Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Letzte Chance für DAB+: Nordrhein…

IMHO, warum DAB+ tot ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IMHO, warum DAB+ tot ist...

    Autor: Shred 23.08.15 - 23:22

    * Zu spät... Radio hören ist nicht mehr zeitgemäß. Seine Wunschmusik trägt man heutzutage auf seinem Smartphone mit sich oder streamt sie sich aus dem Netz, wann immer man will. Per Bluetooth ist die Wiedergabe auch mit dem Autoradio oder kleinen Lautsprechern möglich. Und für zu Hause gibt es Internetradio per WLAN, das einem neben den normalen Radiosendern auch unzählige Sender aus aller Welt in bester Qualität abspielt.

    * Zu teuer... Erinnert sich noch einer an WAP, etwa zur Jahrtausendwende? Die Mobilfunkanbieter witterten eine Goldgrube und verlangten Mondpreise für jedes Kilobyte WAP-Seiten, das sie übertrugen. Das Ergebnis: WAP war eine Totgeburt in Deutschland. Ähnlich ist es mit DAB. Im Autoradio kostet die Option gleich ein paar hundert Euro mehr. Wofür? Was ist die Gegenleistung, die den Preis rechtfertigt? Es erweckt stark den Eindruck, hier soll der Käufer nur abgekocht werden.

    * Zu unflexibel... Was mich ganz allgemein am Radio besonders nervt: Zur vollen Stunde kommen Nachrichten. Immer. Auf jedem Sender. Man kann sich nicht einfach mal längere Zeit von Musik berieseln lassen, oder dass sie einem gleich wieder ins Gehirn hämmern müssen, was auf dieser Welt schlechtes passiert ist. Der einzige Radioempfänger, den ich noch besitze, ist in meinem Auto. Ich habe ihn noch nie benutzt. Kommen ja doch nur Nachrichten und Werbung.

    * Zu unsicher... Zugegeben, das ist mein subjektives Gefühl. Aber wenn man sich das Drama um DVB-T2 anschaut, fragt man sich unwillkürlich: Wenn ich mir erst mal DAB-Geräte gekauft habe, wie lange werden sie wohl funktionieren, bis die Industrie bereits den Nachfolger ausgebrütet hat und ich alles wegwerfen und neu kaufen darf?

  2. Re: IMHO, warum DAB+ tot ist...

    Autor: lejared 23.08.15 - 23:43

    Das trifft es alles genau auf den Punkt. Sehe ich ganz genau so. Bei mir hat weder UKW noch DAB eine Zukunft.

    Übrigens:
    DAB+ ist schon der Nachfolger von Nachfolger, genau so wie bei DVB-T2. Wenn DAB+ wirklich kommt, dan sind wieder mal alle, die vorzeitig auf DAB umgestiegen waren die gekniffen. Solchen bullshit mache ich nicht mehr mit. Auch nicht bei DVB-T/C/S. Sollten meine Geräte da eines Tages abgehängt sein, war's das.

  3. Re: IMHO, warum DAB+ tot ist...

    Autor: x2k 24.08.15 - 00:28

    Und? Tausendmal besser als seine paar frei MB für webradio verbraten.

  4. Re: IMHO, warum DAB+ tot ist...

    Autor: NIKB 24.08.15 - 08:34

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und? Tausendmal besser als seine paar frei MB für webradio verbraten.

    Warum soll ich mobil Webradio hören?
    Im Auto höre ich Radio. Ganz analog und gut.

  5. Re: IMHO, warum DAB+ tot ist...

    Autor: x2k 24.08.15 - 10:41

    NIKB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und? Tausendmal besser als seine paar frei MB für webradio verbraten.
    >
    > Warum soll ich mobil Webradio hören?
    > Im Auto höre ich Radio. Ganz analog und gut.


    Also in nrw sieht das ganze so aus: wdr mit sendern 1 bis 5 auf mehreren frequenzen dazwischen lokalradio (mit beteiligung vom wdr) das nervige diese ganzen lokalradios gibt es pro landkreis einen eigenen sender aber es läuft immer der selbe mist. Auf allen das gleiche (parallelbetrieb).
    Beim wdr1 (1live) z.b. Läuft den ganzen tag eine hand voll songs rauf und runter, man könnte meinen die leihen sich einmal pro quatal die neue bravo hits aus.....

