind sämtliche Videobeweise belanglos.

  5. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Vögelchen 14.09.21 - 13:47

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber wenn die Videos innerhalb von Minuten verändert werden können (oder
    > eventuell in der Zukunft in Echtzeit, vielleicht sogar schon bei der
    > Aufnahme durch Schadsoftware), dann sind sämtliche Videobeweise belanglos.


    Dann muss das Überwachungssystem eben per Zertifikat, Sensorik und Signatur sicher stellen, dass das Video echt ist und die Kamera nicht manipuliert wurde, indem man ihr beispielsweise einen Fernseher hin stellt.

  6. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Astorek 14.09.21 - 14:37

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt stell dir vor, plötzlich kann jeder beliebige Gesichter in beliebige Videos stecken und der Aufwand ist quasi nichts.

    Das Problem ist aber auch, dass man sprichwörtlich den Geist nicht mehr in die Flasche bekommt. Verbieten kann man die Technologie nämlich auch nicht, dann krallen sich einfach Geheimdienste diese Technik.

    Lieber ist die Technik komplett öffentlich zugänglich, als in den Händen von einigen wenigen "Auserwählten"...

    Einerseits beunruhigend, andererseits spannend. Mal gucken, wohin die Reise gehen wird...

  7. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Weitsicht0711 14.09.21 - 14:47

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Dann muss das Überwachungssystem eben per Zertifikat, Sensorik und Signatur
    > sicher stellen, dass das Video echt ist und die Kamera nicht manipuliert
    > wurde, indem man ihr beispielsweise einen Fernseher hin stellt.

    Auf weite Sensorik (Lidar, Wärmebild) und Signatur könnte es dann rauslaufen.

  8. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Volker Grabbe 14.09.21 - 14:53

    tschick schrieb:

    > Das Problem ist nicht die Technik, sondern die mangelnde Medienkompetenz
    > und teilweise verbotene Normalisierung videographischer Manipulationen.
    > Deepfakes wären komplett ungefährlich und nicht mehr wie eine
    > Schulhofkritzelei, wenn sich jede/r bewusst wäre, dass man für wenige Cent
    > Rechenleistungsäquivalenz x-beliebige Personen in die neueste Iteration von
    > Brazzers Rohrverstopfungsreportagen hineinmorphen kann.

    Nein, es ist nicht die mangelnde Kompetenz. WIR wissen, das so eine Technik existiert. Das von jedem Menschen zu verlangen, auf der ganzen Welt. Das wird nix.

    Bestes Beispiel sehen wir auch ohne Deep Fakes in den Sozialen Medien wenn es um Annalena Baerbock geht.
    Es werden viele Zitate als Grafik geteilt, die nie gesagt wurden, dennoch werden diese von den Kommentatoren weiter geteilt und als wahr dargestellt.

    Jetzt mal völlig von der Person oben abgetrennt. Wenn jemand etwas gegen dich hat, nutzt er diese Möglichkeiten dich zu diskreditieren. Da kannst du selbst noch so laut FAKE rufen, was die Leute denken wollen, entschieden diese selbst.

    Wenn man das gesehene glauben will, tun die Leute das, auch wenn man es dementiert. Das wird dann eher als Ablenkung gesehen.

    Es gibt sogar Menschen die glauben, das Bill Gates Kinder isst.... Ein Bill Gates kann sich schützen, der kleine Otto Normalo nicht.... Einen Lynch Mob hälst du nicht mehr auf wenn er loslegt.

    Egal wo auf der Welt....

    Unliebsame Menschen werden mundtot oder mehr gemacht, ganz einfach.

    Wenn die Bild groß titelt "DU BIST ein SCHWEIN...." es später, weil es nicht stimmt, auf Seite 4 in kleinster Schrift widerruft, sehen die Leute in dir immer noch das Schwein....

    Da kannst du noch so groß tönen, das man weiß, was man vom Text der Bild halten soll....

    Vergiss es... So sind die Menschen nicht gestrickt.

  9. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: mfeldt 14.09.21 - 15:09

    Wird wohl nach einigen spektakulären Fällen eher dazu führen, daß Videos jegliche Beweiskraft verlieren.

  10. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: AllDayPiano 14.09.21 - 15:27

    In den USA passiert das doch schon. Ein KI-System sagt, es habe einen Schuss festgestellt, die Polizei ändert kurzerhand den von der KI auserkorenen Ursprungsort und zack wird jemand plötzlich mordverdächtig, der nichts damit zu tun hat.

