Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Liberty Global: Unitymedia…

Awwwwwwwwwww!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Awwwwwwwwwww!

    Autor: Muhaha 20.09.17 - 16:42

    Die armen, armen, so schröhöcklöch ARMEN Netzbetreiber! Amazon lässt sich nicht erpressen? Ohgottohgottohgottohgott! *schluchz* *heul* *jammer*

    "Jammern ist der Gruß der Kaufleute!"
    Phönizisches Sprichwort, welches man nur als zeitlos bezeichnen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.17 16:43 durch Muhaha.

  2. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: nightmar17 20.09.17 - 16:57

    Ich hab irgendwie auch nicht verstanden, was der Typ da überhaupt will.

    Kernaussage: Amazon ist zu groß um denen etwas vorzuschreiben..

  3. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: M.P. 20.09.17 - 17:17

    Liberty Global sieht sich wohl weniger als Internet-Provider, sondern als Kabel-TV Anbieter.
    Da hat man neben den zugelieferten linearen Programmen einen eigenen Pay-Per-View Dienst.

  4. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: quasides 21.09.17 - 02:32

    weil amazon grad das selbe macht wie am buchmarkt.

    man underbietet die konkurrenz in dem fall mit null euro angeboten und flat rates bis diese aufgibt. dann zieht man die preise an.

    am buchmarkt ist die situation zb in amerika hat man 74% aller verkäufe.
    der rest wird durch die reste der konkurrenz die recht unorganisiert für sich allein kämpft
    das hat nun zur folge das amazon den verlagen vorschreibt wiviel sie für ihre bücher verlangen dürfen.

    die strategie ist zum teil sogar illegal (es wurde jahrelang keine umsatzsteuer in europa abgeführt obwohl man diese beim kunden verrechnet hat) um so sogar einkaufspreise im verkauf zu unterbieten.

    wenn die konkurrenz ausgeblutet ist zieht man die preise an und freut sich über sein monopol

  5. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: Eheran 21.09.17 - 07:03

    >die strategie ist zum teil sogar illegal (es wurde jahrelang keine umsatzsteuer in europa abgeführt obwohl man diese beim kunden verrechnet hat)
    Hast du dafür Belege? Ich habe damals von keiner Klage gehört.

  6. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: M.P. 21.09.17 - 10:04

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in dem fall mit null euro angeboten

    Ich bezahle für Amazon Prime Geld ....

    Wo kriegt man Amazon Prime für "null euro"?

  7. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: mrgenie 21.09.17 - 10:52

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quasides schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > in dem fall mit null euro angeboten
    >
    > Ich bezahle für Amazon Prime Geld ....
    >
    > Wo kriegt man Amazon Prime für "null euro"?

    Amazon Prime hat seinen Preis mit oder ohne Videostreaming gemacht. Dieser Dienst wurde auch mir damals ohne Zuzahlung hinzugegeben. Früher war ich Prime Kunde, habe jährlich bezahlt. Dann kam Video dazu, ohne Preisaufschlag.

    Dann wurde irgendwann der Beitrag erhöht, vorallem um die Versandkosten zu decken weil immer mehr Primekunden monatlich öfter bestellt haben. Würde mit Prime ja einfachen und billiger. Diesen Preisanstieg der Versandkosten wurde in Prime einkalkuliert und der Preis stieg. Für den Videodienst kam kein Preisaufschlag und wenn dann höchstens um die Verwaltungskosten, nicht aber die Lizensgebühren zu decken.

    Dieser Praxis ist verboten da es zum Verwerf der Marktpreise komme. Die Gewinne woanders nutze ich die Kosten zu decken um die Konkurrenz vom Markt zu drücken und dann diktiere ich den Weltmarkt.

    Das ist was Amazon macht. Und sie machen es sehr geschickt soweit über den Rand des Gesetzes hinauszulehnen, dass man dank deren gut gehütete interne Firmendaten nichts vor Gericht beweisen kann.

  8. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: robinx999 21.09.17 - 12:10

    Da der Preisaufschlag kurz nach der Einführung des Videodienstes kam würde ich da durchaus einen Zusammenhang unterstellen.
    Das Problem ist natürlich letztendlich weiß keiner wie viel genau bestellt wird bei Amazon im Durchschnitt. Und wie viele Bestellungen, davon über 29¤ wären und somit eh Versandkostenfrei, und in wie weit die "Prime" Behandlung der Pakete jetzt mehr kosten verursacht wäre die nächste Frage zumal diese Pakete ja auch nicht Express verschickt werden
    Hatte erst vor kurzem eine normale Amazon Bestellung ohne Prime waren 7 Teile zusammen ca. 130¤, die Bestellung wurde von Amazon auch in 3 Teillieferungen aufgeteilt, eines kam Freitag, eines Samstag und das letzte Teil am Montag, also so teuer können die Versandkosten gar nicht sein wenn man sogar normale Bestellungen schnell in mehrere Teile unterteilt

  9. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: gadthrawn 21.09.17 - 12:34

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > quasides schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > in dem fall mit null euro angeboten
    > >
    > > Ich bezahle für Amazon Prime Geld ....
    > >
    > > Wo kriegt man Amazon Prime für "null euro"?
    >
    > Amazon Prime hat seinen Preis mit oder ohne Videostreaming gemacht. Dieser
    > Dienst wurde auch mir damals ohne Zuzahlung hinzugegeben. Früher war ich
    > Prime Kunde, habe jährlich bezahlt. Dann kam Video dazu, ohne
    > Preisaufschlag.

    Entweder du hast eine alternative Wahrheit oder du hast ein schlechtes Gedächtnis.

    Januar 2014: 29¤ kostete das Prime Abo
    Februar 2014: das Prime Abo wurde auf 49¤ für jeden erhöht, dafür kam Videostreaming dazu (also auch für die Nutzer die das eben nicht nutzen)

    In anderen Ländern ist das mit Preisen sogar noch deutlicher gekennzeichnet.
    USA - 8,99 $ Prime. Nur Prime Video 7,99 $ (pro Monat - und damit gleich teuer wie Netflix)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.17 12:34 durch gadthrawn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  3. Medios Digital GmbH, Berlin
  4. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  2. Turris Mox Cz.nic plant modularen Router per Crowdfunding
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. Mobilfunk Was 5G im Bereich Security bringt
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

  1. 2019: Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
    2019
    Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

    Das Bundesamt für Kommunikation will die Bevölkerung über die Abschaltung des analogen Radioprogramms informieren. Dafür werden einige Millionen Franken aus der Abgabe für Radio und Fernsehen bereitgestellt.

  2. Offener Brief: Breites Bündnis warnt vor europäischem Leistungsschutzrecht
    Offener Brief
    Breites Bündnis warnt vor europäischem Leistungsschutzrecht

    Mehr als 50 Institutionen warnen vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts für Verlage und Nachrichtenagenturen. Die Pläne lösten "tiefste Besorgnis" aus.

  3. Warnung: Missbrauchsvorwürfe gegen Video-App Musical.ly
    Warnung
    Missbrauchsvorwürfe gegen Video-App Musical.ly

    Die Video-App Musical.ly ist bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt. Schaut man aber genau hin, finden sich auch freizügigere Clips, nicht selten von sehr jungen Nutzerinnen. Experten warnen vor Missbrauch, das Unternehmen spricht von einem "komplexen Problem".


  1. 17:35

  2. 17:20

  3. 16:57

  4. 16:34

  5. 16:00

  6. 15:20

  7. 14:56

  8. 14:30