Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Level 3: Comcast läutet das Ende der…

Da hilft nur eins: Ausperren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da hilft nur eins: Ausperren

    Autor: Sentry 30.11.10 - 09:00

    Denn, wenn die Nutzer diese ISP nicht mehr an alle Daten im Net kommen, werden sie in verlassen und der kann die Türen schießen.

    Sobald mein Provider so beginnt, werde ich kündigen.

    jm2c.

  2. Re: Da hilft nur eins: Ausperren

    Autor: Bouncy 30.11.10 - 09:23

    Sentry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn, wenn die Nutzer diese ISP nicht mehr an alle Daten im Net kommen,
    > werden sie in verlassen und der kann die Türen schießen.
    >
    > Sobald mein Provider so beginnt, werde ich kündigen.
    Du hast doch kein Sonderkündigungsrecht wegen langer Paketlaufzeiten. Und da einzig die Telekom in der Position wäre ähnliche Forderungen zu stellen und die sowieso lange Vertragslaufzeiten haben, stehst du als Kunde ohne Druckmittel da...

  3. Re: Da hilft nur eins: Ausperren

    Autor: fdfdssff 30.11.10 - 09:28

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sentry schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Denn, wenn die Nutzer diese ISP nicht mehr an alle Daten im Net kommen,
    > > werden sie in verlassen und der kann die Türen schießen.
    > >
    > > Sobald mein Provider so beginnt, werde ich kündigen.
    > Du hast doch kein Sonderkündigungsrecht wegen langer Paketlaufzeiten. Und
    > da einzig die Telekom in der Position wäre ähnliche Forderungen zu stellen
    > und die sowieso lange Vertragslaufzeiten haben, stehst du als Kunde ohne
    > Druckmittel da...


    Wie bitte??! Natürlich hat er das.

  4. Re: Da hilft nur eins: Ausperren

    Autor: Rerun 30.11.10 - 09:32

    Das ist sehr wohl ein Druckmittel. Es klappt vielleicht nicht über Nacht aber Anbieterwechsel ist immer ein Druckmittel.

  5. Re: Da hilft nur eins: Ausperren

    Autor: Bouncy 30.11.10 - 09:40

    fdfdssff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie bitte??! Natürlich hat er das.
    Steht wo genau? Hast du Anspruch auf garantierte Paketlaufzeiten? Wenn L3 kappt heißt das nicht, dass du nicht mehr ins Netz kommst, es wird sich einfach irgendein anderer Carrier deiner Pakete annehmen. Nur wird das wohl nicht mehr die kürzeste Route werden, aber das wäre einfach persönliches Pech...

  6. Re: Da hilft nur eins: Ausperren

    Autor: keböb 30.11.10 - 10:29

    > https://forum.golem.de/kommentare/internet/level-3-comcast-laeutet-das-ende-der-netzneutralitaet-ein/ein-artikel-der-nytimes/47191,2549370,2549422,read.html#msg-2549422

  7. Re: Da hilft nur eins: Ausperren

    Autor: Kündigen 30.11.10 - 10:52

    Bouncy schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Du hast doch kein Sonderkündigungsrecht wegen langer
    > Paketlaufzeiten.

    Man kann auch so kündigen. Einfach so. Weil man keinen Bock mehr hat.

  8. Re: Da hilft nur eins: Ausperren

    Autor: RcRaCk2k 30.11.10 - 11:07

    Es wird NIEMALS dazu kommen, dass du NICHT auf DATEN zugreifen könntest. Anstatt über ein direktes Peering zu LEVEL3 kommst du halt dann über COGENT oder INTEROUTE auf diese Informationen. Damit hast du dann statt 5 HOPS 8 oder 10 HOPS bis zur Destination, und statt 10ms halt > 10ms...

    Du als Endkunde merkst davon nichts, außer, wenn die Peerings zu den anderen Knotenpunkten überlastet sind.

    MEINE MEINUNG:
    Ich find das von LEVEL3 auch nicht in Ordnung. Von den ISPs wollen Sie Geld für den Traffic sehen, den LEVEL3 in das Netz von ISPs jagt. Im Gegenzug bietet LEVEL3 CDNs für Kunden an, um ihren Traffic an die ISPs zu verteilen.

    Kunde A (Anbieter) von LEVEL3 zahlt 200 EUR im Monat für das CDN.
    Kunde B (ISP) von LEVEL3 zahlt 9ct pro Gigabyte für den Income-Traffic aus dem CDN.

    Das ist eine WIN / WIN Situation ... Eine für die Linke und eine für die Rechte Tasche von LEVEL3. LEVEL3 verkauft die ISPs für Dumm. Verkauft ihnen teuren Taffic, und damit die Einnahmen noch mehr sprudeln, betreibt man ein CDN und schaufelt das 2000tsnd.fache. an Traffic über den ISP.

    COMCAST hast schon Recht, dass sie von LEVEL3 für den Ingoing-Traffic Geld sehen möchten, der aus LEVEL3 > ISP geschickt wird. Schließlich ist es LEVEL3 ein Anliegen, seine CDN-Kunden zu befriedigen, indem die ISP-Kunden (ENDKUNDEN) auf die Daten zugreifen können.

    COMCAST hat hier die Zügel in der Hand und nicht LEVEL3.

    Schon bescheuert von LEVEL3, ein eigenes CDN zu vermarkten, anstatt auf seinen Tier1 Verbindungen sitzen zu bleiben und dort Geld zu scheffeln.

  9. Re: Da hilft nur eins: Ausperren

    Autor: __tom 30.11.10 - 11:20

    > Sobald mein Provider so beginnt, werde ich kündigen.

    für den ISP ists viel teuerer wenn ständig support anfragen wegen einer schlechten verbindung eingeworfen werden... nicht das ich das hier fördern möchte.

  10. Re: Da hilft nur eins: Ausperren

    Autor: MartinP 30.11.10 - 12:08

    RcRaCk2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ....
    > Kunde B (ISP) von LEVEL3 zahlt 9ct pro Gigabyte für den Income-Traffic aus dem CDN.

    Wo steht im Artikel, daß LEVEL3 von Comcast Geld verlangt?
    Irgendwie klingt das im Artikel anders ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

  1. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  2. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  3. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 15:01

  4. 14:55

  5. 14:53

  6. 14:30

  7. 13:35

  8. 12:37