Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lex Facebook: Recht auf…

24h sind viel zu lang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 24h sind viel zu lang

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 08.04.17 - 13:42

    wenn dieser Kommentar gegen eine Person ging, dann hat sie das idR schon lange gelesen. Da holft ein löschen auch nicht mehr. Ein Großteil der Auswirkung der Nachricht ist dann bereits passiert.

  2. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: unbuntu 08.04.17 - 16:18

    Dann soll FB die Meldung am besten löschen, bevor sie überhaupt jemand lesen und melden kann?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  3. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 08.04.17 - 17:21

    entweder das (sofern sie verpflichtet werden es zu löschen)

    oder besser
    gar nicht löschen und den Leuten in der Schule und anderswo beibringen, dass man das nicht ernst nehmen soll.
    Trollologie oder so

  4. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: theonlyone 08.04.17 - 17:22

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann soll FB die Meldung am besten löschen, bevor sie überhaupt jemand
    > lesen und melden kann?

    Das wäre durchaus möglich, wenn man die Message die man sendet auf diverse Wörter untersucht und ein paar Fragen dazu stellt, wenn die verdächtig ist.

    Lädt man z.B. ein Bild hoch könnte man scannen ob auf dem Bild eine Person drauf ist und wenn ja, fragen ob man die Erlaubnis von dieser Person hat das Bild hochzuladen , bestätigt man das mit "ja" und es stellt sich dann heraus das man das nicht hat, wäre das etwas das man verwerten kann, um schlichtweg zu verhindern das Bilder hochgeladen werden von jemand anderem außer dem Nutzer selbst.

    Gerade Bilder auf potenziell gefährliche Symbole (Hackenkreuze) oder Nachbilder etc. kann man ja schon erkennen.

    Schreibt jemand in seine Message etwas von wegen "Juden töten" und entsprechende Bilder , wäre das ein Warnsignal.

    Auch Beleidigungen und ähnliches könnte man durchaus filtern.


    Natürlich kann man viele dieser Mechanismen auch unterlaufen und umgehen, aber am Ende muss die Person das dann auch "wirklich" aktiv machen ; der 0815 Troll wird es wohl einfach bleiben lassen, wenn man explizit darauf hingewiesen wird beim Versuch so eine Message zu senden (und wer mehrere solcher Warnungen sammelt, der fliegt einfach raus).

  5. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: theonlyone 08.04.17 - 17:26

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > entweder das (sofern sie verpflichtet werden es zu löschen)
    >
    > oder besser
    > gar nicht löschen und den Leuten in der Schule und anderswo beibringen,
    > dass man das nicht ernst nehmen soll.
    > Trollologie oder so

    Das sagt sich so einfach.

    Die Frage ist immer wie problematisch das ganze ist.

    Eine simple Beleidigung wird niemanden stören der gefestigt ist.
    Nacktbilder und andere Peinlichkeiten haben schon größeres potenziall Schaden anzurichten der weit darüber hinausgeht das man es einfach so ignorieren könnte.
    Wird richtig gehend mobbing betrieben und Gewalt angedroht, die sich dann auch in Schule auswirkt kann man das nicht ignorieren.


    Grundsätzlich ein sinnvolles miteinander zu "lehren" an der Schule sollte dazu gehören, dafür braucht es kein Fach, das geht schon damit los das nicht jeder kommt und geht wann er Lust hat und jedes Kind im Kindergarten gesagt bekommt das man nicht jeden "arschloch" nennt.
    Ein paar Späße hier und da tun keinem weh, aber das eskaliert doch sehr schnell und das darf man nicht abtun als Kinderkram.

  6. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: Squirrelchen 09.04.17 - 03:16

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dieser Kommentar gegen eine Person ging, dann hat sie das idR schon
    > lange gelesen. Da holft ein löschen auch nicht mehr. Ein Großteil der
    > Auswirkung der Nachricht ist dann bereits passiert.