    Wir können uns, was das angeht, noch sehr warm anziehen.

    Das einzige, das hilft, sind drakonische Strafen. Jemand, der mit solchen Maßnahmen anderen Straftaten unterstellt, sollte die gleiche Zeit im Knast absitzen müssen, wie jemand, der für ebenjene Straftat zu diesem Maß verurteilt worden wäre.

    Aber das ist dann auch irgendwo ein gesellschaftliches Problem und eine Frage der Gesellschaft, wie sie darauf antworten will.

    Mit Sicherheit müsste dafür ein Tatbestand geschaffen werden, der über die unrechtmäßige Nutzung am eigenen Bild hinaus geht.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  11. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: AllDayPiano 14.09.21 - 15:30

    Naja der Ansatz ist schon gut. Würde die Kette von A-Z zertifiziert sein müssen, und würde per Zertifikat nachprüfbar sein, dass die von der Kamera aufgezeichneten Daten tatsächlich noch dem Inhalt entsprechen, wäre zumindest mal eine Post-Produktion ausgeschlossen. Das wäre technisch heute lösbar.

    Und einen Fernseher vor die Kamera zu stellen ist dann auch ein Agriffsvektor, der eher wenig geeignet ist. Irgendwann muss das Teil vor die Linse (und wieder weg). Das sieht man. Spätestens dann, wenn die Fokussierung nicht mehr passt, weil die Kameras im Nahbereich unscharf aufzeichnen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  12. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: berritorre 14.09.21 - 15:35

    Sehe ich ähnlich. Und es wird einige Zeit dauern, bis diese Beweiskraft von Videos aus dem Kopf der Menschen raus ist. Eventuell müsste man darüber nachdenken, dass jede Kamera einen Fingerabruck bekommt, der bei jedweger Manipulation verloren geht. Keine Ahnung ob sowas machbar ist. Dann könnte man z.B. beweisen, dass das Video völlig unbearbeitet ist. Klar, auch kein 100% Schutz, aber zumindest etwas besser. Aber ob es technisch machbar ist, weiss ich nicht, da fehlt mir das wissen.

    Insgesamt müssen wir halt lernen wirklich sehr vorsichtig zu sein, was Videos angeht. Sind wir mal ehrlich, soooo lange haben wir die Video-Geschichte ja noch gar nicht. Vor 30 Jahren hatte kaum einer eine Videokamera. Auch Überwachungskameras waren noch nicht an jeder Ecke. Und irgendwie haben wir es auch überlebt und das Rechtssystem hat funktioniert.

    Wir haben uns halt dran gewöhnt, dass jetzt fast jeder eigentlich fast immer eine ziemlich gute Kamera bei sich trägt. Vielleicht müssen wir von der Denkweise eigentlich einfach wieder abkommen.

  13. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Weitsicht0711 14.09.21 - 16:37

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja der Ansatz ist schon gut. Würde die Kette von A-Z zertifiziert sein
    > müssen, und würde per Zertifikat nachprüfbar sein, dass die von der Kamera
    > aufgezeichneten Daten tatsächlich noch dem Inhalt entsprechen, wäre
    > zumindest mal eine Post-Produktion ausgeschlossen. Das wäre technisch heute
    > lösbar.
    >
    > Und einen Fernseher vor die Kamera zu stellen ist dann auch ein
    > Agriffsvektor, der eher wenig geeignet ist. Irgendwann muss das Teil vor
    > die Linse (und wieder weg). Das sieht man. Spätestens dann, wenn die
    > Fokussierung nicht mehr passt, weil die Kameras im Nahbereich unscharf
    > aufzeichnen.

    Man wird den Fernseher nicht erst hinstellen wenn man auf Record gedrückt hat und wegnehmen wenn die Aufnahme noch läuft. Daher der zweite Schutz über einen zweiten Weg. Wir werden sehe was die Zukunft bringt, ich bin schon gespannt.

  14. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Alessey 14.09.21 - 16:42

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird wohl nach einigen spektakulären Fällen eher dazu führen, daß Videos
    > jegliche Beweiskraft verlieren.

