Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lex, Polly und Rekognition: Amazon…

Menschen abschaffen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Menschen abschaffen

    Autor: HorkheimerAnders 20.04.17 - 17:45

    Wenn endlich eine KI, die sich selbst reproduziert und optimiert solche Dienste gänzlich aus Menschenhand nehmen könnte, bräuchte man sich nicht vor irgendwelchen überqualifizierten Menschen stören die eventuell Zugang zu solchen Überwachungen und den Daten darunter haben.

  2. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Prinzeumel 20.04.17 - 19:14

    Eine solche KI könnte unter Umständen aber schnell zu der Erkenntnis kommen das die Menschheit tatsächlich überflüssig und schädlich für den rest des planeten ist und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten...

  3. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Muhaha 20.04.17 - 20:21

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine solche KI könnte unter Umständen aber schnell zu der Erkenntnis kommen
    > das die Menschheit tatsächlich überflüssig und schädlich für den rest des
    > planeten ist und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten...

    Menschen sind maximal nur schädlich für ihre eigene (!) Lebensumgebung. Den Planeten als solchen und die Biosphäre auf ihm kratzt es verdammt wenig bis überhaupt nicht, was Menschen tun oder nicht tun.

  4. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Prinzeumel 20.04.17 - 20:25

    Achja? Na dann schau dir mal das artensterben an seit der mensch mit technologischer Unterstützung über den planeten herfällt...

  5. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Muhaha 20.04.17 - 20:53

    Massenaussterben haben schon oft genug in der Entwicklungsgeschichte der Erde stattgefunden. Alle davon weitaus massiver und umfassender als alles, was dem Menschen bislang "gelungen" ist.

    Wie bereits gesagt: Der Mensch schädigt lediglich seine eigenen (!) Lebensbedingungen und macht sich selbst (!) das Leben schwer, wenn er rücksichtslos die Umwelt schädigt und Raubbau betreibt. Die Biosphäre kann wesentlich mehr ab als das, was der Mensch bislang getan hat. Leben auf der Erde ist ziemlich robust, sogar ein massiver Asteroideneinschlag würde das Leben nicht ausrotten, er würde nur ein wenig das Angebot höherer und niederer Lebensformen für ein paar Millionen Jahre lang neu durchmischen.

    Sprich, solange sich die Sonne nicht zu einem Roten Riesen aufbläht, wird es weiterhin Leben auf dieser Welt geben. Ob mit oder ohne Menschen.

  6. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Prinzeumel 20.04.17 - 21:32

    Naja wenn man es so runterbricht dann magst du recht haben.

  7. Re: Menschen abschaffen

    Autor: Muhaha 20.04.17 - 22:30

    Wir Menschen sind angesichts der Größe des Universum und des Alters alleine nur der Erde ... irrelevant. Unwichtig. Kleiner als ein Pups. Wir sind nicht die Krone der Schöpfung und natürlich auch nicht ihr Untergang. Das anzunehmen ist Größenwahn!

    Wir müssen nur wichtig für uns selbst sein und uns selbst nicht im Weg stehen. Weil wir, so denke ich, erst ganz am Anfang stehen ... wir sind entwicklungsgeschichtlich eine blutjunge Spezies, eben erst uns selbst bewusst geworden. Da geht bestimmt noch was :)
    Gut, vielleicht ist das auch Größenwahn, hehe!

  8. Re: Menschen abschaffen

    Autor: MrAnderson 20.04.17 - 23:10

    Und wer sagt dir, dass das nicht schon längst geschehen ist?

  9. Re: Menschen abschaffen

    Autor: neocron 20.04.17 - 23:15

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achja? Na dann schau dir mal das Artensterben an seit der mensch mit
    > technologischer Unterstützung über den Planeten herfällt...
    und? kratzt den Planeten denoch nicht!
    Es gibt keine uebergeordnete Autoritaet, die ein absolutes "richtig" oder "falsch" diesen Handlungen zuweisen koennte!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. HDPnet GmbH, Heidelberg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-43%) 23,99€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. VLC, Kodi, Popcorn Time: Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden
    VLC, Kodi, Popcorn Time
    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

    Untertitel sind praktisch, um Filme in einer fremden Sprache zu sehen oder eine andere Sprache zu lernen. Doch die Art und Weise, wie Mediaplayer damit umgehen, ist offenbar alles andere als sicher - bis jetzt.

  2. Engine: Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld
    Engine
    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

    Der Engine-Hersteller Unity kann weiter wachsen: Der US-Investor Silver Lake Partners steckt rund 400 Millionen US-Dollar in die Firma. Ein großer Teil des Geldes fließt allerdings nicht in neue Technologien - sondern in Autos für die Angestellten.

  3. Neuauflage: Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden
    Neuauflage
    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

    Eine Reparatur scheint bei einem Verkaufspreis von 60 Euro nicht zu lohnen: Wie aus der Bedienungsanleitung des neuen Nokia 3310 hervorgeht, wird das Featurephone im Falle eines Defektes nicht repariert, sondern gleich ersetzt. Umweltfreundlich ist das nicht.


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40