1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Layjet Micro-Rohr: Telekom testet…

Es geht noch schneller...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht noch schneller...

    Autor: bolzen 30.08.19 - 17:37

    ... und billiger. Nur Mut, viel fehlt ja nicht mehr.

    https://partner.gira.de/fbapps/fotowettbewerbapp/wrapper.html?h=f66db2b7673aef2f9f0a066bb51eab26&c=1

  2. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: Squirrelchen 30.08.19 - 18:32

    bolzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und billiger. Nur Mut, viel fehlt ja nicht mehr.
    >
    > partner.gira.de

    Aha, ahmm joa... Kann man schon so machen, sieht dann aber halt kacke aus, wa...

    Nicht zu vergleichen mit dem vorgestellten System, welches durchaus Sinn ergibt. Aber hey, der deutsche Michel muss ja eh über alles meckern.

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  3. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: ikhaya 30.08.19 - 18:55

    mal schauen. Bisher hieß es ja das die Fugen schlecht halten. War trenching nicht Google Fibre schon zum Verhängnis geworden?

  4. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: RipClaw 30.08.19 - 19:42

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mal schauen. Bisher hieß es ja das die Fugen schlecht halten. War trenching
    > nicht Google Fibre schon zum Verhängnis geworden?

    Das Verfahren ist etwas anders. Es wird nicht der Asphalt aufgefräst sondern der Grünstreifen neben dem Asphalt. Normalerweise würde man da mit dem Minibagger ran gehen und einen Graben ausheben und den wieder zuschütten. Ist im Grunde das gleiche nur etwas langsamer.

    Allerdings kannst du das Verfahren nur da anwenden wo ein Grünstreifen ist.

  5. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: 0xBEEFB00B5 30.08.19 - 19:43

    was mich wundert ist ja:
    trotz des großartigen marketings des trenchings-verfahrengs wird hier alles in klassicher-methode mit dem bagger und schaufel aufgegraben und dann NEBEN der Straße verbaut.

  6. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: spezi 30.08.19 - 19:45

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mal schauen. Bisher hieß es ja das die Fugen schlecht halten. War trenching
    > nicht Google Fibre schon zum Verhängnis geworden?

    Google hat Trenching mit besonders geringer Verlegetiefe ausprobiert. Die Kabel wurden in nur 5cm Tiefe verlegt, und der Schlitz mit einer gummiartigen Masse verfüllt, die sich als nicht besonders haltbar herausgestellt hat.

    https://www.golem.de/news/shallow-trenching-google-fiber-legt-ftth-netz-in-louisville-still-1902-139269.html

  7. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: ibsi 30.08.19 - 20:59

    Danke für den Link

  8. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: IceFoxX 31.08.19 - 07:59

    Ey der Bauernverbund der sich erstmal selbstständig Glasfaser gelegt hat, weil sich sonst keiner drum gekümmert hat. Fand ich immer noch mit am besten. Auch nichts über probleme bei denen gelesen oder sonst was... also irgendwas haben die richtig gemacht. :D (Ja ich weiß die haben auch die Grünfläche genutzt)

  9. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: IceFoxX 31.08.19 - 08:00

    Nene sollen die mal lieber ruhig verlegen etc. Wer weiß wer da sonst alles so dran geht..
    Wobei das mit den Kabeln hier garantiert als Kunst durch gehen würde.... geht da doch jeder letzte Müll mit rein (Nein nicht auf alles bezogen aber sehr vieles ist einfach nur Müll was als Kunst geschimpft wird).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.19 08:01 durch IceFoxX.

  10. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: bombinho 31.08.19 - 12:36

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings kannst du das Verfahren nur da anwenden wo ein Grünstreifen ist.

    Soweit ich das verstanden habe, wird hier nicht im Gruenstreifen, sondern direkt neben dem Asphalt technisch noch im Unterbett der Bundesstrasse verlegt. Der Unterbau muss notwendigerweise etwas breiter sein als die Strasse, sonst broeckelt die Strasse weg (kann man gelegentlich gerade bei kleineren Strassen finden).

  11. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: bombinho 31.08.19 - 12:41

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google hat Trenching mit besonders geringer Verlegetiefe ausprobiert. Die
    > Kabel wurden in nur 5cm Tiefe verlegt, und der Schlitz mit einer
    > gummiartigen Masse verfüllt, die sich als nicht besonders haltbar
    > herausgestellt hat.

    Ein Versuch war es wert, aber die verbreitete Regel gilt: "5cm unter einer festen Oberflaeche, wenn nicht befahren.". Eine gummiartige Masse wuerde ich nicht als feste Oberflaeche interpretieren.

  12. Jetzt kommt wieder der Blödsinn

    Autor: Netzweltler 31.08.19 - 13:03

    Sowas habe ich in Deutschland noch nirgendwo gesehen.

    Und nichts , aber auch gar nichts, spricht dagegen, bereits genutzte Telefonmasten (ca. 2 Mio. in Deutschland) auch mit Glasfaser weiterzunutzen.

    Auf die fehlenden Tiefbaukapazitäten kann sich die Telekom rausreden, wenn es um den schleppenden Ausbau in der Fläche geht.

    Das Festnetz hätte in die Hände der einzelnen Gemeinden gehört. Dann wären wir schon viel weiter. Länder wie Schweden machen's vor.
    Aber Deutschland ist ja konzernhörig.

