Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lex, Polly und Rekognition: Amazon…

Immer die verklemmten Amis

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer die verklemmten Amis

    Autor: sniner 20.04.17 - 23:07

    Zitat: 'Die auf Deep Learning basierende Anwendung erkennt auch "suggestive und explizite Bildinhalte", so dass derartige Fotos etwa schon beim Versuch diese hochzuladen erkannt und dann gefiltert werden. Genutzt werden hierzu einige verschiedene Kategorien wie etwa Menschen in Unterwäsche, Nacktheit oder auch sexuelle Aktivitäten.'

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass das tolle System nichts dagegen hat, wenn Bilder von verstümmelten Leichen, Opfer von Schußverletzungen oder Hinrichtungen hochgeladen werden. Das ist im Moralsystem der Amis ja Alltag und akzeptiert. Eklige Rammeleien dagegen, pfui deibel. Ziemlich krank, in meinen Augen.

  2. Re: Immer die verklemmten Amis

    Autor: User_x 20.04.17 - 23:37

    interessant wird es erst, wenn man die auf sowas wie necrophilie hinweisen würde. das wird bestimmt ein kurzschluss!

    aber es rechtfertigt definitiv nicht, dass überhaupt ein filter und indexierungsprozess in den usercontent eingreift, wogegen doch ein cloudspeicher als privat interpretiert wird - oder idt dieser damit dann doch öffentlich und amazon sowie andere verstoßen damit gegrn eigene werbe und nutzungsversprechen???

    wäre doch echt mal eine juristische studie sinnvoll?

    für mich auch schon klar: terroristen besprechen sich demnächst in fäkalsprache und verhindern damit den generellen upload in eine cloud. system ausgehebelt, mission erfüllt!

  3. Re: Immer die verklemmten Amis

    Autor: Thomas 21.04.17 - 01:53

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > interessant wird es erst, wenn man die auf sowas wie necrophilie hinweisen
    > würde. das wird bestimmt ein kurzschluss!
    >
    > aber es rechtfertigt definitiv nicht, dass überhaupt ein filter und
    > indexierungsprozess in den usercontent eingreift, wogegen doch ein
    > cloudspeicher als privat interpretiert wird - oder idt dieser damit dann
    > doch öffentlich und amazon sowie andere verstoßen damit gegrn eigene werbe
    > und nutzungsversprechen???
    >
    > wäre doch echt mal eine juristische studie sinnvoll?
    >
    > für mich auch schon klar: terroristen besprechen sich demnächst in
    > fäkalsprache und verhindern damit den generellen upload in eine cloud.
    > system ausgehebelt, mission erfüllt!

    Ich denke hier liegt ein Missverständnis vor, Amazon durchsucht mitnichten deine Bilder, die du z.B. auf S3 hochlädst und verhindert natürlich auch nicht den Upload von Nacktbildern o.ä. in deinen privaten Cloud-Speicher.

    Den in dem Artikel erwähnte Service Rekognition kann man als Entwickler verwenden um Bilder automatisiert zu analysieren. Das Erkennen von "anstößigen Bildern" ist nur eine von vielen Funktion und kann z.B. sinnvoll sein, wenn du ein Forum für Kindern entwickelst und du verhindern möchtest, dass jemand Bilder hochlädt, die für deine Zielgruppe ungeeignet sind.

    Hier mal noch ein paar Infos, damit verständlich wird, um was es sich bei Amazon Rekognition handelt:
    https://aws.amazon.com/de/rekognition/
    https://aws.amazon.com/de/blogs/aws/amazon-rekognition-image-detection-and-recognition-powered-by-deep-learning/
    https://aws.amazon.com/de/blogs/aws/amazon-rekognition-update-image-moderation/
    https://aws.amazon.com/de/blogs/aws/amazon-rekognition-update-estimated-age-range-for-faces/

    --Thomas

  4. Re: Immer die verklemmten Amis

    Autor: MickeyKay 21.04.17 - 12:42

    sniner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist im Moralsystem der Amis ja Alltag und akzeptiert. Eklige Rammeleien dagegen,
    > pfui deibel. Ziemlich krank, in meinen Augen.
    Beschäftige dich mal lieber erst mal mit den Hintergründen (Artikel lesen hilft), bevor du über Ausländer und fremde Kulturen herziehst! Aber in Vorurteilen zu baden ist ja so bequem und einfach...
    Es geht hier nicht um ein Moralsystem, sondern um Jugendschutz.
    So, ich gehe jetzt eine Folge "Game of Thrones" schauen - eine Serie aus den USA, in denen viele nackte Menschen zu sehen sind...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Seitenbau GmbH, Konstanz
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. symmedia GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,49€
  3. 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020
    Interview auf Youtube
    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

  2. Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar
    Ransomware
    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

    Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

  3. Spielebranche: Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele
    Spielebranche
    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

    Gamescom 2017 Die Spielebranche in Deutschland konnte im ersten Halbjahr 2017 um rund 11 Prozent zulegen. Fans klassischer Vollpreistitel müssen sich trotzdem Sorgen machen - trotz guter Neuerscheinungen verliert das Segment auffallend stark.


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50