    Gabe es doch schon lange.
    Fotos sind Beweismaterial und konnten von Anfang an manipuliert werden. Ich glaube da ändert sich nicht viel. Wenn die Echtheit angezweifelt wird, muss ein Sachverständiger kontaktiert werden und da ist nichts neues daran.
    "Beweise" haben soetwas wie einen Wahrheitsvermutung, bis sie widerlegt wurden.

  15. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: tschick 14.09.21 - 17:57

    Volker Grabbe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Nein, es ist nicht die mangelnde Kompetenz. WIR wissen, das so eine Technik
    > existiert. Das von jedem Menschen zu verlangen, auf der ganzen Welt. Das
    > wird nix.
    >
    > [...]
    > Vergiss es... So sind die Menschen nicht gestrickt.

    Aber sowas von mangelnder Medienkompetenz.
    Dass zu viele Menschen Videos immer noch als unmanipulierbares oder nur unter riesigem Aufwand manipulierbares Beweismittel halten, rührt genau da her. Aus demselben Grund sind Murdochs Medien und neuerdings alle VT Schwurbler auf Youtube so erfolgreich, ohne sich überhaupt erstmal in die Abgründe von Deepfake begeben zu müssen. Da steht jemand gut angezogen vor einer Kamera und redet in sachlich-nüchternem Tonfall, dem wird gerne geglaubt. Deepfakes perfektionieren die ganze Masche nur weiter.

    Für geshoppte Pornoaufnahmen von Promis hat heute kaum einer einen zweiten Blick übrig, was hauptsächlich an der Überschwemmung des Internets mit solchem Material seit über dreißig Jahren liegt. Damals kam der namensgebende Photoshop raus, mit einer damals unvergleichlich hohen Auswahl an Tools zur Bildmanipulation. Zugänglich für jedermann mit Privatcomputer. Kennt noch jemand Kai's Power Goo?

    Und dasselbe geht nun erschwinglich in Echtzeit mit Videos. Und es wird seine Zeit dauern, bis Videoaufnahmen nicht mehr automatisch als Beweis angesehen werden dürfen, aber der Abgesang läuft schon. Dem mit Verboten und Tabus entgegenzutreten ist nicht nur wirkungslos in der Sache an sich, sondern gefährlich für die zukünftige Art der Beweisfindung unter Rechtsstaatlichkeit und dem Ansehen desselben, wenn er daran festhält.

    Ich kann mir die deutsche Lösung des Problems aber auch ziemlich einfach schon vorstellen:
    Eventim kauft Kopierschutztechnik aus der Kinobranche ein und lizensiert diese an Medienschaffende weiter. Das BSI gibt ein Zertifikat mit drauf und Videos bleiben unanfechtbar sichere Beweismittel, weil sie für solche erklärt werden. Eine Erfolgsgeschichte wie bei der DE-Mail.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.21 17:58 durch tschick.

  16. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Sharra 14.09.21 - 19:40

    Das Problem wird eher genau das Gegenteil von dem werden.
    Klar, erst wird man Leuten Zeug unterschieben, aber das wird ganz schnell aussterben.
    Was danach kommt dürfte ein viel größeres Problem werden: Man glaubt niemandem mehr irgendwas, bis er es hieb und stichfest belegt hat, weil alle erst mal annehmen, dass es ein Fake war.
    Man muss nur ganz kurz dafür sorgen, dass die Leute Aufnahmen generell nicht mehr vertrauen können, und dann wars das.

  17. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Extrawurst 14.09.21 - 22:40

    dummzeuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Donald Trump mag damit
    > durchkommen, so Sprüche wie "grab her by the p*ssy" von sich zu geben, ohne
    > dass es Konsequenzen für ihn hat,

    Ohne diesen Idioten verteidigen zu wollen muss ich aber sagen:

    Dieses Zitat hat er *so* nicht gesagt. Das wird ja langsam zum Mandela-Effekt, was einer gewissen Ironie nicht entbehrt, wo es bei diesem Thema doch um Fakes geht.

    Sinngemäß sagte er "wenn man Geld ohne Ende hat, lassen die Frauen alles mit sich machen (they let you grab them by the p*ssy"). Die drei Wörter vor dem berühmten Zitat geben dem ganzen schon eine etwas andere Bedeutung - vor allem ist es einfach nicht als Aufforderung zu verstehen, wie es ihm sicherlich so unterstellt werden sollte. Sorry, aber man sollte sich nicht auf das Niveau von Trump selbst herablassen und Zitate aus dem Kontext reißen. Dafür bietet der Typ genug valide Angriffsfläche.

