Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Liberty Global: Unitymedia…

Awwwwwwwwwww!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Awwwwwwwwwww!

    Autor: Muhaha 20.09.17 - 16:42

    Die armen, armen, so schröhöcklöch ARMEN Netzbetreiber! Amazon lässt sich nicht erpressen? Ohgottohgottohgottohgott! *schluchz* *heul* *jammer*

    "Jammern ist der Gruß der Kaufleute!"
    Phönizisches Sprichwort, welches man nur als zeitlos bezeichnen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.17 16:43 durch Muhaha.

  2. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: nightmar17 20.09.17 - 16:57

    Ich hab irgendwie auch nicht verstanden, was der Typ da überhaupt will.

    Kernaussage: Amazon ist zu groß um denen etwas vorzuschreiben..

  3. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: M.P. 20.09.17 - 17:17

    Liberty Global sieht sich wohl weniger als Internet-Provider, sondern als Kabel-TV Anbieter.
    Da hat man neben den zugelieferten linearen Programmen einen eigenen Pay-Per-View Dienst.

  4. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: quasides 21.09.17 - 02:32

    weil amazon grad das selbe macht wie am buchmarkt.

    man underbietet die konkurrenz in dem fall mit null euro angeboten und flat rates bis diese aufgibt. dann zieht man die preise an.

    am buchmarkt ist die situation zb in amerika hat man 74% aller verkäufe.
    der rest wird durch die reste der konkurrenz die recht unorganisiert für sich allein kämpft
    das hat nun zur folge das amazon den verlagen vorschreibt wiviel sie für ihre bücher verlangen dürfen.

    die strategie ist zum teil sogar illegal (es wurde jahrelang keine umsatzsteuer in europa abgeführt obwohl man diese beim kunden verrechnet hat) um so sogar einkaufspreise im verkauf zu unterbieten.

    wenn die konkurrenz ausgeblutet ist zieht man die preise an und freut sich über sein monopol

  5. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: Eheran 21.09.17 - 07:03

    >die strategie ist zum teil sogar illegal (es wurde jahrelang keine umsatzsteuer in europa abgeführt obwohl man diese beim kunden verrechnet hat)
    Hast du dafür Belege? Ich habe damals von keiner Klage gehört.

  6. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: M.P. 21.09.17 - 10:04

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in dem fall mit null euro angeboten

    Ich bezahle für Amazon Prime Geld ....

    Wo kriegt man Amazon Prime für "null euro"?

  7. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: mrgenie 21.09.17 - 10:52

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quasides schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > in dem fall mit null euro angeboten
    >
    > Ich bezahle für Amazon Prime Geld ....
    >
    > Wo kriegt man Amazon Prime für "null euro"?

    Amazon Prime hat seinen Preis mit oder ohne Videostreaming gemacht. Dieser Dienst wurde auch mir damals ohne Zuzahlung hinzugegeben. Früher war ich Prime Kunde, habe jährlich bezahlt. Dann kam Video dazu, ohne Preisaufschlag.

    Dann wurde irgendwann der Beitrag erhöht, vorallem um die Versandkosten zu decken weil immer mehr Primekunden monatlich öfter bestellt haben. Würde mit Prime ja einfachen und billiger. Diesen Preisanstieg der Versandkosten wurde in Prime einkalkuliert und der Preis stieg. Für den Videodienst kam kein Preisaufschlag und wenn dann höchstens um die Verwaltungskosten, nicht aber die Lizensgebühren zu decken.

    Dieser Praxis ist verboten da es zum Verwerf der Marktpreise komme. Die Gewinne woanders nutze ich die Kosten zu decken um die Konkurrenz vom Markt zu drücken und dann diktiere ich den Weltmarkt.

    Das ist was Amazon macht. Und sie machen es sehr geschickt soweit über den Rand des Gesetzes hinauszulehnen, dass man dank deren gut gehütete interne Firmendaten nichts vor Gericht beweisen kann.

  8. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: robinx999 21.09.17 - 12:10

    Da der Preisaufschlag kurz nach der Einführung des Videodienstes kam würde ich da durchaus einen Zusammenhang unterstellen.
    Das Problem ist natürlich letztendlich weiß keiner wie viel genau bestellt wird bei Amazon im Durchschnitt. Und wie viele Bestellungen, davon über 29¤ wären und somit eh Versandkostenfrei, und in wie weit die "Prime" Behandlung der Pakete jetzt mehr kosten verursacht wäre die nächste Frage zumal diese Pakete ja auch nicht Express verschickt werden
    Hatte erst vor kurzem eine normale Amazon Bestellung ohne Prime waren 7 Teile zusammen ca. 130¤, die Bestellung wurde von Amazon auch in 3 Teillieferungen aufgeteilt, eines kam Freitag, eines Samstag und das letzte Teil am Montag, also so teuer können die Versandkosten gar nicht sein wenn man sogar normale Bestellungen schnell in mehrere Teile unterteilt

  9. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: gadthrawn 21.09.17 - 12:34

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > quasides schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > in dem fall mit null euro angeboten
    > >
    > > Ich bezahle für Amazon Prime Geld ....
    > >
    > > Wo kriegt man Amazon Prime für "null euro"?
    >
    > Amazon Prime hat seinen Preis mit oder ohne Videostreaming gemacht. Dieser
    > Dienst wurde auch mir damals ohne Zuzahlung hinzugegeben. Früher war ich
    > Prime Kunde, habe jährlich bezahlt. Dann kam Video dazu, ohne
    > Preisaufschlag.

    Entweder du hast eine alternative Wahrheit oder du hast ein schlechtes Gedächtnis.

    Januar 2014: 29¤ kostete das Prime Abo
    Februar 2014: das Prime Abo wurde auf 49¤ für jeden erhöht, dafür kam Videostreaming dazu (also auch für die Nutzer die das eben nicht nutzen)

    In anderen Ländern ist das mit Preisen sogar noch deutlicher gekennzeichnet.
    USA - 8,99 $ Prime. Nur Prime Video 7,99 $ (pro Monat - und damit gleich teuer wie Netflix)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.17 12:34 durch gadthrawn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  3. transmed Transport GmbH, Regensburg
  4. Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Jakarta (Indonesien)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35