Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Oettingers…

Grenzenlose Inkompetenz erzeugt kranke Begehrlichkeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grenzenlose Inkompetenz erzeugt kranke Begehrlichkeiten

    Autor: Tuxianer 30.09.16 - 15:37

    Nein, es geht nicht um des Herrn Oettingers Begehrlichkeiten (Pseudo-Macht-Gefühl, Pseudo-Einfluss-Gefühl, Geld, krankhafte und hochnotpeinliche Selbstinszenierung etc.), so krank die auch sind.

    Es geht um die karzinogenen Anmaßungen Dritter.

    Wenn der Herr O. ein klein wenig mehr Sachverstand aufbringen würde als eine tote Amöbe, dann würde er sehr schnell merken, dass gewisse Lobbyisten ihn immer und immer wieder dümmlichst einfetten und ihn zu einem Verhalten und zu Aussagen manipulieren, das und die ihnen auf einen ganz kurzsichtigen Blick hin genau dieselbe krankhafte monetäre und macht-tropfende Selbstbefriedigung einbringt wie oben aufgelistet. Dann würde Herr O. sein Verhalten ändern.

    Wenn der Herr O. noch ein klein wenig mehr Sachverstand aufzubringen in der Lage wäre, würde er diesen Anmaßlingen sehr klar aufzeigen, dass dieser Unfug auch ihnen selbst langfristig massiv schadet. Und er würde erkennen, dass deren Perversionen der Sache und dem Grundverständnis des Internets, der Entwicklung und den Bildungschancen der Allgemeinheit, in diesem Fall auch der Pressefreiheit, dem Recht auf freien Informationszugang usw. sofort und dauerhaft massiven Schaden zufügt! Und würde genau das Gegenteil anstreben.

    Oettinger und seine Politikkumpane aber, die nur im ständigen Dauerwettbewerb um den höchsten Grad an Inkompetenz stehen, würden und werden mangels Kompetenz auch zunehmend mehr auf jeden Unflat hereinfallen; selbst wenn deutsche Verleger sich nach guter deutscher Sitte anmaßen würden, das gute deutsche Internet wie schon mal das gute deutsche Buchwesen müsse gefälligst rassenrein deutsch und ent[x]t werden, würde der Herr Oettinger auch das vertreten - ohne sich der Parallelen oder der Konsequenzen mehr bewusst zu sein als obige tote Amöbe.

    "Gib mir genügend Oettingers, und ich übernehme die Weltherrschaft". Ob zum Wohl oder wie üblich zum Niedergang, ist den Oettingers egal.

    Je inkompetenter die Politiker, um so kranker die Begehrlichkeiten der Möchtegerns.

    -----

    Befugnis kann man delegieren. Kompetenz muss man erlangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  3. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  4. Hays AG, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43