Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Liberty Global: Unitymedia…

Awwwwwwwwwww!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Awwwwwwwwwww!

    Autor: Muhaha 20.09.17 - 16:42

    Die armen, armen, so schröhöcklöch ARMEN Netzbetreiber! Amazon lässt sich nicht erpressen? Ohgottohgottohgottohgott! *schluchz* *heul* *jammer*

    "Jammern ist der Gruß der Kaufleute!"
    Phönizisches Sprichwort, welches man nur als zeitlos bezeichnen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.17 16:43 durch Muhaha.

  2. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: nightmar17 20.09.17 - 16:57

    Ich hab irgendwie auch nicht verstanden, was der Typ da überhaupt will.

    Kernaussage: Amazon ist zu groß um denen etwas vorzuschreiben..

  3. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: M.P. 20.09.17 - 17:17

    Liberty Global sieht sich wohl weniger als Internet-Provider, sondern als Kabel-TV Anbieter.
    Da hat man neben den zugelieferten linearen Programmen einen eigenen Pay-Per-View Dienst.

  4. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: quasides 21.09.17 - 02:32

    weil amazon grad das selbe macht wie am buchmarkt.

    man underbietet die konkurrenz in dem fall mit null euro angeboten und flat rates bis diese aufgibt. dann zieht man die preise an.

    am buchmarkt ist die situation zb in amerika hat man 74% aller verkäufe.
    der rest wird durch die reste der konkurrenz die recht unorganisiert für sich allein kämpft
    das hat nun zur folge das amazon den verlagen vorschreibt wiviel sie für ihre bücher verlangen dürfen.

    die strategie ist zum teil sogar illegal (es wurde jahrelang keine umsatzsteuer in europa abgeführt obwohl man diese beim kunden verrechnet hat) um so sogar einkaufspreise im verkauf zu unterbieten.

    wenn die konkurrenz ausgeblutet ist zieht man die preise an und freut sich über sein monopol

  5. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: Eheran 21.09.17 - 07:03

    >die strategie ist zum teil sogar illegal (es wurde jahrelang keine umsatzsteuer in europa abgeführt obwohl man diese beim kunden verrechnet hat)
    Hast du dafür Belege? Ich habe damals von keiner Klage gehört.

  6. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: M.P. 21.09.17 - 10:04

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in dem fall mit null euro angeboten

    Ich bezahle für Amazon Prime Geld ....

    Wo kriegt man Amazon Prime für "null euro"?

  7. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: mrgenie 21.09.17 - 10:52

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quasides schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > in dem fall mit null euro angeboten
    >
    > Ich bezahle für Amazon Prime Geld ....
    >
    > Wo kriegt man Amazon Prime für "null euro"?

    Amazon Prime hat seinen Preis mit oder ohne Videostreaming gemacht. Dieser Dienst wurde auch mir damals ohne Zuzahlung hinzugegeben. Früher war ich Prime Kunde, habe jährlich bezahlt. Dann kam Video dazu, ohne Preisaufschlag.

    Dann wurde irgendwann der Beitrag erhöht, vorallem um die Versandkosten zu decken weil immer mehr Primekunden monatlich öfter bestellt haben. Würde mit Prime ja einfachen und billiger. Diesen Preisanstieg der Versandkosten wurde in Prime einkalkuliert und der Preis stieg. Für den Videodienst kam kein Preisaufschlag und wenn dann höchstens um die Verwaltungskosten, nicht aber die Lizensgebühren zu decken.

    Dieser Praxis ist verboten da es zum Verwerf der Marktpreise komme. Die Gewinne woanders nutze ich die Kosten zu decken um die Konkurrenz vom Markt zu drücken und dann diktiere ich den Weltmarkt.

    Das ist was Amazon macht. Und sie machen es sehr geschickt soweit über den Rand des Gesetzes hinauszulehnen, dass man dank deren gut gehütete interne Firmendaten nichts vor Gericht beweisen kann.

  8. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: robinx999 21.09.17 - 12:10

    Da der Preisaufschlag kurz nach der Einführung des Videodienstes kam würde ich da durchaus einen Zusammenhang unterstellen.
    Das Problem ist natürlich letztendlich weiß keiner wie viel genau bestellt wird bei Amazon im Durchschnitt. Und wie viele Bestellungen, davon über 29¤ wären und somit eh Versandkostenfrei, und in wie weit die "Prime" Behandlung der Pakete jetzt mehr kosten verursacht wäre die nächste Frage zumal diese Pakete ja auch nicht Express verschickt werden
    Hatte erst vor kurzem eine normale Amazon Bestellung ohne Prime waren 7 Teile zusammen ca. 130¤, die Bestellung wurde von Amazon auch in 3 Teillieferungen aufgeteilt, eines kam Freitag, eines Samstag und das letzte Teil am Montag, also so teuer können die Versandkosten gar nicht sein wenn man sogar normale Bestellungen schnell in mehrere Teile unterteilt

  9. Re: Awwwwwwwwwww!

    Autor: gadthrawn 21.09.17 - 12:34

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > quasides schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > in dem fall mit null euro angeboten
    > >
    > > Ich bezahle für Amazon Prime Geld ....
    > >
    > > Wo kriegt man Amazon Prime für "null euro"?
    >
    > Amazon Prime hat seinen Preis mit oder ohne Videostreaming gemacht. Dieser
    > Dienst wurde auch mir damals ohne Zuzahlung hinzugegeben. Früher war ich
    > Prime Kunde, habe jährlich bezahlt. Dann kam Video dazu, ohne
    > Preisaufschlag.

    Entweder du hast eine alternative Wahrheit oder du hast ein schlechtes Gedächtnis.

    Januar 2014: 29¤ kostete das Prime Abo
    Februar 2014: das Prime Abo wurde auf 49¤ für jeden erhöht, dafür kam Videostreaming dazu (also auch für die Nutzer die das eben nicht nutzen)

    In anderen Ländern ist das mit Preisen sogar noch deutlicher gekennzeichnet.
    USA - 8,99 $ Prime. Nur Prime Video 7,99 $ (pro Monat - und damit gleich teuer wie Netflix)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.17 12:34 durch gadthrawn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart, Walldorf
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  4. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 2,49€
  3. 19,95€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Crypto Wars: Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen
    Crypto Wars
    Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen

    Die Verschlüsselung von vielen Messengern gilt als unknackbar. Der Spiegel berichtet von Plänen des Innenministers, die Messengerdienste zur Weitergabe entschlüsselter Nachrichten zu zwingen - sonst könnte ihnen in Deutschland die Sperrung drohen.

  2. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
    WebGL
    Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

    Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.

  3. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
    Gaming Disorder
    WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.


  1. 14:50

  2. 14:24

  3. 13:04

  4. 12:42

  5. 12:16

  6. 11:42

  7. 11:26

  8. 11:20