Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Level 3: Sechs große Internetprovider…

bis zu 50% paket loss zwischen UPC-Wien und Level3 !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bis zu 50% paket loss zwischen UPC-Wien und Level3 !

    Autor: if_then_else 07.05.14 - 17:29

    Das erklärt vielleicht bis zu 50% paket loss zwischen UPC-Wien und Level3!
    laut Aussage UPC würde angeblich das mtr (tracert) von Level3 blockiert - ich habs schon damals nicht geglaubt!
    Danke UPC! wir werden euch das nicht vergessen !!

  2. Re: bis zu 50% paket loss zwischen UPC-Wien und Level3 !

    Autor: Casandro 07.05.14 - 19:47

    Naja, pings auf Router müssen vom Serviceprozessor abgearbeitete werden. Der hat häufig besseres zu tun. Sprich das wird nicht gefiltert, sondern der Router antwortet einfach nicht.
    Auch ist es so dass Kabelanbieter ja schon das Nadelör in der letzten Meile haben.

  3. Re: bis zu 50% paket loss zwischen UPC-Wien und Level3 !

    Autor: webhenk 07.05.14 - 19:56

    Was klingt daran so unglaubwürdig?
    Einige Router schmeißen "unwichtige" Pakete weg, wenn sie unter Last stehen bzw. die Input Queue auf dem Interface voll läuft. Wenn der Router z.B. sieht, dass das Paket eh nie das Ziel erreichen wird (z.B. beim Traceroute -> TTL) discarded er es ohne eine ICMP Antwort zu schicken. Denn das würde ja CPU Last produzieren und die braucht man gerade dringend für wichtige Dinge (BPG,OSPF, HSRP etc..)
    Bei Cisco nennt man das SPD: http://www.cisco.com/web/about/security/intelligence/spd.html

  4. Re: bis zu 50% paket loss zwischen UPC-Wien und Level3 !

    Autor: barforbarfoo 07.05.14 - 20:06

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, pings auf Router müssen vom Serviceprozessor abgearbeitete werden.

    Bitte "müssen" streichen und durch "werden üblicherweise" ersetzen.

  5. Re: bis zu 50% paket loss zwischen UPC-Wien und Level3 !

    Autor: barforbarfoo 07.05.14 - 20:14

    webhenk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was klingt daran so unglaubwürdig?
    > Einige Router schmeißen "unwichtige" Pakete weg, wenn sie unter Last stehen
    > bzw. die Input Queue auf dem Interface voll läuft.

    Was soll der Router auch sonst machen? Das machen alle Router.

    > Wenn der Router z.B.
    > sieht, dass das Paket eh nie das Ziel erreichen wird (z.B. beim Traceroute
    > -> TTL) discarded er es ohne eine ICMP Antwort zu schicken. Denn das würde
    > ja CPU Last produzieren und die braucht man gerade dringend für wichtige
    > Dinge (BPG,OSPF, HSRP etc..)

    Also wenn ein Router mit HSRP überfordert ist würde ich die Kiste in den Sondermüll schmeißen.

    Und wer seine OSPF Areas so groß macht das der Router damit nicht mehr klar kommt hat ein Designproblem.

    Und BGP kann sowie ewig brauchen bis ein konsistentes Routing wieder da ist (wenn überhaupt).

    Juiper und Cisco erzählen viel wenn der Tag lang ist, und Tage sind immer lang.

  6. Re: bis zu 50% paket loss zwischen UPC-Wien und Level3 !

    Autor: webhenk 07.05.14 - 20:26

    > > Was klingt daran so unglaubwürdig?
    > > Einige Router schmeißen "unwichtige" Pakete weg, wenn sie unter Last
    > stehen
    > > bzw. die Input Queue auf dem Interface voll läuft.
    >
    > Was soll der Router auch sonst machen? Das machen alle Router.

    Nein, ein Router, auf dem SPD o.ä. nicht aktiviert ist, verarbeitet die Pakete ohne Priorität. First Come -> First Save.

    > > Wenn der Router z.B.
    > > sieht, dass das Paket eh nie das Ziel erreichen wird (z.B. beim
    > Traceroute
    > > -> TTL) discarded er es ohne eine ICMP Antwort zu schicken. Denn das
    > würde
    > > ja CPU Last produzieren und die braucht man gerade dringend für wichtige
    > > Dinge (BPG,OSPF, HSRP etc..)
    >
    > Also wenn ein Router mit HSRP überfordert ist würde ich die Kiste in den
    > Sondermüll schmeißen.

    Wer sagt das denn? Der richtig konfigurierte Router sorgt nur dafür, dass er stets genügend Ressourcen für ein HSRP Paket frei hat.

    > Und wer seine OSPF Areas so groß macht das der Router damit nicht mehr klar
    > kommt hat ein Designproblem.

    Natürlich.

    > Und BGP kann sowie ewig brauchen bis ein konsistentes Routing wieder da ist
    > (wenn überhaupt).

    Ewig halte ich für übertrieben, in der Praxis habe ich selten erlebt, dass es länger als ein paar Minuten dauert bis die neuen Pfade standen.

    > Juiper und Cisco erzählen viel wenn der Tag lang ist, und Tage sind immer
    > lang.

    Du anscheinend auch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Medion AG, Essen
  3. enercity AG, Hannover
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  3. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  4. 799,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29