  13. Re: Jetzt kommt wieder der Blödsinn

    Autor: Snoozel 31.08.19 - 13:19

    > Und nichts , aber auch gar nichts, spricht dagegen, bereits genutzte
    > Telefonmasten (ca. 2 Mio. in Deutschland) auch mit Glasfaser

    Doch, die Statik für ein zusätzliches Glasfaserkabel. Denn die Kupferleitung muss dummerweise hängen bleiben.

  14. Re: Jetzt kommt wieder der Blödsinn

    Autor: Netzweltler 31.08.19 - 13:34

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und nichts , aber auch gar nichts, spricht dagegen, bereits genutzte
    > > Telefonmasten (ca. 2 Mio. in Deutschland) auch mit Glasfaser
    >
    > Doch, die Statik für ein zusätzliches Glasfaserkabel. Denn die
    > Kupferleitung muss dummerweise hängen bleiben.
    Nein. Denn das Glasfaserkabel ersetzt das Kupferkabel.

  15. Re: Jetzt kommt wieder der Blödsinn

    Autor: Snoozel 31.08.19 - 13:42

    > Nein. Denn das Glasfaserkabel ersetzt das Kupferkabel.

    Nö. Die Kunden müssen weiterhin in der Lage sein billig DSL/Telefon bei der Telekom-Konkurrenz weiter zu betreiben / zu buchen. Der Kupferhausanschluss bleibt.
    Ist Dumm, aber ist halt Deutschland.

  16. Re: Jetzt kommt wieder der Blödsinn

    Autor: bombinho 31.08.19 - 14:16

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nein. Denn das Glasfaserkabel ersetzt das Kupferkabel.
    >
    > Nö. Die Kunden müssen weiterhin in der Lage sein billig DSL/Telefon bei der
    > Telekom-Konkurrenz weiter zu betreiben / zu buchen. Der Kupferhausanschluss
    > bleibt.
    > Ist Dumm, aber ist halt Deutschland.

    Mindestens das Kabel, welches den Verteiler versorgt, kann man problemlos an den Masten haengen, da gibt es kein Kupfer mehr. Also die Verbindung zum Dorf geht nachtraeglich in keinem Fall mehr ueber das Kupfer.

  17. Re: Jetzt kommt wieder der Blödsinn

    Autor: Paule 31.08.19 - 15:34

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snoozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Nein. Denn das Glasfaserkabel ersetzt das Kupferkabel.
    > >
    > > Nö. Die Kunden müssen weiterhin in der Lage sein billig DSL/Telefon bei
    > der
    > > Telekom-Konkurrenz weiter zu betreiben / zu buchen. Der
    > Kupferhausanschluss
    > > bleibt.
    > > Ist Dumm, aber ist halt Deutschland.
    >
    > Mindestens das Kabel, welches den Verteiler versorgt, kann man problemlos
    > an den Masten haengen, da gibt es kein Kupfer mehr. Also die Verbindung zum
    > Dorf geht nachtraeglich in keinem Fall mehr ueber das Kupfer.

    Wenn im Dorf kein DSL ist möglich, dann könnte man das Kupferkabel wohl abhängen.

    Wenn über die Masten aber bereits langsames DSL läuft, dann muss es auch weiterhin laufen, denn sonst klagen die jeweiligen Anbieter. Also Statikgutachten, dass die Masten das zusätzliche Glasfaserkabel abkönnen.

    Übrigens darf man an Telefonmasten nicht einfach so ein Glasfaserkabel ranhängen, auch wenn die Masten das problemlos aushalten. Nein, dieses Ranhängen muss von den örtlichen Behörden neu genehmigt werden, wenn für diese Masten noch keine Genehmigung für das Glasfaserkabel vorliegt. Ist halt so in Deutschland.

  18. Re: Jetzt kommt wieder der Blödsinn

    Autor: Freak126 31.08.19 - 16:01

    Gibt es so gut wie nie. Die Hauptkabel welches von der Vermittlungsstelle zum Kabelverzweiger liegen sind zum 98 im Boden. Der Rest geht dann ab einen bestimmten Punkt oberirdisch

  19. Re: Jetzt kommt wieder der Blödsinn

    Autor: LinuxMcBook 31.08.19 - 22:24

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Festnetz hätte in die Hände der einzelnen Gemeinden gehört. Dann wären
    > wir schon viel weiter. Länder wie Schweden machen's vor.
    > Aber Deutschland ist ja konzernhörig.

    Der Titel deines Beitrags kündigt es ja bereits an.
    Schweden als Vorbild zu nennen ist Blödsinn. Mag sein, dass in Städten in Schweden die Internetanbindungen schneller sind, als in Deutschland.
    In der Fläche aber ist Schweden deutlichst schlechter angebunden als Deutschland...

  20. Re: Es geht noch schneller...

    Autor: LinuxMcBook 31.08.19 - 22:26

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allerdings kannst du das Verfahren nur da anwenden wo ein Grünstreifen
    > ist.
    >
    > Soweit ich das verstanden habe, wird hier nicht im Gruenstreifen, sondern
    > direkt neben dem Asphalt technisch noch im Unterbett der Bundesstrasse
    > verlegt. Der Unterbau muss notwendigerweise etwas breiter sein als die
    > Strasse, sonst broeckelt die Strasse weg (kann man gelegentlich gerade bei
    > kleineren Strassen finden).

    Wahrscheinlich deswegen auch der Zwischenschritt den "Aushub" in seine Bestandteile aufzuteilen, damit beim Verfüllen die ursprüngliche Struktur des Bodens wieder herstellt werden kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
  2. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  3. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
  4. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis mit MediaMarkt & Saturn. Vergleichspreis 219,19€)
  2. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  3. 3,99€
  4. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de