Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lex Facebook: Recht auf…

24h sind viel zu lang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 24h sind viel zu lang

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 08.04.17 - 13:42

    wenn dieser Kommentar gegen eine Person ging, dann hat sie das idR schon lange gelesen. Da holft ein löschen auch nicht mehr. Ein Großteil der Auswirkung der Nachricht ist dann bereits passiert.

  2. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: unbuntu 08.04.17 - 16:18

    Dann soll FB die Meldung am besten löschen, bevor sie überhaupt jemand lesen und melden kann?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  3. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 08.04.17 - 17:21

    entweder das (sofern sie verpflichtet werden es zu löschen)

    oder besser
    gar nicht löschen und den Leuten in der Schule und anderswo beibringen, dass man das nicht ernst nehmen soll.
    Trollologie oder so

  4. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: theonlyone 08.04.17 - 17:22

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann soll FB die Meldung am besten löschen, bevor sie überhaupt jemand
    > lesen und melden kann?

    Das wäre durchaus möglich, wenn man die Message die man sendet auf diverse Wörter untersucht und ein paar Fragen dazu stellt, wenn die verdächtig ist.

    Lädt man z.B. ein Bild hoch könnte man scannen ob auf dem Bild eine Person drauf ist und wenn ja, fragen ob man die Erlaubnis von dieser Person hat das Bild hochzuladen , bestätigt man das mit "ja" und es stellt sich dann heraus das man das nicht hat, wäre das etwas das man verwerten kann, um schlichtweg zu verhindern das Bilder hochgeladen werden von jemand anderem außer dem Nutzer selbst.

    Gerade Bilder auf potenziell gefährliche Symbole (Hackenkreuze) oder Nachbilder etc. kann man ja schon erkennen.

    Schreibt jemand in seine Message etwas von wegen "Juden töten" und entsprechende Bilder , wäre das ein Warnsignal.

    Auch Beleidigungen und ähnliches könnte man durchaus filtern.


    Natürlich kann man viele dieser Mechanismen auch unterlaufen und umgehen, aber am Ende muss die Person das dann auch "wirklich" aktiv machen ; der 0815 Troll wird es wohl einfach bleiben lassen, wenn man explizit darauf hingewiesen wird beim Versuch so eine Message zu senden (und wer mehrere solcher Warnungen sammelt, der fliegt einfach raus).

  5. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: theonlyone 08.04.17 - 17:26

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > entweder das (sofern sie verpflichtet werden es zu löschen)
    >
    > oder besser
    > gar nicht löschen und den Leuten in der Schule und anderswo beibringen,
    > dass man das nicht ernst nehmen soll.
    > Trollologie oder so

    Das sagt sich so einfach.

    Die Frage ist immer wie problematisch das ganze ist.

    Eine simple Beleidigung wird niemanden stören der gefestigt ist.
    Nacktbilder und andere Peinlichkeiten haben schon größeres potenziall Schaden anzurichten der weit darüber hinausgeht das man es einfach so ignorieren könnte.
    Wird richtig gehend mobbing betrieben und Gewalt angedroht, die sich dann auch in Schule auswirkt kann man das nicht ignorieren.


    Grundsätzlich ein sinnvolles miteinander zu "lehren" an der Schule sollte dazu gehören, dafür braucht es kein Fach, das geht schon damit los das nicht jeder kommt und geht wann er Lust hat und jedes Kind im Kindergarten gesagt bekommt das man nicht jeden "arschloch" nennt.
    Ein paar Späße hier und da tun keinem weh, aber das eskaliert doch sehr schnell und das darf man nicht abtun als Kinderkram.

  6. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: Squirrelchen 09.04.17 - 03:16

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dieser Kommentar gegen eine Person ging, dann hat sie das idR schon
    > lange gelesen. Da holft ein löschen auch nicht mehr. Ein Großteil der
    > Auswirkung der Nachricht ist dann bereits passiert.

    Die Argumentation deinerseits ist nachvollziehbar. Man sollte jedoch auch einfach mal realistisch bleiben. Das Team muss die Geschichten auch in einem vernünftigen zeitlichen Rahmen bearbeiten können.

    Die Gegendarstellungen können dann ja gerne bei den Usern, welche die eigentliche Meldung angezeigt bekommen haben, erneut in der Timeline als Korrektur auftauchen

    - Am Besten direkt mit dem Hinweis dass User abc die Originalmeldung in deine Timeline gescheucht hat und er schon so und soviele "Fake"News gebracht hat.
    Das Ganze rot und wild blinkend und daneben direkt ein "Unfriend" Button... dann erledigt sich der Mist auch schnell von Selbst^^

    ------------------
    - Du wirst nicht glauben, was Golem User dann erlebten!
    - Als Golem User dies sahen waren Sie den Tränen nahe!
    - Diese 10 Dinge hast du nicht erwartet! Vor allem Punkt 11 wird dich überraschen!
    - Und was dann geschah, hat Golem User total überrascht!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  7. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: Prinzeumel 09.04.17 - 09:10