  18. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Wamme 15.09.21 - 01:05

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sinngemäß sagte er "wenn man Geld ohne Ende hat, lassen die Frauen alles
    > mit sich machen (they let you grab them by the p*ssy"). Die drei Wörter vor
    > dem berühmten Zitat geben dem ganzen schon eine etwas andere Bedeutung -
    > vor allem ist es einfach nicht als Aufforderung zu verstehen, wie es ihm
    > sicherlich so unterstellt werden sollte. Sorry, aber man sollte sich nicht
    > auf das Niveau von Trump selbst herablassen und Zitate aus dem Kontext
    > reißen. Dafür bietet der Typ genug valide Angriffsfläche.

    Trump sagt nichts von "wenn man Geld ohne Ende hat"

    Trump: "And when you're a star they let you do it. You can do anything."
    Billy Bush: "Whatever you want."
    Trump: "Grab them by the p*ssy. You can do anything."

    www washingtonpost com
    /video/national/watch-donald-trump-recorded-having-extremely-lewd-conversation-about-women-in-2005/2016/10/07/3bf16d1e-8caf-11e6-8cdc-4fbb1973b506_video.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.21 01:17 durch Wamme.

  19. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: Eheran 15.09.21 - 05:48

    >Nein, es ist nicht die mangelnde Kompetenz.
    Alles danach sind ein perfekte Beispiele für mangelnde Medienkompetenz.

  20. Re: Fake-Porn ist dabei noch nicht mal das größte Problem

    Autor: robinx999 15.09.21 - 07:15

    tschick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > slashwalker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Japp, finde diese Deep Fake Technik auch sehr beunruhigend. Wenn man
    > sich
    > > anschaut was heute schon mit einer popligen Handy App möglich ist.
    >
    > Das Problem ist nicht die Technik, sondern die mangelnde Medienkompetenz
    > und teilweise verbotene Normalisierung videographischer Manipulationen.
    > Deepfakes wären komplett ungefährlich und nicht mehr wie eine
    > Schulhofkritzelei, wenn sich jede/r bewusst wäre, dass man für wenige Cent
    > Rechenleistungsäquivalenz x-beliebige Personen in die neueste Iteration von
    > Brazzers Rohrverstopfungsreportagen hineinmorphen kann.
    >
    Cool so Dinge wie das "Ibiza Video" fallen dann direkt als Beweis weg weil der Beschuldigte dann Deep Fake ruft?
    > Man sollte dazu auch wissen, dass das Justizministerium der Groko seit
    > Kurzem den Strafverfolgungsorganen das Erstellen von Anscheins-Kipo mittels
    > Deepfake ausdrücklich erlaubt, um damit in div. Foren "fischen zu gehen".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
  3. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
  4. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€/Monat für 24 Monate (+ 45,98€ einmalige Kosten)
  2. 162,90€
  3. 30 Tage gratis, danach 9,95€/Monat - jederzeit kündbar
  4. 42,99€/Monat für 24 Monate (+ 45,98€ einmalige Kosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dune: Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor
Dune
Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor

Bombastisch, fantastisch besetzt und einfach wunderschön: Die Dune-Neuverfilmung von Denis Villeneuve ist ein Traum - aber leider nur ein halber.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Science-Fiction-Filme aus den 80ern Damals gefloppt, heute gefeiert
  2. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  3. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt

Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
Zum Tod von Sir Clive Sinclair
Der ewige Optimist

Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
Ein Nachruf von Martin Wolf

  1. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  2. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall
  3. Future Insight Prize 2021 US-Forscher wollen Plastikmüll in Nahrungsmittel verwandeln

Vernetzung im Smart Home: Alles eins mit Thread und Matter
Vernetzung im Smart Home
Alles eins mit Thread und Matter

Mit Thread und Matter soll endlich etwas gelingen, woran bislang alle gescheitert sind: verschiedenste Smart-Home-Produkte zu einem Ökosystem zu verbinden.
Von Jan Rähm

  1. Wiz Signify bringt neue WLAN-Lampen
  2. Smarte Beleuchtung Wiz im Test Es muss nicht immer Philips Hue sein
  3. Smart Home Matter verzögert sich bis 2022