    Die Argumentation deinerseits ist nachvollziehbar. Man sollte jedoch auch einfach mal realistisch bleiben. Das Team muss die Geschichten auch in einem vernünftigen zeitlichen Rahmen bearbeiten können.

    Die Gegendarstellungen können dann ja gerne bei den Usern, welche die eigentliche Meldung angezeigt bekommen haben, erneut in der Timeline als Korrektur auftauchen

    - Am Besten direkt mit dem Hinweis dass User abc die Originalmeldung in deine Timeline gescheucht hat und er schon so und soviele "Fake"News gebracht hat.
    Das Ganze rot und wild blinkend und daneben direkt ein "Unfriend" Button... dann erledigt sich der Mist auch schnell von Selbst^^

    ------------------
    Bitte nicht so schnell schreiben, hier gibt es auch Langsamleser!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  7. Re: 24h sind viel zu lang

    Autor: Prinzeumel 09.04.17 - 09:10

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unbuntu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann soll FB die Meldung am besten löschen, bevor sie überhaupt jemand
    > > lesen und melden kann?
    >
    > Das wäre durchaus möglich, wenn man die Message die man sendet auf diverse
    > Wörter untersucht und ein paar Fragen dazu stellt, wenn die verdächtig
    > ist.
    Wtf...fragenkatalog zu jedem verdächtigen posting? Noch so viel restsalkohol im blut? Oo

    >
    > Lädt man z.B. ein Bild hoch könnte man scannen ob auf dem Bild eine Person
    > drauf ist und wenn ja, fragen ob man die Erlaubnis von dieser Person hat
    > das Bild hochzuladen , bestätigt man das mit "ja" und es stellt sich dann
    > heraus das man das nicht hat, wäre das etwas das man verwerten kann, um
    > schlichtweg zu verhindern das Bilder hochgeladen werden von jemand anderem
    > außer dem Nutzer selbst.
    Da gibts schon was, nennt sich Urheberrecht und recht am eigenen bild.

    >
    > Gerade Bilder auf potenziell gefährliche Symbole (Hackenkreuze) oder
    > Nachbilder etc. kann man ja schon erkennen.
    Zum glück ist nicht jedes land so dämlich und verbietet die swastika oder reg sich auf wenn irgendwo ein nippel zu sehen ist.
    (Was hat das eigentlich mit hass zu tun?)

    >
    > Schreibt jemand in seine Message etwas von wegen "Juden töten" und
    > entsprechende Bilder , wäre das ein Warnsignal.
    Wieso? Was hast du gegen die aussage "Nie wieder Juden töten!" ?

    >
    > Auch Beleidigungen und ähnliches könnte man durchaus filtern.
    Das bezweifel ich das man Beleidigungen wirksam filtern kann du Nachkomme einer Person die ihren Lebensunterhalt damit verdient anderen männlichen Personen ihren sexualtrieb zu stillen.
    (Vorstehende Äußerung dient nur zu demonstrationszwecken und spiegelt nicht die tatsächlich Meinung des verfassers dar)

    >
    >
    > Natürlich kann man viele dieser Mechanismen auch unterlaufen und umgehen,
    > aber am Ende muss die Person das dann auch "wirklich" aktiv machen
    Das wird ganz automatisch von allen so übernommen werden weil keiner bock hat ständig strikes zu kassieren...

    > ; der
    > 0815 Troll wird es wohl einfach bleiben lassen, wenn man explizit darauf
    > hingewiesen wird beim Versuch so eine Message zu senden (und wer mehrere
    > solcher Warnungen sammelt, der fliegt einfach raus).
    Träumer...

    Das einzige was dieses Gesetz bewirken wird ist Zensur. Entweder direkt staatlich oder durch eine firma oder durch sich selbst. Ist das gleiche wie wenn du dich auf schritt und tritt überwacht fühlen würdest, du änderst im Unterbewusstsein dein verhalten und passt dich an um bloß nicht aufzugallen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. cbb software GmbH, Lübeck, Sauerland
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. WERTGARANTIE Group, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00