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unbuntu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann soll FB die Meldung am besten löschen, bevor sie überhaupt jemand
    > > lesen und melden kann?
    >
    > Das wäre durchaus möglich, wenn man die Message die man sendet auf diverse
    > Wörter untersucht und ein paar Fragen dazu stellt, wenn die verdächtig
    > ist.
    Wtf...fragenkatalog zu jedem verdächtigen posting? Noch so viel restsalkohol im blut? Oo

    >
    > Lädt man z.B. ein Bild hoch könnte man scannen ob auf dem Bild eine Person
    > drauf ist und wenn ja, fragen ob man die Erlaubnis von dieser Person hat
    > das Bild hochzuladen , bestätigt man das mit "ja" und es stellt sich dann
    > heraus das man das nicht hat, wäre das etwas das man verwerten kann, um
    > schlichtweg zu verhindern das Bilder hochgeladen werden von jemand anderem
    > außer dem Nutzer selbst.
    Da gibts schon was, nennt sich Urheberrecht und recht am eigenen bild.

    >
    > Gerade Bilder auf potenziell gefährliche Symbole (Hackenkreuze) oder
    > Nachbilder etc. kann man ja schon erkennen.
    Zum glück ist nicht jedes land so dämlich und verbietet die swastika oder reg sich auf wenn irgendwo ein nippel zu sehen ist.
    (Was hat das eigentlich mit hass zu tun?)

    >
    > Schreibt jemand in seine Message etwas von wegen "Juden töten" und
    > entsprechende Bilder , wäre das ein Warnsignal.
    Wieso? Was hast du gegen die aussage "Nie wieder Juden töten!" ?

    >
    > Auch Beleidigungen und ähnliches könnte man durchaus filtern.
    Das bezweifel ich das man Beleidigungen wirksam filtern kann du Nachkomme einer Person die ihren Lebensunterhalt damit verdient anderen männlichen Personen ihren sexualtrieb zu stillen.
    (Vorstehende Äußerung dient nur zu demonstrationszwecken und spiegelt nicht die tatsächlich Meinung des verfassers dar)

    >
    >
    > Natürlich kann man viele dieser Mechanismen auch unterlaufen und umgehen,
    > aber am Ende muss die Person das dann auch "wirklich" aktiv machen
    Das wird ganz automatisch von allen so übernommen werden weil keiner bock hat ständig strikes zu kassieren...

    > ; der
    > 0815 Troll wird es wohl einfach bleiben lassen, wenn man explizit darauf
    > hingewiesen wird beim Versuch so eine Message zu senden (und wer mehrere
    > solcher Warnungen sammelt, der fliegt einfach raus).
    Träumer...

    Das einzige was dieses Gesetz bewirken wird ist Zensur. Entweder direkt staatlich oder durch eine firma oder durch sich selbst. Ist das gleiche wie wenn du dich auf schritt und tritt überwacht fühlen würdest, du änderst im Unterbewusstsein dein verhalten und passt dich an um bloß nicht aufzugallen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bulthaup GmbH & Co KG, Bodenkirchen Raum Landshut
  2. MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
  3. GBA Laborgruppe, Hamburg
  4. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 4,99€
  3. 44,99€ + USK-18-Versand
  4. (-33%) 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

  1. Haushaltspläne: Zitis setzt auf Supercomputer für Kryptoanalyse
    Haushaltspläne
    Zitis setzt auf Supercomputer für Kryptoanalyse

    Die neue Bundesbehörde Zitis sucht immer noch händeringend nach Hackern. Von den geplanten Haushaltsmitteln sollen Hochleistungsrechner angeschafft werden, um Verschlüsselung zu knacken.

  2. Nvidia Turing: Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen
    Nvidia Turing
    Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    Adobe und Nvidia planen, das Rendering in Dimension CC künftig auf den Geforce RTX statt auf der CPU laufen zu lassen. Die Turing-Grafikkarten haben spezielle RT-Cores, um unter anderem Raytracing durchzuführen. Adobe spricht von einer extrem verkürzten Renderdauer.

  3. GTA 5 und Fortnite: Rockstar und Epic kämpfen juristisch gegen Cheats
    GTA 5 und Fortnite
    Rockstar und Epic kämpfen juristisch gegen Cheats

    Hausdurchsuchungen bei Anbietern von Betrugssoftware für GTA 5, Schadensersatz und Geldeinzug bei zwei Streamern von Fortnite: Entwicklerstudios wie Rockstar Games und Epic setzen beim Kampf gegen Cheater auf juristische Schritte.


  1. 11:43

  2. 11:28

  3. 11:02

  4. 10:49

  5. 10:30

  6. 10:27

  7. 10:09

  8. 08:50