1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht…

Lügt VG Media?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lügt VG Media?

    Autor: Paule 29.10.15 - 09:04

    Zitat:
    > Sollte hingegen weiterhin behauptet werden, das
    > Presseleistungsschutzrecht werde gar nicht verwertet,
    > man zahle auf keinen Fall für die Verwertung und
    > akzeptiere deutsches Recht nicht, ist dies keine
    > Grundlage für irgendwelche Gespräche."

    So wie ich das verstehe will Google doch das geltende deutsche Recht voll anwenden auch wenn das aus Googles Sicht völlig kontraproduktiv ist.

    Das Schiedsgericht hat doch ganz klar dargestellt, dass "bis zu 7 Worte" noch keine kostenpflichtige Nutzungsart darstellen. Somit kann Google auch mit 7 Worten völlig legal und kostenfrei Suchergebnisse besser darstellen.

    Aber auch wenn nun entschieden würde, dass selbst ein einziges Wort im Suchergebnis schon eine kostenpflichtige Nutzung darstellt, dann kann doch niemand Google dazu zwingen dieses eine Wort überhaupt darzustellen und somit in den Bereich der kostenpflichtigen Nutzung zu gelangen.

    Es gibt doch kein Gesetz dass einen dazu zwingt etwas kostenpflichtiges zu nutzen, wenn man auch problemlos darauf verzichten kann.

    Klingt danach als ob VG Wort Google dazu zwingen will ausführliche Suchergebnisse darzustellen, die dann kostenpflichtig sind.

    Demnächst zwingt mich dann der Supermarkt an der Ecke etwas zu kaufen, wenn ich nur an seinem Schaufenster vorbeilaufe und dabei die Angebote sehe, oder was?

  2. Re: Lügt VG Media?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.10.15 - 11:05

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >

    > Klingt danach als ob VG Wort Google dazu zwingen will ausführliche
    > Suchergebnisse darzustellen, die dann kostenpflichtig sind.
    >

    Exakt das wollen die durchdrücken.

  3. Re: Lügt VG Media?

    Autor: Trockenobst 29.10.15 - 15:16

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt danach als ob VG Wort Google dazu zwingen will ausführliche
    > Suchergebnisse darzustellen, die dann kostenpflichtig sind.

    Die VG Media ist inzwischen eine politische Organisation. Das ist wie "Weltfrieden now!" oder "Gesetzliches Verbot von Fleisch essen!". Maximale Positionen gehören zum Handwerk.

    Sogar die Schiedstelle hat den 6% eine Absage erteilt und der Gesetzgeber hat mit der "Snippet"-Hintertüre eine Option geschaffen nichts zahlen zu müssen.

    Man diskutiert nicht mit den Schutzgeld-Kriminellen. Google hat in Spanien News abgestellt. Was passiert? Mehr als 50% der Marktes wollen Google zurück, einige wenige wollen Google zwingen ihr News-Angebot wieder "einzuschalten" und dann 100te von Millionen abzudrücken. Die waren dann wütend(!) als Google sich erdreistete News abzuschalten, die meinten das wäre 'Illegal'(!).

    Diese Leute leben nicht in der Realität. Sie leben in einer selbstkreierten Scheinwelt aus Polit-Korruption und Anspruchsdenken. Ähnliche Denkweisen gab es vor 10 Jahren noch im Marketing, nachdem 10.000ende Firmen vom Markt sind, wird es hier auch mal notwendig.

    Es gibt kein Gesetz der Welt das dich zum Zahlen verurteilt, auch nicht als Monopolist.

    Die "Spacken" wissen das. Aber einer "politischen Organisation" ist es egal, dass "Essen für alle!" nächste Woche nicht möglich ist. Das wird 10 Jahre weiterlaufen und einige Anwälte sehr reich machen. Die EU wird hier auch nichts reißen. Es gibt keine technisch saubere Möglichkeit hier eine Tax einzuführen. Google hat keine Geräte wie Drucker oder ähnliches wo man direkt ran kann.

  4. /+1

    Autor: elgooG 04.11.15 - 11:30

    /+1

    Das Problem ist einfach deren Weltbild. Nicht nur, dass sie sich für "meinungsbildend" halten, Qualitätsjournalismus zu einem Schimpfwort gemacht haben, korrupte Politiker dazu bringen Gesetze für sie zu erlassen, die ihnen diktiert werden, nein jetzt wollen sie Google dazu zwingen Werbung für sie zu schalten und auch noch 6 % des Gesamtumsatzes.

    Google bringt die Newsseite dagegen wenig und wird sie hoffentlich in einem von Korruption und mafiösen Organisationen geplagten Land wie Deutschland einfach abschalten. Ist vielleicht auch besser so.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. websedit AG, Ravensburg
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15