Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Axel-Springer…

Interessant ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessant ...

    Autor: xemo2012 05.12.12 - 22:12

    ... wie Hr. Keese die offensichtliche Unfähigkeit seine Branche offenlegt ...

    "Aggregatoren wie Google News brächten zwar Traffic, aber längst nicht jeder, der dort Zusammenfassungen lese, klicke sich auf die Originalseiten durch. Viele, die es eilig hätten, blieben auf Google News."

    ... um anschließend zu fordern, dass andere die es besser können es nicht dürfen sollen ! Begründung "darum ... weil wir es nicht können !" Warum bietet die Branche nicht selber Seiten mit aggregierten News an ? Dann löst sich das Problem von selber !!!

  2. Re: Interessant ...

    Autor: redwolf 05.12.12 - 22:17

    Warum einen echten Mehrwert durch Service bieten, wenn man einfach abkassieren kann?

    Wenn Google Springer aus dem Index wirft, laufen sie sturm Google nütze seine Marktposition aus.

    Wenn Google Springer auf Google News nicht bezahlt fordern sie ein Leistungsschutzrecht.

    Da Springer besser durch Lobbys organisiert ist, bekommen sie womöglich in beiden Fällen Recht. Also immer weiter aufs Ziel zu.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.12 22:19 durch redwolf.

  3. Re: Interessant ...

    Autor: iu3h45iuh456 05.12.12 - 22:38

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Springer besser durch Lobbys organisiert ist, bekommen sie womöglich in
    > beiden Fällen Recht. Also immer weiter aufs Ziel zu.

    Natürlich. Die großen deutschen Medienhäuser pflegen beste Kontakte ins Kanzleramt und zu anderen Stellen der Politik. Und die kennen natürlich ihren Einfluss und wissen, wie man Lobbyarbeit macht.

    Wenn ich nicht wüsste, dass der Keese einfach unglaublich verlogene Lobbyarbeit für seinen Arbeitgeber macht, würde ich sagen, der Mann ist nicht mehr ganz zurechnungsfähig. Dass sich ein intelligenter Mensch traut, so einen Dünnschiss überhaupt öffentlich abzuliefern ist verdammt skrupellos. Ist ja fast wie Comical Ali.

  4. Re: Interessant ...

    Autor: Chevarez 05.12.12 - 22:48

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Natürlich. Die großen deutschen Medienhäuser pflegen beste Kontakte ins
    > Kanzleramt und zu anderen Stellen der Politik. Und die kennen natürlich
    > ihren Einfluss und wissen, wie man Lobbyarbeit macht.

    Und wenn sich die Politik dessen nicht ausreichend bewusst ist, dann wird mal wieder einer der lieben Politiker auf dem Opferaltar der Medienwelt öffentlichkeitswirksam hingerichtet, um ein Exempel der Macht zu statuieren und den Rest der Marionetten wieder artig auf Linie zu bringen. Wäre nicht das erste Mal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  2. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  3. Orbit Logistics Europe GmbH, Leverkusen
  4. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Project Zero: Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux
    Project Zero
    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

    Für Googles Sicherheitsprogramm Project Zero hat der Entwickler Tavis Ormandy ein Programm entwickelt, um Windows-Bibliotheken unter Linux laden zu können. Der einfache Grund: Die Sicherheitswerkzeuge für Linux sind besser als unter Windows.

  2. Dan Cases A4-SFX v2: Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel
    Dan Cases A4-SFX v2
    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

    Dan Cases bringt das A4-SFX v2 per Kickstarter-Kampagne. Das 7-Liter-Volumengehäuse weist kleine Verbesserungen auf - etwa bei den Füßen und der Kühlung. Neu sind außerdem die beiden optionalen Seitenfenster mit Luftlöchern.

  3. Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
    Razer Core im Test
    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

    Dank Razers Core lässt sich ein Ultrabook mit einer externen AMD- oder Nvidia-Grafikkarte betreiben. Die TB3-Anbindung bremst gleich doppelt, wenn auch weniger als erwartet. Dafür weist die teure Grafikkartenbox kleinere Mängel auf.


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40