    Bei dab+ gibt es immerhin sender aus der ganzen brd da ist die chance größer einen sender zu finden der einem gefällt größer.

    Webradio noch besser

    Oder es bleibt nur die musik aus der konserve.

  6. Re: IMHO, warum DAB+ tot ist...

    Autor: M.P. 24.08.15 - 10:46

    > Warum soll ich mobil Webradio hören?

    Damit kann man sehr gut die Funklöcher und überlastete Masten der Mobilfunkbetreiber an den Autobahnen suchen ;-)

    Außerdem möchte man ja das mit dem Mobilfunkvertrag zugekaufte Inklusiv-Volumen jeden Monat bis zum letzten Byte ausnutzen - ist ja bezahlt...

  7. Re: IMHO, warum DAB+ tot ist...

    Autor: Replay 24.08.15 - 10:56

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > * Zu spät... Radio hören ist nicht mehr zeitgemäß. Seine Wunschmusik trägt
    > man heutzutage auf seinem Smartphone mit sich oder streamt sie sich aus dem
    > Netz, wann immer man will. Per Bluetooth ist die Wiedergabe auch mit dem
    > Autoradio oder kleinen Lautsprechern möglich. Und für zu Hause gibt es
    > Internetradio per WLAN, das einem neben den normalen Radiosendern auch
    > unzählige Sender aus aller Welt in bester Qualität abspielt.

    Streamen fällt bei mir komplett aus. Zu unflexibel, im Ausland unbezahlbar. Vom Datenschutz mal ganz abgesehen (Spotify). Und wenn ich das Zeug vorher runterladen muß (Ausland, Funklöcher, etc.), kann ich gleich dabei bleiben, die gekaufte Musik lokal zu speichern und auf dem iPod Classic mitzunehmen.

    > * Zu unsicher... Zugegeben, das ist mein subjektives Gefühl. Aber wenn man
    > sich das Drama um DVB-T2 anschaut, fragt man sich unwillkürlich: Wenn ich
    > mir erst mal DAB-Geräte gekauft habe, wie lange werden sie wohl
    > funktionieren, bis die Industrie bereits den Nachfolger ausgebrütet hat und
    > ich alles wegwerfen und neu kaufen darf?

    Das erachte ich als den wichtigsten Punkt. Die Leute wurden nicht nur bei DVB-T ausgeschmiert, das ging schon bei HD los. HD-Ready war der größte Bockmist überhaupt. Die Glotzen paßten mit 768 Zeilen weder zu SD, noch zu Full HD und auch nicht zu HD mit 720 Zeilen. Das Bild sah/sieht also immer mistig aus. Sowas merken sich die Käufer und werden zurückhaltend. DAB wird also nicht mal mit dem Hintern angeschaut, besonders dann, wenn es schon wieder DAB und DAB+ gibt.

    Ich höre sehr wenig Radio. UKW langt vollkommen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  8. Re: IMHO, warum DAB+ tot ist...

    Autor: Phreeze 24.08.15 - 11:10

    bestes Argument: fahrich ins Ausland, ist's aus. Punkt.

    P.S ich hör noch immer Radio im Auto, da ich sonst kein Radio höre :)

  9. Re: IMHO, warum DAB+ tot ist...

    Autor: x2k 24.08.15 - 14:10

    Dab+ ist aber kompatibel zu dab.

    Wenn ich mich richtig erinnere wurde das sogar in den 80ern entwickelt. hab auch mal gehört das die briten das dab/+ system sehr gut angenommen haben.

  10. Re: IMHO, warum DAB+ tot ist...

    Autor: ambee 27.08.15 - 22:30

    In Deutschland wird seit 2011/12 kein DAB, sondern nur noch DAB+ ausgestrahlt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. awinia gmbh, Freiburg
  3. Hays AG, Frankfurt
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-55%) 17,99€
  4. 17,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27