Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Langer Marsch: Chinas neue Raumfahrt

Immer noch an der Grenze des machbaren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer noch an der Grenze des machbaren?

    Autor: Nogul 27.06.16 - 14:37

    Schon beeindruckend, dass man nach so vielen Jahren immer noch mit der Technik kämpfen muss, um Nutzlast in den Umlaufbahn zu brigen.

    Bei Düsentriebwerken die in etwa zur selben Zeit ihre Entwicklung begannen würde doch keiner Wetten darauf abschließen ob sie beim Flug einen totalschaden erleidet.

    Vielleicht hätten wir mehr Erfolg im Raumfahrt wenn unser Planet nicht so schwer wäre.

  2. Re: Immer noch an der Grenze des machbaren?

    Autor: Muhaha 27.06.16 - 15:04

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht hätten wir mehr Erfolg im Raumfahrt wenn unser Planet nicht so
    > schwer wäre.

    Wenn genug Menschen beim Start in die richtige Richtung springen, kann man die Erde schon a bisserl von der gerade startenden Rakete wegrücken.

    Oder man baut die Raketen gleich im Orbit. Oder auf dem Mond. Wohin wir aber mit Raketen von der Erde hinfliegen müssen. Arghllll!

    Ja, Du hast Recht. Weniger Schwerkraft ist die Lösung!

  3. Re: Immer noch an der Grenze des machbaren?

    Autor: kendon 27.06.16 - 15:16

    > Ja, Du hast Recht. Weniger Schwerkraft ist die Lösung!

    Da findet sich doch sicher eine kompetente Ministerin die die Schwerkraft per Stopschild vom Raketenstart ausschliesst...

  4. Re: Immer noch an der Grenze des machbaren?

    Autor: Muhaha 27.06.16 - 15:22

    Ich finde, dass Strafgebühren an die Nachfahren Isaac Newtons ebenfalls ein vielversprechender Weg sind. Nicht unbedingt, um die Schwerkraft zu reduzieren, sondern um Rache zu nehmen. Rache ist immer total wichtig, sobald man das Gefühl hat nichts verändern zu können, bzw. zu dürfen! :)

  5. Re: Immer noch an der Grenze des machbaren?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 27.06.16 - 15:31

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon beeindruckend, dass man nach so vielen Jahren immer noch mit der
    > Technik kämpfen muss, um Nutzlast in den Umlaufbahn zu brigen.

    Nein, mit der Grenze des (physikalisch) machbaren kämpft man längst nicht mehr. Man kämpft aber in den progressiveren Teilen der Raumfahrt verbissen darum, den Aufwand und die Kosten so weit wie möglich zu reduzieren, was die Frage aufwirft, mit welcher Technik das am besten geht.

    Einige glauben da immernoch, die Weisheit für sich gepachtet zu haben.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 1.299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
    Wochenrückblick
    Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

    Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

  2. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  3. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.


  1. 09:11

  2. 00:24

  3. 18:00

  4. 17:16

  5. 16:10

  6. 15:40

  7. 14:20

  8. 14:00