Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: VG Media reicht…

Bitte nicht wieder der Oettinger...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte nicht wieder der Oettinger...

    Autor: HibikiTaisuna 06.01.16 - 12:04

    ... wie viel Mist darf ein Politiker eigentlich noch bauen?

    Die VG Media ist doch selbst Schuld, wenn Google deren Artikel nicht gegen Geld anzeigen will. Bild Zeitung und Co. verdienen ein riesen Geld mit den Weiterleitungen aus den Google Suchergebnissen und jetzt soll Google ihnen dafuer zusaetzlich noch Geld bezahlen, obwohl nur kleine Bruchstuecke der News ueberhaupt auf Google zu lesen sind?

    Wenn Google die Newsausschnitte als nicht zahlungswuerdig ansieht (sei es aus Qualitaetsgruenden oder anderen), dann kann man sie doch nicht dazu zwingen.

    Das waere doch vergleichbar mit einem Unternehmen, welches mich zwingt kostenlos fuer sie zu arbeiten und das dafuer auch noch bezahlt werden will. Da sehe ich eher einen Grund fuer eine Klage beim Kartellamt.

  2. Re: Bitte nicht wieder der Oettinger...

    Autor: Midian 06.01.16 - 12:37

    HibikiTaisuna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wie viel Mist darf ein Politiker eigentlich noch bauen?

    Wenn ich so in den Bundestag schaue, darf man sich als Politiker alles erlauben.

  3. Re: Bitte nicht wieder der Oettinger...

    Autor: Trockenobst 06.01.16 - 14:55

    HibikiTaisuna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das waere doch vergleichbar mit einem Unternehmen, welches mich zwingt
    > kostenlos fuer sie zu arbeiten und das dafuer auch noch bezahlt werden
    > will. Da sehe ich eher einen Grund fuer eine Klage beim Kartellamt.

    Der Oettinger spielt nur den Wichtigen. Der weiß genau was in Spanien, in Belgien und Frankreich passiert ist, er sieht das absolute Scheitern der VG Wort etc. in Deutschland, der wird niemals ein Gesetz einbringen dass vom eGH gefressen wird. Der will bis zur Rente noch dort sitzen, der macht keine solchen Fehler.

    Was wurde alles von der EU versprochen und dann haben die Kommissare doch einen Rückzieher gemacht.

    Ein LSR funktioniert nicht, da es einen kostenpflichtigen Abnahmezwang darstellt den es geschichtlich und wirtschaftspolitisch bisher nicht gegeben hat, oder nur für eine sehr kurze Zeit.

    Google könnte problemlos in Europa einen Anmeldezwang an seine Roboter durchsetzen, d.h. in deiner robot.txt steht dann drin "ALL FREE". Wer das nicht will, wird automatisch delistet. Da die Regeln dann für *alle* gleich sind, hat Google niemanden bevorzugt oder seine Marktmacht missbraucht.

    Bis sie das vor Gericht geklärt haben, greift Google das LSR bis zum eGH hoch an und dann die Marktmacht-Verhandlung. So läuft das dass dann noch 20 Jahre im juristischen System.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43