Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Oettingers…

Grenzenlose Inkompetenz erzeugt kranke Begehrlichkeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grenzenlose Inkompetenz erzeugt kranke Begehrlichkeiten

    Autor: Tuxianer 30.09.16 - 15:37

    Nein, es geht nicht um des Herrn Oettingers Begehrlichkeiten (Pseudo-Macht-Gefühl, Pseudo-Einfluss-Gefühl, Geld, krankhafte und hochnotpeinliche Selbstinszenierung etc.), so krank die auch sind.

    Es geht um die karzinogenen Anmaßungen Dritter.

    Wenn der Herr O. ein klein wenig mehr Sachverstand aufbringen würde als eine tote Amöbe, dann würde er sehr schnell merken, dass gewisse Lobbyisten ihn immer und immer wieder dümmlichst einfetten und ihn zu einem Verhalten und zu Aussagen manipulieren, das und die ihnen auf einen ganz kurzsichtigen Blick hin genau dieselbe krankhafte monetäre und macht-tropfende Selbstbefriedigung einbringt wie oben aufgelistet. Dann würde Herr O. sein Verhalten ändern.

    Wenn der Herr O. noch ein klein wenig mehr Sachverstand aufzubringen in der Lage wäre, würde er diesen Anmaßlingen sehr klar aufzeigen, dass dieser Unfug auch ihnen selbst langfristig massiv schadet. Und er würde erkennen, dass deren Perversionen der Sache und dem Grundverständnis des Internets, der Entwicklung und den Bildungschancen der Allgemeinheit, in diesem Fall auch der Pressefreiheit, dem Recht auf freien Informationszugang usw. sofort und dauerhaft massiven Schaden zufügt! Und würde genau das Gegenteil anstreben.

    Oettinger und seine Politikkumpane aber, die nur im ständigen Dauerwettbewerb um den höchsten Grad an Inkompetenz stehen, würden und werden mangels Kompetenz auch zunehmend mehr auf jeden Unflat hereinfallen; selbst wenn deutsche Verleger sich nach guter deutscher Sitte anmaßen würden, das gute deutsche Internet wie schon mal das gute deutsche Buchwesen müsse gefälligst rassenrein deutsch und ent[x]t werden, würde der Herr Oettinger auch das vertreten - ohne sich der Parallelen oder der Konsequenzen mehr bewusst zu sein als obige tote Amöbe.

    "Gib mir genügend Oettingers, und ich übernehme die Weltherrschaft". Ob zum Wohl oder wie üblich zum Niedergang, ist den Oettingers egal.

    Je inkompetenter die Politiker, um so kranker die Begehrlichkeiten der Möchtegerns.

    -----

    Befugnis kann man delegieren. Kompetenz muss man erlangen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31