1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landgericht Köln: Drosselung bei der…

haushaltsabhängige Tarife

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. haushaltsabhängige Tarife

    Autor: TC 30.10.13 - 15:47

    100GB pro gemeldeter Person, das wäre fair.

  2. Re: haushaltsabhängige Tarife

    Autor: Konakona 30.10.13 - 16:05

    100GB .. das mag vor einigen Jahren viel gewesen sein, mittlerweile ist das aber ein Witz. Das lädt man mit DSL 16.000 an einem Tag.

  3. Re: haushaltsabhängige Tarife

    Autor: TC 30.10.13 - 16:13

    aber niemand zwingt dich dazu

  4. Re: haushaltsabhängige Tarife

    Autor: Konakona 30.10.13 - 16:19

    Richtig. Letzten Endes entspricht das Angebot der Telekom nicht meinen Anforderungen, weshalb ich ganz einfach keinen Vertrag mit der Telekom abschließe.

    Dennoch: 100 GiB pro Person ist ziemlich wenig. Besonders jetzt, wo sowieso alles über das Internet läuft - Telefon und besonders Fernsehen. Die vorgeschlagene Grenze würde diesen Fortschritt eindämmen.

  5. Re: haushaltsabhängige Tarife

    Autor: TC 30.10.13 - 16:27

    Nicht zur Telekom zu gehen ist aber nur auf kurze Sicht eine Lösung, denn wenn die damit durchkommen und nicht signifikant weniger einnehmen als zuvor, werden früher oder später auch alle Alternativen nachgezogen sein mit abgeschafften Flatrates.

    Telekom könnte für diese dann wenigstens als gutes Beispiel dienen, mit einem fairem und famillientauglicherem Tarifmodell...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.13 16:28 durch TC.

  6. Re: haushaltsabhängige Tarife

    Autor: acuntex 31.10.13 - 16:06

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber niemand zwingt dich dazu


    Dich zwingt auch niemand willkürlich "faire" Volumen zu definieren und dennoch machst du es.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.13 16:09 durch acuntex.

  7. Re: haushaltsabhängige Tarife

    Autor: Paule 31.10.13 - 16:12

    TC schrieb:
    -----------------------------------------------------------
    > 100GB pro gemeldeter Person, das wäre fair.

    zB einen Grundpreis für den Anschluß von zB 15 ¤
    und pro gemeldeter Person 10 Euro extra für 100 GB Datenvolumen.
    Dazu den Tarif für Kinder mit 50 GB für 5 Euro.
    Und natürlich den Seniorentarif mit 1 GB für 1 Euro.

    Lineare Abhängigkeit des Preises vom Verbrauch, das wäre doch fair.
    Oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Majorel Berlin GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Gefrees, Mannheim, München, Oberhausen
  3. SimplyTest GmbH, Nürnberg
  4. Thoraxklinik-Heidelberg gGmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080