Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lex, Polly und Rekognition: Amazon…

Menschen abschaffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Menschen abschaffen

    Autor: HorkheimerAnders 20.04.17 - 17:45

    Wenn endlich eine KI, die sich selbst reproduziert und optimiert solche Dienste gänzlich aus Menschenhand nehmen könnte, bräuchte man sich nicht vor irgendwelchen überqualifizierten Menschen stören die eventuell Zugang zu solchen Überwachungen und den Daten darunter haben.

  2. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Prinzeumel 20.04.17 - 19:14

    Eine solche KI könnte unter Umständen aber schnell zu der Erkenntnis kommen das die Menschheit tatsächlich überflüssig und schädlich für den rest des planeten ist und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten...

  3. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Muhaha 20.04.17 - 20:21

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine solche KI könnte unter Umständen aber schnell zu der Erkenntnis kommen
    > das die Menschheit tatsächlich überflüssig und schädlich für den rest des
    > planeten ist und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten...

    Menschen sind maximal nur schädlich für ihre eigene (!) Lebensumgebung. Den Planeten als solchen und die Biosphäre auf ihm kratzt es verdammt wenig bis überhaupt nicht, was Menschen tun oder nicht tun.

  4. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Prinzeumel 20.04.17 - 20:25

    Achja? Na dann schau dir mal das artensterben an seit der mensch mit technologischer Unterstützung über den planeten herfällt...

  5. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Muhaha 20.04.17 - 20:53

    Massenaussterben haben schon oft genug in der Entwicklungsgeschichte der Erde stattgefunden. Alle davon weitaus massiver und umfassender als alles, was dem Menschen bislang "gelungen" ist.

    Wie bereits gesagt: Der Mensch schädigt lediglich seine eigenen (!) Lebensbedingungen und macht sich selbst (!) das Leben schwer, wenn er rücksichtslos die Umwelt schädigt und Raubbau betreibt. Die Biosphäre kann wesentlich mehr ab als das, was der Mensch bislang getan hat. Leben auf der Erde ist ziemlich robust, sogar ein massiver Asteroideneinschlag würde das Leben nicht ausrotten, er würde nur ein wenig das Angebot höherer und niederer Lebensformen für ein paar Millionen Jahre lang neu durchmischen.

    Sprich, solange sich die Sonne nicht zu einem Roten Riesen aufbläht, wird es weiterhin Leben auf dieser Welt geben. Ob mit oder ohne Menschen.

  6. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Prinzeumel 20.04.17 - 21:32

    Naja wenn man es so runterbricht dann magst du recht haben.

  7. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Muhaha 20.04.17 - 22:30

    Wir Menschen sind angesichts der Größe des Universum und des Alters alleine nur der Erde ... irrelevant. Unwichtig. Kleiner als ein Pups. Wir sind nicht die Krone der Schöpfung und natürlich auch nicht ihr Untergang. Das anzunehmen ist Größenwahn!

    Wir müssen nur wichtig für uns selbst sein und uns selbst nicht im Weg stehen. Weil wir, so denke ich, erst ganz am Anfang stehen ... wir sind entwicklungsgeschichtlich eine blutjunge Spezies, eben erst uns selbst bewusst geworden. Da geht bestimmt noch was :)
    Gut, vielleicht ist das auch Größenwahn, hehe!

  8. Re: Menschen abschaffen

    Autor: MrAnderson 20.04.17 - 23:10

    Und wer sagt dir, dass das nicht schon längst geschehen ist?

  9. Re: Menschen abschaffen

    Autor: neocron 20.04.17 - 23:15

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achja? Na dann schau dir mal das Artensterben an seit der mensch mit
    > technologischer Unterstützung über den Planeten herfällt...
    und? kratzt den Planeten denoch nicht!
    Es gibt keine uebergeordnete Autoritaet, die ein absolutes "richtig" oder "falsch" diesen Handlungen zuweisen koennte!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Hays AG, Raum Nürnberg
  3. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  4. über duerenhoff GmbH, Neuruppin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
Intellimouse Classic im Test
Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
  1. Project Zanzibar Microsoft Research stellt interaktive Matte vor
  2. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger
  3. Microsoft Surface Precision Mouse mit Bluetooth- und USB-Steuerung

Linux: Mit Ignoranz gegen die GPL
Linux
Mit Ignoranz gegen die GPL
  1. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge
  2. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert

Elektromobilität: Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner Winter
Elektromobilität
Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner Winter
  1. Elektromobilität Kia testet drahtloses Ladesystem für Elektroautos
  2. T-Rex Trike Elektroauto mit drei Rädern erhält Antrieb aus Elektromotorrad
  3. Elektrotransporter Umweltministerin schlägt Kaufprämie von 7.000 Euro vor

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06